Aktien unter der Lupe
Analysten sind bei Singulus vorsichtig

Die Zukunft des Spezialmaschinenherstellers hängt davon ab, welches Speicherformat für Spielfilme auf DVD sich durchsetzt. Singulus sei ein Papier mit hohem Potenzial, aber auch hohem Risiko, lautet der Tenor.

DÜSSELDORF. Als die ersten Blu-Ray-Produktionsanlagen ausgeliefert wurden, stieg der Aktienkurs des Spezialmaschinenherstellers Singulus Anfang Oktober prompt um knapp zwanzig Prozent. Auch künftig werden die Verkaufszahlen der Speichertechnik, die dafür sorgt, dass eine DVD bis zu 50 Gigabyte – und damit gut zehnmal mehr als herkömmliche DVDs – aufnehmen kann, maßgeblich für den Erfolg der Singulus-Aktie sein.

Denn der Verkauf einer Blu-Ray-Produktionsmaschine bringt nach Expertenschätzungen pro verkaufter Maschine eine Mill. Euro Umsatz. Noch sind Experten allerdings skeptisch, ob die neue Technik sich als Industriestandard durchsetzt und wirklich in die Massenproduktion geht. Dementsprechend halten sich auch Analysten mit Spekulationen noch zurück. Singulus sei ein Papier mit hohem Potenzial, aber auch hohem Risiko, lautet ihr Tenor.

Als die ersten Videogeräte auf den Markt kamen, rangen die Systeme VHS, Beta und Video 2000 um die Vorherrschaft. VHS setzte sich schließlich durch, obwohl Video 2000 als das bessere System galt. Das gleiche Szenario könnte sich nun bei der nächsten DVD-Generation wiederholen. Der Konkurrent HD DVD ist eine Weiterentwicklung der bisherigen Silberscheibe und bietet eine Speicherkapazität bis zu 30 Gigabyte. Blu-Ray dagegen ist ein neues System mit höherer Speicherkapazität. Beide Formate sollen das Abspielen von hoch auflösendem Fernsehen (HDTV) ermöglichen. Sollte sich Blu-Ray durchsetzen, winkt Singulus aufgrund seiner Vorreiterstellung in diesem Segment eine Vielzahl an lukrativen Aufträgen.

Nach der Einführung der DVD 1996 hatte Singulus die weltweite Marktführerschaft erobert. Mittlerweile ist die Branche allerdings mit DVD-Produktionsmaschinen versorgt und mehrere konkurrierende Anbieter auf dem Markt. „Wachstumspotential für Singulus bietet der Markt nicht mehr. Der Spezialmaschinenhersteller ist deshalb auf den Erfolg von Blu-Ray angewiesen“, sagt Mario Endner, Analyst der Bayerischen Landesbank. Einen ersten Impuls könnte der Unterhaltungskonzern Sony liefern. Im März 2006 bringt das Unternehmen seine Spielekonsole Playstation 3 auf den Markt, welche mit Blu-Ray ausgestattet werden soll. Hat die Konsole Erfolg, könnten auch andere Hersteller auf die neue Technik umsteigen. „Das Wichtigste für Singulus wird sein, dass sich die Mehrheit der Filmindustrie für das Blu-Ray-Format entscheidet“, sagt Wolfgang Fickus, Analyst der WestLB. Bisher konnten sich die großen Filmproduzenten noch nicht auf ein Format einigen. Die Gruppe um Sony und Walt Disney wirbt für Blu-Ray. Das konkurrierende Lager wird von Konzernen wie Microsoft, Intel und Toshiba unterstützt.

„Blu-Ray wird über das Schicksal von Singulus entscheiden“, ist sich Fickus sicher. Um die langfristige Entwicklung des Spezialmaschinenherstellers einschätzen zu können, müsse deshalb abgewartet werden, welches Format sich durchsetze. Fickus, Endner und Peter Rothenaicher von der Hypo-Vereinsbank stufen die Aktie deshalb als „neutral“ ein. Ihre Kursziele liegen auf dem derzeitigen Niveau zwischen elf und 13 Euro.

Blu-Ray wird wohl frühestens erst im nächsten Jahr in die Massenproduktion gehen und sich auch erst dann beim Umsatz bemerkbar machen. Für 2005 rechnet das Unternehmen wegen einer schwachen CD- und DVD-Nachfrage in Amerika und Asien noch mit einem Umsatzrückgang auf 240 Mill. bis 250 Mill. Euro. 2004 hatte Singulus noch 440 Mill. Euro erlöst und 73 Mill. Euro Gewinn (Ebit) verbucht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%