Aktienfokus
Telekom verlieren nach Quartalsbilanz

Aktien der Deutschen Telekom haben am Donnerstag nach Veröffentlichung von Quartalszahlen an die Vortagesverluste angeknüpft. Am Morgen bauten T-Aktien ihre Kursverluste vom Börsenstart noch etwas aus und rutschten geben den Trend um 1,77 Prozent auf 13,35 Euro ab.

dpa-afx FRANKFURT. Aktien der Deutschen Telekom haben am Donnerstag nach Veröffentlichung von Quartalszahlen an die Vortagesverluste angeknüpft. Am Morgen bauten T-Aktien ihre Kursverluste vom Börsenstart noch etwas aus und rutschten geben den Trend um 1,77 Prozent auf 13,35 Euro ab. Zugleich legte der Leitindex Dax 0,30 Prozent auf 6 138,56 Punkte zu.

In ersten Reaktionen verwiesen Experten vor allem auf den harten Konkurrenzkampf beim Mobilfunk. In Deutschland sei beispielsweise der Umsatz im Auftaktquartal um drei Prozent gesunken, hieß es von Analysten der Schweizer Großbank UBS. Zudem habe die Telekom die Umsatzprognose für die Festnetzsparte gesenkt. Insgesamt sei der Konzernumsatz der Telekom im ersten Quartal mit 14,8 Mrd. Euro nach 14,29 Mrd. Euro im Vorjahr allerdings wie erwartet ausgefallen, hieß es weiter.

"Gemischte Zahlen"

Händler sprachen übereinstimmend von "gemischten Geschäftszahlen" der Telekom. Die Ergebnisse für das erste Quartal seien nicht überzeugend gewesen, hieß es beim Handelshaus Alpha. Die Sparten Festnetz und Breitband seien zum Jahresbeginn auch "nicht so berauschend gelaufen", sagte ein weiterer Händler. Im Geschäftsbereich Mobilfunk werde die Telekom trotz der Gewinnzuwächse im ersten Quartal künftig mit einem steigenden Preisdruck und geringeren Margen zu kämpfen haben.

Das Mobilfunkgeschäft als Stütze des Konzerns habe in den USA einen überraschend starken Kundenzuwachs von 24 Prozent im Jahresvergleich verzeichnet, sagte Udo Becker von Merck Finck & Co. In Deutschland habe der Kundenzuwachs bei T-Mobile wegen des harten Wettbewerbs dagegen nur 9,4 Prozent betragen.

Insgesamt reiche das Ergebnis im Mobilfunkgeschäft aber nicht aus, um den Druck in der Sparte Festnetz abzufedern, sagte Analyst Robert Gallecker von der Bayerischen Landesbank. Insgesamt bezeichnete Gallecker die Quartalsbilanz wie auch andere befragte Händler als "wie erwartet".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%