Aktie im Fokus
Anleger erwarten Fusionserfolg bei Telekom

Börsianer rechnen sich nach einem verbesserten Angebot bessere Chancen für die geplante Fusion von T-Mobile USA und dem Konkurrenten Metro PCS aus. Die Titel des Bonner Konzerns profitierten.
  • 0

FrankfurtAnleger haben nach der verbesserten Offerte der Deutschen Telekom für den Konkurrenten MetroPCS auf ein Gelingen der Fusion gesetzt. Die Aktien der Telekom profitierten am Donnerstag davon und setzten sich mit einem Plus von bis zu 0,8 Prozent auf 8,68 Euro zeitweise an die Dax-Spitze.

"Die Wahrscheinlichkeit einer Zustimmung dürfte sich klar erhöht haben", kommentierten die Analysten der LBBW. Die Transaktion sei für die Telekom "klar positiv", ein weiteres Nachbessern sei unwahrscheinlich. Der negative Effekt durch die Zugeständnisse sei zudem überschaubar. Das neue Angebot des Bonner Dax-Konzerns sieht unter anderem vor, dass der fusionierten Firma weniger Schulden aufgebürdet werden. "Wir hoffen, dass die Telekom nun die Struktur für das neue Unternehmen gefunden hat, die eine Zustimmung der MetroPCS-Aktionäre garantiert", kommentierte auch Equinet. "Die Änderung kommt nicht überraschend und die Konditionen sind akzeptabel", heißt es in einer Analyse. Die DZ Bank rechnet ebenfalls damit, dass die Telekom den Widerstand gegen die Fusion damit brechen kann.

Am Mittwoch hatte die Telekom bei der geplanten Fusion ihrer schwächelnden US-Mobilfunktochter mit dem Konkurrenten MetroPCS die widerspenstigen Aktionäre mit einem verbesserten Angebot gelockt. Damit will das Unternehmen den Widerstand gegen die Transaktion brechen. Ob die Deutschen mit dem Schachzug Erfolg haben, wird sich voraussichtlich nicht vor Ende April zeigen. Eigentlich war vorgesehen, dass die MetroPCS-Aktionäre schon am Freitag auf einer Hauptversammlung in Texas über die Fusion mit T-Mobile USA abstimmen. Das Treffen wurde jedoch nach MetroPCS-Angaben auf den 24. April verschoben.

Die neue Offerte sieht vor, dass der kombinierten Firma deutlich weniger Schulden von T-Mobile USA aufgebürdet werden. Dieser Betrag werde um 3,8 Milliarden auf 11,2 Milliarden Dollar reduziert, teilte die Telekom mit. "Dies führt im Ergebnis zu einer höheren Eigenkapital-Ausstattung der fusionierten Gesellschaft." Zudem werde der Zinssatz, den die neue Firma an die Telekom zahlen muss, um einen halben Prozentpunkt gesenkt. Das neue Angebot sei endgültig, weitere Verbesserungen dementsprechend ausgeschlossen.

Unverändert bleibt die Sonderausschüttung an die Altaktionäre von MetroPCS in Höhe von rund 1,5 Milliarden Dollar vor dem Zusammenschluss. Auch die geplante Eigentümerstruktur bleibt wie bisher angedacht: Demnach sollen die Deutschen künftig 74 Prozent der Anteile der fusionierten Gesellschaft besitzen, 26 Prozent bleiben den heutigen MetroPCS-Anteilseignern.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Aktie im Fokus: Anleger erwarten Fusionserfolg bei Telekom"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%