Analyse
dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen der Woche vom 8. bis 12.12.2008

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst aus der Woche vom 8. bis 12.12.2008.

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst aus der Woche vom 8. bis 12.12.2008.

Montag

Aegon NV

Amsterdam - ING hat Aegon in einer Ersteinschätzung auf "Buy" und einem Kursziel von 6 Euro bewertet. Die Geschäfte des Versicherungskonzerns seien durch diversifizierte Gewinnbeiträge weniger zyklisch als bei der Konkurrenz, schrieb Analyst Albert Plough in einer Studie vom Freitag. Bei der Erholung am Anleihemarkt sei Aegon ein interessantes Unternehmen.

BMW

MÜNchen - Die Unicredit hat die Titel von BMW trotz sinkender Absatzzahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 27 Euro belassen. Der Autobauer habe für November wie auch Konkurrent Mercedes deutlich gesunkene Umsatzzahlen präsentiert, schrieb Analyst Georg Stürzer in einer Studie vom Montag. Der Druck im gehobenen Mittelklasse-Bereich sei enorm und die Nachfrageschwäche habe nun auch die kleineren Segmente wie die 1er-Serie und den Smart erreicht.

Celesio AG

Frankfurt - Equinet hat Celesio von "Accumulate" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 26 Euro belassen. Auch wenn bei dem Pharmahändler gewisse Risiken und Unsicherheiten zu verzeichnen seien - etwa im Hinblick auf die Verschuldung, den Goodwill und die Gesundheitsreform -, biete das Kursniveau doch Sicherheit, schrieb Analyst Martin Possienke in einer Studie vom Freitag. Langfristig geht er davon aus, dass die Mehrzahl der europäischen Apothekenmärkte liberalisiert wird. Celesio werde davon profitieren.

Deutsche Bank AG

Paris - ING hat Deutsche Bank von "Hold" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 53,60 auf 20,00 Euro gesenkt. Notwendige Abschreibungen und die Beschleunigung der Übernahme der Postbank dürften im ersten Quartal 2009 zu einem weiteren finanziellen Bedarf führen, schrieb Analyst Alain Tchibozo in einer Studie vom Freitag. Das passiere zu einem Zeitpunkt, an dem die Kapitalmärkte rückläufige Erträge verzeichneten. Dort generiere das Finanzinstitut üblicherweise den höchsten Gewinnbeitrag.

Deutsche BÖRSE AG

Frankfurt - Cheuvreux hat die Einstufung für die Aktie der Deutschen Börse nach Pressemeldungen über Fusionsgespräche mit der New York Stock Exchange (Nyse) auf "Selected List" mit einem Kursziel von 83 Euro belassen (aktueller Kurs: 54,80 Euro). Dass die Gespräche ergebnislos beendet worden seien, sei letztlich positiv, schrieb Analyst Felix Braune in einer Studie vom Montag. Der Börsenbetreiber sei in seiner jetzigen Form sehr gut aufgestellt. Ein Zusammenschluss wäre negativ für die Anteilseigner gewesen.

Gildemeister AG

Frankfurt - Equinet hat das Kursziel für die Titel von Gildemester von 6,00 auf 4,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Die jüngsten stark rückläufigen Auftragseingangs-Zahlen für die Werkzeugmaschinenindustrie in Deutschland und Japan sowie erste Gewinnwarnungen von Wettbewerbern unterstützten seine negative Einschätzung für die Nachfrageentwicklung, schrieb Analyst Holger Schmidt in einer Studie vom Montag.

Infineon Technologies

London - Goldman Sachs hat die Aktie von Infineon Technologies von der "Buy List" entfernt und auf "Neutral" abgestuft. Das Kursziel wurde von 3,50 auf 1,20 Euro gesenkt (aktueller Kurs: 0,875 Euro). Zudem wurde der Bewertungshorizont für das Ziel von bislang neun auf nun 24 Monate erhöht. Produktionskürzungen in der Automobilbranche lösten eine deutlich höhere Verschuldung als zuvor angenommen aus, schrieb Analyst Simon Schäfer in einer am Montag vorgelegten Studie. Schäfer korrigierte seine Gewinnschätzungen je Aktie für die Geschäftsjahre 2009 und 2010 nach unten.

Microsoft Corp

Frankfurt - Independent Research hat die Aktien von Microsoft von "Kaufen" auf "Akkumulieren" abgestuft und das Kursziel von 25 auf 22 Dollar reduziert. Angesichts des Scheiterns der letzten Übernahmeofferte sei er vorsichtig, was den Erfolg der erneuten Verhandlungen mit Yahoo angehe, schrieb Analyst Jens Hasselmeier in einer Studie vom Montag. Unter strategischen Gesichtspunkten würde er den Kauf des Suchmaschinengeschäfts jedoch weiterhin begrüßen. Aufgrund des nicht nur im Online-Geschäft zunehmenden Wettbewerbsdrucks und der aktuellen sowie künftigen Konjunkturlage habe er seine Prognose für 2008/09 nach unten angepasst.

Philips

London - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Philips nach einem Analystentag von 22 auf 14 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Die Analysten senkten in einer Studie vom Montag ihre Prognosen für den niederländischen Elektronikkonzern und begründeten dies mit dem wirtschaftlichen Abschwung. Die "Vision 2010"-Ziele würden zurückgenommen werden, hieß es mit Verweis auf Konzernaussagen. Die Aufmerksamkeit der Marktteilnehmer werde sich nun auf die Frage richten, ob die Kosteneinsparungen die negativen Umsätze 2009 ausgleichen können. Die Aktie sei fair bewertet.

Rheinmetall AG

MÜNchen - Die Unicredit hat das Kursziel für Titel von Rheinmetall von 40 auf 25 Euro reduziert, die Einstufung jedoch auf "Buy" belassen. Das neue Kursziel resultiere aus deutlich verminderten Schätzungen für den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) der Automobilzuliefer-Sparte, schrieb Analyst Christian Obst in einer Studie vom Montag. Die Prognose für die Rüstungs-Sparte bleibe unterdessen unverändert.

United States Steel

NEW York - Goldman Sachs hat die Aktien von United States Steel von der "Conviction Sell List" gestrichen und sie stattdessen auf die "Conviction Buy List" gesetzt. Die Analysten sehen den Stahlpreis in einer Bodenbildung. Das geringere Angebot durch weltweite Produktionskürzungen überwiege die schwache Nachfrage.

Dienstag

BMW

London - Jpmorgan hat die Aktie von BMW in einer Ersteinschätzung mit "Neutral" und einem Kursziel von 21 Euro bewertet. Kurzfristige Kurstreiber seien nicht in Sicht, schrieb Analyst Ranjit Unnithan in einer Branchenstudie vom Dienstag. Attraktive Einstiegsgelegenheiten in den Sektor dürften sich im ersten Quartal 2009 ergeben. Der Experte favorisiert vor allem die Titel von BMW und die Vorzugsaktien von VW.

Carl Zeiss

Frankfurt - type="unknownISIN" value="Equinet AG">Equinet hat Carl Zeiss nach Zahlen auf "Accumulate" und das Kursziel auf 10 Euro belassen. Das vierte Quartal sei eher schwach gewesen und etwas hinter ihrer Prognose zurückgeblieben, schrieb Analystin Nadeshda Demidova in einer Studie vom Dienstag. Der Ausblick für das kommende Jahr habe den Erwartungen entsprochen.

Daimler AG

London - Jpmorgan hat in einer Branchenstudie zu europäischen Autobauern den Anlegern zum Abwarten geraten. Kurzfristig solle man vorsichtig bleiben, schrieben die Experten am Dienstag. Allerdings dürfte der Sektor im ersten Quartal 2009 attraktive Einstiegsmöglichkeiten bieten, wenn erst einmal alle negativen fundamentalen Faktoren ausgespielt seien. So dürften die Absätze weiter zurückgehen und auch die Gesamtjahresergebnisse 2008 sowie die Ausblicke auf 2009 könnten schwächer ausfallen als aktuell am Markt erwartet.

Deutsche BÖRSE AG

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat die Aktien der Deutschen Börse nach Aussagen zur Kostenentwicklung 2008 und 2009 auf "Reduce" bei einem Kursziel von 49,00 Euro belassen (aktueller Kurs: 58,14 Euro). Die auf 1,28 Mrd. Euro gesenkte Prognose für das laufende Jahr sei erwartet worden und die erstmals gegebene Kostenprognose für 2009 in Höhe von 1,35 Mrd. Euro enttäusche etwas, schrieb Analyst Reginald Veit von Sal. Oppenheim. "Wir hatten mit einem Kostenziel von 1,28 Mrd. Euro für 2009 gerechnet."

Deutsche BÖRSE AG

Frankfurt - Cheuvreux hat die Empfehlung für die Titel der Deutschen Börse auf "Selected List" und das Kursziel bei 83 Euro belassen (aktueller Kurs: 57,77 Euro). Die neuen Kostenprognosen von 1,28 Mrd. Euro für 2008 und 1,35 Mrd. für 2009 stimmten mit seinen eigenen Einschätzungen überein, schrieb Analyst Felix Braune in einer Studie vom Dienstag. Die Kostenziele würden die gute Kostenkontrolle des Börsenbetreibers unterstreichen, hieß es weiter.

Deutsche BÖRSE AG

London - Die Citigroup hat die Aktieneinstufung für die Deutsche Börse nach Bekanntgabe der erfolglosen Beendung von Fusionsgesprächen mit der Nyse Euronext auf "Buy" und das Kursziel auf 90 Euro belassen. Ein Zusammenschluss hätte durchaus positive Folgen für das Unternehmen haben können, schrieb Analyst Daniel Garrod in einer Studie vom Dienstag. Fraglich sei allerdings, ob die Europäische Kommission ihre Zustimmung gegeben hätte. Am Dienstag werde der Konzern die Kostenziele für 2009 bekanntgeben. Positive Überraschungen seien möglich.

Deutsche Telekom AG

London - Morgan Stanley hat Deutsche Telekom von "Overweight" auf "Underweight" abgestuft, das Kursziel aber von 13,25 auf 13,60 Euro angehoben. Die Telekommunikationsbranche sei in der derzeitigen Marktsituation attraktiv, allerdings habe die Deutsche-Telekom-Aktie im zweiten Halbjahr bereits 20 Prozent über der durchschnittlichen Kursentwicklung des Sektors gelegen, schrieb Analyst Nick Delfas in einer Branchenstudie vom Dienstag. Die Kreditkrise begrenze die Wahrscheinlichkeit intensiveren Wettbewerbs, gleichzeitig führe die ausgereifte Technologie zu geringeren Investitionserfordernissen. Auch die Preisentwicklung im Festnetzgeschäft gestalte sich wieder positiver. Vor diesem Hintergrund seien besonders die großen Unternehmen der Branche empfehlenswert.

France Telecom

London - Morgan Stanley hat France Telecom von "Overweight" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 28 auf 26 Euro gesenkt. Die Telekommunikationsbranche sei in der derzeitigen Marktsituation attraktiv, allerdings habe die France-Telecom-Aktie im zweiten Halbjahr bereits 24 Prozent über der durchschnittlichen Kursentwicklung des Sektors gelegen, schrieb Analyst Nick Delfas in einer Branchenstudie vom Dienstag. Die Kreditkrise begrenze die Wahrscheinlichkeit intensiveren Wettbewerbs, gleichzeitig führe die ausgereifte Technologie zu geringeren Investitionserfordernissen. Auch die Preisentwicklung im Festnetzgeschäft gestalte sich wieder positiver. Inzwischen notiere die Aktie aber mit einem ungerechtfertigt hohen Aufschlag gegenüber anderen Titeln.

Gerresheimer AG

Frankfurt ( dpa-AFX) - Cheuvreux hat die Beobachtung für Gerresheimer mit "Underperform" und einem Kursziel von 21 Euro neu aufgenommen. Der Markt unterschätze die kurzfristigen Auswirkungen der aktuellen Wirtschaftslage, schrieb Analyst Oliver Reinberg in einer Studie vom Dienstag. Er hält die Titel des deutschen Spezialisten für Glas- und Kunststoffprodukte im ersten Halbjahr 2009 für anfällig.

Nordex AG

ZÜRich - Die UBS hat Nordex von "Neutral" auf "Sell" abgestuft, nachdem der Titel zuvor bereits mit einer kurzfristigen "Sell"-Einstufung versehen war. Das Kursziel wurde gleichzeitig von 17,00 auf 7,00 Euro gesenkt. Der Markt für Windturbinen werde die Produzenten vor große Herausforderungen stellen, schrieb Analyst Patrick Hummel in einer Studie vom Dienstag. Projektfinanzierungen seien im momentanen Umfeld nicht einfach zu realisieren. Zudem könnten bereits laufende Projekte verschoben werden.

Q-Cells

Frankfurt - Merck Finck hat Q-Cells nach einer Gewinnwarnung auf "Buy" belassen. Analyst Theo Kitz senkte in einer Studie seine Prognosen für das Ergebnis je Aktie (EPS) für 2008 und 2009. Auch wenn die Finanzkrise kurzfristig einen negativen Einfluss auf Solar-Anbieter und Verbraucher habe, bleibe die Branche eine der am stärksten wachsenden der Welt mit einer potenziell hohen Nachfrage vor allem aus den USA, schrieb Kitz.

Renault SA

London - Jpmorgan hat die Aktie von Renault in einer Ersteinschätzung mit "Underweight" und einem Kursziel von 14 Euro bewertet. Es bestehe das Risiko einer Dividendenkürzung, schrieb Analyst Ranjit Unnithan in einer Studie vom Dienstag. Ferner könnte sich der Verschuldungsgrad bei dem französischen Autobauer noch zu einem der gravierendsten auf dem Automarkt entwickeln. Ab Ende 2009 könnte der Megane dann aber wieder für einen Gewinnschub sorgen.

Texas Instruments

NEW York - Needham hat das Kursziel für Texas Instruments (TI) von 20,00 auf 17,00 Dollar gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. In Reaktion auf die deutliche Senkung der Umsatz- und Gewinnziele für das vierte Quartal reduzierte Analyst Quinn Bolton seine Schätzungen für den Gewinn je Aktie. Positiv sei aber, dass der Chiphersteller seine Lagerbestände reduziere und zusätzliche Maßnahmen zur Senkung der Kosten ergreife. Der Experte hob zum Beispiel Pensionsregelungen auf freiwilliger Basis und Kürzungen bei den Reisekosten hervor.

Mittwoch

Bulgari SPA

London - Morgan Stanley hat Bulgari nach einer Gewinnwarnung von "Overweight" auf "Equal-weight" abgestuft und das Kursziel von 7,11 auf 3,90 Euro gesenkt. Analystin Louise Singlehurst senkte in einer Branchenstudie vom Mittwoch ihre Erwartungen für Bulgari, Richemont und Swatch deutlich. Der Umsatzrückgang bei dem italienischen Luxusgüter-Unternehmen scheine stärker ausgefallen zu sein als von der Unternehmensführung erwartet. Zudem gebe es nur begrenzt Anzeichen für eine Kostenkontrolle.

Deutsche BÖRSE AG

London - Die Citigroup hat das Kursziel für die Aktien der Deutschen Börse nach Bekanntgabe der Kostenziele für 2009 von 90,00 auf 86,00 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Aussagen zu den Kosten hätten enttäuscht, schrieb Analyst Daniel Garrod in einem Kommentar am Mittwoch. Sie lägen über den Erwartungen. Der Börsenbetreiber kaufe aber weiter Aktien zurück und wolle dies in der zweiten Hälfte 2009 fortsetzen.

Deutsche Lufthansa

MÜNchen - Merck Finck hat die Empfehlung für Lufthansa nach Veröffentlichung der November-Verkehrszahlen auf "Hold" belassen. Die Zahlen fielen im Vorjahresvergleich zwar niedriger aus, seien aber im schwachen wirtschaftlichen Umfeld "keine große Überraschung", schrieb Analyst Robert Heberger in einer Studie vom Mittwoch.

Deutsche Telekom AG

London - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Deutsche Telekom von 14,20 auf 13,70 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Der Telekomsektor sei derzeit aufgrund seiner defensiven Charakteristika der richtige Investitionsort, schrieb Analyst Robert Grindle in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Die Branche sei von der Rezession weniger stark betroffen als andere Wirtschaftszweige, da feste Verträge mit den Kunden bestünden, die Investitionsausgaben ohne große Schwierigkeiten gekürzt werden könnten und der Sektor nach wie vor ein strukturelles Wachstum zeige. Dennoch könne sich aber auch die Deutsche Telekom der Wirtschafts- und Kreditkrise nicht ganz entziehen.

Ericsson

London - Die Citigroup hat Ericsson von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 76,00 auf 72,00 schwedische Kronen gesenkt. Die Papiere des Telekom-Ausrüsters hätten sich seit Jahresbeginn im Branchenvergleich stark überdurchschnittlich entwickelt, schrieb Analyst Sherief Bakr in einem Kommentar am Mittwoch. Angesichts der schlechten Konjunkturlage drohten Investitionskürzungen der Kunden und damit rückläufige Umsätze. Außerdem werde das Handy-Joint-Venture Sonyericsson wegen der aktuellen Nachfrageschwäche voraussichtlich bis 2010 Verluste schreiben.

Fuchs Petrolub AG

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat Fuchs Petrolub nach einer Gewinnwarnung von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 50,00 auf 28,00 Euro gesenkt. Die Höhe der Prognosesenkung sei überraschend gewesen, schrieb Analyst Uwe Schupp in einer Studie vom Mittwoch. Für das vierte Quartal erwarte der Schmierstoffhersteller wegen der Wirtschaftskrise nun nur noch einen ganz kleinen Gewinn.

Gerresheimer AG

Frankfurt - Dresdner Kleinwort (Dkib) hat Gerresheimer nach einem Gespräch mit dem Finanzvorstand von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 40 auf 22 Euro je Aktie gesenkt (aktueller Kurs: 17,45 Euro). Der Produzent von Glas- und Kunststoffverpackungen dürfte unter dem erwarteten Abbau von Lagerbeständen in der Pharmaindustrie leiden und Investoren sollen kurzfristig vorsichtig sein, schrieb Analystin Yasmin Majewski in einer Studie vom Mittwoch.

Henkel AG & CO. Kgaa

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für Henkel von 35 auf 28 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. Der Konzern könnte das Gewinnwachstum im kommenden Jahr auf 14 Prozent steigern, schrieb Analyst Mark Christensen in einer Studie vom Mittwoch. Positiv dürften sich Synergieeffekte, Kosteneinsparungen und sinkende Einkaufspreise auswirken. Die Kurszielsenkung basiere auf einer Anpassung an die durchschnittliche Sektorbewertung.

Hypo Real Estate

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für Hypo Real Estate angesichts einer erforderlichen zusätzlichen Liquiditätsgarantie vom Staat in Milliardenhöhe auf "Sell" und das Kursziel auf 2,10 Euro belassen. Die Kosten für die Kreditlinie beliefen sich auf 13 Mill. Euro, schrieb Analyst Kerstin Vitvar in einem Kommentar am Mittwoch. Außerdem sei nicht ausgeschlossen, dass der angeschlagene Immobilienfinanzierer weitere staatliche Hilfen benötigen werde.

Infineon

London - Jpmorgan hat Infineon von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 2,00 auf 1,00 Euro halbiert. Der öffentliche Streit zwischen dem Konzern und dem Land Sachsen erhöhe die Wahrscheinlichkeit, dass es keine Unterstützung seitens des Bundeslandes für die angeschlagene Infineon-Tochter Qimonda gebe, schrieb Analyst Sandeep Deshpande in einer Studie vom Mittwoch. Die Risiken für Infineon seien im Falle einer Insolvenz Qimondas insgesamt gering. Eine Rückzahlung von Krediten, die mit Anteilen an der Tochter gedeckt sind, könnte sich aber auf die Barmittelsituation auswirken. Die Nachrichtenlage dürfte für den Konzern in den kommenden fünf bis sechs Monaten negativ bleiben.

K & S AG

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für die Aktien von K+S nach der Ankündigung von Produktionskürzungen auf "Buy" und das Kursziel auf 50,00 Euro belassen. Dies sei ein Zeichen für den Willen des Düngemittel-Herstellers, Angebot und Nachfrage in der Balance zu halten, schrieb Analyst Andreas Heine in einem Kommentar am Mittwoch. Er erwarte ähnliche Schritte auch bei Konkurrenten wie Mosaic. Die aktuelle Nachfrageschwäche sei vorübergehend, daher lasse er seine Prognosen unverändert.

Merck

London - Jpmorgan hat das Kursziel für die Aktien von Merck von 95 auf 90 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. Analyst Alistair Campbell verwies in einer Studie vom Mittwoch zur Begründung der Kurszielsenkung auf einen sich verschlechternden Ausblick für das Flüssigkristallgeschäft. Eventuelle Auswirkungen von neuen Konkurrenzmedikamenten zur Behandlung von Multipler Sklerose seien in den Erwartungen bereits enthalten.

Prosiebensat1 Media

Frankfurt - Cheuvreux hat die Einstufung für die Aktien von Pro Sieben Sat Eins nach der Berufung von Thomas Ebeling zum neuen Vorstandsvorsitzenden auf "Underperform" und das Kursziel auf 6,00 Euro belassen. Er hätte sich in diesen schwierigen Zeiten einen Branchenkenner an der Spitze der TV-Sendergruppe gewünscht, schrieb Analyst Felix Braune in einem Kommentar am Mittwoch. Dennoch sei das Ende der Suche positiv, da damit ein Unsicherheitsfaktor wegfalle.

Q-Cells SE

London - Die Citigroup hat das Kursziel für die Aktien von Q-Cells nach einer Gewinnwarnung von 80,00 auf 60,00 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Da die Kreditklemme die Finanzierung von Solaranlagen erschwere, rechne er auch für das erste Halbjahr 2009 mit einem schwachen Geschäft, schrieb Analyst Andrew Benson in einem Kommentar am Mittwoch. Langfristig könne der Solarzellen-Hersteller aber als einer der Gewinner aus der aktuellen Krise hervorgehen. Außerdem seien die Aktien deutlich unterbewertet.

Q-Cells SE

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Q-Cells nach einer Gewinnwarnung von 20,00 auf 18,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Die Gewinnwarnung für das kommende Jahr sei nicht sonderlich überraschend gewesen, allerdings seien die neuen Ziele nach wie vor zu optimistisch, schrieb Analyst Alexander Karnick in einer Studie vom Mittwoch. Überraschend sei aber die Reduzierung der Prognose für das laufende Jahr. Eine Flut von Auftragsverschiebungen sei verantwortlich dafür.

SAP AG

MÜNchen - Die Unicredit hat das Kursziel für die Aktien von SAP von 36,00 auf 33,00 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Angesichts der Belastungen der Realwirtschaft durch die Finanzkrise würden sich viele Firmen voraussichtlich bei den IT-Ausgaben zurückhalten, schrieb Analyst Knut Woller in einem Kommentar am Mittwoch. Vor diesem Hintergrund habe er seine Gewinnprognosen für 2008 und 2009 von 1,90 auf 1,82 beziehungsweise von 2,08 auf 1,98 Euro je Aktie heruntergeschraubt.

SAP AG

Frankfurt - Das Bankhaus Sal. Oppenheim hat die Einstufung für die Aktien von SAP nach dem Einlenken des Software-Herstellers im Streit um die Anhebung der Wartungsgebühren auf "Buy" und den fairen Wert auf 37,00 Euro belassen. Diese Entscheidung habe zwar negative Auswirkungen auf sein Bewertungsmodell, die Veränderungen seien jedoch minimal, schrieb Analyst Henning Steinbrink in einem Kommentar am Mittwoch.

SAP AG

NEW York - Die UBS hat die Empfehlung für SAP auf "Buy" und das Kursziel bei 31,00 Euro belassen. Als Reaktion auf die bevorzugte Behandlung deutscher und österreichischer Kunden beim möglichen Wechsel auf Enterprise Support sei bei bislang nicht berücksichtigten Anwendergruppen mit Forderungen nach Gleichbehandlung zu rechnen, schrieb Analystin Heather Bellini in einer Studie vom Mittwoch. Die bevorstehenden Quartalszahlen des Softwareunternehmens Oracle könnten der nächste Kurstreiber für die SAP-Titel sein.

Symrise AG

London - Merrill Lynch hat in einer Ersteinschätzung die Aktie von Symrise mit "Buy" und einem Kursziel von 12,00 Euro bewertet (aktueller Kurs: 9,49 Euro). Das Chemieunternehmen werde von sinkenden Materialkosten profitieren können, schrieb Analyst Nik Oliver in einer Studie vom Mittwoch. Zudem gebe es keine allzu große Korrelation zwischen dem Wachstum in der Duftstoff- und Aromenindustrie und der Entwicklung des Bruttoinlandsproduktes. Die Gefahr, dass er seine Absatzprognosen für 2009 nach unten korrigieren müsse, sei gering.

Zumtobel AG

Wien - Cheuvreux hat das Kursziel für die Zumtobel-Titel von 11,50 auf 8,00 Euro gesenkt und die "Underperform"-Empfehlung beibehalten. Das österreichische Leuchten-Unternehmen könne für die Geschäftsjahre 2008 und 2009 keine klar formulierten Ziele anbieten, schrieb Analyst Alfred Reisenberger in einer Studie vom Mittwoch. Er halte das Kosteneinsparungsprogramm von 50 Mill. Euro für nicht gerade ambitioniert.

Donnerstag

AIR Liquide

London - Die Societe Generale hat Air Liquide von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 75,00 auf 70,00 Euro gesenkt. Angesichts der branchenweiten Nachfrageschwäche bestehe das Risiko, dass der Industriegase-Hersteller seine Ziele verfehle, schrieb Analyst Peter Clark in einem Kommentar am Donnerstag. Darüber hinaus hätten sich die Papiere in den vergangenen Wochen stark überdurchschnittlich entwickelt.

BMW

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für BMW BMW.ETR > von 29,00 auf 15,00 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. Seine Prognosen für den Automobilsektor reflektierten das Szenario eines zwei Jahre dauernden Konjunkturtiefs, schrieb Analyst Adam Jonas in einer am Donnerstag vorgelegten Sektorstudie. Erst ab 2012 dürften sich die Margen wieder erholen. Seine Prognosen für den Gewinn je Aktie (EPS) des Münchner Autobauers habe er für die Jahre 2009 bis 2010 sehr deutlich gesenkt.

Continental

Frankfurt - Independent Research hat die Titel von Continental auf "Verkaufen" mit einem Kursziel von 28 Euro belassen. Continental habe erneut die Zielsetzung für das Geschäftsjahr 2008 revidiert und erwarte nun für 2008 eine bereingte Ebit-Marge von 7,5 bis 8,0 Prozent statt bisher 8,5 Prozent, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Donnerstag. Diese liege im Rahmen seiner Erwartungen. Die Aktie sei auf dem derzeitigen Kursniveau aber überbewertet.

Continental

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für Continental von 15,00 auf 13,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Seine Prognosen für den Automobilsektor reflektierten das Szenario eines zwei Jahre dauernden Konjunkturtiefs, schrieb Analyst Adam Jonas in einer am Donnerstag vorgelegten Sektorstudie. Erst ab 2012 dürften sich die Margen im Sektor wieder erholen. Ein noch schwierigeres Umfeld für die Autoindustrie in Nordamerika und Europa sowie ein verschärfter Preiskampf im Reifenmarkt könnten das Kursziel für das Papier des Hannoveraner Autozulieferers gefährden.

Daimler

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für Daimler von 28,00 auf 16,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Seine Prognosen für den Automobilsektor reflektierten das Szenario eines zwei Jahre dauernden Konjunkturtiefs, schrieb Analyst Adam Jonas in einer am Donnerstag vorgelegten Sektorstudie. Erst ab 2012 dürften sich die Margen wieder erholen. Seine Prognosen für den Gewinn je Aktie (EPS) des Stuttgarter Autobauers habe er für die Jahre 2009 bis 2010 sehr deutlich gesenkt.

Fiat

London - Morgan Stanley hat Fiat von "Overweight" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 9,00 auf 2,40 Euro gesenkt. Seine Prognosen für den Automobilsektor reflektierten das Szenario eines zwei Jahre dauernden Konjunkturtiefs, schrieb Analyst Adam Jonas in einer am Donnerstag vorgelegten Sektorstudie. Erst ab 2012 dürften sich die Margen im Sektor wieder erholen. Seine Prognosen für den Gewinn je Aktie (EPS) des italienischen Autobauers für die Jahre 2009 bis 2010 habe er sehr deutlich gesenkt.

Fraport

Frankfurt - Equinet hat die Empfehlung für Fraport nach Verkehrszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Die Verkehrszahlen des Flughafenbetreibers seien im November vor allem am Flughafen Frankfurt sehr schwach ausgefallen, schrieb Analyst Jochen Rothenbacher in einer Studie vom Donnerstag. Dies sei jedoch im derzeitigen Marktumfeld keine Überraschung und die Ziele für das Gesamtjahr könnten noch erreicht werden.

Gerresheimer

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für Gerresheimer von 36 auf 27 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Angesichts der negativen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung fielen seine Erwartungen für das Umsatzwachstum und die Margen nun etwas konservativer aus, schrieb Analyst Daniel Wendorff in einer Studie vom Donnerstag. Insgesamt dürften sich aber die Geschäfte des Verpackungsspezialisten als robust erweisen und Gerresheimer dürfte im Jahr 2009 so gut wie keinen Gewinnrückgang erleben. Der Verkauf des Unternehmensbereiches Technical Plastics gestalte sich wie erwartet schwierig.

Infineon

London - Merrill Lynch hat Infineon von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 3,10 auf 1,00 Euro gesenkt. Aufgrund der momentanen Bewertung und Renditeaussichten für die bis Juni 2010 laufenden Wandelanleihen des Konzerns bestehe für die Anteilseigner ein deutliches Refinanzierungsrisiko, schrieb Analyst Jonathan Crossfield in einer Studie vom Donnerstag. Es würden mindestens 500 Mill. Euro vor dem Stichtag benötigt. Zudem habe sich die Geschäftslage negativer entwickelt als zuvor angenommen und es gebe Eventualverbindlichkeiten für Qimonda .

Linde

London - Die Societe Generale hat das Kursziel für die Aktien von Linde von 78,00 auf 68,00 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Angesichts der branchenweiten Nachfrageschwäche und einer Gewinnwarnung des Konkurrenten Praxair habe er seine Prognosen für den Industriegase-Hersteller heruntergeschraubt, schrieb Analyst Peter Clark in einem Kommentar am Donnerstag.

Michelin

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für Michelin von 38,00 auf 25,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Seine Prognosen für den Automobilsektor reflektierten das Szenario eines zwei Jahre dauernden Konjunkturtiefs, schrieb Analyst Adam Jones in einer Sektorstudie vom Donnerstag. Erst ab 2012 dürften sich die Margen im Sektor wieder erholen. Positiv wären für den französischen Reifenhersteller sinkende Herstellungskosten und eine Erholung des europäischen und US-amerikanischen Marktes für Ersatzreifen.

Microsoft

NEW York - Morgan Stanley hat das Kursziel für Microsoft von 26,50 auf 24,00 Dollar gesenkt und die Einstufung auf "Equal-weight" belassen. Aufgrund der sich verschlechternden Marktbedingungen habe er seine Prognosen für den Software-Konzern gesenkt, schrieb Analyst Adam Holt in einer Studie vom Donnerstag. Unter anderem korrigierte der Experte seine Umsatzprognosen für das Geschäftsjahr 2009 in den Bereichen "Server" und "Tools" sowie im Geschäftsbereich "Business" nach unten.

Morphosys

London - Die WestLB hat die Einstufung für den Antikörper-Spezialisten Morphosys nach dem Beginn einer klinischen Phase-II-Studie durch den Partner Centocor auf "Buy" mit einem Kursziel von 59 Euro belassen. Der Beginn der Studie und der Start klinischer Studien in einer neuen Indikation führten zu so genannten Meilensteinzahlungen, hatte Morphosys zuvor mitgeteilt. Die Meldung sei positiv zu werten, da eine Markteinführung des Lungenmittels Cnto 888 näher rücke und damit weitere Zahlungen für Forschungsfortschritte verbunden seien, schrieb Analystin Cornelia Thomas in einer Studie vom Donnerstag.

Porsche

London - Die UBS hat die Aktien von Porsche von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 48 auf 53 Euro angehoben. Eine Erhöhung der Volkswagen-Beteiligung auf 75 Prozent werde sich Porsche nicht leisten können, schrieb Analyst Philippe Houchois in einer Studie vom Donnerstag. Ein Anteil in Höhe von 51 Prozent sei wahrscheinlicher. Houchois betrachtet den europäischen Autosektor insgesamt nicht ganz negativ.

Porsche

London - Morgan Stanley hat die Aktie von Porsche von "Equal-weight" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 71,00 auf 37,00 Euro gesenkt. Seine Prognosen für den Automobilsektor reflektierten das Szenario eines zwei Jahre dauernden Konjunkturtiefs, schrieb Analyst Adam Jonas in einer am Donnerstag vorgelegten Sektorstudie. Erst ab 2012 dürften sich die Margen im Sektor wieder erholen. Seine Prognosen für den Gewinn je Aktie (EPS) des Zuffenhausener Sportwagenbauers habe er für 2009 bis 2010 sehr deutlich gesenkt. Ein Risiko sieht der Analyst zudem in der seiner Ansicht nach "höchst undurchsichtigen" Optionsstrategie von Porsche.

Prosiebensat1

Frankfurt - Cheuvreux hat das Kursziel für die Aktien von Pro Sieben Sat Eins von 6,00 auf 1,50 Euro geviertelt und die Einstufung auf "Underperform" belassen. Angesichts zahlreicher Risikofaktoren wie etwa der hohen Verschuldung, die neue Einsparungen nötig mache, sei es noch zu früh für eine Erholung, schrieb Analyst Felix Braune in einem Kommentar am Donnerstag. Vor diesem Hintergrund habe er seine Gewinnprognosen für 2008 bis 2010 um 47 bis 76 Prozent gekürzt.

RIO Tinto

London - Die Deutsche Bank hat Rio Tinto von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 1 700 auf 2 150 Pence angehoben. Die betreuenden Banken und Ratingagenturen dürften positiv auf die Mitteilung des Bergbaukonzerns reagieren, die Unternehmensstrategie vorerst auf eine Bewahrung der Barmittel umzustellen, schrieb Analyst Rob Clifford in einer Studie vom Donnerstag. Das Risiko dürfte nun sinken. Das neue Kursziel liege auf dem Niveau des Sektordurchschnitts.

Tui

Frankfurt - Sal Oppenheim hat die Titel von Tui auf "Reduce" und den fairen Wert bei 7,50 Euro belassen. Die geplante Dividendenstreichung für 2008 sei ein schlechtes Signal, schrieben die Analysten Christian Cohrs und Hartmut Moers in einer Studie vom Donnerstag. Das Unternehmen habe die Kapitalmärkte nicht auf diese Nachricht vorbereitet. In Anbetracht der hohen Zyklizität des Geschäfts, Abstufungen durch Ratingagenturen sowie hoher M & A-Risiken sollten sich Investoren zunächst von der Aktie fernhalten.

Volkswagen

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für die Aktie von Volkswagen (VW) von 50,00 auf 28,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Equal-weight" belassen. Seine Prognosen für den Automobilsektor reflektierten das Szenario eines zwei Jahre dauernden Konjunkturtiefs, schrieb Analyst Adam Jonas in einer am Donnerstag vorgelegten Sektorstudie. Erst ab 2012 dürften sich die Margen im Sektor wieder erholen. Seine Prognosen für den Gewinn je Aktie (EPS) des Autobauers aus Wolfsburg für die Jahre 2009 bis 2010 habe er sehr deutlich gesenkt.

Freitag

Aegon NV

London - Morgan Stanley hat die Aktie von Aegon von "Equal-weight" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel auf 6,00 Euro belassen. Die Gewinne seien gefährdet, was zu einem unattraktiven Chance/Risiko-Profil führe, schrieb Analyst Jon Hocking in einer am Freitag veröffentlichten Branchenstudie.

Alcatel-Lucent

Paris - Cheuvreux hat Alcatel-Lucent auf "Outperform" und das Kursziel auf 2,50 Euro belassen. Die Kostensenkungspläne des französisch-amerikanischen Telekommunikationsausrüsters seien sehr ehrgeizig, schrieben die Analysten in einer Studie vom Freitag. Die Umsetzung der Ziele stelle freilich eine Herausforderung dar.

Allianz SE

Frankfurt - Cheuvreux hat die Allianz-Aktie von "Outperform" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 100 auf 65 Euro gesenkt. Die Analysten senkten in einer Studie vom Freitag ihre Gewinnprognosen für 2009 um 26 Prozent und für 2010 um 18 Prozent. Sie rechnen damit, dass das Neugeschäft im Lebensversicherungs-Segment einbrechen wird.

Bechtle AG

London - Merrill Lynch hat Bechtle von "Buy" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 19,50 auf 13,40 Euro gesenkt. Die Zielsenkung reflektiere den unsicheren Ausblick des IT-Dienstleisters für das vierte Quartal 2008 und das Geschäftsjahr 2009, schrieb Analyst Jan Ramsperger in einer Studie vom Freitag. Üblicherweise würden in diesem "wichtigsten" vierten Quartal 30 Prozent der Umsätze und 40 Prozent des Gewinns vor Zinsen und Steuern (Ebit) generiert. Die vom Management anvisierten Umsatz- und Gewinnziele für das Gesamtjahr seien sehr ambitioniert und könnten verfehlt werden.

Commerzbank AG

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat die Commerzbank-Aktie von "Neutral" auf "Sell" abgestuft und den fairen Wert von 11,00 auf 2,00 Euro gesenkt (aktueller Kurs: 6,710 Euro). Die zweitgrößte deutsche Bank werde wohl nach der Integration der Dresdner Bank eine Kernkapitalquote von nur etwas mehr als acht Prozent ausweisen können, schrieb Analyst Carsten Werle in einer Studie vom Freitag.

Daimler AG

Frankfurt - Die Lage bei den US-Autobauern ist nach dem Scheitern der Verhandlungen über den Auto-Rettungsplan im US-Senat angespannt, aber nicht hoffnungslos. "Die Psychologie ist erstmal negativ, weil die Gefahr eines Konkurses bei GM und/oder Chrysler gewachsen ist und die Zukunft sehr unklar erscheint", sagte Analyst Jürgen Pieper, Analyst beim Bankhaus Metzler. Allerdings scheine die Lage auf den zweiten Blick nicht hoffnungslos, da der künftige US-Präsident Barack Obama bereits betont habe, die Autoindustrie nicht fallen zu lassen.

Ford Motor CO

NEW York - Die Deutsche Bank hat die Aktie von Ford Motor von "Hold" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel bei 1,70 Dollar belassen. Dass die Absatzzahlen auf dem US-Automarkt noch weiter sinken, halte er für sehr wahrscheinlich, schrieb Analyst Rod Lache in einer Branchenstudie vom Freitag. So würden immer mehr Autohändler ihre Pforten schließen.

General Motors (GM)

NEW York - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für General Motors (GM) nach dem gescheiterten Hilfspaket für die US-Autobauer auf "Sell" belassen. Dass die Absatzzahlen auf dem US-Automarkt noch weiter sinken, halte er für sehr wahrscheinlich, schrieb Analyst Rod Lache in einer Branchenstudie vom Freitag. Dafür spreche unter anderem die wachsende Skepsis der Verbraucher gegenüber GM - und Chrysler-Fahrzeugen. Zudem dürften die Arbeitslosenzahlen in Nordamerika noch stärker steigen als bislang erwartet. Das operative Umfeld werde zunehmend schwieriger und könnte die hochverschuldeten Autokonzerne sowie die Zulieferer an den Rand des Bankrotts treiben.

Hannover RÜCK

London - Morgan Stanley hat die Aktie der Hannover Rück von "Underweight" auf "Equal-weight" hochgestuft, das Kursziel aber von 35,20 auf 28,70 Euro gesenkt (aktueller Kurs: 20,31 Euro). Nach signifikanten Verlusten habe der Rückversicherer seine Aktienquote auf Null reduziert, schrieb Analyst Jon Hocking in einer am Freitag veröffentlichten Branchenstudie.

ING Groep N.V.

London - Morgan Stanley hat die Aktie der ING von "Equal-weight" auf "Underweight" und das Kursziel von 13,00 auf 8,00 Euro gesenkt. Zwar gebe es in Bezug auf die Kapitalrisiken beim niederländischen Finanzdienstleister keinen Grund mehr zur Sorge, die Kapitalspritze seitens der holländischen Regierung wirke aber verwässernd und mindere die Ertragskraft, schrieb Analyst Jon Hocking in einer am Freitag veröffentlichten Branchenstudie.

Procter & Gamble CO

Frankfurt - Independent Research hat die Empfehlung für Procter & Gamble (P & G) nach einer Analystenkonferenz auf "Akkumulieren" bei einem Kursziel von 65 Dollar belassen. Da sich der Konsumgüter-Konzern von margenschwachen Geschäftsbereichen getrennt habe, sei Procter & Gamble vor dem Hintergrund der weltweiten Konjunkturschwäche nun gut positioniert, schrieb Analyst Lars Lusebrink in einer Studie vom Freitag. Er senkte allerdings seine Prognose für den Gewinn je Aktie (EPS) für 2008 und 2009.

Swiss Life Holding A

London - Morgan Stanley hat die Aktie der Swiss Life von "Equal-weight" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 235 auf 94 Schweizer Franken gesenkt. Der Lebensversicherer habe noch zahlreiche Herausforderungen zu meistern, schrieb Analyst Jon Hocking in einer am Freitag veröffentlichten Branchenstudie. Die niedrigeren Zinssätze beeinträchtigten die Ertragskraft.

Thyssen-Krupp AG

Frankfurt - Independent Research hat Thyssen-Krupp nach Presseberichten über Kurzarbeit von "Reduzieren" auf "Verkaufen" abgestuft, das Kursziel von 13,50 Euro aber beibehalten. Er rechne für 2008 und 2009 mit einem deutlichen Rückgang des Ergebnisses je Aktie (EPS), schrieb Analyst Stefan Röhle in einer Studie vom Freitag. Zwar habe sich die Aktie seit ihrem Tief im November erholt, allerdings werte er das lediglich als eine technische Gegenreaktion. Für eine weitere Kurserholung gebe es derzeit keinen Grund.

Volkswagen AG

London - Die Citigroup hat die Vorzugsaktien von Volkswagen von "Hold" auf "Buy" hochgestuft, aber das Kursziel von 72 auf 45 Euro gesenkt. Die Kaufempfehlung resultiere aus den guten Fundamentaldaten des Konzerns, schrieb Analyst John Lawson in einer Studie vom Freitag. Angesichts der schwer einschätzbaren Absichten von Großaktionär Porsche werde das Risiko-Rating aber erhöht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%