Aktie im Fokus
Beiersdorf kommt wieder in Schwung

Die Probleme im Europageschäft haben Anleger verunsichert. Doch nun keimt neuer Optimismus, denn die Beiersdorf-Aktie befindet sich charttechnisch in einer sehr interessanten Phase.
  • 0

Hamburg Es gibt gute und schlechte Nachrichten bei der Beiersdorf AG. Die Guten zuerst: Der Konzern aus Hamburg ist mit seinen 16.000 Mitarbeitern einer der größten Konsumgüterhersteller der Welt und produziert Pflaster, Klebebänder, Kosmetik- und Körperpflegeartikel mit bärenstarken Marken wie Nivea und Tesa. Im ersten Halbjahr stieg der Konzernumsatz organisch um 6,6 Prozent, das betriebliche Ergebnis (Ebit) konnte ohne Sondereffekte um 11,2 Prozent auf 434 Millionen Euro gesteigert werden. Die Ebit- Umsatzrendite erreichte beachtliche 13,7 Prozent nach: 12,7 Prozent im Vorjahr.

Und auch der Aktienkurs ist binnen zwei Jahren um stolze 50 Prozent gestiegen. Die schlechten Nachrichten: Das Europageschäft schwächelt, die Konkurrenz attackiert, die Margen sind bedroht. Und wenn die Konjunktur in den Schwellenländern weiter schwächeln sollte, dann wird das alsbald auch Beiersdorf zu spüren bekommen. Diese Sorgen haben den Aktienkurs seit Frühjahr unter Druck gesetzt. Auch größere Investoren zogen sich zurück, denn zudem ist das Kurs/Gewinn-Verhältnis relativ hoch. Viele Anleger wollen wohl erst einmal abwarten. Seit Anfang Oktober aber geht es wieder bergauf. Es keimt neue Hoffnung und plötzlich bildet sich eine charttechnische Formation der Entscheidung.

Die Optimisten erwarten nun einen Ausbruch nach oben und verbinden ihre Zuversicht mit Stefan Heidenreich. Der hat im vergangenen Jahr als neuer Vorstandsvorsitzender das Ruder bei Beiersdorf übernommen und steuert seither den Konzern kraftvoll in die Internationalisierung. Bislang zahlt sich das neue Konzept der stärkeren Konzentration auf Schwellenländer aus.

Besonders in Südamerika, wo der Verkaufserlös um knapp ein Fünftel zulegte, waren die Kosmetikprodukte sehr gefragt. Aber auch in Nordamerika und China verbesserte sich Beiersdorf. Als Folge des enttäuschenden Resultats in Europa, wo der Dax-Konzern mehr als die Hälfte seines Gesamtumsatzes einfährt, trennte man sich im Sommer vom verantwortlichen Vorstandsmitglied Peter Feld.

Ob diese Personalkonsequenz allerdings zu einer nachhaltigen Erholung der Geschäfte in den Heimatmärkten führen wird, ist fraglich. Besonders die großen internationalen Konkurrenten wie Procter & Gamble und L’Oréal werden Beiersdorf auch weiterhin sowohl national als auch international unter Druck setzen.

Vor allem L’Oréal breitet sich immer weiter aus. In den vergangen Jahren ist der drittgrößte Konzern Frankreichs vor allem durch Firmenzukäufe gewachsen. 28 Marken gehören mittlerweile zum Imperium – jede einzelne davon mit einem Jahresumsatz von mindestens 50 Millionen Euro. Zugleich stellt der Einzelhandel immer mehr Eigenmarken in die Regale und erhöht so den Preisdruck auf die Hautpflegeprodukte von Beiersdorf.

Seite 1:

Beiersdorf kommt wieder in Schwung

Seite 2:

Bei den Analysten herrscht immer noch Skepsis

Kommentare zu " Aktie im Fokus: Beiersdorf kommt wieder in Schwung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%