Aktie im Fokus
K+S: Der Fluch des Dax-Aufsteigers

Die Aktie des Düngermittelherstellers K+S galt lange als Überflieger an der Börse – bis zum Dax-Aufstieg im vergangenen Sommer. Seither geht es mit dem Kurs nur noch abwärts. Heute verliert die Aktie erneut fast zehn Prozent an Wert. Das Unternehmen droht, an den selbst gesteckten Zielen zu scheitern.

FRANKFURT. Gut ein halbes Jahr ist es her, da war der Düngemittelhersteller K+S noch der gefeierte Star an der Börse. Zur Belohnung für eine sagenhafte Rally durfte die Aktie am 22. September des vergangenen Jahres in den Dax aufrücken. Ein Höhepunkt für das Unternehmen mit Sitz in der nordhessischen Provinz, zugleich steht der Tag für den Anfang des Abschwungs.

Die K+S-Aktie ist abgestürzt. Sie hat seit dem Sommer zwei Drittel ihres Wertes verloren und liegt inzwischen nur noch bei rund 31 Euro. Heute verliert sie erneut fast zehn Prozent, nachdem man bekannt geben musste, dass sowohl die Ziele für 2008 verfehlt worden sind als auch die Prognose für 2009 herunter geschraubt werden muss. Da half es auch nicht, dass der Vorstand erklärte, das vergangene Jahr sei mit Abstand das beste in der mehr als 100-jährigen Unternehmensgeschichte gewesen. Der Umsatz stieg um 43 Prozent auf 4,8 Mrd. Euro, der operativen Gewinn verfünffachte sich fast auf 1,34 Mrd. Euro.

Analysten zeigten sich nach der Präsentation der Zahlen enttäuscht. An der Börse werden nun einmal Erwartungen gehandelt. Der Vorstand hatte die Messlatte mit einem Umsatzziel von 5,3 Milliarden Euro und einem erwarteten Gewinn von rund 1,4 Milliarden Euro zu hoch gelegt.



Hier finden Sie die aktuellsten Analysten-Einstufungen zur K+S-Aktie.



Jahrelang profitierte die Düngemittelbranche von der Annahme, das Wachstum der Weltbevölkerung werde den Bedarf an Nahrungsmitteln steigern. Steigende Nachfrage, knappe Lagerbestände und Getreidepreise ließen die Preise für Kali, einem der Hauptnährstoffe für Pflanzen, tatsächlich in Rekordhöhe schießen. Mit dem Dünger von K+S arbeiteten Bauern auf der ganzen Welt. Auch der Rasen in der Münchener Allianz-Arena wurde mit Produkten aus Kassel veredelt. All das brachte K+S kräftige Erträge.

Gleichzeitig kletterte die Aktie innerhalb von fünf Jahren rasant: von sieben Euro auf 20 Euro, auf 30 Euro, auf 60 Euro. So richtig Fahrt nahm die Rally dann im vergangenen Sommer auf. Als sich bereits abzeichnete, dass die Aktie wegen ihrer milliardenschweren Marktkapitalisierung in den Dax aufsteigen würde, trieben die Anleger den Kurs auf fast 96 Euro. Durch einen Aufstieg in die erste Börsenliga werde die Aktie noch weiter steigen, hieß es damals. Indexfonds und Investoren in aller Welt würden dann erst auf das Papier aufmerksam.

Seite 1:

K+S: Der Fluch des Dax-Aufsteigers

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%