Analyse
dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 04.08.2009

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 04.08.2009

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 04.08.2009

Ahold

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Ahold vor Quartalszahlen von 10,00 auf 8,90 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Die von dem Supermarktbetreiber bereits bekannt gegebene Umsatzentwicklung sei vom Markt negativer empfunden worden, als sie gewesen sei, schrieb Analyst Jaime Vazquez in einer Studie vom Dienstag. Die Gewinnmarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgüter (Ebitda) dürfte im Vergleich zu den ersten drei Monaten stabil geblieben sein und zähle zu den höchsten im Sektor. Zudem sei die Bilanz solide. Die Kurszielsenkung reflektiere Wechselkurseffekte.

Aixtron

London - Credit Suisse hat die Aktie von Aixtron von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 10,00 auf 12,80 Euro angehoben. Er habe seine Gewinnschätzungen je Aktie für 2009/10 nach den starken Auftragszahlen im zweiten Quartal nach oben angepasst, schrieb Analyst Karsten Iltgen in einer Studie vom Dienstag. Allerdings dürfte die Gewinndynamik von nun an etwas nachlassen. Das Aufwärtspotenzial in naher Zukunft sei begrenzt. Der Experte hielt jedoch an seiner mittel- bis langfristig positiven Einschätzung für den Leuchtdiodenmarkt fest.

Bauer

MÜNchen - Die Unicredit hat Bauer nach einer Gewinnwarnung auf "Sell" mit einem Kursziel von 20,00 Euro belassen. Die gesenkten Prognosen seien keine Überraschung, schrieb Analystin Karin Brinkmann in einer Studie vom Dienstag. Sie habe bereits einen gedämpften Ausblick sowie die jüngsten Aussagen des Managements in ihrer Bewertung berücksichtigt. Da die Unternehmensprognosen nun aber noch niedriger als erwartet ausgefallen seien, senkte Brinkmann ihre Schätzung für den Gewinn je Aktie für 2009 von 3,00 auf 1,98 Euro.

BMW

London - Merrill Lynch hat die Einstufung für BMW nach Zahlen zum zweiten Quartal auf "Buy" und das Kursziel auf 34,00 (Kurs: 31,66) Euro belassen. Der Autobauer habe erneut hervorragende Zahlen von hoher Qualität präsentiert, schrieb Analyst Harald Hendrikse in einer Studie vom Dienstag. Das Papier sei günstig.

BMW

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat BMW nach Quartalszahlen auf "Reduce" mit einem fairen Wert von 17,00 Euro belassen. Sowohl der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) als auch der Free Cash Flow seien solide ausgefallen und hätten die Markterwartungen leicht übertroffen, schrieb Analyst Christian Breitsprecher in einer Studie vom Dienstag. Nach der guten Kursentwicklung seit Jahresbeginn - der Kurs sei nahe seinem Zwölfmonatshoch - sollten jedoch Gewinne mitgenommen werden. Ein Wechsel zu den Aktien Daimlers werde empfohlen, da der Titel attraktiver bewertet und in der zweiten Jahreshälfte ein deutliches Turnaround-Potenzial vorhanden sei.

BMW

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für BMW nach Zahlen auf "Add" mit einem Kursziel von 31,00 Euro belassen. Die soliden Zahlen des zweiten Quartals hätten seine Erwartungen verfehlt, aber die Markterwartungen übertroffen, schrieb Analyst Daniel Schwarz in einer Studie vom Dienstag. In Erwartung einer Stabilisierung der Ergebnisse habe die BMW-Aktie seit Anfang Juli um 32 Prozent zugelegt. Er glaubt daher nicht, dass die Zahlen des zweiten Quartals den Kurs unmittelbar antreiben werden.

Beiersdorf

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Einstufung von Beiersdorf nach Quartalszahlen von "Add" auf "Neutral" gesenkt. Während die Umsatzentwicklung und das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) im zweiten Quartal weitgehend im Rahmen der Erwartungen gelegen hätten, sei das Nettoergebnis enttäuschend ausgefallen, schrieb Analyst Michael Gorny in einer Studie vom Dienstag. Die Abstufung begründete er auch damit, dass das frühere Kursziel von 37 Euro fast erreicht worden sei (Vortageshoch 36,25 Euro).

Beiersdorf

Frankfurt - Cheuvreux hat Beiersdorf nach Quartalszahlen auf "Underperform" mit einem Kursziel von 30,00 Euro belassen. Gewinne vor Zinsen und Steuern (Ebit) im Konsumgüter-Bereich unter und im Segment Tesa über den Erwartungen hätten insgesamt zu Ergebnissen im Rahmen der Erwartungen geführt, schrieb Analyst Martin Rödiger in einer Studie vom Dienstag. Der Titel sei noch immer über dem Sektordurchschnitt bewertet. Aufgrund der deutlich niedrigeren Margen dürfte die Bewertung aber sinken.

BNP Paribas

Paris - Cheuvreux hat BNP Paribas nach Quartalszahlen auf der "Selected List" mit einem Kursziel von 56,00 Euro belassen. Die Ergebnisse im zweiten Jahresviertel 2009 hätten die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Alain Chirlias in einer Studie vom Dienstag. Die Entwicklung im Commercial & Investment Banking verlaufe sehr gut und das Privatkundengeschäft stehe derzeit lediglich im Ausland unter Druck.

Demag Cranes

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für Demag Cranes nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 22,00 Euro belassen. Die Kennnziffern des Kranbauers zum dritten Geschäftsquartal seien noch schlechter als ohnehin befürchtet ausgefallen, schrieb Analyst Holger Schmidt in einer Studie vom Dienstag. Dies gelte selbst für die bislang margenstarke Dienstleistungssparte. Der Schlüssel für eine wieder steigende Profitabilität im kommenden Geschäftsjahr dürfte eine erfolgreiche Umsetzung des angekündigten Sparprogramms sein. Seine Kaufempfehlung gründe sich allein auf die im Branchenvergleich sehr niedrige Bewertung der Aktie.

Demag Cranes

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Demag Cranes nach Zahlen zum dritten Geschäftsquartal auf "Add" und das Kursziel auf 19,50 Euro belassen. Der Kranhersteller habe bei den Neuaufträgen und beim Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern die Markterwartungen verfehlt, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel in einer Studie vom Dienstag. Der Cash Flow sei aber stark. Schachel hält das Papier zudem für attraktiv bewertet.

Eon

London - Unicredit hat die Beobachtung von Eon mit der Einstufung "Sell" und einem Kursziel von 24,80 Euro wieder aufgenommen. Die teilweise überzogenen Bewertungsniveaus des Energie-Sektors schienen auf dem Rückzug zu sein, schrieb Analyst Lueder Schumacher in einer Studie vom Dienstag. Der Markt revidiere zunehmend unrealistische Wachstumserwartungen. Trotzdem sei das Kursrisiko begrenzt.

Electronic Arts

NEW York - Die UBS hat das Votum für Electronic Arts vor Bekanntgabe von Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 27,00 Dollar belassen (Kurs: 21,42 Dollar). Umsatz und Gewinn je Aktie des Computerspiele-Herstellers dürften im zweiten Quartal dank starker neuer Titel die durchschnittlichen Marktschätzungen übertreffen, schrieb Analyst Brian Pitz in einer Studie vom Dienstag. Im Berichtszeitraum habe Electronic Arts im Vergleich zu den Wettbewerbern voraussichtlich am meisten neue Computerspiele verkauft. Zudem entfielen auf das Unternehmen fünf der zehn Top-Neuvorstellungen.

Fresenius Medical Care

Paris - Societe Generale (Socgen) hat die Einstufung von Fresenius Medical Care (FMC) nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 42,00 (Kurs: 31,75) Euro belassen. Während sich der Umsatz im zweiten Quartal erfreulich entwickelt habe, sei die Margenentwicklung weiterhin schwach, schrieb Analyst Rodolphe Besserve in einer Studie vom Dienstag.

Fresenius Medical Care

Frankfurt - Cheuvreux hat Fresenius Medical Care (FMC) nach Quartalszahlen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 37,00 Euro belassen. Insgesamt hätten die Ergebnisse die Erwartungen erfüllt und der Nettogewinn diese sogar leicht übertroffen, schrieb Analyst Oliver Reinberg in einer Studie vom Dienstag. Die problematische Kostenentwicklung, die sich leicht negativ auf die Margen ausgewirkt habe, dürfte in der zweiten Jahreshälfte zum Stillstand kommnen. Reinberg rechnet weiterhin damit, dass der Dialysespezialist nicht von der US-Gesundheitsreform betroffen sein wird.

Fresenius Medical Care

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Fresenius Medical Care (FMC) nach Zahlen auf "Buy" und das Kursziel auf 42,00 Euro belassen. Der Dialysespezialist habe durchwachsene Quartalszahlen präsentiert, schrieb Analyst Volker Braun in einer Studie vom Dienstag. Während bessere Volumina und höhere Preise pro Behandlung das Umsatzwachstum begünstigt hätten, sei der Betriebsgewinn von gestiegenen Kosten für Personal und Arzneimittel belastet worden. Die Gesamtjahresziele dürfte FMC aber erreichen.

Fresenius

MÜNchen - Unicredit hat die Einstufung für Fresenius nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 45,00 Euro belassen. Der Medizinkonzern habe für das zweite Quartal 2009 ermutigende Ergebnisse präsentiert und wie erwartet befinde sich Helios auf dem Wachstumspfad, schrieb Analystin Silke Stegemann in einer Studie vom Dienstag. APP Pharmaceuticals habe die Marge für den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf 31,7 Prozent verbessert.

Fresenius

Frankfurt - Cheuvreux hat Fresenius nach Quartalszahlen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 47,00 Euro belassen. Der Gesundheitskonzern habe starke und über den Erwartungen liegende Ergebnisse vorgelegt, schrieb Analyst Oliver Reinberg in einer Studie vom Dienstag. Die etwas schwächere operative Entwicklung bei der Konzerntochter Fresenius Medical Care (FMC) sei kompensiert worden.

Gildemeister

MÜNchen - Unicredit hat die Einstufung für Gildemeister nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 7,50 Euro belassen. Die Zahlen des zweiten Quartals hätten die leicht gedämpften Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Peter Rothenaicher in einer Studie vom Dienstag. Unterstützt durch eine gute Auftragslage habe der Werkzeugmaschinenbauer trotz des immer noch anhaltenden Nachfragezusammenbruchs nach Werkzeugmaschinen positive Ergebnisse präsentiert. Anzeichen einer Erholung noch im laufenden Jahr oder 2010 seien aber nicht in Sicht, so der Experte.

HSBC

London - Jpmorgan hat HSBC nach Halbjahreszahlen von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 450,00 auf 760,00 Pence angehoben. Der Abbau des Kreditvolumens bei der US-Hypothekentochter HFC sei schneller voran gekommen als erwartet, schrieb Analystin Carla Antunes da Silva in einer Studie vom Dienstag. Zudem dürfte der Finanzkonzern auf Jahresbasis 2010/11 umgerechnet acht bis zwölf Mrd. Dollar Überschusskapital erwirtschaften. Auch dürfte die Rückkehr zu einer Eigenkapitalrendite von zehn bis 15 Prozent gelingen.

HSBC

London - Societe Generale hat die Einstufung von HSBC nach Quartalszahlen von "Sell" auf "Hold" und das Kursziel von 365,00 Pence auf 680,00 Pence angehoben. Das Quartalsergebnis habe die Markterwartungen klar geschlagen, schrieb Analyst Patrick Lee in einer Studie vom Dienstag. Auch die Qualität des Ergebnisses habe positiv überrascht. Das Unternehmen fokussiere sich klar auf Kostenkontrolle und scheine Marktanteile gut zu machen.

Jungheinrich

Frankfrut - Cheuvreux hat Jungheinrich nach Quartalszahlen von "Underperform" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 7,50 auf 14,00 Euro angehoben. Es sei an der Zeit, sich auf die Erholung und die Zeit nach der Wirtschaftskrise zu konzentrieren, aus der der Hersteller von Gabelstaplern und Lagertechnik gestärkt hervorgehen dürfte, schrieb Analyst Hans-Joachim Heimbürger in einer Studie vom Dienstag. Die Margen dürften von der Restrukturierung und sinkenden Rohstoffkosten deutlich profitieren. Der Kurs reflektiere die negative Nachrichtenlage ausreichend.

Lafarge

London - Die UBS hat das Kursziel für Lafarge nach Halbjahreszahlen von 52,00 auf 57,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Ergebnisse und die Anpassung der Unternehmensprognosen hätten im Rahmen der Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Gregor Kuglitsch in einer Studie vom Dienstag. Neben dem erwarteten Wachstum in den Schwellenländern, das von steigenden Kapazitäten profitieren dürfte, gehe für den Baustoffkonzern vor allem Potenzial von einer Erholung in Europa und den USA aus. Zudem dürften sich sinkende Energiekosten in der zweiten Jahreshälfte positiv bemerkbar machen.

Linde

London - Societe Generale hat das Kursziel für Linde nach Quartalszahlen von 68,00 Euro auf 80,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Insbesondere die Margenentwicklung im Gase-Geschäft sei positiv zu werten, schrieb Analyst Peter Clark in einer Studie vom Dienstag. Dies sei vor allem auf Kostensenkungen zurückzuführen. Das Maschinenbausegment entwickle sich jedoch weiterhin schwach.

Linde

London - Merrill Lynch hat das Kursziel für Linde nach Zahlen zum zweiten Quartal von 55,00 auf 62,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underperform" belassen. Grund für das neue Ziel seien Verbesserungen beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen sowie das bessere Zinskostenumfeld, schrieb Analyst Andrew Stott in einer Studie vom Dienstag. Die Finanzierungskosten für den Industriegase-Hersteller dürften in der zweiten Jahreshälfte deutlich sinken.

Metro

London - Merrill Lynch hat die Aktie von Metro nach Zahlen zum zweiten Quartal von "Buy" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 40,00 auf 41,50 (Kurs: 39,62) Euro angehoben. Die Zahlen des Handelskonzerns seien solide ausgefallen, schrieb Analyst John Kershaw in einer Studie vom Dienstag.

Metro

Amsterdam - Die ING hat die Metro nach Zahlen von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber von 37,00 auf 40,00 Euro angehoben. Die Umstufung resultiere aus der starken Kursentwicklung seit April 2009, schrieb Analyst John Roeg in einer Studie vom Dienstag. Das neue Kursziel gehe auf eine geänderte Bewertungsmethode zurück, welche die Vorteile aus der zukünftigen Umstrukturierung im vollem Umfang berücksichtige. Während der Umsatz im zweiten Quartal hinter seinen Erwartungen zurückgeblieben sei, konnte der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) seine Prognose übertreffen. Dennoch lag letzterer immer noch deutlich unter dem Niveau des Vorjahres.

Metro

London - Societe Generale hat das Kursziel für Metro nach Quartalszahlen von 30,00 Euro auf 34,00 Euro angehoben, die Einstufung jedoch auf "Sell" belassen. Das Quartalsergebnis sei erwartungsgemäß ausgefallen, schrieb Analystin Eloise Veillet in einer Studie vom Dienstag. Während sich die Segmente Metro Cash & Carry und Konsumelektronik schwächer entwickelt hätten, seien die Entwicklungen bei Real und Kaufhof positiv zu werten. Das Unternehmen gebe weiterhin keinen Ausblick auf die Ergebnisentwicklung 2009, erwarte jedoch keine signifikante Veränderung des aktuellen Trends.

Muenchener Rueck

Hamburg - M.M.Warburg hat die Aktie der Münchener Rück nach Zahlen für das zweite Quartal von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 109,00 auf 125,00 Euro angehoben. Die Zahlen des Versicherers seien besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Ralf Dibbern in einer Studie vom Dienstag. Als Hauptgrund für das hervorragende Quartalsergebnis nannte Dibbern die auf 2,2 Mrd. Euro gestiegenen Erträge aus Kapitalanlagen.

Muenchener Rueck

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat Münchener Rück nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem fairen Wert von 128,00 Euro belassen. Der Rückversicherer habe ein starkes Quartal hinter sich, das seine positive Einstellung zu dem Titel vollends bestätige, schrieb Analyst Stephan Kalb in einer Studie vom Dienstag. Zwar habe der Nettogewinn vor Minderheitsanteilen seine Erwartungen verfehlt, die des Marktes jedoch deutlich übertroffen, so der Experte weiter.

Muenchener Rueck

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für die Münchener Rück nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 125,00 (Kurs: 102,95) Euro belassen. Die soliden Zahlen des zweiten Quartals hätten seine Erwartungen übertroffen und somit seine positive Haltung bestätigt, schrieb Analyst Bernd Müller-Gerberding in einer Studie vom Dienstag.

Muenchener Rueck

Frankfurt - Independent Research hat Münchener Rück nach Quartalszahlen von "Akkumulieren" auf "Kaufen" hochgestuft und das Kursziel von 120,00 auf 128,00 Euro angehoben. Der Rückversicherer habe im zweiten Jahresviertel 2009 einen Gewinn nach Steuern und vor Minderheitsanteilen in Höhe von 691 Mill. Euro erzielt und die Markterwartungen damit um 14 Prozent übertroffen, schrieb Analyst Matthias Engelmayer in einer Studie vom Dienstag. Er hob seine Gewinnprognosen je Aktie für 2009 von 9,70 auf 11,75 Euro und für 2010 von 11,50 auf 13,98 Euro an.

Muenchener Rueck

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für Münchener Rück nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 110,00 Euro belassen. Der Rückversicherer habe vor allem dank eines hervorragenden Kapitalanlageergebnisses starke Kennziffern für das zweite Quartal ausgewiesen, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Dienstag. Zudem habe das Unternehmen seine Prognose für die Prämieneinnahmen für 2009 angehoben. Vor der anstehenden Analystenkonferenz hält er jedoch an seiner Einschätzung zunächst fest,so Häßler.

RWE

London - Unicredit hat die Beobachtung von RWE mit der Einstufung "Sell" und einem Kursziel von 53,90 Euro wieder aufgenommen. Die teilweise überzogenen Bewertungslevel des Energie-Sektors schienen auf dem Rückzug zu sein, schrieb Analyst Lueder Schumacher in einer Studie vom Dienstag. Der Markt revidiere zunehmend unrealistische Wachstumserwartungen. Trotzdem sei das Kursrisiko begrenzt.

UBS

ZÜRich - Cheuvreux hat UBS nach Quartalszahlen auf "Underperform" mit einem Kurziel von 17,00 Schweizer Franken belassen. Auch wenn der Nettoverlust höher ausgefallen sei als erwartet, habe die operative Entwicklung die Erwartungen insgesamt erfüllt, schrieb Analyst Christian Stark in einer Studie vom Dienstag. Die Differenz resultiere auch aus einem höheren Schuldenabbau als angenommen und Firmenwertabschreibungen für das Brasiliengeschäft Pactual.

Vallourec

Paris - UBS hat das Kursziel für Vallourec nach Quartalszahlen von 85,00 auf 91,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Ein vorteilhafterer Produkt-Mix habe sich positiv auf die Preise ausgewirkt und zu Ergebnissen deutlich über den Erwartungen geführt, schrieb Analystin Julie Agnes in einer Studie vom Dienstag. Auch wenn sich das Preisumfeld bis zum zweiten Quartal 2010 negativ entwickeln werde, dürften sich die Volumina ab dem letzten Quartal 2009 erholen.

Wacker Chemie

MÜNchen - Unicredit hat das Kursziel für Wacker Chemie nach Quartalszahlen von 85,00 Euro auf 94,00 Euro angehoben, die Einstufung jedoch auf "Hold" belassen. Das Quartalsergebnis sei über den Erwartungen, der Ausblick jedoch verhalten ausgefallen, schrieb Analyst Christian Weiz in einer Studie vom Dienstag. Während Wacker Silicones und Wacker Polymers von der Erholung der Nachfrage profitiert hätten, seien die Zahlen von Siltronic sowie Wacker Polysilicon noch schwach ausgefallen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%