Analyse
Cominvest rechnet 2008 mit Aufwärtstrend an Aktienmärkten

Die Fondsexperten der cominvest rechnen für 2008 mit einem anhaltendem Aufwärtstrend am deutschen Aktienmarkt.

dpa-afx FRANKFURT. Die Fondsexperten der cominvest rechnen für 2008 mit einem anhaltendem Aufwärtstrend am deutschen Aktienmarkt. Ende 2008 sei der Dax in einem Basisszenario bei 8 600 Zählern zu erwarten, sagte cominvest-Geschäftsführter Ingo Ralf Mainert bei der Vorstellung des Kapitalmarktausblicks der Fondsverwalter der Commerzbank am Mittwoch in Frankfurt. Der Aktienmarkt folge dabei im Wesentlichen der Entwicklung der Unternehmensgewinne. In einem pessimistischen Szenario stehe der deutsche Leitindex zum Jahresende bei 7 800 Punkten, im besten Fall bei 8 800 Zählern. Mittelfristig halte die cominvest an ihrer Prognose von 10 000 Zählern für den deutschen Leitindex fest.

Staatsfonds Markttreibender Faktor

Zu Jahresbeginn dürfte die etwas gedämpfte Stimmung an den Aktienmärkten noch anhalten, so Mainert weiter. Die Bewertung der Aktien und die Gewinnentwicklung der Unternehmen sprächen aber mittelfristig nach wie vor für Aktien. Neben der schwächelnden US-Konjunktur dürften im ersten Quartal auch die Bilanzen der Banken auf die Stimmung drücken. Danach könnten aber verschiedene positive Katalysatoren für steigende Kurse sorgen. So sollte die für 2009 geplante Abgeltungssteuer Anleger im kommenden Jahr zu Aktienkäufen animieren. Als mögliche Käufer werden neben den Unternehmen selbst, Vorstände und die in letzter Zeit häufig genannten Staatsfonds auf den Plan treten. "Das Thema Staatsfonds wird ein markttreibender Faktor werden", sagte Mainert.

Einen Bärenmarkt hält Mainert unter anderem wegen der günstigen Bewertung der deutschen Aktien für extrem unwahrscheinlich. "Wir sehen eine Risiko-Chance-Verteilung von fünf zu 15." Dabei dürften die großen Werte nach Einschätzung von Mainert besser laufen als die mittleren und kleineren Titel. Sie seien insgesamt unterbewertet und deutlich liquider als die Mid und Small Caps. Dabei seien Versicherer für 2008 eine der favorisierten Branchen, sagte Mainert. Die Papiere seien in der vergangenen Zeit zu stark unter Druck geraten. Im Bankensektor sei im ersten Quartal bei Vorlage der Jahresabschlüsse noch mit negativen Nachrichten zu rechnen. Die Bilanzen dürften aber auch Klarheit über das Ausmaß der Finanzkrise in die Märkte bringen.

Rezession DER Weltkonjunktur Unwahrscheinlich

Weltweit rechnen die Experten im kommenden Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 4,5 Prozent. Das sei im Wesentlichen auf die fortgesetzte positive Entwicklung in den Schwellenländern zurückzuführen, während sich in den Industrieländern eine leichte Abschwächung des Wachstums abzeichne. Die USA dürften an einer Rezession knapp "vorbeischrammen", sagte Mainert. Das Thema Subprime wirke sich zwar weiter aus, sei aber verkraftbar. Nur wenn die Krise länger als bis Frühjahr 2008 anhalte, dürften Auswirkungen auf die Industrie spürbar werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Subprime-Krise die Weltwirtschaft in eine Rezession zwinge, liege aber klar bei unter 50 Prozent, sagte Mainert.

Inflationsaussichten

Die Inflationsrate dürfte zum Jahreswechsel ihren Höhepunkt mit vier Prozent in den USA und drei Prozent in Europa erreicht haben. Die Immobilien- und Finanzkrise wirkten hart deflationär, sagte Mainert. Die US-Notenbank wird nach Einschätzung der Experten ihren Zinssatz im zweiten Quartal auf 3,5 Prozent senken. Die Europäische Zentralbank sollte im Sommer folgen. Die aktuelle Finanzmarktkrise sei durch die restriktive Geldpolitik der Notenbanken hervorgerufen worden, sagte Mainert, diese würden sie auch wieder lösen. Für die zehnjährigen US-Staatsanleihen rechnet die cominvest im zweiten Halbjahr mit einem deutlichen Anstieg der Rendite auf 5,00 Prozent.

An den Währungsmärkten erwarten die Experten im Jahresverlauf ein Comeback des US-Dollars. Der Dollar sei im Vergleich zum Euro um etwa 20 Prozent unterbewertet. Nach einer Ausverkaufsstimmung mit Euro-Kursen von bis zu 1,55 Dollar sehen sie den Euro zum Jahresende 2008 bei 1,38 Dollar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%