Amazon-Rivale aus China
Alibaba plant weiteren Börsengang

Nach dem größten Börsengang aller Zeiten plant der Online-Händler Alibaba nun auch einen Börsengang seiner Finanzdienstleistungssparte. Zudem plant eBay, seinen Bezahldienst PayPal ebenfalls an die Börse zu bringen.
  • 0

Hangzhou/PekingDer Online-Händler Alibaba strebt einen Börsengang seiner Finanzdienstleistungssparte in China an. Dies werde „definitiv“ geschehen, sagte Konzernchef Jack Ma am Dienstag in einem Interview des chinesischen Staatssenders CCTV.

Die Sparte mit dem Bezahldienst Alipay gilt wegen hoher Wachstumsraten als Kronjuwel des Amazon -Rivalen. Im September hatte Alibaba in den USA den größten Börsengang aller Zeiten aufs Parkett gelegt. 25 Milliarden Dollar wurden erlöst.

Einen Zeitplan für die Börsenpläne nannte Ma nicht. Vizechef Joe Tsai sagte wenig später, Alibaba habe vor, die gesamte Ant Financial Services Group an die chinesische Börse zu bringen. Das Online-Bezahlsystem Alipay, das binnen eines Jahres bis Ende Juni Transaktionen im Volumen von 788 Milliarden Dollar abwickelte, ist ein Teil dieser Gruppe.

Der US-Onlinehändler Ebay plant, 2015 seinen ebenfalls rasant wachsenden Bezahldienst PayPal als eigenständiges Unternehmen an die Börse zu bringen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Amazon-Rivale aus China: Alibaba plant weiteren Börsengang"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%