Analyse
dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 03.08. BIS 07.08.2009

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst in der Woche vom 03.08. BIS 07.08.2009:

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst in der Woche vom 03.08. BIS 07.08.2009:

Montag

BASF

London - Merril Lynch hat das Kursziel für BASF von 35,00 Euro auf 42,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Während das Unternehmen trotz vergleichsweise starker Quartalsergebnisse immer noch einen negativen Ausblick vertrete, sieht Analyst Fraser Hill laut einer Studie vom Montag Grund zu Optimismus. So sei im zweiten Halbjahr mit einer sprunghaften Erholung der Nachfrage aus dem Automobilbau zu rechnen. Dies dürfte auch die Einschätzung der BASF-Unternehmensführung positiv verändern.

Linde

Frankfurt - Kepler hat Linde nach Halbjahreszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 72,00 Euro belassen. Insgesamt lägen die Ergebnisse für die ersten sechs Monate 2009 im Rahmen der Erwartungen, schrieb Analyst Lutz Grüten in einer Studie vom Montag. Die Gesamtjahresprognosen des Unternehmens stimmten mit seinen überein, so der Experte weiter. Der Bewertungsabschlag im Vergleich zu den Aktien des Wettbewerbes L"Air Liquide sei nicht gerechtfertigt.

MAN

London - Jpmorgan hat das Kursziel für MAN von 53,00 auf 58,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Der starke Auftragsbestand in der Diesel- und Turbosparte des Nutzfahrzeugherstellers stütze den guten Ausblick, schrieb Analyst Nico Dil in einer Studie vom Montag. Er verwies zudem auf Aussagen von MAN-Chef Hakan Samuelsson, denen zufolge der LKW-Markt die Talsohle hinter sich habe.

Metro

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Metro nach Zahlen auf "Add" und das Kursziel auf 43,00 Euro belassen. Die Zahlen zum zweiten Quartal hätten weitgehend den Markterwartungen entsprochen, schrieb Analyst Jürgen Elfers in einer Studie vom Montag. Die vom Handelskonzern angekündigten Restrukturierungskosten von 650 Mill. Euro zwischen 2009 und 2011 fielen höher aus als von ihm erwartet. Dass der Konzern bei seinen weniger rentablen Märkten nun hart durchgreife, sei zu begrüßen.

Peugeot

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für Peugeot nach Halbjahreszahlen von 10,00 auf 14,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. Analyst Gregor Claussen lobte in einer am Montag vorgelegten Studie die erfolgreiche Reduzierung der Nettoschulden. In dem derzeit hohen Kurs der Peugeot-Aktie sieht er eine gute Gelegenheit für Gewinnmitnahmen. Zudem dürfte die zweite Jahreshälfte schwierig werden.

PPR

London - Die Citigroup hat das Kursziel von PPR nach Zahlen von 65,00 auf 74,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Das neue Kursziel reflektiere eine Neubewertung der Einzelhandel- und Luxus-Branche, schrieb Analyst Thomas Chauvet in einer Studie vom Montag. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) des ersten Halbjahres habe dank überdurchschnittlicher Zahlen bei Gucci und guter Kostenkontrolle seine und auch die Markterwartungen deutlich übertroffen.

Schneider Electric

London - Credit Suisse hat das Kursziel für Schneider Electric nach Quartalszahlen von 63,00 auf 71,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Während der Umsatz im Rahmen der Erwartungen ausgefallen sei, habe der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände (Ebita) diese übertreffen können, schrieb Analyst Simon Smith in einer Studie vom Montag. Vor allem über den Erwartungen liegende Kostensenkungen dürften sich bemerkbar gemacht haben.

Siemens

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für Siemens nach einer Telefonkonferenz zum dritten Geschäftsquartal von 57,00 auf 60,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Add" belassen. Siemens habe ein positives Bild für die Margen in den Sparten Fossil Power Generation und Imaging gezeichnet, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel in einer am Montag vorgelegten Studie. Die Kurszielerhöhung begründete Schachel mit seinen nach oben angepassten Cash-Flow-Prognosen für 2009 infolge der starken Quartalsergebnisse.

Dienstag

BMW

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für BMW nach Zahlen auf "Add" mit einem Kursziel von 31,00 Euro belassen. Die soliden Zahlen des zweiten Quartals hätten seine Erwartungen verfehlt, aber die Markterwartungen übertroffen, schrieb Analyst Daniel Schwarz in einer Studie vom Dienstag. In Erwartung einer Stabilisierung der Ergebnisse habe die BMW-Aktie seit Anfang Juli um 32 Prozent zugelegt. Er glaubt daher nicht, dass die Zahlen des zweiten Quartals den Kurs unmittelbar antreiben werden.

Beiersdorf

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Einstufung von Beiersdorf nach Quartalszahlen von "Add" auf "Neutral" gesenkt. Während die Umsatzentwicklung und das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) im zweiten Quartal weitgehend im Rahmen der Erwartungen gelegen hätten, sei das Nettoergebnis enttäuschend ausgefallen, schrieb Analyst Michael Gorny in einer Studie vom Dienstag. Die Abstufung begründete er auch damit, dass das frühere Kursziel von 37 Euro fast erreicht worden sei (Vortageshoch 36,25 Euro).

Demag Cranes

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Demag Cranes nach Zahlen zum dritten Geschäftsquartal auf "Add" und das Kursziel auf 19,50 Euro belassen. Der Kranhersteller habe bei den Neuaufträgen und beim Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern die Markterwartungen verfehlt, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel in einer Studie vom Dienstag. Der Cash Flow sei aber stark. Schachel hält das Papier zudem für attraktiv bewertet.

Fresenius Medical Care

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Fresenius Medical Care (FMC) nach Zahlen auf "Buy" und das Kursziel auf 42,00 Euro belassen. Der Dialysespezialist habe durchwachsene Quartalszahlen präsentiert, schrieb Analyst Volker Braun in einer Studie vom Dienstag. Während bessere Volumina und höhere Preise pro Behandlung das Umsatzwachstum begünstigt hätten, sei der Betriebsgewinn von gestiegenen Kosten für Personal und Arzneimittel belastet worden. Die Gesamtjahresziele dürfte FMC aber erreichen.

Fresenius

MÜNchen - Unicredit hat die Einstufung für Fresenius nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 45,00 Euro belassen. Der Medizinkonzern habe für das zweite Quartal 2009 ermutigende Ergebnisse präsentiert und wie erwartet befinde sich Helios auf dem Wachstumspfad, schrieb Analystin Silke Stegemann in einer Studie vom Dienstag. APP Pharmaceuticals habe die Marge für den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf 31,7 Prozent verbessert.

HSBC

London - Societe Generale hat die Einstufung von HSBC nach Quartalszahlen von "Sell" auf "Hold" und das Kursziel von 365,00 Pence auf 680,00 Pence angehoben. Das Quartalsergebnis habe die Markterwartungen klar geschlagen, schrieb Analyst Patrick Lee in einer Studie vom Dienstag. Auch die Qualität des Ergebnisses habe positiv überrascht. Das Unternehmen fokussiere sich klar auf Kostenkontrolle und scheine Marktanteile gut zu machen.

Linde

London - Merrill Lynch hat das Kursziel für Linde nach Zahlen zum zweiten Quartal von 55,00 auf 62,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underperform" belassen. Grund für das neue Ziel seien Verbesserungen beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen sowie das bessere Zinskostenumfeld, schrieb Analyst Andrew Stott in einer Studie vom Dienstag. Die Finanzierungskosten für den Industriegase-Hersteller dürften in der zweiten Jahreshälfte deutlich sinken.

Metro

London - Merrill Lynch hat die Aktie von Metro nach Zahlen zum zweiten Quartal von "Buy" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 40,00 auf 41,50 (Kurs: 39,62) Euro angehoben. Die Zahlen des Handelskonzerns seien solide ausgefallen, schrieb Analyst John Kershaw in einer Studie vom Dienstag.

Muenchener Rueck

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für Münchener Rück nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 110,00 Euro belassen. Der Rückversicherer habe vor allem dank eines hervorragenden Kapitalanlageergebnisses starke Kennziffern für das zweite Quartal ausgewiesen, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Dienstag. Zudem habe das Unternehmen seine Prognose für die Prämieneinnahmen für 2009 angehoben. Vor der anstehenden Analystenkonferenz hält er jedoch an seiner Einschätzung zunächst fest,so Häßler.

Mittwoch

Adidas

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für adidas nach Zahlen zum zweiten Quartal und vor einer Telefonkonferenz auf "Sell" und das Kursziel auf 20,50 Euro belassen. Insgesamt hätten die Zahlen des Sportartikelherstellers positiv überrascht, wenngleich die Bruttomargen enttäuschend ausgefallen seien, schrieb Analyst Michael Kuhn in einer Studie vom Mittwoch. Am Ausblick habe sich kaum etwas geändert. Allerdings seien die Ziele für die US-Tochter Reebok erneut nach unten korrigiert worden.

BNP Paribas

Paris - Cheuvreux hat das Kursziel für BNP Paribas von 56,00 auf 58,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Selected List" belassen. Das neue Kursziel reflektiere seine angehobenen Schätzungen für den Gewinn je Aktie (EPS) der Jahre 2009 bis 2011, schrieb Alain Chirlias in einer Studie vom Mittwoch.

Demag Cranes

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat Demag Cranes nach Zahlen von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und den fairen Wert auf 21,50 Euro belassen. Die vom Kranhersteller angepeilten Kosteneinsparungen von 60 Mill. Euro seien - gemessen am Umsatz - enorm, schrieb Analyst Peter Metzger in einer Studie vom Mittwoch. Metzger hält das Geschäftsmodell der Düsseldorfer für ausgesprochen attraktiv. Es ermögliche dem Unternehmen, selbst in schwierigen Zeiten noch einen Free Cash Flow zu erwirtschaften. Schließlich sei das Papier auch noch unterbewertet, da allein der Wert der Servicesparte 90 Prozent der Bewertung ausmache und die Bereiche Industriekrane und Hafentechnologie kaum ins Gewicht fielen.

Deutsche Boerse

London - Goldman Sachs hat die Aktie der Deutschen Börse nach Zahlen zum zweiten Quartal auf der "Pan Europe Buy List" gelassen. Die vorgelegten Zahlen zeigten deutlich die Kostenauswirkungen einer starken Aktienkursentwicklung, schrieb Analyst Chris Turner in einer Studie am Mittwoch. Positiv hob er hervor, dass die Kostenprognose für das Gesamtjahr bestätigt wurde.

Fresenius Medical Care

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für Fresenius Medical Care (FMC) nach Quartalszahlen von 42,00 auf 40,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Die vorteilhafte Volumen- und Preisentwicklung dürfte durch höhere Rohstoffkosten kompensiert werden, schrieb Analyst Volker Braun in einer Studie vom Mittwoch. Dennoch sei die Wahrscheinlichkeit für ein Erreichen der Gesamtjahresziele bei dem Dialysespezialist nach einem guten zweiten Vierteljahr gestiegen.

Henkel

MÜNchen - Unicredit hat Henkel nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 30,00 Euro belassen. Die über den Erwartungen liegenden Ergebnisse bestätigten die Einschätzung, dass der Konsumgüterkonzern die Talsohle durchschritten habe, schrieb Analyst Christian Weiz in einer Studie vom Mittwoch. Auch nach den jüngsten Kursgewinnen erscheine der Titel keineswegs teuer.

Muenchener Rueck

London - Die UBS hat das Kursziel für Münchener Rück nach Zahlen zum zweiten Quartal von 108,00 auf 113,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der operative Gewinn von 1,4 Mrd. Euro habe deutlich über seinen Schätzungen gelegen, schrieb Analyst Marc Thiele in einer Studie vom Mittwoch. Ausschlaggebend dafür seien die höher als erwartet ausgefallenen Erträge aus Kapitalanlagen gewesen. Der Rückversicherer könne dank seiner starken Kapitalisierung von der Krise mittels organischer Expansion und gezielter Akquisitionen profitieren.

VW Vorzugsaktien

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Volkswagen-Vorzugsaktien von 50,00 auf 64,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Auf Basis der vorgelegten Geschäftszahlen habe er seine Einstufungen und Kursziele für die europäischen Autobauer überprüft, schrieb Analyst Ranjit Unnithan in einer Branchenstudie am Mittwoch. An seinen Absatzerwartungen habe sich zwar nichts geändert, seine Prognosen für die Nettoverschuldung der Hersteller habe er allerdings deutlich reduziert. Bei Volkswagen hätten sich die Margen vergleichsweise gut entwickelt.

Donnerstag

Adidas

London - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für adidas nach Zahlen von 20,50 Euro auf 24,00 Euro angehoben, die Einstufung jedoch auf "Sell" belassen. Das Quartalsergebnis sei sowohl über ihren als auch über den Markterwartungen ausgefallen, schrieben die Analysten in einer Studie vom Donnerstag. Eine positive Überraschung sei das erfolgreiche Lagerbestandsmanagement, das auch in den kommenden Quartalen positiv wirken dürfte. Trotzdem sei das aktuelle Kursniveau nicht gerechtfertigt.

BMW

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für BMW von 39,00 auf 43,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Conviction Buy" belassen. Der Kostensenkungsplan im Volumen von sechs Mrd. Euro sei ein entscheidendes Element, um die für 2012 im Automobilsegment angepeilte Ebit-Marge von acht bis zehn Prozent zu erreichen, schrieb Analyst Stefan Burgstaller in einer Studie vom Donnerstag. Trotz des gegenwärtig schwierigen Handelsumfelds komme BMW gut voran.

Commerzbank

Frankfurt - Equinet hat die Titel der Commerzbank nach Zahlen auf "Sell" mit einem Kursziel von 4,00 (Kurs: 5,810) Euro belassen. Die Zahlen zum zweiten Quartal der Bank seien schwach ausgefallen, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Donnerstag. Vor allem das Nettoergebnis habe unter seinen Erwartungen gelegen. Dagegen entspreche das Vorsteuerergebnis seinen Schätzungen. Mit den Goodwill-Abschreibung von 70 Mill. Euro hatte Häßler auch nicht gerechnet.

Deutsche Boerse

Frankfurt - Equinet hat das Kursziel für die Titel der Deutschen Börse nach Zahlen von 64,00 auf 54,00 Euro reduziert und das Anlageurteil auf "Hold" belassen. Die Zahlen zum zweiten Quartal des Börsenbetreibers hätten enttäuscht, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Donnerstag. Auch das dritte Quartal dürfte recht schwach ausfallen, weshalb es in nächster Zeit kein Auftriebspotenzial für die Aktie gebe. Unterstützung für den Kurs könnte es allerdings durch die Abwicklungslösung Eurex Credit Clear für außerbörslich gehandelte Kreditversicherungen (CDS) geben, da spekuliert werde, dass sie durchaus Umsatzpotenzial habe.

Deutsche Telekom

London - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für die Aktien der Deutschen Telekom nach Zahlen bei "Hold" mit einem Kursziel von 11,50 Euro belassen. Das Quartalsergebnis sei im Rahmen der Markterwartungen ausgefallen, schrieb Analyst Matthew Bloxham in einer Studie vom Donnerstag. Das Unternehmen zeige deutliche Verbesserungen im Vergleich zum ersten Quartal, jedoch sei es noch ein weiter Weg bis zur Erreichung des ehrgeizigen Liquiditätsziels. Während sich das US-Geschäft erwartet schwach entwickelt habe, sei die Entwicklung im deutschen Festnetzgeschäft robust.

Fraport

MÜNchen - Unicredit hat die Einstufung für die Aktien von Fraport nach Zahlen auf "Hold" und das Kursziel auf 33,50 Euro belassen. Der Flughafenbetreiber habe eine solide Zwischenbilanz vorgelegt, schrieb Analyst Uwe Weinreich in einer Studie am Donnerstag. Die bekräftigte Unternehmensprognose für die Passagierzahlen 2009 hält er für übertrieben konservativ.

Hannover Rueck

MÜNchen - Unicredit hat die Einstufung für die Aktien der Hannover Rück nach Zahlen auf "Buy" und das Kursziel auf 31,00 Euro belassen. Das Quartalsergebnis habe über den Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Bernd Müller-Gerberding in einer Studie am Donnerstag. Dies bestärke ihn in seiner positiven Einschätzung des Unternehmens.

Henkel

London - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Henkel nach Zahlen von 24,00 Euro auf 28,00 Euro angehoben, die Einstufung jedoch auf "Hold" belassen. Das Quartalsergebnis habe aufgrund einer besseren Umsatz- und Margenentwicklung deutlich über den Analystenprognosen gelegen, schrieben die Analysten in einer Studie vom Donnerstag. Die positive Entwicklung erscheine nachhaltig und auch der Ausblick sei realistisch. Trotzdem sei das Kurspotenzial zu begrenzt, als dass eine Hochstufung vorgenommen werden könne.

Linde

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Linde nach Zahlen von 64,00 Euro auf 68,00 Euro angehoben, die Einstufung jedoch auf "Neutral" belassen. Die Umsatzschwäche sei durch Margenstärke kompensiert worden, schrieb Analyst Neil Tyler in einer Studie vom Donnerstag. Nach einem Rückgang von 6,6 Prozent im zweiten Quartal dürfte sich die Tonnage in der zweiten Jahreshälfte wieder positiv entwickeln. Der Vorlauf im Maschinenbausegment sei vor allem aufgrund eines einzelnen Auftrags deutlich angestiegen.

Societe Generale

London - Die Citigroup hat das Kursziel für Societe Generale nach Quartalszahlen von 47,00 auf 55,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Finanzkonzern habe gute Ergebnisse vorgelegt, schrieb Analyst Kimon Kalamboussis in einer Studie vom Donnerstag. Sowohl das Investmentbanking als auch das Privatkundengeschäft hätten sich gut entwickelt. Kalamboussis hob seine Gewinnprognosen je Aktie für 2009 und 2010 um 25 respektive 21 Prozent an.

Symrise

London - Die Deutsche Bank hat die Einstufung von Symrise nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 13,50 Euro belassen. Das Quartalsergebnis sei über den Erwartungen ausgefallen, schrieb Analyst Glynis Johnson in einer Studie vom Donnerstag. Die Fixkosten seien reduziert worden, was steigende Rostoffkosten jedoch zunichte gemacht hätten.

Thyssen-Krupp

London - Credit Suisse hat das Kursziel für Thyssen-Krupp von 24,50 auf 30,00 (Kurs: 23,00) Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Die Veränderungen im Management, die Restrukturierung, sowie eine niedrige Bewertung machten den Titel zu einem der interessantesten Werte für 2009 im Metall- und Bergbausektor, schrieb Analyst Michael Shillaker in einer Studie vom Donnerstag. Zudem sei der Titel bisher kaum in den Portfolios großer Investoren zu finden. Die Kurszielerhöhung reflektiere eine Bewertung auf Basis normalisierter Gewinne.

Freitag

Allianz

London - Merrill Lynch hat Allianz nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 85,00 Euro belassen. Insgesamt seien die Ergebnisse durchwachsen ausgefallen, schrieb Analyst Brian Shea in einer Studie vom Freitag. Während der operative Gewinn seine Erwartungen übertroffen habe, liege der Buchwert im Rahmen der Prognosen. Dass sich die Kapitalausstattung nicht verbessert habe, könnte einige Marktteilnehmer enttäuschen. Eine sofortige Fortsetzung der Kursrally erscheine daher unwahrscheinlich.

Commerzbank

London - Credit Suisse hat die Einstufung für die Commerzbank nach Quartalszahlen auf "Underperform" und das Kursziel auf 2,30 Euro belassen. Mit Blick auf Zinsüberschuss und Handelsergebnis seien die Zahlen stärker, in Bezug auf Kosten und Rückstellungen aber schwächer als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Daniel Davies in einer Studie vom Freitag. Zudem verschlechtere sich im wichtigen Privatkunden- und Mittelstandsgeschäft die Kreditqualität.

Deutsche Telekom

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für die Deutsche Telekom nach Zahlen zum zweiten Quartal von 11,50 auf 11,10 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die Telekom habe solide Zahlen geliefert, schrieben die Analysten in einer Studie vom Freitag. Das Management habe sein Versprechen, die Entwicklung in problembehafteten Geschäftsfeldern zu verbessern, eingehalten. Die steigenden Kosten für ein zukunftsfähiges Geschäft von T USA-Mobile bereiteten allerdings große Sorgen.

Fraport

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Fraport nach Zahlen von 32,50 auf 33,30 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Der Flughafenbetreiber habe solide Zahlen zum zweiten Quartal vorgelegt und damit in einigen Bereichen die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Damian Brewer in einer Studie vom Freitag. Der Verkehrsrückgang am Flughafen Frankfurt könnte im dritten Quartal etwas gebremst werden.

Hannover Rueck

London - Merrill Lynch hat das Kursziel für Hannover Rück nach Quartalszahlen von 35,00 auf 37,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Auch ohne Sondereffekte habe die zugrunde liegende Entwicklung seine Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Brian Shea in einer Studie vom Freitag. Shea hob seine Gewinnprognosen je Aktie für 2009 um elf und für 2010 und 2012 um vier bis fünf Prozent an. Die Markterwartungen seien viel zu niedrig.

Henkel

London - Credit Suisse hat das Kursziel für Henkel nach einer Telefonkonferenz von 20,00 auf 27,00 Euro angehoben, die "Neutral"-Einstufung aber beibehalten. Analyst Cyrus Azarmgin verwies in einer Studie vom Freitag auf Management-Aussagen, denen zufolge sich das Klebstoff-Geschäft im dritten Quartal "ähnlich oder leicht besser" im Vergleich mit dem zweiten entwickeln dürfte. Der Experte passte seine Gewinnschätzungen je Aktie nach oben an.

Prosiebensat1

London - Die UBS hat die Einstufung für Pro Sieben Sat Eins nach Quartalszahlen von "Buy" auf "Neutral" gesenkt, das Kursziel aber von 4,10 Euro auf 5,10 Euro angehoben. Der Ausblick bezüglich der Entwicklung der Werbeeinnahmen im zweiten Halbjahr sei pessimistischer ausgefallen als erwartet, schrieb Analyst Polo Tang in einer Studie vom Freitag. Positiv sei aber, dass das Unternehmen die Kosten deutlich stärker senke, als angenommen. Auch die deutlich erhöhten Kosteneinsparungsziele für das Gesamtjahr seien positiv zu werten.

Puma

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat die Einstufung für Puma-Aktien nach endgültigen Zahlen unter positive Beobachtung gestellt. Auch die Details der Ergebnisse des zweiten Quartals seien stark ausgefallen, schrieb Analyst Jörg Frey in einer Studie vom Freitag. Auch wenn die Luft für die Aktie dünner werde, habe das Quartal seine positive Einschätzung der Titel voll gerechtfertigt. Puma bleibe der bevorzugte Wert unter den Sportartikelherstellern.

SGL Carbon

London - Merrill Lynch hat das Kursziel für Aktien der SGL Group nach Halbjahreszahlen auf "Underperform" mit einem Kursziel von 19,00 Euro belassen. Die Erwartungen für die ersten sechs Monate 2009 seien leicht verfehlt worden und der Cash Flow habe erneut enttäuscht, schrieb Analyst Asad Abedi in einer Studie vom Freitag. Während das dritte Viertel 2009 noch schwierig verlaufen dürfte, sollte im Schlussquartal eine deutlich stärkere Entwicklung erkennbar werden, die den Grundstein für eine besseres 2010 legen dürfte. Wenngleich der Hersteller von Kohlenstoffelektroden von einer Erholung des Stahlmarktes profitieren werde, sei doch ein Großteil diese Entwicklung bereits eingepreist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%