Analyse
dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 04.05. bis 08.5.2009

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 04.05. bis 08.5.2009:

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 04.05. bis 08.5.2009:

Montag

BASF

London - Merill Lynch hat BASF nach Zahlen von "Underperform" auf "Neutral" und das Kursziel von 25,00 auf 31,00 (aktueller Kurs: 28,18) Euro angehoben . Die Hochstufung erfolge in Reaktion auf den "eindrucksvollen" Erstquartalsbericht, schrieb Analyst Fraser Hill in einer am Montag vorgelegten Studie. Angesichts des Nachfrageeinbruchs hätten sich die Margen sehr solide entwickelt und der Cashflow könnte im Gesamtjahr 2009 ein neues Rekordhoch von 4,10 Mrd. Euro verzeichnen. Eine Kaufempfehlung sei lediglich von der etwas attraktiveren Bewertung anderer Chemietitel verhindert worden, hieß es weiter.

Bayer

Hamburg - M.M. Warburg hat das Kursziel für Bayer nach Erstquartalszahlen von 48,00 auf 46,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Kaufen" belassen. Er habe seine 2009er-Prognose für die Konzern-Zielgröße bereinigtes Ebitda wegen der schwächeren Entwicklung in den Sparten Materialscience und Healthcare um zwei Prozent reduziert, schrieb Analyst Ulrich Huwald in einer am Montag veröffentlichten Studie. Positiv bewerte er allerdings den guten Start von Cropscience und die ab dem zweiten Quartal erwartete Entlastung bei Materialscience.

Deutsche Lufthansa

London - Die Societe Generale hat das Kursziel für Lufthansa nach Erstquartalszahlen von 13,00 auf 12,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Analyst Jonathan Wober reduzierte in einer Studie vom Montag seine Prognosen für die Passagierzahlen und das operative Ergebnis im Jahr 2009. Grund seien der unsichere Ausblick und die laut Lufthansa noch immer fehlenden Signale einer Erholung. Ungeachtet dessen, dürfte Lufthansa unter den großen Fluggesellschaften aber die einzige mit einem positiven operativen Ergebnis in diesem Jahr sein. Auch der Verlust im ersten Quartal sei nicht so hoch ausgefallen wie gedacht.

Fiat

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Fiat nach dem Einstieg bei Chrysler auf "Sell" und das Kursziel auf 5,50 Euro belassen. Langfristig betrachtet könnte sich die Chrysler-Beteiligung bei einer Erholung des US-Markts zwar auszahlen, auf kurze Sicht seien aber keine Vorteile für den Turiner Autobauer erkennbar, schrieb Analyst Gregor Claussen in einer Studie vom Montag. Ein Zusammenschluss mit Opel wäre für Fiat kurz- bis mittelfristig deutlich profitabler, wenn auch schwieriger zu erreichen.

GEA

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat die GEA-Aktie vor Erstquartalszahlen von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und den fairen Wert von 10,00 auf 12,50 Euro angehoben (aktueller Kurs: 10,48 Euro). Dank der Kostensenkungsmaßnahmen des Anlagenbauers signalisiere seine Gewinnprognose vor Zinsen und Steuern noch immer eine Marge von über sechs Prozent, schrieb Analyst Ulrich Scholz in einer Studie vom Montag. Er gab sich vor dem Hintergrund der derzeitigen Auftragsentwicklung optimistischer für die künftige Gewinnentwicklung und passte seine Gewinnschätzungen je Aktie für 2010 und 2011 nach oben an.

Infineon

London - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Infineon nach Quartalszahlen von 1,10 auf 1,40 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Das zweite Geschäftsquartal habe seine Erwartungen leicht übertroffen, schrieb Analyst Kai Korschelt in einer am Montag vorgelegten Studie. Trotz sich stabilisierender Fundamentaldaten, einer besseren kurzfristigen Umsatzentwicklung und guter Kostenkontrolle werde der Technologiekonzern in den kommenden zwölf Monaten wahrscheinlich 850 Mill. Euro refinanzieren müssen. Angesichts des geringen Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) könnte dies schwierig werden. Eine Umwandlung von Fremd- in Eigenkapital zu Lasten der bisherigen Anteilseigner sei daher theoretisch denkbar.

MAN

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat die MAN-Aktie nach Erstquartalszahlen von "Neutral" auf "Reduce" abgestuft, den fairen Wert aber von 30,00 auf 40,00 Euro erhöht. Im Vergleich mit anderen Lastwagenbauern habe MAN im ersten Quartal stark abgeschnitten, schrieb Analyst Ulrich Scholz in einer Studie vom Montag. Mit Blick auf die Gewinnentwicklung bei MAN Nutzfahrzeuge gab sich Scholz optimistischer. Die Bewertung der Aktie hält er aber für ambitioniert.

Merck

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Merck nach Testdaten zu Cladribine auf "Buy" mit einem Kursziel von 78,00 Euro belassen. Die Wirksamkeit des Mittels sei hoch und die Sicherheit gut, schrieb Analyst Holger Blum in einer Studie vom Montag. Zudem habe Cladribine als erstes oral verabreichtes Medikament gegen Multiple Sklerose großes Marktpotenzial. Vorsicht herrsche aber trotzdem mit Blick auf den Zulassungszeitpunkt und das Umsatzpotenzial. Da es bisher nur eine große Studie zur Sicherheit des Mittels gegeben habe, könnten weitere Datenerhebungen vor einer Zulassung notwendig werden.

Motorola

London - Die Societe Generale hat das Kursziel für Motorola nach Zahlen von 4,50 auf 5,30 Dollar angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Der Erstquartalsbericht habe kaum Positives zutage gefördert, schrieb Analyst Andy Perkins in einer Studie vom Montag. Allerdings kompensiere die gestiegene Profitabilität der gesunden Sparten Home and Network Mobility sowie Enterprise Mobility Solutions allmählich die Verluste im Handygeschäft.

SGL Carbon

Hamburg - M.M. Warburg hat das Kursziel für SGL Group nach Erstquartalszahlen von 14,40 auf 12,80 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Verkaufen" belassen. Die operativen Kerndaten hätten seinen Erwartungen entsprochen, der Ausblick für das zweite Quartal sei hingegen enttäuschend, schrieb Analyst Sven Dobke in einer am Montag veröffentlichten Studie. Die Unsicherheiten für das Graphitelektrodengeschäft hielten an und die Nachfragesituation habe sich nach wie vor nicht verbessert.

Solarworld

Frankfurt - Independent Research hat die Aktie von Solarworld nach Zahlenvorlage von "Reduzieren" auf "Akkumulieren" hochgestuft und das Kursziel von 19,00 auf 22,00 Euro angehoben (aktueller Kurs: 21,54 Euro). Der Solarkonzern habe seine Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie am Montag. Dass die Umsatzdynamik im ersten Quartal deutlich nachgelassen hat, komme zugleich nicht überraschend.

Dienstag

Adidas

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für adidas nach Zahlen für das erste Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 24,00 (aktueller Kurs: 27,12) Euro belassen. Die Ergebnisse seien katastrophal ausgefallen und der Ausblick für 2009 habe enttäuscht, schrieb Analyst Uwe Weinreich in einer Studie vom Dienstag. Positiv sei allein der ausgewiesene Umsatz aufgefallen.

BASF

London - Die Credit Suisse hat BASF von "Underperform” auf "Neutral" heraufgestuft und das Kursziel von 20,00 auf 27,00 Euro angehoben. Die Ergebnisse des ersten Quartals hätten gezeigt, dass BASF ein widerstandsfähiger Konzern geworden sei, schrieb Analyst Rhian Tucker in einer Studie vom Dienstag. Bis zur Veröffentlichung neuer Geschäftszahlen im Sommer, dürften die Konjunkturdaten den Kurs des Chemieunternehmens maßgeblich beeinflussen.

Beiersdorf

Frankfurt - Die Commerzbank hat Beiersdorf nach Quartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 30,00 Euro belassen. Das endgültige Ergebnis liege auf dem Niveau der im April veröffentlichten vorläufigen Zahlen, schrieb Analyst Andreas Riemann in einer Studie vom Dienstag. Die Rezession habe sowohl den Konsumentenbereich, aber vor allem die Klebstoffsparte tesa getroffen.

Deutsche Postbank

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für die Postbank nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 13,00 Euro belassen. Die Kennziffern zum ersten Quartal seien nach den Andeutungen auf der Jahreshauptversammlung nicht überraschend ausgefallen, schrieb Analyst Andreas Weese in einer Studie vom Dienstag. Da die Kernkapitalquote robust geblieben sei, dürften sich die Sorgen des Marktes über eine mögliche weitere Kapitalerhöhung nun vermindern.

Fuchs Petrolub

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat Fuchs Petrolub nach Quartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 30,00 Euro belassen. Der Schmierstoffhersteller habe die ersten drei Monate des Jahres über den Erwartungen abgeschlossen, schrieb Analystin Katja Filzek in einer Studie vom Dienstag. Positiv sei die verbesserte Kontrolle der operativen Kosten. Da das Unternehmen aber noch keine Erholung der Nachfrage erkenne, bleibe die Einstufung auf "Hold".

Hannover Rueck

London - Goldman Sachs hat Hannover Rück von der "Conviction Sell List" gestrichen. Die Einstufung auf "Sell" mit einem Kursziel von 28,00 (aktueller Kurs: 26,78) Euro wurde aber beibehalten. Auch die relative Kursschwäche des Rückversicherers in jüngster Zeit sei kein Grund, die Aktie besser einzustufen, schrieb Analyst Will Morgan in einer Studie vom Dienstag. Er habe seine Gewinnprognose für 2009 um acht Prozent angehoben, bleibe damit aber noch klar unter der Erwartung des Unternehmens.

Infineon

London - Jpmorgan hat Infineon von "Underweight" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 1,50 auf 3,30 Euro angehoben. Der Technologiekonzern habe mittlerweile mehr Optionen zur Refinanzierung, schrieb Analyst Sandeep Deshpande in einer Studie vom Dienstag. Kostensenkungen, eine bessere Umsatzentwicklung im Segment Drahtlose Kommunikation und die stabilisierte Nachfrage im Automobilbereich erhöhten die Erwartungen hinsichtlich der Liquiditätsausstattung. Das Unternehmen sei nun in der Lage eine Wandelanleihe zu begeben. Deren Erfolg vorausgesetzt, werde im weiteren Jahresverlauf lediglich eine Kapitalerhöhung von circa zehn Prozent notwendig.

Linde

London - Die Credit Suisse hat die Einstufung für Linde-Aktien nach Zahlen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 70,00 Euro belassen. Die Kennziffern hätten insgesamt im Rahmen der Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Rhian Tucker in einer Studie vom Dienstag. Die Investoren dürften auch mit der unveränderten Prognose zufrieden sein, glaubt Tucker.

Roche

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Roche von 170,00 auf 175,00 Franken angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Mit der neuen, einfacheren Konzernstruktur dürften die Investoren mit Blick auf die erwartete Margensteigerung zuversichtlicher sein, schrieb Analystin Alexandra Hauber in einer Studie vom Dienstag. Der Gewinn je Aktie dürfte sich im Kerngeschäft von 2009 bis 2013 aufgrund des Schuldenabbaus und einer sinkenden Steuerquote verdoppeln. Die operative Marge sollte von 30,5 Prozent im Jahr 2008 auf 38,7 Prozent im Jahr 2014 steigen.

UBS

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Aktien der UBS nach Quartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 16,00 Franken belassen. Das ausgewiesene Verlust von 1,98 Mrd. Franken habe im Rahmen der vorläufigen Zahlen gelegen, schrieb Analyst Michael Dunst in einer Studie vom Dienstag. Ohne die Belastungen durch Einmaleffekte hätte die Investmentbanking-Sparte einen Gewinn ausgewiesen.

Wacker Chemie

DÜSseldorf - Die WestLB hat Wacker Chemie nach Quartalszahlen von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und ein Kursziel von 95,00 Euro genannt. Das Polysiliziumgeschäft des Chemieunternehmens habe sich in einem schwachen Photovoltaikmarkt extrem robust entwickelt, schrieb Analyst Peter Wirtz in einer Studie vom Dientag. Die vorhandenen Polysiliziumkapazitäten dürften nun stärker und länger ausgelastet werden als zuvor angenommen. Auch das Preisniveau dürfte über vorherigen Erwartungen liegen. Eine mögliche Schwächung in diesem Bereich könnte von einer Wiederbelebung in den Chemie- und Halbleitersegmenten kompensiert werden.

Mittwoch

Adidas

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für adidas nach Zahlen von 23,00 auf 20,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Der Sportartikel-Hersteller habe den Markt mit einem sehr schwachen Quartalsergebnis geschockt, schrieb Analyst Michael Kuhn in einer Studie am Mittwoch. Vor diesem Hintergrund rechne er mit einem deutlichen Rückgang der Konsens-Schätzungen für 2009. Er habe außerdem seine Gewinnvorhersage für 2010 um zehn Prozent gekürzt.

Adidas

London - Merrill Lynch hat das Kursziel für adidas von 32,00 auf 29,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Das Management habe für das erste Halbjahr nun nur noch ein ausgeglichenes Ergebnis prognostiziert, was zu einer Reduzierung seiner Gewinnschätzung von 2,92 auf 1,40 Euro für 2009 führe, schrieb Analyst Rodolphe Ozun in einer Studie vom Dienstag. Im zweiten Halbjahr dürfte es aber zu einer Erholung bei dem Sportartikelhersteller kommen.

Adidas

Frankfurt - Equinet hat das Kursziel für adidas nach Zahlen von 24,00 auf 22,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Reduce" belassen. Das Quartalsergebnis des Sportartikel-Herstellers sei deutlich schlechter als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Ingbert Faust in einer Studie am Mittwoch. Vor diesem Hintergrund habe er seine Gewinnprognosen 2009 und die folgenden Jahre heruntergeschraubt. Derzeit seien keine Impulse für Kursgewinne in Sicht.

Aixtron

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat Aixtron vor Zahlen von "Buy" auf "Hold" heruntergestuft, aber das Kursziel von 4,50 auf 5,80 Euro angehoben. Grund sei die starke Kursentwicklung seit Anfang März, schrieb Analyst Uwe Schupp in einer Studie am Mittwoch. Er rechne mit einem soliden Quartalsergebnis des Spezialmaschinenbauers. Das Unternehmen habe seinen Marktanteil 2008 voraussichtlich ausgebaut und sogar die wichtige Marke von 70 Prozent übersprungen.

Bank OF America

NEW York - Die Citigroup hat das Kursziel für die Aktien der Bank of America von 10,00 auf 14,00 Dollar angehoben und die Einschätzung der Papiere auf "Buy S" belassen (aktueller Kurs: 3,50 Dollar). Es herrsche nun etwas mehr Klarheit bezüglich des zusätzlichen Kapitalbedarfs der Bank, schrieb Analyst Keith Horowitz in einer Analyse vom Mittwoch. Er gehe davon aus, dass die gemessen an der Bilanzsumme größte Bank der Vereinigten Staaten nach der Veröffentlichung der Ergebnisse des "Stress-Tests" der US-Zentralbank am Donnerstag weitere 33 Mrd. Dollar an frischem Kapital benötige. In Presseberichten sei hingegen von einem Bedarf von 34 Mrd. Dollar die Rede, ergänzte der Experte.

Bayer

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Bayer nach Zahlen von 55,00 auf 54,00 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. Wegen der überraschend schwachen Entwicklung der Sparte Material Science habe er seine Jahresprognose 2009 um 6,3 Prozent heruntergeschraubt, schrieb Analyst Neil Tyler in einer Studie am Mittwoch. Allerdings sei die Talsohle in Sicht. In der Sparte Healthcare des Pharma- und Chemiekonzerns rechne er im Jahresverlauf mit einer Erholung der Margen.

BMW

London - Merrill Lynch hat die Aktie von BMW nach Zahlen für das erste Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 34 Euro belassen (aktueller Kurs: 28,860 Euro). Das Minus beim Vor- und Nachsteuerergebnis sei geringer als von ihm befürchtet ausgefallen, ebenso der Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) im Autogeschäft, schrieb Analyst Harald Hendrikse in einer Studie vom Mittwoch. Dagegen habe das Ebit in der Finanzdienstleistungssparte seine Schätzung verfehlt.

BMW

Frankfurt - Independent Research hat die Einstufung für BMW nach Erstquartalszahlen von "Akkumulieren" auf "Kaufen" und das Kursziel von 30,00 auf 35,00 Euro angehoben. Die Kennziffern hätten seine Erwartungen und die Marktprognosen übertroffen, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Mittwoch. Positiv werte er, dass sich der operative Cashflow im Segment Automobile um 5,6 Prozent auf 1,12 Mrd. Euro verbessert habe. Diermeier hob seine Gewinnschätzungen für 2009 und 2010 an.

Beiersdorf

London - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für die Aktien von Beiersdorf auf "Hold" und das Kursziel auf 45,00 Euro belassen. Der Konsumgüterkonzern versuche gerade in einem schrumpfenden Markt die Umsätze zu steigern, schrieb Analyst Harold Thompson in einer Studie am Mittwoch. Vor diesem Hintergrund sei die entscheidende Frage, ob der vom Unternehmen für das Kerngeschäft prognostizierte Margenrückgang von 200 Basispunkten konservativ oder realistisch sei.

Demag Cranes

Frankfurt - Cheuvreux hat die Einstufung für Demag Cranes nach Quartalszahlen von "Underperform" auf "Outperform" und das Kursziel von 17,00 auf 21,00 Euro angehoben. Die Zahlen seien zwar enttäuschend ausgefallen und der Ausblick wenig erfreulich, dennoch habe der Markt kaum darauf reagiert, schrieb Analyst Bernd Laux in einer Studie vom Mittwoch. Das lasse ihn vermuten, dass der Aktienkurs die wirtschaftlichen Umstände bereits vollständig wiedergebe. Von daher gebe es nun nur noch den Weg nach oben. Gleichzeitig senkte er seine Gewinnziele für 2009 um 33 Prozent, für 2010 um 23 Prozent und für 2011 um sieben Prozent.

Deutsche Bank

London - Merrill Lynch hat das Kursziel für Aktien der Deutschen Bank von 17,40 auf 34,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underperform" belassen. Die Kreditmärkte begännen sich zu erholen, schrieb Analyst Derek de Vries in einer Studie vom Mittwoch. Hauptgrund für die anhaltend negative Einstufung der Deutschen Bank seien Sorgen um die Nachhaltigkeit der Eigenkapitalrendite. Zudem sei besonders die Investmentbank, die den Profit der Gruppe maßgeblich bestimmt habe, durch die Finanzkrise betroffen.

Deutsche Post

Frankfurt - Die Commerzbank hat Deutsche Post nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 11 Euro belassen. Die entgültigen Zahlen für das erste Quartal hätten den zuvor veröffentlichen Eckdaten weitgehend entsprochen, schrieb Analyst Frank Skodzik in einer Studie vom Mittwoch. Der Logistikkonzern mache weiterhin sehr guten Fortschritte bei Kosteneinsparungen und Restrukturierungsmaßnahmen. Auch der Ausblick für das Gesamtjahr stütze seine Einstufung.

Deutsche Post

Amsterdam - Kepler hat Deutsche Post nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 11,00 Euro belassen. Insgesamt hätten die Kennziffern seine Erwartungen erfüllt, schrieb Analyst Andre Mulder in einer Studie vom Mittwoch. Das gute Ergebnis habe sich aber kaum vom vorherigen Zwischenbericht unterschieden. Die Entwicklung der Nettoverschuldung dürfte aufgrund notwendiger Vorsorgeaufwendungen im verbleibenden Jahr nicht so positiv verlaufen wie in den ersten drei Monaten.

Deutsche Post

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für Deutsche Post nach endgültigen Zahlen auf "Hold" und das Kursziel auf 9,00 Euro belassen. Das Quartalsergebnis habe im Vergleich zu den vorläufigen Eckdaten keine Überraschungen gebracht, schrieb Analyst Jochen Rothenbacher in einer Studie vom Mittwoch. Der Verlust im Express-Geschäft sei dennoch enttäuschend. Vor diesem Hintergrund erschienen seine Gesamtjahresprognosen zu optimistisch.

Deutsche Postbank

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für Postbank nach Erstquartalszahlen von "Hold" auf "Buy" und das Kursziel aus Bewertungsgründen von 13,00 auf 20,00 Euro angehoben. Die Zahlen hätten nach den Andeutungen auf der Hauptversammlung nicht überrascht, schrieb Analyst Andreas Weese in einer Studie vom Mittwoch. Die Hochstufung gründe sich unter anderem auf das gesunkene Risiko einer Kapitalerhöhung, ein solides Geschäftsmodell sowie auf die Erwartung positiver nachrichten zu "Bad Banks" in Deutschland. Zudem dürfte sich der Markt mittelfristig zunehmend auf eine mögliche Vollübernahme durch die Deutsche Bank konzentrieren.

Deutsche Postbank

Frankfurt - Equinet hat das Kursziel für Aktien der Postbank nach Zahlen von 14,00 auf 16,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. Das Quartalsergebnis habe dank niedrigerer Kosten zwar über den Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie am Mittwoch. Insgesamt habe das Institut aber schwache Zahlen vorgelegt. Die Kursziel-Anhebung sei eine Reaktion auf die höheren Bewertungen der Konkurrenz. Die mögliche Einrichtung einer Bad Bank sei bereits angemessen eingepreist.

Draegerwerk

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für Drägerwerk nach Erstquartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 20,00 Euro belassen. Enttäuschend sei vor allem der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) und vor Einmaleffekten in der Medizin-Sparte ausgefallen, schrieb Analystin Silke Stegemann in einer Studie vom Mittwoch. Derzeit sehe sie für Drägerwerk insbesondere mit Blick auf die Medizin-Sparte kein Licht am Ende des Tunnels.

Draegerwerk

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für Drägerwerk nach Zahlen auf "Hold" und das Kursziel auf 15,00 Euro belassen. Das Quartalsergebnis sei schlechter als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Edouard Aubery in einer Studie vom Mittwoch. Die Entwicklung des Auftragseingangs deute auf einen anhaltenden Abschwung bei dem Medizin- und Sicherheitstechnik-Spezialisten hin.

Fiat

London - Die Citigroup hat das Kursziel für Fiat nach der Einigung über den Einstieg bei Chrysler von 8,00 auf 9,20 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Aus der Perspektive der Autoindustrie sei ein Zusammenschluss von Fiat, Chrysler und Opel logisch und wäre wahrscheinlich positiv für die Fiat-Aktionäre, schrieb Analyst John Lawson in einer Studie vom Mittwoch. Auch wenn noch Hindernisse bestünden, sei eine neue Holdingstruktur vorstellbar. Die Fiat-Gruppe könnte in dieser vom größten Teil der Schulden befreit werden und die Aktie auf mehr als zehn Euro steigen.

GEA Group

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Aktien der GEA Group nach Zahlen von 10,00 auf 11,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Die operative Marge und der Cashflow des Anlagenbauers seien im ersten Quartal enttäuschend ausgefallen, schrieb Analyst Andreas Willi in einer Studie am Mittwoch. Vor diesem Hintergrund habe er seine Gewinnprognose 2009 zwar um 16 Prozent gekürzt. Da er aber wie bei anderen Unternehmen der Branche das mittelfristige Erholungspotenzial berücksichtige, steige sein Kursziel.

GEA Group

London - Die Citigroup hat die Aktien der GEA Group nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 11,00 Euro belassen. Die Entwicklung in den ersten drei Monaten des Jahres habe die Stärke des Spezialmaschinenbauers in der Krise gezeigt, schrieb Analystin Natalia Mamaeva in einer Studie vom Mittwoch. Das Ergebnis sollte die Skeptiker im Markt zuversichtlich stimmen, nachdem die Kursentwicklung zuletzt unter Zweifeln an der Margenentwicklung gelitten habe.

Hannover Rueck

London - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für die Aktien der Hannover Rück nach Zahlen auf "Hold" und das Kursziel auf 28,50 Euro belassen. Die operative Entwicklung im ersten Quartal sei weitgehend im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, schrieb Analyst Spencer Horgan in einer Studie am Mittwoch. Die reduzierten Gewinnziele des Rückversicherers spiegelten eine realistischere Einschätzung der Investment-Gewinne wider und deckten sich mit seinen Vorhersagen.

Hannover Rueck

London - Merrill Lynch hat das Kursziel für Hannover Rück von 37,00 auf 38,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Ergebnisse im ersten Quartal seien sehr solide gewesen, schrieb Analyst Brian Shea in einer Studie vom Mittwoch. Möglicherweise werde die Aktie im gegenwärtigen Umfeld als langweilig und defensiv angesehen. Demgegenüber stünde aber die Fähigkeit des Rückversicherers, langfristig Wert für die Aktionäre zu schaffen.

Heidelberger Druck

Frankfurt - Equinet hat Heidelberger Druck nach Zahlen von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 5,00 auf 7,00 Euro angehoben. Die eingeleiteten Restrukturierungen wirkten sich langsam aus, schrieb Analyst Holger Schmidt in einer Studie am Mittwoch. Die jüngsten Ergebnisse des Druckmaschinenherstellers sollten die Hoffnung auf bessere Ergebnisse nähren. Er halte die aktuellen Konsens-Schätzungen für zu pessimistisch.

Henkel

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat die Aktie von Henkel nach Zahlen auf "Reduce" mit einem fairen Wert von 20 Euro belassen (aktueller Kurs: 22,39 Euro). Nach Bekanntgabe vorläufiger Zahlen vor einigen Wochen habe der endgültige Quartalsbericht wenig Überraschendes enthalten, schrieb Analyst Jörg P. Frey in einer Studie vom Mittwoch. Er rechne mit keiner besonders schwachen Entwicklung bei dem Konsumgüterhersteller, bleibe angesichts der hohen Bewertung der Aktie gegenüber den Papieren von Wettbewerbern aber bei seiner Einschätzung.

Henkel

Hamburg - M.M. Warburg hat Henkel nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 27,80 Euro belassen. Die endgültigen Zahlen für das erste Viertel des Jahres hätten nicht überrascht, schrieb Analyst Sven Dopke in einer Studie vom Mittwoch. Wichtig für das Erreichen der Unternehmensziele für 2012 seien unter anderem eine starke Erholung im Klebstoff-Bereich, basierend auf der Integration von National Starch sowie Kostensenkungen.

Henkel

Frankfurt - Equinet hat Henkel nach detaillierten Zahlen von "Reduce" auf "Accumulate" hochgestuft und das Kursziel von 17,00 auf 24,00 Euro angehoben. Das Quartalsergebnis habe im Vergleich zu den vorläufigen Zahlen keine Überraschungen gebracht, schrieb Analystin Nadeshda Demidova in einer Studie vom Mittwoch. Allerdings habe das Klebstoff-Geschäft die Talsohle inzwischen erreicht. Gleichzeitig erweise sich die Konsumgüter-Sparte als konjunkturresistenter. Zudem werde das Unternehmen dank Einsparungen seine Margen in den kommenden Monaten voraussichtlich steigern.

Henkel

Amsterdam - Kepler hat Henkel nach Quartalszahlen auf "Reduce" mit einem Kursziel von 18,00 Euro belassen. Die Vorhersehbarkeit des Geschäfts bleibe gering, schrieb Analyst Lutz Grüten in einer Studie vom Mittwoch. Die vom Chemiekonzern für 2012 angestrebte Ebit-Marge von 14 Prozent dürfte kaum erreicht werden. Eine Abschreibung auf das vor kurzem erworbene Unternehmen National Starch käme nicht überraschend. Eine 25-prozentige Wertberichtung würde die Gewinn- und Verlustrechnung mit rund 750 Mill. Euro belasten und könnte die Dividende gefährden.

Henkel

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für Henkel nach Erstquartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 20,00 Euro belassen. Die Kennziffern hätten keine Überraschungen gebracht und ein Ausblick habe gefehlt, schrieb Analyst Christian Weiz in einer Studie vom Mittwoch. Schließlich seien die Eckdaten bereits bei der Gewinnwarnung am 9. April mitgeteilt worden.

Henkel

Frankfurt - Die Commerzbank hat Henkel nach Zahlen auf "Reduce" mit einem Kursziel von 16,00 Euro belassen. Die endgültigen Kennziffern zum ersten Quartal hätten den vorläufigen Eckdaten entsprochen, schrieb Analyst Andreas Riemann in einer Studie vom Mittwoch. Ferner habe der Konsumgüterhersteller einen undetaillierten Ausblick für das restliche Jahr gegeben. Die Entwicklung der Klebstoff-Sparte dürfte sich nach Aussagen von Henkel im nächsten Quartal leicht verbessern.

Hochtief

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Hochtief von 34,00 auf 41,20 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Nach den deutlichen Kursgewinnen von Bauwerten im vergangenen Monat und Anzeichen einer Stabilisierung der Wirtschaftslage könne nun von einer Erholung der Gewinne ausgegangen werden, schrieb Analyst Eshan Toorabally in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Im Durchschnitt schienen die meisten Aktienkurse von Unternehmen im Bausektor eine Rückkehr zu durchschnittlichen Margen bereits einzupreisen. Die ersten drei Monate des Jahres dürften allgemein noch schwach verlaufen sein, so Toorabally mit Blick auf die anstehenden Quartalsberichte.

Infineon

London - Merrill Lynch hat Infineon von "Underperform” auf "Buy" heraufgestuft und das Kursziel von 0,45 auf 3,20 Euro angehoben. Gutes Cash-Management, Kostensenkungen und erste Finanzierungen hätten den Refinanzierungsbedarf auf etwa 400 Mill. Euro gedrückt, schrieb Analyst Jonathan Crossfield in einer Studie vom Dienstag. Zudem sorgten neue Entwicklungsaufträge, so etwa für Nokia, für Umsatzfantasie.

Linde

London - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Linde nach Zahlen auf "Buy" und das Kursziel auf 80,00 Euro belassen. Der Industriegase-Hersteller habe ein starkes Quartalsergebnis vorgelegt, schrieb Analyst Tim Jones in einer Studie am Mittwoch. Angesichts der im Branchenvergleich führenden Geschäftsentwicklung und der Einsparungen sei die Bewertung der Aktie zu niedrig.

Linde

London - Merrill Lynch hat die Einstufung für Linde auf "Underperform" mit einem Kursziel von 51,00 Euro belassen. Trotz der schwierigen Geschäftsbedingungen sei es dem Industriegasehersteller gelungen ein ordentliches erstes Quartal abzuliefern, schrieb Analyst Andrew Stott in einer Studie vom Mittwoch. Allerdings müsse der schwache Free Cashflow bemängelt werden. Für das Gesamtjahr sei mit einem Minus von 19 Prozent beim Gewinn je Aktie zu rechnen.

Linde

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Linde nach Zahlen von 85,00 auf 64,00 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Das operative Ergebnis des ersten Quartals sei hinter seinen Erwartungen zurückgeblieben, schrieb Analyst Neil Tyler in einer Studie vom Mittwoch. Dies stütze seine Einschätzung, dass Teile des Linde-Geschäfts anfällig für den aktuellen Konjunkturabschwung seien. Vor diesem Hintergrund habe er seine Gewinnprognose 2009 für den Industriegase-Hersteller um 17 Prozent gekürzt.

Linde

London - Die Citigroup hat Linde nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 100,00 Euro belassen. Nach einem schwierigen Start in das Geschäftsjahr gebe es Anzeichen für verringerte Lagerbestände bei den Kunden, schrieb Analyst Andrew Benson in einer Studie vom Mittwoch. Diese Entwicklung dürfte sich in der zweiten Jahreshälfte bemerkbar mach en, ebenso wie neue Aufträge. Angesichts der generierten liquiden Mittel und der langfristigen Wachstumsperspektiven sei die Bewertung des Titels zu niedrig.

Metro

London - Jpmorgan hat Metro nach Zahlen von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 27,00 auf 38,50 Euro angehoben. Das Quartalsergebnis sei im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, schrieb Analyst Jaime Vazquez in einer Studie am Mittwoch. Er beurteilt das aufgelegte Restrukturierungs- und Sparprogramm "Shape 2012" positiv. Mittelfristig bestehe bei dem Handelskonzern weiterhin die Aussicht auf eine Zerschlagung.

Metro

London - Die Citigroup hat Metro nach Quartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 25,00 Euro belassen. Der Umsatz habe seine Erwartungen getroffen, der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sei knapp darunter geblieben, schrieb Analyst Ben Spruntulis in einer Studie vom Mittwoch. Das erste Jahresviertel sei aufgrund von Kalendereffekten traditionell das am wenigsten profitable bei Metro.

Muenchener Rueck

London - Merrill Lynch hat die Einstufung für Münchener Rück nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 125,00 (aktueller Kurs: 105,23) Euro belassen. Die Ergebnisse im ersten Quartal hätten im Rahmen der Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Brian Shea in einer Studie vom Mittwoch. Der Rückversicherer biete eine solide Bilanz in einem sich verbessernden operativen Umfeld. Nach der jüngst eher unterdurchschnittlichen Entwicklung könnte die Aktie nun wieder etwas aufholen.

Muenchener Rueck

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für Münchener Rück nach Zahlen auf "Buy" und das Kursziel auf 110,00 Euro belassen. Das Quartalsergebnis sei schlechter als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Mittwoch. Allerdings habe der Rückversicherer seine Umsatzziele für 2009 angehoben. Der größte Unsicherheitsfaktor für das Unternehmen bleibe die Entwicklung an den Kapitalmärkten. Das Risiko von Abschreibungen auf das Anleihe-Portfolio bleibe bestehen.

Muenchener Rueck

ZÜRich - Kepler hat Münchener Rück nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 133,00 Euro belassen. Die negative Entwicklung der kombinierten Schaden/Kosten-Quote im Primärversicherungsgeschäft komme unerwartet, vor allem da dies nur auf einen längeren Winter zurückgeführt werde, schrieb Analyst Fabrizio Croce in einer Studie vom Mittwoch. Positiv sei die Verkleinerung des Portfolios strukturierter Kredite. Insgesamt habe der Rückversicherer ein zufriedenstellendes Ergebnis vorgelegt.

Muenchener Rueck

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für Münchener Rück nach Erstquartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 125,00 Euro belassen. Die Zahlen hätten zwar seinen Erwartungen entsprochen, der Gewinn sei aber unter den Marktprognosen geblieben, schrieb Analyst Bernd Müller-Gerberding in einer Studie vom Mittwoch. Der Konzern halte sich mit einer konkreten Einschätzung für den Gewinn pro Aktie weiterhin zurück. Das Management habe aber das langfristige Ziel einer Risikokapital-Rendite von 15 Prozent bestätigt.

Pfeiffer Vacuum

Frankfurt - Equinet hat das Kursziel für Pfeiffer Vacuum nach Zahlen von 42,00 auf 53,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. Der Vakuumpumpen-Hersteller habe ein solides Quartalsergebnis vorgelegt, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Mittwoch. Vor diesem Hintergrund habe er seine Prognosen leicht angehoben. Die positiven Nachrichten seien inzwischen aber eingepreist.

Qiagen

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Papiere von Qiagen nach einer Analystenkonferenz auf "Buy" mit einem Kursziel von 19,50 Dollar belassen. Analyst Daniel Wendorff ging in einer Studie vom Mittwoch weiterhin davon aus, dass sich das Biotechnologie-Unternehmen erfolgreich durch die Konjunkturschwäche manövrieren und die Zielvorgabe für das Jahr 2009 erreichen werde. Zudem dürfte die Konkurrenz für die HPV-DNA-Tests begrenzt bleiben und mögliches Aufwärtspotenzial gehe unter anderem von einer Schweinegrippe-Pandemie aus.

Wacker Neuson

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat Wacker Neuson vor Zahlen von "Neutral" auf "Sell" heruntergestuft, aber das Kursziel auf 4,50 Euro belassen. Angesichts des pessimistischen Ausblicks des Tiefbau-Spezialisten habe sie ihre Umsatzprognose für das Geschäftjahr 2009/10 um 14 Prozent gekürzt, schrieb Analystin Katja Filzek in einer Studie vom Mittwoch. Für die anstehenden Quartalsergebnisse rechne sie mit einem 70-prozentigen Einbruch beim Auftragseingang. Der Umsatz sei voraussichtlich um 40 Prozent zurückgegangen.

Donnerstag

BMW

London - Jpmorgan hat das Kursziel für BMW nach Quartalszahlen von 21,00 auf 25,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Zwar habe die Entwicklung in den ersten drei Monaten seine Erwartungen übertroffen, doch könnte der Autobauer im Verlauf des Jahres weiter unter Druck geraten, schrieb Analyst Ranjit Unnithan in einer Studie vom Donnerstag. So gebe es bis 2010 keine größeren Modellerneuerungen wie etwa beim Wettbewerber Daimler.

Deutsche Boerse AG

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für die Aktien der Deutschen Börse vor Quartalszahlen von 50,00 auf 58,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres dürfte sich die hohen Fixkosten bemerkbar gemacht haben und der Gewinn je Aktie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Drittel gesunken sein, schrieb Analyst Alexander Hendricks in einer am Donnerstag vorgelegten Studie. Über den gesamten Zyklus hinweg sollten sich die hohen Fixkosten aber positiv auf die Gewinnentwicklung auswirken. Die "Buy"-Einstufung reflektiere die langfristigen Wachstumserwartungen aufgrund eines Umsatzanstiegs durch neue Produkte und eine wachsende Kundenbasis.

Deutsche Telekom AG

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat die Aktie der Deutschen Telekom nach Quartalszahlen auf "Buy" und den fairen Wert auf 14,50 Euro belassen. Die Frage nach der Dividende sei weiterhin zentral, schrieb Analyst Frank Rothauge in einer Studie vom Donnerstag. Er geht nach wie vor davon aus, dass die Telekom die Dividende von 0,78 Euro beibehalten wird. Eine neunprozentige Dividendenrendite sei so attraktiv, dass eine Kurserholung sehr wahrscheinlich sei.

Henkel

Frankfurt - Cheuvreux hat Henkel-Aktien von "Outperform" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 22,50 auf 20,00 Euro gesenkt. Die verbesserte Entwicklung im Bereich Home & Personal Care könne die schlechten Ergebnisse im Klebstoffgeschäft nicht ausgleichen, schrieb Analyst Martin Rödiger in einer Studie vom Donnerstag. Darüber hinaus dürfte auch die Steuerrate höher als erwartet ausfallen.

Lanxess AG

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für die Aktien von Lanxess nach Zahlen auf "Buy" und das Kursziel auf 17,00 Euro belassen. Das Quartalsergebnis sei im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, schrieb Analyst Andreas Heine in einer Studie am Donnerstag. Positiv wertete er, dass der Chemiekonzern seine Verschuldung reduziert habe und für das zweite Quartal bessere Geschäfte erwartet.

Lanxess AG

London - Merrill Lynch hat die Einstufung für Aktien von Lanxess nach Zahlen auf "Buy" und das Kursziel auf 19,00 Euro belassen. Die Zahlen des Chemiekonzerns im ersten Quartal hätten die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Andrew Stott in einer Studie vom Donnerstag. Die Kommentare zum Ausblick deuteten auf eine Stabilisierung im zweiten Quartal hin.

Lanxess AG

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für die Aktien von Lanxess nach Zahlen auf "Buy" und das Kursziel auf 17,00 Euro belassen. Das Quartalsergebnis sei im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, schrieb Analyst Andreas Heine in einer Studie am Donnerstag. Positiv wertete er, dass der Chemiekonzern seine Verschuldung reduziert habe und für das zweite Quartal bessere Geschäfte erwartet.

Muenchener Rueck

London - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für die Aktien der Münchener Rück nach Quartalszahlen von 110,00 auf 115,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Während das Rückversicherungsgeschäft im Bereich Sach- und Unfallversicherungen enttäuscht habe, habe das Geschäft mit Lebensrückversicherungen positiv überrascht, schrieb Analyst Spencer Horgan in einer Studie vom Donnerstag. Insgesamt hätten die Zahlen die Erwartungen erfüllt.

Porsche AG

MÜNchen - Unicredit hat Porsche angesichts der geplanten Fusion mit Volkswagen von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber auf 73,00 Euro belassen. Außerdem würden die Papiere des Sportwagenbauers nach den jüngsten Kursgewinnen von der Empfehlungsliste gestrichen, schrieb Analyst Georg Stürzer in einer Studie am Donnerstag. Bei einem Zusammenschluss mit VW blieben außerdem viele Fragen offen. Eine davon sei, warum VW-Großaktionär Niedersachsen angesichts der drohenden Verwässerung seines Anteils einer solchen Transaktion zustimmen sollte.

Volkswagen AG

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für die Stammaktien von Volkswagen angesichts der geplanten Fusion mit Porsche auf "Sell" und das Kursziel auf 70,00 Euro belassen. Die Anteilseigner des Zuffenhausener Sportwagenbauers dürften bei einer solchen Transaktion schlechter wegkommen, schrieb Analyst Daniel Schwarz in einer Studie am Donnerstag. Auch die Minderheiten-Aktionäre von VW-Stammaktien hätten Nachteile. Besitzer von VW-Vorzügen dürften profitieren.

Freitag

Aixtron

London - Jpmorgan hat die Aktien von Aixtron nach Zahlen auf "Neutral" belassen. Der Umsatz sei im ersten Quartal 2009 wie erwartet ausgefallen während Margen, Auftragseingang und Gesamtjahresausblick seine Erwartungen übertroffen hätten, schrieb Analyst Sandeep Deshpande in einer Studie vom Freitag. Allerdings würden diese positiven Entwicklungen bereits vom aktuellen Kurs reflektiert werden, so der Experte.

Aixtron

London - Credit Suisse (CS) hat das Kursziel für Aixtron nach Quartalszahlen von 8,00 auf 8,80 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Der Spezialmaschinenbauer habe hervorragende mittel- bis langfristige Perspektiven, hieß es in einer Studie vom Freitag. Die Auftragsentwicklung habe sich zeitiger erholt als gehofft. Die Analysten hoben ihre Gewinnprognosen je Aktie für 2009 und 2010 um 164 respektive 21 Prozent an.

AXA

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für AXA nach Quartalszahlen von 13,00 auf 17,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die ersten drei Monate des Jahres seien im Rahmen der Erwartungen verlaufen und zeigten einige positive Entwicklungen auf, schrieb Analyst Farooq Hanif in einer Studie vom Freitag. So seien unter anderem die Erträge erstaunlich stabil gewesen, genau wie die Kapitalausstattung. Das Chancen-Risiko-Profil sei aufgrund gesunkener Sorgen über die Kapitalausstattung und der hohen defensiven Gewinnanteile attraktiv.

Barclays

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für Barclays nach Quartalszahlen von 250,00 auf 270,00 Pence angehoben und die Einstufung auf "Equal-weight" belassen. Das erste Viertel des Jahres habe ein gemischtes Bild gezeichnet, schrieb Analyst Michael Helsby in einer Studie vom Freitag. Während die Gewinnentwicklung bei Barlcays Capital gut gewesen sei, habe die steigende Höhe ausfallgefährdeter Kredite die Einzel- und Geschäftkundensegmente belastet. Zudem dürften weiterhin bestehende Sorgen über Altlasten in der Bilanz des Finanzkonzerns die Kursentwicklung behindern.

Bauer AG

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Bauer nach Zahlen von 23,19 auf 29,40 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Analyst Roger Merz hob nach der Bekanntgabe der Zahlen für das Geschäftsjahr 2008 in einer Studie vom Donnerstag seine Gewinnprognosen je Aktie für den Maschinenbauer für 2009 und 2010 um 16,90 respektive 26,50 Prozent an.

BMW

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für BMW nach Quartalzahlen von 20,00 auf 25,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Zwar habe der Autobauer das erste Viertel 2009 etwas besser abgeschlossen als erwartet, doch habe das Ergebnis von der Auflösung von Rückstellungen profitiert, schrieb Analyst Jochen Gehrke in einer am Freitag vorgelegten Studie. Es werde bezweifelt, ob die gesehene solide Cash Flow-Entwicklung fortgesetzt werden kann. Der Aktienkurs preise bereits eine Erholung der Gewinne ein.

Bilfinger Berger AG

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat Bilfinger Berger nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 42,00 Euro belassen. Zwar habe er bereits ein gutes Ergebnis im ersten Viertel 2009 erwartet, doch die vorgelegten Zahlen übertrafen seine Prognose deutlich, schrieb Analyst Michael Kuhn in einer am Freitag vorgelegten Studie. Besonders positiv überrascht habe der Services-Bereich.

Commerzbank AG

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat die Titel der Commerzbank nach Zahlen auf "Sell" mit einem fairen Wert von 2,00 Euro belassen. Auf dem ersten Blick hätten die Zahlen des ersten Quartals seinen Anlagehintergrund nicht wesentlich verändert, schrieb Analyst Carsten Werle in einer Studie vom Freitag. Allerdings sieht er Verwässerungsrisiken bei einer möglichen Umwandlung der stillen Teilhaberschaft des Finanzmarktstabilisierungsfonds (Soffin) in Stammaktien. Hinzu komme der durch mögliche Kreditausfälle entstehende Druck auf die Kernkapitalquote.

Commerzbank AG

MÜNchen - Unicredit hat die Einstufung für Commerzbank nach Erstquartalszahlen auf "Sell" mit einem Kursziel von 2,60 Euro belassen. Der Nettoverlust sei etwas schwächer als vom Markt erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Andreas Weese in einer Studie vom Freitag. Das wirkliche Problem aus Aktionärs-Sicht dürfte die jährliche Belastung von 1 Milliarde Euro sein, die vom Nettogewinn der Commerzbank an den Soffin zurückgezahlt werden müsse. Es dürfte lange dauern, bis die insgesamt 16,4 Mrd. Euro zurückgezahlt sein würden.

Deutsche Telekom AG

Frankfurt - Kepler hat das Kursziel für die Titel der Deutschen Telekom von 14,00 auf 11,00 Euro reduziert, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Die Unternehmensführung dürfte die Aktionäre mit einer Ausschüttungsquote von mindestens 50 Prozent des Free-Cash-Flow entlohnen, erläuterte Analyst Thomas Karlovits in einer Studie vom Freitag einen möglichen Kurstreiber. Zudem könnte der Telekom-Konzern mit einem neu installierten Management im Laufe des Jahres den Ausstieg aus dem britischen Mobilfunkgeschäft vollziehen.

Elringklinger AG

MÜNchen - Unicredit hat das Kursziel für die Titel des Automobilzulieferers Elringklinger nach Erstquartalszahlen von 8,00 auf 14,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Zahlen hätten seine Erwartungen und die des Marktes übertroffen, schrieb Analyst Christian Aust in einer Studie vom Freitag. Angesichts der soliden Zahlen geht er davon aus, dass Elringklinger wenigstens das Worst-Case-Ziel einer Ebit-Marge in Höhe von fünf bis acht Prozent in 2009 erreichen wird.

Gildemeister AG

DÜSseldorf - Die HSBC hat das Kursziel für die Titel von Gildemeister nach Zahlen von 4,00 auf 7,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Underweight" belassen. Das neue Kursziel resultiere aus einer nun langfristigeren Betrachtung, schrieb Analyst Jürgen Siebrecht in einer Studie vom Freitag. Aufgrund niedrigerer Umsatz- und Preiserwartungen habe er seine unter den Konsens-Schätzungen liegenden Prognosen deutlich gesenkt. Die Zahlen des ersten Quartals seien sowohl unter den Markterwartungen als auch weitgehend unter den eigenen Zielen des Maschinenbauers geblieben.

Heidelbergcement AG

MÜNchen - Unicredit hat die Einstufung für Heidelbergcement von "Hold" auf "Sell" gesenkt, das Kursziel aber auf 33,00 Euro belassen. Der Aktienkurs habe sich seit Anfang April im Einklang mit den Kursen der Wettbewerber beeindruckend entwickelt, schrieb Analystin Karin Brinkmann in einer Studie vom Mittwoch. Sie fürchte, dass die Aussichten auf Aufträge aus den weltweiten Konjunkturprogrammen inzwischen im Kurs inbegriffen sei.

Hochtief AG

DÜSseldorf - Die HSBC hat das Kursziel für Hochtief vor Bekanntgabe von Zahlen von 42,00 auf 48,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Das neue Kursziel resultiere aus dem jüngsten Kursanstieg der australischen Tochter Leighton, schrieb Analyst Thomas Teetz in einer Studie vom Freitag. Der Gewinn vor Steuern (PBT) dürfte im ersten Quartal 2009 im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent fallen. Dennoch sollte der Gesamtjahresausblick angesichts der in Bewegung kommenden Erholung der Wirtschaft bekräftigt werden.

Koninklijke Philips

London - Die UBS hat Philips Electronics von "Buy" auf "Neutral" gesenkt, das Kursziel aber auf 14,30 Euro belassen. Er gehe zwar langfristig davon aus, dass das Management die richtigen Schritte vornehmen werde, um die Struktur des Unternehmens zu verbessern und nachhaltige Umsätze zu erzielen, schrieb Analyst Nicolas Gaudois in einer Studie vom Freitag. Kurzfristig bestünden aber in der Healthcare-Sparte weiterhin Herausforderungen und auch die Lighting-Sparte stehe nicht vor einem Aufschwung. Er rät Investoren, auf einen besseren Einstiegszeitpunkt zu warten.

Lanxess AG

DÜSseldorf - Die HSBC hat die Aktien von Lanxess nach Zahlen von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 16,50 auf 18,20 Euro angehoben. Das neue Kursziel resultiere aus der Annahme niedrigerer Kosten, schrieb Analyst Jesko Mayer-Wegelin in einer Studie vom Freitag. Angesichts des derzeitigen Kursverlaufs sehe er aber begrenztes Aufwärtspotenzial. Die Zahlen des ersten Quartals seien angesichts des schwierigen Umfelds solide ausgefallen, der Ausblick hingegen etwas optimistisch, so der Experte.

Lanxess AG

London - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Lanxess nach Quartalszahlen von 13,00 auf 16,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Das Chemieunternehmen durchschreite derzeit die Talsohle, schrieb Analyst Martin Dunwoodie in einer am Freitag vorgelegten Studie. Die Kurszielerhöhung reflektiere unter anderem eine niedrigere Steuerbelastung und eine gesunkene Prognose für die Investitionsausgaben.

MÜNchener RÜCK

London - Morgan Stanley hat die Einschätzung von Eon mit "Equal-weight" und einem Kursziel von 31,00 Euro wieder aufgenommen. Zwar biete der Titel absolut betrachtet einen anständigen Wert, doch sei eine höhere Einstufung nach der jüngsten Kursrally nicht zu rechtfertigen, schrieb Analyst Bobby Chada in einer Studie vom Freitag. Eine Hochstufung erfordere mehr Einzelheiten über die angekündigte operative Restrukturierung, die Kosteneinsparungen und die Verringerung der Investitionsausgaben. Zudem müsse der Verkauf von Unternehmensteilen schneller vorankommen. Chada bevorzugt daher die Titel des Konkurrenten RWE.

Puma AG

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat die Aktien von Puma nach Zahlen auf "Buy" mit einem fairen Wert von 170,00 Euro belassen. Analyst Jörg Frey lobte in einer Studie vom Freitag die starke operative Leistung des Sportartikelherstellers. Sie sei im Vergleich zu den engsten Mitbewerbern vorteilhaft. Auch wenn das Kostensparprogramm und die eingestellte Veröffentlichung der Auftragszahlen die Ergebnisse etwas unklar gelassen hätten, bleibe er bei seiner Einschätzung.

RWE AG(NEU)

London - Morgan Stanley hat die Einschätzung von RWE mit "Overweight" und einem Kursziel von 74,00 Euro wieder aufgenommen. Der Energiekonzern biete im Vergleich zu den Wettbewerbern ein höheres Wachstum, einen höheren Cash-flow und eine bessere Bilanz, schrieb Analyst Bobby Chada in einer Studie vom Freitag. Zudem sei die Unternehmensführung richtigerweise auf Änderungen in der Organisationsstruktur fokussiert, die zu deutlichen Effizienzgewinnen führen dürfte.

Sanofi-Aventis

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für Sanofi-Aventis vor einer möglichen Zulassung von Multaq in den USA von 55,00 auf 58,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die Markterwartungen für das maximale Umsatzpotenzial des Herz-Medikaments müssten sich verdoppeln oder verdreifachen, schrieb Analyst Andrew Baum in einer Studie vom Freitag. Zudem könnten die kurzfristigen Gewinnprognosen aufgrund des Kostenmanagements und unterbewerteter Vermögensteile steigen. Die Aktie des Pharmakonzerns sei der "Top Pick" im Sektor.

Societe Generale

London - Die Deutsche Bank hat die Titel der Societe Generale nach Zahlen von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 44,00 auf 41,00 Euro reduziert. Das Papier sei im Vergleich zur Branche nicht mehr günstig und die Qualität der Vermögenswerte verschlechtere sich schneller als erwartet, begründete Analyst Brice Vandamme in einer Studie vom Freitag die Umstufung. Das neue Kursziel resultiere aus deutlich verminderten Schätzungen für den Gewinn je Aktie (EPS) der Jahre 2009 bis 2010 um 54 Prozent.

Swiss RE

London - Die UBS hat das Kursziel für Swiss Re nach Erstquartalszahlen von 24,00 auf 28,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. Der Nettogewinn habe 150 Mill. Schweizer Franken betragen, während er von einem Verlust in Höhe von 190 Mill. Schweizer Franken ausgegangen sei, schrieb Analyst Marc Thiele in einer Studie vom Freitag. Der Finanzvorstand George Quinn habe allerdings bei der Telefonkonferenz darauf hingewiesen, dass das erste Quartal 2009 nicht repräsentativ für die Zukunft sei, so der Analyst.

Unilever NV

London - Die UBS hat das Kursziel für die Titel des Konsumgüterkonzerns Unilever nach Erstquartalszahlen von 14,50 auf 16,20 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Die Zahlen hätten leicht über seinen Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Alan Erskine in einer Studie vom Freitag. Angesichts der höheren Transparenz für das Gesamtjahr 2009 hält er es nicht mehr für gerechtfertigt, dass die Titel mit einem Abschlag gegenüber dem Sektor gehandelt würden. Er rechnet jedoch weiterhin mit einem schwierigen Umfeld für das operative Geschäft.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%