Analyse: dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen der Woche vom 05. bis 09.01.2009

Analyse
dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen der Woche vom 05. bis 09.01.2009

Frankfurt (dpa-AFX Broker) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst aus der Woche vom 05. bis 09.01.2009.

Frankfurt (dpa-AFX Broker) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst aus der Woche vom 05. bis 09.01.2009.

Montag

BASF

Frankfurt - Cheuvreux hat BASF nach einem Interview des Vorstandsvorsitzenden Hambrecht in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS) auf "Underperform" mit einem Kursziel von 18 Euro belassen. Hambrecht habe eine schlechtes Bild für die Entwicklung der deutschen Wirtschaft im ersten Quartal 2009 gezeichnet, schrieb Analyst Martin Rödiger in einer Studie vom Montag. Zudem habe er in dieser größtmöglich vorstellbaren Rezession einen generellen Verzicht auf Entlassungen abgelehnt.

BMW

Paris - Exane BNP hat BMW von "Outperform" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 27 auf 19 Euro gesenkt. Die Hauptgewinntreiber entwickelten sich weiterhin negativ, schrieb Analyst Thierry Huon in einer Studie vom Montag. Die Nachfrage nach Premiumfahrzeugen dürfte noch eine Weile schwach bleiben und die Wechselkursentwicklung sei derzeit ungünstig. Die von der Unternehmensführung angestrebten Änderungen seien zwar positiv, doch eine Verbesserung der operativen Entwicklung werde nicht vor 2011 erwartet.

Carrefour

London - Goldman Sachs hat Carrefour wegen weiterhin unsicherer Zeiten von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 34,80 auf 29,70 Euro gesenkt. Das Konsumumfeld bleibe auch zu Beginn des laufenden Jahres herausfordernd, schrieb Analystin Bhavna Bhana in einer Studie vom Montag. Die Aussage des französischen Einzelhändlers, das vom schlechten vierten Quartal nicht auf das Jahr 2009 zu schließen sei, sieht die Expertin skeptisch. Sie sei weiterhin beunruhigt angesichts der mangelnden Einschätzbarkeit der kurzfristigen Entwicklung.

London - Goldman Sachs hat Carrefour von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 34,80 auf 29,70 Euro gesenkt. Der Ausblick für den privaten Konsum in diesem Jahr sei weiterhin sehr negativ, schrieb Analyst Bhavna Bhana in einer Studie vom Montag. Der Einzelhandelskonzern habe zudem im vierten Quartal 2008 eine sehr negative Entwicklung zu verzeichnen gehabt, wie die Gewinnwarnung vom 17. Dezember zeige.

Commerzbank

London - Die Deutsche Bank hat die Aktien der Commerzbank auf "Hold" mit einem Kursziel von 9 Euro belassen. Die Entwicklung im Bankensektor dürfte auch 2009 von Kreditrisiken dominiert werden, schrieb Analyst Matt Spick in einer Branchenstudie vom Montag. Der Abschwung dürfte sich im gesamten Sektor fortsetzen, bis die Schulden abgeschrieben seien oder diese in Folge einer Inflation auf ein akzeptables Niveau sinken. Zudem bestünden für die Commerzbank weitere Gewinn- und Kapitalausstattungsrisiken.

Conergy

DÜSseldorf - Die WestLB hat das Kursziel für Conergy von 1,40 auf 0,70 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Nach der Kapitalerhöhung könne sich das Solarunternehmen wieder auf das eigentliche Geschäft konzentrieren, schrieb Analyst Peter Wirtz in einer Studie vom Montag. Allerdings sei das Kernproblem auch weiterhin die Zell- und Modulproduktion in Frankfurt/Oder. Es bestünde die Gefahr, dass angesichts sinkender Absatzpreise die Kosten erneut aus dem Ruder liefen.

Credit Suisse

ZÜRich - Die ING hat das Kursziel für die Aktien der Credit Suisse (CS) von 45,20 auf 40,50 Schweizer Franken gesenkt. Die Einstufung für die Titel der schweizerischen Bank beließen die Experten in einer am Montag veröffentlichen Analyse bei "Hold". Hintergrund der Anpassung ist der Verkauf eines Teils des Fondsgeschäfts der Credit Suisse an Aberdeen Asset Management . Die Experten der ING bewerten den Deal längerfristig als positiv, da er es der Bank erlaube, ihr Wealth Management Geschäft wieder auf die Bereiche zu konzentrieren, in denen die Credit Suisse führend sei.

Deutsche Telekom

London - Cazenove hat Deutsche Telekom-Titel von "In-Line" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 11,40 auf 10,60 Euro gesenkt. Die defensiven Qualitäten des Telekommunikationskonzerns würden durch den hohen Fixkostenanteil und die Verschuldung mehr als kompensiert, schrieb Analyst Carl Murkdock-Smith in einer am Montag vorgelegten Studie. Weitere Kosteneinsparungen, von denen der Aktienkurs im vergangenen Jahr unter anderem profitiert habe, würden zunehmend schwierig. Zudem dürften 2009 die Fremdkapitalkosten steigen.

Eon

London - Die HSBC hat das Kursziel für Eon von 36 auf 33 Euro gesenkt, die Empfehlung aber auf "Overweight" belassen. Die Aktie habe in den vergangenen Monaten unter anderem aufgrund einer steigenden Verschuldung des Unternehmens und zunehmender Regulierung des Gasmarktes in Deutschland schlecht abgeschnitten, schrieb Analyst Adam Dickens in einer Studie vom Montag. Das Papier sollte 2009 aber von den sich erholenden Rohstoffpreisen profitieren. Zudem seien Kostensenkungsinitiativen angekündigt worden, die sich ebenfalls positiv auf den Aktienkurs auswirken sollten.

Grenkeleasing

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Empfehlung für Grenkeleasing nach Zahlen auf "Add" bei einem Kursziel von 24 Euro belassen. Das Neugeschäft des IT-Vermieters habe mit einem Wachstum von 18 Prozent im Jahr 2008 die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Andreas Riemann in einer Studie vom Montag. Vor allem Länder wie Frankreich, Italien, Großbritannien und Spanien hätten positiv überrascht, hieß es.

Hannover RÜCK

DÜSseldorf - Die WestLB hat Hannover Rück auf die "Mid & Small Cap Focus List" gesetzt. Die Einstufung wurde auf "Add" mit einem Kursziel von 25,00 Euro belassen. Nach dem Verkauf des Aktienportfolios Mitte Oktober sei die Anlagestrategie des Versicherungsunternehmens nun eine der konservativsten in Europa, schrieb Analyst Andreas Schäfer in einer Studie vom Montag. Zudem habe Hannover Rück nur etwa 2,5 Prozent seiner Anlagen in "giftigen" Hypothekenanleihen investiert.

Infineon

Frankfurt - Independent Research hat das Kursziel für die Infineon-Aktie von 0,50 auf 0,70 Euro angehoben, das Votum für das Papier des Chipherstellers aber auf "Verkaufen" belassen. Die Ankündigung, weiteres Kapital von 450 Mill. zur Sicherstellung der Eigenkapitalausstattung zu schaffen, komme wenig überraschend, schrieb Analyst Jens Hasselmeier in einer Studie vom Montag. Angesichts der aktualisierten Bewertung der Vergleichsgruppe habe er sein Kursziel erhöht.

Infineon

Frankfurt - Cheuvreux hat Infineon nach einem Antrag zur Genehmigung eines erweiterten Spielraums für Kapitalerhöhungen auf "Underperform" mit einem Kursziel von 0,50 Euro belassen. Die Liquidität des Halbleiterproduzenten bleibe weiterhin ein Problem, schrieb Analyst Bernd Laux in einer Studie vom Montag. Die Tilgung der im September 2010 fälligen Schulden sei mit dem Cash Flow aus der laufenden Geschäftstätigkeit und den vorhandenen Mitteln nicht zu finanzieren. Die Ausgabe neuer Aktien sei nur bei einem Kurs von über zwei Euro möglich.

Morphosys

Frankfurt - Equinet hat das Kursziel für Morphosys von 26,67 auf 27,00 Euro angehoben und die Aktie auf "Buy" belassen. Analyst Martin Possienke nahm in einer Studie vom Montag Anpassungen an den Aktiensplit vom 23. Dezember vor. Es gebe keine neuen Nachrichten. Bei Morphosys handele es sich um ein hervorragendes Unternehmen.

Nordex

DÜSseldorf - Die WestLB hat Nordex von "Reduce" auf "Sell" abgestuft, das Kursziel aber bei 8,00 Euro belassen. Für das laufende Jahr werde nun mit einem Nullwachstum beim Umsatz gerechnet, schrieb Analystin Katharina Cholewa in einer Studie vom Montag. Der Windkraftanlagenbauer leide unter der Finanzkrise. Die Kunden hätten Schwierigkeiten, die benötigte Finanzierung für neue Projekte zu sichern.

Porsche

Paris - Die Societe Generale hat die Aktie von Porsche von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 150 auf 55 Euro gesenkt. In den letzten vier Monaten seien die Porsche-Umsätze um 18 Prozent eingebrochen, schrieb Analyst Eric-Alain Michelis in einer Studie vom Montag. Er senkte seine Prognosen für das Sportwagengeschäft für 2009 und 2010. Zudem bestünde das Risiko, dass Porsche nun im Rahmen der VW-Akquisition bereit sei, zuviel für die Aktien zu bezahlen, so Michelis.

Praktiker

London - Die Deutsche Bank hat die Aktien von Praktiker vor Bekanntgabe von Zahlen von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel jedoch auf 8 Euro belassen. Die neue Einstufung resultiere aus dem aktuellen Kurs, der sich nahe des Kurszieles befinde, schrieb Analyst Rod Whitehead in einer Studie vom Montag. Während die Umsatzzahlen des vierten Quartals 2008 noch wie erwartet ausfallen dürften, sei eine Kürzung der Prognosen für 2009 unausweichlich.

Prosiebensat1 Media

London - Die Deutsche Bank hat die Papiere von Pro Sieben Sat Eins von "Sell" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel von 1,80 auf 2,00 Euro angehoben. Die neue Einstufung resultiere aus einer angehobenen Branchenbewertung für 2009 von "Underweight" auf "Neutral", schrieb Analyst Paul Reynolds in einer Studie vom Montag. Er begründete dies mit stabilen Kurs-Gewinn-Verhältnissen sowie hohen und beständigen Gewinnen der Medienunternehmen.

Salzgitter

DÜSseldorf - Die WestLB hat Salzgitter auf die "Mid & Small Cap Focus List" aufgenommen und die Einstufung auf "Buy" mit einem Kursziel von 62,00 Euro belassen. Angesichts der Diversifikation der Kunden in verschiedenen Branchen seien die Kursverluste bei Salzgitter übertrieben gewesen, schrieb Analyst Ralf Dörper in einer Studie vom Montag. Zudem habe das Stahlunternehmen eine sehr solide Bilanz. Die Liquiditätsreserve belaufe sich auf fast zwei Mrd. Euro.

Thyssen-Krupp

MÜNchen - Merck Finck hat Thyssen-Krupp nach der Kursentwicklung der vergangenen Wochen auf "Hold" belassen. Der Kurs des Titels habe stark von den angekündigten Konjunkturprogrammen profitiert und ein Rückschlag sei durchaus möglich, schrieb Analyst Robert Greil in einer Studie vom Montag. So könnten die Programme der amerikanischen Regierung letztendlich auf heimische Stahlproduzenten beschränkt bleiben, was ein Risiko für die neuen Produktionsanlagen im Bundesstaat Alabama darstelle.

Vodafone Group

London - Cazenove hat Vodafone auf "Outperform" belassen. Das Abwärtspotenzial für den Gewinn je Aktie und den Free Cash Flow sei geringer als bei anderen Sektorunternehmen, schrieb Analyst Paul Howard in einer am Montag vorgelegten Branchenstudie. Der britische Telekommunikationskonzern profitiere von hohen Margen und einer flexiblen Kostenbasis. Die in den kommenden 18 Monaten anstehende Refinanzierung von Fremdkapital dürfte trotz des benötigten Volumens machbar sein.

Dienstag

Apple

NEW York - Die Analysten von RBC Capital Markets haben die Aktien von Apple mit "Sector Perform" und einem Kursziel von 125 Dollar bestätigt. Analyst Mike Abramsky verwies auf die hohe Wahrscheinlichkeit neuer Produkteinführungen im neuen Jahr. Er setze auf den positiven Einfluss von wahrscheinlich zwei neuen iphones im Jahr 2009, schrieb er in einer am Dienstag veröffentlichten Studie.

BMW

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Empfehlung für BMW auf "Reduce" und das Kursziel bei 21,00 Euro belassen. Mit Blick auf die schwachen US-Absatzzahlen für 2008 hätten alle Automobilhersteller drastische Umsatzrückgänge hinnehmen müssen, schrieb Analyst Gregor Claussen in einer Studie vom Dienstag. Der deutsche Automobilhersteller verzeichnete auf das Gesamtjahr gesehen Umsatzrückgänge von 40 Prozent; die Umsätze beim Mini seien nur stabil gewesen, so der Experte. Auch in den kommenden Monaten dürften die Absätze für die ganze Branche schwach bleiben.

Commerzbank AG

Frankfurt - Cheuvreux hat die Empfehlung für die Commerzbank-Aktie auf "Underperform" bei einem Kursziel von 7,00 Euro belassen. Sollte die Dresdner Bank tatsächlich Hilfen aus dem Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (Soffin) in Anspruch nehmen, würde dies die Übernahme verteuern, schrieb Analyst Joachim Müller in einer Studie vom Dienstag.

Daimler

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Empfehlung für Daimler auf "Hold" und das Kursziel bei 26,00 Euro belassen. In einer gesamtwirtschaftlich schlechten Lage habe der deutsche Automobilhersteller beim US-Absatz 2008 von der großen Nachfrage für Smart profitiert, schrieb Analyst Gregor Claussen in einer Studie vom Dienstag. Daimler meldete einen Umsatzrückgang um 23 Prozent. Der Branchenausblick für 2009 sei weiterhin schlecht.

Deutsche Boerse

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat die Aktie der Deutschen Börse nach Handelszahlen für den Dezember auf "Reduce" mit einem fairen Wert von 49 Euro belassen. Die vorgelegten Zahlen unterstützten das Konzernziel eines operativen Gewinnes über dem Vorjahresniveau, schrieb Analyst Reginald Veit in einer Studie vom Dienstag. Dies dürfte aber bereits im Kurs reflektiert sein. Die sehr optimistischen Markterwartungen für 2009 und ein sinkender Umsatz stellten die Hauptrisiken für die Kursentwicklung dar.

Hochtief

DÜSseldorf - Die WestLB hat das Kursziel für Hochtief von 48 auf 46 Euro gesenkt und die Empfehlung auf "Buy" belassen. Das Kursziel sei aufgrund der höheren Volatilität der Leighton-Aktie gesenkt worden, schrieb Analyst Ralf Dörper in einer Studie vom Dienstag. Zudem sei mit weiteren Belastungen der Hochtief-Aktie durch die Gewinnwarnung der australischen Tochter zu rechnen. Diese dürften aber nur zeitweise auf den Kurs drücken, da die operative Entwicklung bei Leighton gesund erscheine und sich die Tochter weiterhin auf einem Wachstumspfad befinde.

Ahold

London - Merrill Lynch hat Ahold von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 9,60 auf 9,30 Euro gesenkt. Die Einzelhandelsaktien seien ihrem Ruf als defensive Werte in den letzten sechs Monaten gerecht geworden, schrieb Analyst John Kershaw in einer Branchenstudie vom Dienstag. Allerdings sei die derzeitige Überbewertung von 40 Prozent gegenüber dem Markt nicht zu halten. Die Inflationsrate für Lebensmittel dürfte fallen, was die Gewinne und Umsätze der Einzelhandelsunternehmen belasten werde. Ahold sei der Spitzenwert der letzten Zeit gewesen. Zwar sehe der Erholungsplan auch für 2009 noch gut aus, aber ein stabilerer Dollar und sinkende Preise könnten sich als Stolpersteine auf dem weiteren Weg erweisen.

Merck

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Aktie von Merck nach der Preissenkung für das Medikament Erbitux in Frankreich auf "Buy" bei einem Kursziel von 88 Euro belassen. Obwohl Erbitux einer der größten Wachstumstreiber für Merck sei und sich die Preissenkung negativ auswirken werde, könnten niedrigere Kosten durch die jüngste Übernahme von 217 Außendienstmitarbeiter durch Daiichi Sankyo die Gewinnausfälle mehr als kompensieren, schrieb Analyst Oliver Kämmerer in einer Studie vom Dienstag. Kämmerer zufolge dürften sich die Kosteneinsparungen in der Spanne von 20 bis 30 Mill. Euro bewegen.

Metro

London - Die Deutsche Bank hat Aktien von Metro vor einem Zwischenbericht am 13. Januar auf "Buy" mit einem Kursziel von 45 Euro belassen (aktueller Kurs: 29,29 Euro). Das Umsatzwachstum dürfte 2008, wie vom Management des Einzelhandelskonzerns erwartet, bei mehr als sechs Prozent gelegen haben, schrieb Analyst James Collins in einer Studie vom Dienstag. Dies bedeute jedoch auch, dass die Erlöse im vierten Quartal weniger stark gestiegen sein dürften als noch im Vorquartal. Der Experte erwartet, dass das Wachstum am deutlichsten bei den Cash & Carry-Großmärkten sowie im Lebensmitteleinzelhandel zurückgegangen ist. Grund dafür seien unter anderem negative Währungseinflüsse.

Porsche

London - Goldman Sachs hat die Einstufung für Porsche auf "Buy" mit einem Kursziel von 70,00 Euro belassen. Nach der Erhöhung auf mehr als 50 Prozent der Anteile an VW müsse Porsche nun auch ein verpflichtendes Übernahmeangebot für Scania abgeben, schrieb Analyst Stefan Burgstaller in einer Studie vom Dienstag. Damit seien Vermutungen widerlegt, dass Porsche Schwierigkeiten bei der Finanzierung der VW-Übernahme haben könnte. Das sei positiv.

Premiere

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Premiere von 6,00 auf 8,20 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die Unsicherheit, in die Papiere des Bezahlsenders zu investieren, dürften in Kürze verschwunden sein, schrieb Analyst Mark O"Donnell in einer Studie vom Dienstag. O"Donnell senkte seine kurzfristigen Prognosen teilweise deutlich nach der Bekanntgabe eines neuen strategischen Planes des Konzerns. Dennoch dürften die geplanten Investitionen den durchschnittlichen Umsatz je Kunde erhöhen und den langfristigen Wert des Unternehmens steigern. Eine erfolgreiche Durchführung der geplanten Kapitalerhöhung dürfte positiv wirken.

SMA Solar Technology

Frankfurt - Merrill Lynch hat SMA Solar von "Buy" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 36 auf 42 Euro angehoben. Der Titel habe langfristig noch immer deutliches Potenzial, schrieb Analyst Claus Roller in einer Studie vom Dienstag. Die Kurszielerhöhung resultiere aus einer Anpassung der Bewertung an die besten Sektorunternehmen. Kurzfristig sei das Kurspotenzial für die Papiere des Herstellers von Solar-Wechselrichtern jedoch begrenzt, hieß es weiter zur Abstufung.

Mittwoch

Alcoa

NEW York - Die UBS hat das Kursziel für Alcoa nach Ankündigung von Produktionskürzungen und Stellenstreichungen von 10,50 auf 11,50 Dollar erhöht, die Empfehlung aber auf "Hold" belassen. Analyst Brian Macarthur hob in einer Studie vom Mittwoch die Prognosen für das Ergebnis je Aktie (EPS) an und verwies zur Begründung auf niedrigere Kosten im Zuge der Restrukturierungsmaßnahmen. Allerdings befände sich die Aluminiumbranche in einer schwierigen Lage, so dass es bei seiner "Hold"-Empfehlung bleibe.

BMW

Frankfurt - Kepler hat das Kursziel für BMW von 17 auf 16 Euro gesenkt und die Aktie auf "Reduce" belassen. Die Dividende müssten gekürzt werden, schrieb Analyst Michael Raab in einer Studie vom Mittwoch. Es gebe derzeit keinen Grund, die Aktie zu besitzen. Der Autohersteller könne sich der schwachen Marktlage nicht entziehen.

Commerzbank AG

ZÜRich - Die UBS hat das Kursziel für die Commerzbank von 9,50 auf 7,00 Euro gesenkt und die "Neutral"-Einstufung beibehalten. Das Kreditinstitut habe schwere Zeiten vor sich, schrieb Analyst Philipp Zieschang in einer Studie vom Mittwoch. Er verwies auf das sich weiterhin verschlechternde Konjunkturumfeld und auf die höheren Zinskosten für die 8,2 Mrd. schwere Kapitalspritze durch die deutsche Regierung. Seine Gewinnschätzungen je Aktie schraubte Zieschang um 22 Prozent für 2008, 57 Prozent für 2009 und neun Prozent für 2010 nach unten.

Deutsche Boerse AG

Frankfurt - Equinet hat die Empfehlung für die Deutsche Börse auf "Buy" und das Kursziel bei 80,00 Euro belassen. Ein zentraler europäischer Kontrahent (CCP) für außerbörslich gehandelte Derivate könne ein großer Wachstumstreiber für das Eurex Clearing-Geschäft des Börsenbetreibers werden, schrieb Analyst Christian Muschick in einer Studie vom Mittwoch. Falls eine solche, von der Branche vorangetriebenen Lösung und ohne den Eingriff von EU-Regulatoren scheitere, wär das eine schlechte Nachricht.

Eon AG

Frankfurt - Equinet hat die Empfehlung für Eon auf "Accumulate" und das Kursziel bei 40,00 Euro belassen. Der deutsche Energieversorger nehme im europäischen Gas-Markt eine starke Stellung ein, schrieb Analyst Michael Schäfer in einer Studie vom Mittwoch. Jedoch sei aufgrund der breit gefächerten Beschaffungsstrategie keine unmittelbaren Auswirkungen des aktuellen Gasstreits zwischen der Ukraine und Russland auf die Gewinne zu erwarten, so der Experte.

Hochtief AG

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat Hochtief nach einer Gewinnwarnung der australischen Tochter Leighton von "Buy" auf "Hold" abgestuft, aber das Kursziel auf 33,00 Euro belassen. Die Abschreibungen spiegelten die schwierige Lage an den Aktienmärkten wider, schrieb Analyst Michael Kuhn in einem Kommentar am Mittwoch. Die Auftragsbücher seien zwar so voll wie nie, der Ausblick habe sich jedoch eingetrübt. Da Leighton ein wichtiger Kurstreiber für die Hochtief-Aktie sei, hätten sich deren mittelfristige Aussichten ebenfalls verschlechtert.

MAN AG

London - Jpmorgan hat das Kursziel für MAN von 55 auf 60 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Trotz der Anzeichen eines beschleunigten Nachfragerückgangs, sei die sich abzeichnende Stabilisierung der Lagerbestände europäischer Industrieunternehmen eine positive Entwicklung, schrieb Analyst Nico Dil in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Wichtige Indikatoren deuteten darauf hin, dass der Tiefpunkt bald erreicht sein dürfte.

Metro AG

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Metro vor Quartalszahlen von 28 auf 27 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Der Einzelhandelskonzern werde die zuvor abgegebene Gewinnprognose für 2008 wahrscheinlich nicht bestätigen und zudem das Ziel für das Gewinnwachstum vor Zinsen und Steuern (Ebit) ändern, schrieb Analyst Jaime Vazquez in einer Studie vom Mittwoch. Vazquez senkte seine Gewinnerwartungen je Aktie für 2009 um zwölf Prozent. Dies resultiere aus Wechselkursbewegungen, einem niedrigeren erwarteten Umsatzwachstum und der Margenentwicklung in einigen Konzernbereichen.

Salzgitter AG

Frankfurt - Das Bankhaus Sal. Oppenheim hat die Aktie von Salzgitter von "Buy" auf "Neutral" abgestuft. Der faire Wert für das Papier des Stahl- und Röhrenherstellers wurde auf 80,40 Euro belassen (aktueller Kurs: 61,82 Euro). Angesichts des Nachfrage-Einbruchs für Stahl habe er seine Gewinnprognose für 2009 und 2010 gekürzt, schrieb Analyst Peter Metzger in einem Kommentar am Mittwoch. Darüber hinaus hätten sich die Papiere zuletzt erholt. Er rät daher zu Gewinnmitnahmen. Die aktuelle Stimmung für Stahlwerte sei zu optimistisch.

Thyssen-Krupp AG

MÜNchen - Merck Finck hat Thyssen-Krupp nach Äußerungen des Vorstandsvorsitzenden Ekkehard Schulz über die erwartete Auftragsentwicklung auf "Hold" belassen. Die von Schulz erwartete Verbesserung bei den Auftragseingängen Anfang 2009 sei eine realistische Annahme, schrieb Analyst Robert Greil in einer Studie vom Mittwoch. Die Nachfrage nach den Produkten des Stahlkonzerns werde allerdings deutlich unter dem geringeren Bedarf in der Automobilindustrie leiden. Etwa 40 Prozent der gesamten Stahlnachfrage komme aus diesem Sektor.

Donnerstag

BASF

London - Die Deutsche Bank hat ihre Anlageempfehlung für BASF auf "Buy" und das Kursziel auf 35,00 Euro belassen. Die Konjunkturaussichten blieben zwar für das Jahr 2009 trübe, allerdings hätten die Kunden des Chemiekonzerns ihre Lagerbestände bereits abgebaut, schrieb Analyst Tim Jones in einer Studie vom Donnerstag. Auch wegen der Ölpreis-Erholung im Dezember dürften sie nun beginnen, ihre Lager mit Polyethylen wieder aufzufüllen. Die ersten beiden Quartale 2009 dürften daher besser werden als das Schlussquartal 2008.

Continental

Hamburg - M.M. Warburg hat die Einstufung für Continental mit Blick auf die Zahlung des Übernahmepreises durch Schaeffler an die Aktionäre von Continental auf "Sell" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Die Auszahlung der Aktionäre, die das Übernahmeangebot angenommen hatten, beseitige die bestehende Unsicherheit für die betroffenen Papiere, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer Studie vom Donnerstag. Die Verschuldung und die operative Situation der kombinierten Gruppe bleibe aber nach wie vor bedrohlich.

Deutsche Lufthansa

Frankfurt - Equinet hat die Titel der Deutschen Lufthansa auf "Hold" mit einem Kursziel von 11 Euro belassen. Der mögliche Einstieg des französisch-niederländische Konkurrent Air France-KLM bei der neuen Alitalia komme angesichts der besseren Position aufgrund der alten Anteile nicht überraschend, schrieb Analyst Jochen Rothenbacher in einer Studie vom Donnerstag.

Deutsche Post AG

London - Morgan Stanley hat die Aktien der Deutschen Post von "Equal-weight" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 19,00 auf 9,00 Euro gesenkt (aktueller Kurs: 10,88 Euro). Die Mittel aus dem wahrscheinlich erfolgreich verlaufenden Ausstieg aus dem US-Express-Geschäft dürften vollständig durch eine schwächere Entwicklung in den anderen Bereichen und höhere Finanzaufwendungen kompensiert werden, schrieb Analyst Menno Sanderse in einer am Donnerstag vorgelegten Branchenstudie. Daher sei der Titel nicht gerade günstig bewertet.

Deutsche Postbank AG

ZÜRich - Die UBS hat das Kursziel für die Aktien der Postbank nach der vollzogenen Kapitalerhöhung von 44,50 auf 16,50 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Die Markterwartungen seien zu hoch, schrieb Analyst Philipp Zieschang in einem Kommentar am Donnerstag. Er rechnet für das abgelaufene Jahr mit einem Verlust von 3,15 Euro je Aktie. Darüber hinaus sei die Kernkapitalquote angesichts des sechs Mrd. Euro schweren Portfolios an strukturierten Krediten auch nach der Kapitalerhöhung kaum ausreichend.

Intel

SAN Francisco - Needham hat Intel nach einem Umsatzeinbruch im vierten Quartal auf "Hold" belassen. Die Meldung deute auf eine schrittweise Abschwächung der PC-Industrie hin, schrieb Analyst Y. Edwin Mok in einer Studie vom Donnerstag. Angesichts der geringen Transparenz mit Blick auf die Nachfrage der Endkunden rechnet der Experte damit, dass der weltgrößte Halbleiter-Konzern nächste Woche Donnerstag einen vorsichtigen Ausblick auf das erste Halbjahr 2009 liefern wird.

MAN AG

London - Cazenove hat die Einstufung für MAN auf "Outperform" belassen. Analyst Glen Liddy erhöhte in einer Studie vom Donnerstag seine Gewinnschätzungen je Aktie für 2009 und begründete den Schritt mit der Akquisition des VW-Lastwagengeschäfts in Brasilien. Der Kauf sei positiv zu werten.

Metro AG

Frankfurt - Cheuvreux hat das Kursziel für die Aktien der Metro Group von 29,50 auf 27,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underperform" belassen. Analyst Jürgen Kolb senkte in einer Studie vom Donnerstag seine Erwartungen für den Einzelhandelskonzern. In den kommenden Monaten seien keine positiven Nachrichten zu erwarten.

MTU Aero Engines

Paris - Exane BNP hat MTU Aero Engines auf "Neutral" mit einem Kursziel von 21,50 Euro belassen. Der anhaltende Rückgang der Passagierzahlen und der Frachtvolumina bei den Fluggesellschaften dürfte sich negativ auf die Flugzeugbauer und deren Zulieferer auswirken, schrieb Analyst Tristan Sanson in einer am Donnerstag vorgelegten Branchenstudie. Die Luftfahrtunternehmen dürften ihre Investitionen kürzen. Zudem dürfte die Anzahl stornierter Aufträge zunehmen.

Norddeutsche Affinerie

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat die Aktie der Norddeutschen Affinerie (NA) von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 40,00 auf 32,00 Euro gesenkt. Die geschäftliche Entwicklung im Jahr 2009 lasse sich nur schwer vorhersagen, schrieb Analystin Katja Filzek zur Begründung in einer am Donnerstag vorgelegten Studie. Auch wenn der Kupferproduzent solide vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2007/08 ausgewiesen habe, zeigten sich nun Spuren einer Abschwächung. Zudem dürfte der Stahlkonzern Salzgitter vorerst keine Eile haben, seinen Anteil an der Norddeutschen Affinerie weiter zu erhöhen.

Praktiker

DÜSseldorf - Das Bankhaus Lampe hat die Aktien von Praktiker nach einem Zwischenbericht von "Halten" auf "Verkaufen" abgestuft, das Kursziel aber auf 6 Euro belassen. Die Umsatzzahlen seien schlechter als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Christoph Schlienkamp in einer Studie vom Donnerstag. Zudem sollte die fehlende Konkretisierung der bisherigen Gewinnvorgaben in den nächsten Wochen zu Unsicherheiten führen.

Freitag

Alcatel-Lucent

London - Morgan Stanley hat Alcatel-Lucent von "Overweight" auf "Equal-weight" abgestuft und das Kursziel von 4,00 auf 2,00 Euro halbiert. Seine Sektorfavoriten seien die Titel der Konkurrenten Nokia und Capgemini, schrieb Analyst Patrick Standaert in einer Studie vom Freitag. Seine Gewinnprognosen für den Telekom-Festnetzausrüster hat der Analyst deutlich gesenkt, da die Markteintrübung schneller als vorhergesagt eintreten dürfte. Dennoch rechnet er weiterhin mit einer möglichen langfristigen Erholung des Marktes.

Allianz

London - Die Deutsche Bank hat ihre Empfehlung für die Allianz auf "Buy" und das Kursziel auf 110,00 Euro belassen. Die Veräußerung der Dresdner Bank gestalte sich alles andere als einfach und es wäre besser gewesen, wenn die Verkaufsbedingungen nicht mehr geändert worden wären, schrieb Analyst Spencer Horgan in einer am Freitag vorgelegten Studie. Horgan betrachtet aber die erneute Überarbeitung der ursprünglichen Veräußerungskonditionen als unerheblich für die Allianz-Aktie. Nach der jüngsten Kursschwäche infolge der bestehenden Unsicherheiten sei der Einstiegszeitpunkt für Investoren nun sehr günstig.

Bayer

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Beobachtung für die Aktie von Bayer mit "Add" und einem Kursziel von 47,30 Euro neu aufgenommen. Der Pharmakonzern dürfte von seiner breit gefächerten Geschäftsstruktur und insbesondere von der stark dynamischen Entwicklung bei Bayer Schering Pharma profitieren, schrieb Analyst Daniel Wendorff in einer am Freitag vorgelegten Studie. Unter den Aktien im Dax sei Bayer im Jahr 2009 ein sicherer Hafen.

Commerzbank

London - Jpmorgan hat das Kursziel für die Aktien der Commerzbank nach weiteren staatlichen Hilfsmaßnahmen von 5,60 auf 4,70 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Die staatliche Beteiligung dürfte in jedem Fall zu einer Verwässerung führen, schrieb Analystin Francesco Tondi in einer Stud ie vom Freitag. Es dürfte entweder eine Kompensation durch oder eine Umwandlung in Eigenkapital erfolgen. Die beste Möglichkeit, das Vertrauen in den Titel wieder herzustellen, sei die Beseitigung kritischer Vermögenswerte und eine drastische Restrukturierung.

Deutsche Boerse

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Aktie der Deutschen Börse von "Add" auf "Buy" hochgestuft, das Kursziel aber von 71,00 auf 66,00 Euro gesenkt. Analyst Roland Pfänder reduzierte in einer Studie vom Freitag seine Gewinnschätzungen je Aktie und begründete den Schritt mit den erheblich schlechteren Aussichten für das Kapitalmarktumfeld. Die Hochstufung erklärte Pfänder mit dem höheren Aufwärtspotenzial für die Aktie gemessen am Kursziel.

Infineon

London - Merrill Lynch hat die Aktien von Infineon Technologie nach der jüngsten Kursentwicklung von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel auf 1,00 Euro belassen (aktueller Kurs: 0,955 Euro). Die vorsichtige Bewertung der Aktie bleibe mit Blick auf eine mögliche Refinanzierung bestehen, schrieb Analyst Jonathan Crossfield in einer Studie vom Freitag. Infineon brauche bis Mitte 2010 mindestens 500 Mill. Euro, um die ausstehenden Anleihen bedienen zu können.

Palm

NEW York - Needham hat die Bewertung der Aktien von Palm nach der Ankündigung eines neuartigen Mobiltelefons auf "Hold" belassen. Seine Einschätzung behalte er nur wegen der hohen Innovationsgeschwindigkeit im Smartphone-Markt bei, schrieb Analyst Charlie Wolf in einer Studie von Freitag. Negativ sei vor allem, dass das neue Telefon zunächst exklusiv vom Mobilfunkprovider Sprint vertrieben werde. Dessen Netz verliere aber schnell an Bedeutung.

Siemens

DÜSseldorf - Die WestLB hat das Kursziel für Siemens von 51,00 auf 46,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die schwachen Auftragseingangszahlen der deutschen Industrie im November zeigten die Richtung auch für Siemens an, schrieb Analyst Adrian Hopkinson in einer Studie vom Freitag. Es sei wahrscheinlich, dass der Industriekonzern seine Prognosen auf der Hauptversammlung am 27. Januar revidieren muss.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%