Aktien im Fokus
Peugeot nur noch "zweitklassig"

Peugeot muss sich aus dem französischen Leitindex CAC 40 verabschieden. Die Kursverluste seit Jahresanfang ließen die Marktkapitalisierung auf zwei Milliarden Euro schrumpfen. Renault droht das gleich Schicksal.
  • 0

ParisDer stolze Löwe hat jetzt eine heftige Schlappe erlitten. Die Aktie des Autokonzerns PSA (Peugeot Citroën), der Marke mit dem Löwen-Logo, fliegt aus dem französischen Leitindex CAC 40, in dem sie seit dessen erstmaliger Erstellung im Jahr 1987 vertreten war. Grund dafür ist der steile Kursabstieg der PSA-Aktie um mehr als 60 Prozent innerhalb nur eines Jahres. Am 24. September soll die PSA-Aktie im CAC 40 dann durch die Aktie des belgischen Chemiekonzerns Solvay ersetzt werden.

Damit werden sich dann mit Renault und Michelin nur noch zwei Unternehmen der französischen Autoindustrie in diesem Index befinden. Und schon beginnen in der französischen Metropole die Spekulationen, dass es dem Peugeot-Konkurrenten Renault möglicherweise ähnlich ergehen könnte. Ob die Wertpapiere eines Unternehmens in einem Aktienindex enthalten sind, entscheidet unter anderem die Börsenkapitalisierung. Bei PSA Peugeot Citroën betrug diese am vergangenen Freitag nur noch etwas mehr als zwei Milliarden Euro. Das aber reichte nicht mehr für die 1. Börsenliga.

PSA Peugeot Citroën verfügte bei seinem Einstieg in den CAC-Index über eine Gewichtung von 0,83 Prozent. Dieses Gewicht war zuletzt allerdings auf unter 0,22 Prozent zusammengeschmolzen. Die Aktie verlor durch die Wirtschaftskrise und den dadurch bedingten schlechten Autoabsatz in Europa deutlich an Wert. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat Peugeot bei einem Umsatzrückgang von fünf Prozent einen Verlust von 819 Millionen Euro eingefahren.

Der Ausschluss aus dem Index hat Analysten nicht überrascht. Einige bezeichneten den Rauswurf als "symbolische Ohrfeige". Doch sie glauben, dass die Auswirkungen nur kurze Zeit anhalten. "Die Fonds passen ihre Aktien zwischen dem Moment an, in dem der Ausstieg eines Titels bekannt wird und dem Zeitpunkt, wenn er tatsächlich rausfällt", sagte ein Pariser Analyst.

Im Falle von Peugeot habe eine Anpassung möglicherweise schon vorher stattgefunden, weil es entsprechende Spekulationen gab. Als am Freitag der Ausstieg bekannt wurde, sank die Aktie erst und kletterte danach um 6,5 Prozent auf 6,4 Euro. Einige Aktien steigen nach dem Ausstieg sogar rapide an. "Air France ist im September 2009 aus dem CAC 40 gefallen und hat im Monat danach 20 Prozent zugelegt, als der Markt nur sechs Prozent anstieg", sagte Pierre Nebout, verantwortlich für europäische Aktien bei Edmond Rothschild AM.

Kommentare zu " Aktien im Fokus: Peugeot nur noch "zweitklassig""

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%