Aktienfokus
Merck sehr schwach

Merck-Aktien haben am Freitag auf die Bekanntgabe des Stopps der Entwicklung des Parkinson-Arzneimittels Sarizotan mit deutlichen Kursverlusten reagiert. Gegen 10.00 Uhr verloren die Titel des Pharma- und Spezialchemiekonzerns 5,34 Prozent auf 70,17 Euro.

dpa-afx FRANKFURT. Merck-Aktien haben am Freitag auf die Bekanntgabe des Stopps der Entwicklung des Parkinson-Arzneimittels Sarizotan mit deutlichen Kursverlusten reagiert. Gegen 10.00 Uhr verloren die Titel des Pharma- und Spezialchemiekonzerns 5,34 Prozent auf 70,17 Euro. der MDax stieg unterdessen um 0,16 Prozent auf 7 659,95 Zähler.

"Die Nachricht ist eine Enttäuschung für Merck" sagte Analyst Ulrich Huwald von M.M. Warburg in einer ersten Reaktion. Das Management habe sich bereits sehr zuversichtlich gezeigt. Die geschätzten Umsatzeinbußen von mehr als 300 Mill. seien aber im Vergleich zu einem Jahresumsatz von rund sechs Mrd. Euro kein allzu großer Brocken. Die strategischen Probleme im Pharmageschäft werden nun allerdings verstärkt. "Das Medikament wäre ein großer Erfolg für Merck gewesen", so der Experte weiter.

Analyst Martin Possienke von Equinet nahm die Nachricht gelassen auf. Es handele es sich nur um einen Rückschlag für das Darmstädter Unternehmen, ein "Beinbruch" sei es nicht."Sarizotan war aber sicherlich eines der drei wichtigsten Medikamente von Merck". Der Spitzenumsatz im Falle einer erfolgreichen Zulassung hätte seiner Einschätzung nach bei 500 Mill. Euro liegen können. Possienke habe für das Mittel ein 70-prozentiges Ausfallrisiko veranschlagt. Die aktuelle Kursentwicklung sei daher etwas übertrieben.

Händler waren hingegen skeptischer. "Sarizotan war neben Erbitux einer der wichtigsten Hoffnungsträger für Merck", sagte ein Börsianer in einer ersten Reaktion. Zudem sei die Testphase schon sehr weit fortgeschritten gewesen. Mit der Aufgabe der Sarizotan-Entwicklung falle ein Hauptargument aus der Pipeline von Merck heraus. Die Studien hätten die Ergebnisse früherer Testphasen nicht bestätigt und seien enttäuschen gewesen, hatte das Unternehmen am Morgen mitgeteilt. Für 2006 würden allerdings die Prognosen nicht geändert, zu 2007 machte Merck noch keine Angaben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%