Aktien steigen

Positive Prognose beflügelt Peugeot

Die Automobilmärkte werden künftig kräftig wachsen und sich erholen. Diese positiven Aussichten haben unter anderem Peugeot beflügelt: Die Aktien des französischen Fahrzeug-Herstellers steigen auf ein 18-Monats-Hoch.
1 Kommentar
Peugeot und andere Autobauer sind nach den positiven Aussichten gefragt. Quelle: dpa

Peugeot und andere Autobauer sind nach den positiven Aussichten gefragt.

(Foto: dpa)

FrankfurtEine positive Prognose für die Aussichten des Automobilmarktes hat Peugeot Börsianern zufolge am Dienstag beflügelt. Die Aktien des französischen Fahrzeug-Herstellers stiegen an der Pariser Börse um bis zu 6,4 Prozent auf ein 18-Monats-Hoch von 12,88 Euro. Das Unternehmen hatte am Vorabend anlässlich des Auftakts der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) gesagt, dass sich der europäische Markt 2014 langsam erholen werde. Der chinesische Markt werde sogar um sieben Prozent wachsen.

Vor diesem Hintergrund waren auch die übrigen Autobauer gefragt: Daimler, Renault und Volkswagen gewannen zwischen einem und drei Prozent. BMW stiegen um bis zu 1,3 Prozent und waren mit 79,19 Euro so teuer wie noch nie. Der europäische Branchenindex markierte mit 436,54 Punkten ebenfalls ein Rekordhoch. Lediglich Fiat verloren gegen den Trend 1,5 Prozent. Hier machten einige Anleger angesichts des sechsprozentigen Vortagesgewinns Kasse.

Das sind die Lieblinge der Anleger
ThyssenKrupp eröffnet neues Werk für Autoteile in Ilsenburg
1 von 20

Platz 20: Thyssen-Krupp

Dem Traditionsunternehmen aus Essen stehen schwere Zeiten bevor. Noch immer quält sich Thyssen-Krupp mit dem Stahlwerk in Brasilien herum. Der Verkauf ist schon seit Monaten geplant, einen richtigen Käufer haben sie bisher aber nicht gefunden. Wie schwer die Verluste des Stahlwerks auf dem Konzern lasten, zeigt ein Blick auf die Zahlen: Statt der geplanten 1,9 Milliarden Euro musste Thyssen-Krupp satte acht Milliarden Euro für den Bau des Werks hinblättern. Der Aktienkurs ging im August auf Talfahrt. Über sechs Prozent verlor das Papier. An der Stuttgarter Börsen betrugen die Umsätze im vergangenen Monat rund 10,4 Millionen Euro.

Tokyo stocks up on optimism about global economy
2 von 20

Platz 19: Nikkei-225

Die aggressive Geldpolitik in Japan hat den Blick der Anleger auf den japanischen Auswahlindex Nikkei-225 gerichtet. Premierminister Shinzo Abe hat der seit über zwei Dekaden andauernden Deflationsspirale den Kampf angesagt. Seine Mittel sind zwar nicht neu, billiges Geld der Bank of Japan soll für den nötigen Impuls sorgen, allerdings gibt es erste Anzeichen einer Erholung der japanischen Wirtschaft. Für risikoorientierte Anleger bietet der japanische Aktienmarkt attraktive Anlagemöglichkeiten. Dementsprechend hoch fielen die Umsätze im August aus. Für rund 12,1 Millionen wechselten Nikkei-Zertifikate den Besitzer. Den Großteil machten Index-Produkte aus.

Börse Frankfurt/Main
3 von 20

Platz 18: ShortDax x8 TR Index

Der Index-Fonds ShortDax erhielt im August regen Zulauf. Die Umsätze betrugen in Stuttgart rund 12,3 Millionen Euro. Der Fonds wettet auf einen fallenden Dax. Steigende Kurse sorgen für Verluste. Betrachtet man den Chart des Dax, so dürften sich besonders die letzten Tage des vergangenen Monats für Anleger eines solchen Fonds gelohnt haben. Von einem Kurs von über 8400 Punkten rutschte der Dax bis unter 8100 Zähler. Auf Monatssicht sank der Leitindex um 2,7 Prozent.

Quartalszahlen Munich Re
4 von 20

Platz 17: Münchener Rück

Der Rückversicherer ist der weltweite Branchenführer unter den Rückversicherern. Der Kurs der Münchener Rück musste im August größere Rückschläge hinnehmen. Um knapp zehn Prozent verbilligten sich die Papiere. Der Konzern musste aufgrund der Hagelschäden und des Jahrhunderthochwassers in Deutschland große Rücklagen schaffen. Allein das Hochwasser im Sommer dürfte den Konzern über vier Milliarden Euro kosten. Für die Hagelschäden hat das Unternehmen einen Schadenswert von rund 600 Millionen Euro berechnet. Die Umsätze an der Stuttgarter Börse betrugen im vergangenen Monat 13,5 Millionen Euro.

Apple
5 von 20

Platz 16: Apple

Seit Steve Jobs' Tod läuft es bei Apple nicht mehr so rund. Viel Häme erhielt der Konzern für seinen fehlerhaften Kartendienst. Seit Jahresanfang mussten die erfolgsverwöhnten Apple-Anleger einen Verlust von 8,4 Prozent hinnehmen. Im Hinblick auf die Vorstellung des neuen iPhones zogen die Kurse im August allerdings wieder an. Gut 5,6 Prozent konnten die Papiere zulegen. Die Umsätze an der Börse Stuttgart betrugen 13,9 Millionen Euro. Doch ein Restrisiko bleibt. Denn Apple muss liefern. Große Innovationen kommen derzeit eher von der Konkurrenz. Die Apple-Fans erwarten nichts Geringeres als eine Art „Revolution“ ähnlich der Erstvorstellung des iPhones im Jahre 2007.

US-Ölpreis auf Zweijahreshoch
6 von 20

Platz 15: Brent Crude Oil Future 10/2013 (ICE-Europe) USD

Die mögliche Eskalation des Syrien-Konflikt hat den Ölpreis in den Fokus der Märkte rücken lassen. Syrien ist zwar ein Öl-Zwerg, allerdings könnten die Unruhen in der Region des Nahen Ostens die Lieferungen durch den Suez-Kanal beeinträchtigen. Anleger dürften deswegen zuletzt vermehrt Öl-Zertifikate nachgefragt haben. In Stuttgart wurden diese im August im Volumen von 14,2 Millionen Euro gehandelt.

Zentrale Eon
7 von 20

Platz 14: Eon

Der Versorger hat mit den fallenden Strompreise zu kämpfen. Die Quartalszahlen fielen miserabel aus. Der Gewinn sank im Vergleich zum Vorjahr um satte 15 Prozent auf 5,7 Milliarden Euro. Der nachhaltige Nettoüberschuss rauschte sogar um 42 Prozent in den Keller. Auf Monatssicht gab die Eon-Aktie 5,3 Prozent nach. Die vermehrten Verkäufe ließen die Umsätze auf 15,7 Millionen Euro steigen.

  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Aktien steigen: Positive Prognose beflügelt Peugeot"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Bewertung von Peugeot mit 5 oder 6 Euro war überzeichnet. Die jetzige zweistellige ist es auch, da kein einziges Problem gelöst worden ist. Weder technisch, noch markttechnisch noch kostentechnisch sehe ich nennenswerte Veränderungen.
    Und außerhalb Frankreichs will die skurillen Fahrzeuge keiner haben aus Hausmamis und Opis. Nicht gerade die Zukunft. Au revoir, automobiles prehistorique.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%