Analyse
dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 04.11.2008

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 04.11.2008

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 04.11.2008

Aareal Bank

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Aareal Bank von 20,77 auf 3,55 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Auch bei den Gewerbeimmobilien werde es eine Krise geben, schrieb Analystin Francesca Tondi in einer Studie vom Dienstag. Die Aareal Bank sei besonders betroffen und dürfte Verluste erwirtschaften. Auf dem Gewerbeimmobilienmarkt müssten in den nächsten zwölf Monaten Kredite im Umfang von 200 Mrd. Euro refinanziert werden. Im Mittel sei mit einem Wertverlust von 25 Prozent beim Verkauf von Gewerbeimmobilien zu rechnen.

BMW

Frankfurt - Die Analysten von Sal. Oppenheim bleiben gegenüber den Aktien von BMW vorsichtig. Den fairen Wert setzten sie bei 28 (aktueller Kurs: 22,03) Euro. Der Autobauer habe ein sehr schwaches drittes Quartal abgeliefert, schrieben Christian Breitsprecher und Jens Schattner in einer Studie vom Dienstag. BMW habe im dritten Quartal rund 1,6 Mrd. Euro Kapital verbrannt und damit deutlich schlechter als Daimler oder Volkswagen abgeschnitten.

BMW

Frankfurt - Independent Research hat das Kursziel für BMW-Aktien nach Zahlen von 19,00 Euro auf 17,50 Euro gekürzt und die Einstufung auf "Reduzieren" belassen. Die Quartalszahlen seien schwach ausgefallen und hätten damit seine Erwartungen wie auch den Marktkonsens verfehlt, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Dienstag. Er senkte seine Prognosen für den Gewinn je Aktie (EPS) in 2008 und 2009.

Beiersdorf

Frankfurt - Cheuvreux hat die Empfehlung für Beiersdorf nach Zahlen auf "Outperform" bei einem Kursziel von 47 Euro belassen. Die Ergebnisse seien hervorragend gewesen, schrieb Analyst Martin Rödiger in einer Studie vom Dienstag. Nur die Gewinnmargen seien aufgrund von Investitionen in China niedriger ausgefallen als erwartet. Insgesamt würde jedoch der Umsatz und der positive Ausblick die Investitionskosten ausgleichen.

Commerzbank

ZÜRich - Die UBS hat das Kursziel für die Commerzbank-Aktie von 19,50 auf 9,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Analyst Philipp Zieschang verwies in einer Studie vom Dienstag auf die Kapitalhilfe seitens der Regierung in Höhe von 8,2 Mrd. Euro und die Streichung der Dividende für 2008/09. Der Bank stehe ein riskanter und lang andauernder Fusionsprozess bevor und die staatlichen Mittel seien nicht so einfach zurückzuzahlen, ohne eventuell Unternehmensteile verkaufen zu müssen. Dies alles könnte die Aktie weiterhin belasten.

Commerzbank

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für die Commerzbank nach einer Kapitalmaßnahme auf "Hold" mit einem Kursziel von 9,00 Euro belassen. Analyst Alexander Hendricks senkte in einer Studie vom Dienstag seine Gewinnerwartungen je Aktie für die Jahre 2008 bis 2011 teils recht deutlich. So sei die Rekapitalisierung über den Soffin (Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung ) der Bundesregierung nicht kostenlos.

Commerzbank

London - Die Citigroup hat das Kursziel für die Commerzbank nach Zahlen von acht auf 9 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die stille Beteiligung der Bundesregierung werde zwar das Kernkapital erhöhen, habe aber auch eine Einmischung der Politik zur Folge, schrieb Analyst Jeremy Sigee in einer am Dienstag veröffentlichten Studie. Die stille Beteiligung könnte sowohl der Schulden- als auch der Vermögensseite zugeschrieben werde.

Continental

London - Morgan Stanley hat die Bewertung der Aktien von Continental mit "Underweight" und einem Kursziel von 15 Euro (aktuell: 33,90 Euro) wieder aufgenommen. Der Autozulieferer habe die größte Verschuldung aller von Morgen Stanley bewerteten Unternehmen, schrieb Analyst Adam Jonas in einer Studie vom Dienstag. Ein Leerverkauf des Titels sei trotzdem nicht zu empfehlen, da es viele unberechenbare Faktoren im Zusammenhang mit der Übernahme durch Schaeffler gebe. Anteilseigner sollten abwarten, bis mehr Kontrolle über die fundamentale und finanzielle Situation herrsche.

Daimler

London - Morgan Stanley hat die Einstufung für Daimler nach Quartalszahlen auf "Underweight" mit einem Kursziel von 28 Euro belassen. Die Entscheidung des Konzerns zum Stopp des Aktienrückkaufprogramms sei richtig gewesen, schrieb Analyst Adam Jonas in einer Studie vom Dienstag. Um die Barmittelposition nicht zu gefährden, würden jedoch noch weiterreichende Maßnahmen befürwortet, etwa eine Kürzung oder Aussetzung der Dividende.

Drillisch

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Einstufung für Drillisch nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 3,30 Euro belassen. Die bestätigten Unternehmensziele für das Gesamtjahr lägen auf dem Niveau seiner Erwartungen, schrieb Analyst Stefan Borscheid in einer Studie vom Dienstag. Die Profitabilität des Unternehmens sei im Vergleich zu den Wettbewerbern hoch geblieben. Die weitere Entwicklung des unterbewerteten Titels werde maßgeblich vom Kursverlauf der Freenet-Aktie bestimmt werden.

Fresenius Medical Care

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für Fresenius Medical Care nach Quartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 38 (aktueller Kurs: 33,47) Euro belassen. Die Quartalszahlen des Dialysespezialisten hätten ein uneinheitliches Bild gezeichnet. Während der Umsatz die Erwartungen habe schlagen können, sei das operative Ergebnis hinter diesen zurück geblieben und habe enttäuscht, schrieb Analystin Silke Stegemann in einer Studie vom Dienstag.

Fresenius Medical Care

Frankfurt - Cheuvreux hat die Empfehlung für Fresenius Medical Care (FMC) nach Zahlen auf "Outperform" bei einem Kursziel von 40 Euro belassen. Die soliden Ergebnisse hätten im Rahmen der Markterwartungen gelegen, schrieb Analyst Oliver Reinberg in einer Studie vom Dienstag. Zwar seien die Ausgaben auch wegen Zukunftsinvestitionen unerwartet hoch gewesen. Der Dialysespezialist bleibe aber wegen seiner defensiven Qualitäten eines der attraktivsten Unternehmen in der deutschen Gesundheitsbranche.

Fresenius Medical Care

London - Die WestLB hat die Einstufung für Fresenius Medical Care nach Quartalszahlen auf "Add" mit einem Kursziel von 39,40 Euro belassen. Hohe Kosten für das Personal und für das Mittel Heparin hätten jedoch, trotz einer starken Umsatzentwicklung, zu einem Gewinn unter den Erwartungen geführt, schrieb Analyst Oliver Kämmerer in einer Studie vom Dienstag. Leicht enttäuscht habe, dass die Unternehmensprognosen lediglich beibehalten wurden. Nun liege der Fokus auf der Kostenentwicklung und daraus eventuell entstehenden Problemen.

Fresenius

Frankfurt - Cheuvreux hat Fresenius nach Zahlen auf "Outperform" bei einem Kursziel von 61 Euro belassen. Die Ergebnisse im dritten Quartal seien "solide" ausgefallen und der Umsatz habe die Markterwartungen um zwei Prozent überschritten, schrieb Analyst Oliver Reinberg in einer Studie vom Dienstag. Das Ziel für den Jahresumsatz sei etwas angehoben worden, hob Reinberg hervor, das Ergebnisziel habe Fresenius bestätigt.

Fresenius

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für Fresenius nach Quartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 57 Euro belassen. Die vorgelegten Zahlen seien auf den ersten Blick solide ausgefallen, schrieb Analystin Silke Stegemann in einer Studie vom Dienstag. Die Unternehmensprognosen für das laufende Geschäftsjahr seien angehoben worden.

GEA Group

London - Die Citigroup hat das Kursziel für die GEA-Group von 26 auf 16 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Analystin Natalia Mamaeva schrieb in einer am Dienstag veröffentlichten Studie, die Kursziel-Senkung sei einer deutlichen Abstufung der Branche geschuldet. Dennoch sollten sich die Gewinnmargen mit Blick auf die Auftragsbücher im Jahr 2009 steigern. Zudem verfüge der Maschinenbauer über eine defensive Struktur und eine nur geringe Nettoverschuldung.

Heidelberger Druckmaschinen

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat die Einstufung für die Aktien der Heidelberger Druckmaschinen AG nach der Ankündigung eines umfassenden Restrukturierungsprogramms auf "Neutral" mit einem fairen Wert von 8 Euro belassen. Die angekündigten Maßnahmen seien noch immer nicht tiefgreifend genug, um die Profitabilität zu steigern, schrieb Analyst Jürgen Wagner in einer Studie vom Dienstag. Als einziger Kurstreiber komme daher eine Marktkonsolidierung in Betracht, aus der der Konzern aufgrund der Marktführerschaft als Gewinner hervorgehen würde. Ein solches Szenario sei aber nicht in Sicht.

Henkel

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Henkel-Vorzugsaktien von 23,70 auf 18,70 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Die globale Wirtschaft kühle sich schneller und stärker ab als erwartet, schrieb Analyst Robert Waldschmidt in einer Branchenstudie vom Dienstag. Es sei nun von einer mehrjährigen Wirtschaftsflaute auszugehen, was zu einer nochmaligen Reduktion der Gewinnschätzungen bei den Konsumgüterherstellern führe.

Hugo Boss

MÜNchen - Die Unicredit hat die Aktie von Hugo Boss von "Hold" auf "Buy" hochgestuft, zugleich aber das Kursziel von 26 auf 16 Euro gesenkt. Analyst Volker Bosse begründete die Hochstufung in einer Studie vom Montag mit den starken Kursverlusten der vergangenen Monate. Wegen des Konjunkturabschwungs senkte er aber die Prognosen für 2009.

Kuka

MÜNchen - Merck Finck & Co hat die Einstufung für die Kuka AG nach Zahlen auf "Buy" belassen. Die Ergebnisse des dritten Quartals entsprächen im Großen und Ganzen seinen Erwartungen, schrieb Analyst Carsten Kunold in einer Studie vom Dienstag. Der Analyst ist mit den Prognosen für den Gewinn je Aktie für 2008 zufrieden. Er erwäge jedoch, die Schätzungen für 2009 und 2010 leicht zu reduzieren.

Kuka

DÜSseldorf - Die WestLB hat das Kursziel für Kuka nach Quartalszahlen von 14,60 auf 12,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Reduce" belassen (aktueller Kurs: 14,00 Euro). Die Zahlen des Roboter- und Anlagenbauers seien zwar solide ausgefallen und hätten leicht über seinen und den Markterwartungen gelegen, schrieb Analyst Achim Henke in einer Studie vom Dienstag. Dennoch sei der grundlegende Trend klar: die Auftragseingänge im Automotive-Geschäft gingen aufgrund der Krise bei den Kunden massiv zurück.

Kuka

DÜSseldorf - Die HSBC hat die Einstufung für Kuka nach Quartalszahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 14,50 Euro belassen. Die sehr vorsichtige Prognose des Roboter- und Anlagenbauers deute auf das Risiko einer Enttäuschung der Markterwartungen im kommenden Jahr hin, schrieb Analyst Richard Schramm in einer Studie vom Dienstag. Schramm sieht seine unter dem Konsens liegenden Schätzungen für 2009 und 2010 bestätigt. Die Gefahr eines Verlustes bestehe aufgrund der flexiblen Produktionsstruktur jedoch nicht.

Linde

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Linde nach Zahlen von 66,00 auf 68,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Das Industriegaseunternehmen habe solide Quartalszahlen vorlegen können, schrieb Analyst Richard Logan in einer Studie vom Dienstag. Weiterhin sei davon auszugehen, dass Linde ein relativ defensives Investment sei. Allerdings dürften bei einem scharfen Wirtschaftseinbruch auch die Absatzvolumina von Industriegasen leiden.

Linde

London - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Linde nach Zahlen von 110 auf 100 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Der Konzern habe ein starkes Quartal hinter sich, schrieb Analyst Tim Jones in einer Studie vom Dienstag. Strukturelle Wachstumstreiber und die gute Kostenkontrolle ließen den 27-prozentigen Abschlag auf die durchschnittliche Sektorbewertung ungerechtfertig erscheinen.

Linde

London - Die Citigroup hat die Einstufung für Linde auf "Buy" bei einem Kursziel von 100 Euro belassen. Die Ergebnisse hätten im Rahmen der Markterwartungen gelegen und der Ausblick sei optimistisch, schrieb Analyst Andrew Benson in einer am Dienstag vorgelegten Studie. Benson selbst gehe für das Jahr 2009 von einem zweistelligen Wachstum für das Ergebnis je Aktie aus. Voraussichtliche Kosteneinsparungen durch Restrukturierungsmaßnahmen, Synergie-Effekte und das erwartete Wachstum in den Emerging Markets ergänzten die positive Entwicklung.

Linde

Frankfurt - Die WestLB hat das Kursziel für Linde nach Quartalszahlen von 110 auf 85 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Analyst Norbert Barth senkte in einer Studie vom Dienstag seine Gewinnerwartungen vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) für 2009 um sieben Prozent. Zur Begründung verwies Barth auf eine erwartete weltweite Rezession. Der Titel sei mit einem Abschlag von 15 Prozent auf die durchschnittliche Sektorbewertung attraktiv bewertet.

Maxwell Technologies

NEW York - Die Analysten von Needham haben die Aktie von Maxwell Technologies nach Zahlen mit "Hold" bestätigt. Ein Kursziel nannten sie nicht. Der Umsatz sei im Jahresvergleich um "beeindruckende" 53 Prozent gestiegen, schrieb Analyst Theodor Kundtz in einer Studie vom Dienstag. Gleichwohl hätten Umsatz und Gewinn je Aktie (EPS) im Rahmen der Erwartungen gelegen. Das starke Wachstum sei in allen drei Segmenten deutlich geworden. Kostensenkungsmaßnahmen seien auf den Weg gebracht worden.

Pfeiffer Vacuum

DÜSseldorf - Die HSBC hat die Einstufung für Pfeiffer Vacuum nach Quartalszahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 56 Euro belassen. Die vorgelegten Zahlen seien sehr durchwachsen ausgefallen, schrieb Analyst Christian Rath in einer Studie vom Dienstag. Der Vakuumpumpen-Hersteller überzeuge aber durch die starke Bilanz, eine gut diversifizierte Kundenbasis und überdurchschnittliche Margen. Die starken Margen dürften zu einem weiterhin hohen Cash Flow führen.

Pfeiffer Vacuum

Frankfurt - Kepler hat die Einstufung für Pfeiffer Vacuum nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 53,00 Euro belassen. Die Umsätze des Vakuumpumpen-Herstellers im dritten Quartal seien leicht hinter den Erwartungen zurückgeblieben, schrieb Analyst Tobias Loskamp in einer Studie vom Dienstag. Der Gewinn je Aktie habe jedoch genau der Prognose entsprochen. Das Unternehmen stehe für hohe Qualität.

Porsche

London - Morgan Stanley hat Porsche von "Underweight" auf "Equal-weight" hochgestuft und das Kursziel von 58 auf 74 Euro (aktuell: 68,59 Euro) angehoben. Durch den Einsatz von Derivaten auf Volkswagenaktien könnte es dem Stuttgarter Autobauer gelingen, den Wolfsburger Autokonzern praktisch kostenneutral zu erwerben, schrieb Analyst Adam Jonas in einer Studie vom Dienstag.

Praktiker

Frankfurt - Die WestLB hat Praktiker von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 18,00 auf 6,20 Euro gesenkt. Der sich eintrübende konjunkturelle Ausblick für West- und Osteuropa führe zu einer vorsichtigeren Betrachtung des internationalen Geschäfts, schrieb Analyst Thomas Rosenke in einer Studie vom Dienstag. Einige der osteuropäischen Zielmärkte hätten in der Vergangenheit von großzügigen Kreditangeboten der Banken profitiert. Die Finanzkrise ändere dieses Bild nun.

Q-Cells

DÜSseldorf - Die WestLB hat das Kursziel für Q-Cells von 80 auf 46 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Der jüngste Kursrückgang sei übertrieben gewesen, schrieb Analyst Sebastian Zank in einer Studie vom Dienstag. Im Falle einer Marktkonsolidierung dürfte der Solarzellenproduzent seine Marktposition stärken und von 2008 bis 2010 ein attraktives Gewinnwachstum erzielen. Vollständig immun gegenüber der Stagnation des Photovoltaik-Marktes sei der Konzern aber auch nicht.

RWE

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für RWE vor Quartalszahlen von 100 auf 82 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Es werde mit einer verbesserten Gewinnsituation im dritten Quartal und der Bestätigung der Unternehmensprognosen gerechnet, schrieb Analyst Lars Slomka in einer Studie vom Dienstag. Die Kurszielsenkung beruhe auf der Erwartung sinkender Strompreise in Deutschland.

RWE

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Einstufung für RWE vor Quartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 65 Euro belassen. Das zugrunde liegende Gewinnwachstum dürfte im dritten Viertel des Geschäftsjahres zugelegt haben und zu einem guten Ergebnis führen, schrieb Analyst Peter Wirtz in einer Studie vom Dienstag. Die Entwicklung dürfte von fast alle Sparten getragen worden sein. Eine Ausnahme dürfte lediglich der Bereich npower bilden. Grund hierfür sei die Strompreisentwicklung.

Siemens

MÜNchen - Merck Finck hat die Einstufung für die Siemens AG nach Ankündigung des Verkaufs der 50-prozentigen Beteiligung am Fujitsu-Siemens-Gemeinschaftsunternehmen auf "Buy" belassen. Siemens erziele dafür im April 2009 einen Buchgewinn von 310 Mill. Euro und damit mehr, als er erwartet habe, schrieb Analyst Theo Kitz in einer Studie vom Dienstag.

Siemens

London - Morgan Stanley hat Siemens von "Overweight" auf "Equal-weight" abgestuft und das Kursziel von 85 auf 55 (aktueller Kurs: 49,09) Euro gesenkt. Die drei Kernbereiche des Konzerns (Medizin, Energie und der Industriebereich) seien aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung signifikanten operativen Risiken ausgesetzt, schrieb Analyst Scott Babka in einer Studie vom Dienstag. Kosteneinsparungen könnten das Abwärtspotenzial für den Gewinn zwar begrenzen, doch sei die Margenentwicklung historisch sehr volatil gewesen.

Societe Generale

Paris - Kepler hat das Kursziel für Societe Generale nach Zahlen von 44,50 auf 53,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Nach den Quartalsergebnissen müssten die Ergebnisprognosen der Großbank für das Gesamtjahr aufgrund von Abschreibungen etwas gesenkt werden, schrieb Analyst Pierre Flabbee in einer Studie vom Dienstag. Operativ laufe das Geschäft aber gut und für die kommenden Jahre würden die Gewinnprognosen angehoben. Trotz der jüngsten Kurserholung seien die Aktien von Societe Generale derzeit die günstigsten unter den drei großen französischen Banken.

Solar Millennium

DÜSseldorf - Die WestLB hat das Kursziel für Solar Millennium von 41 auf 27 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Die Bedingungen für die weitere Entwicklung von solarthermischen Kraftwerken seien trotz der negativen gesamtwirtschaftlichen Lage mehr als günstig, schrieb Analyst Sebastian Zank in einer Studie vom Dienstag. Das Unternehmen bleibe für langfristig orientierte Investoren einer der "Top Picks" im Sektor. Die Kurszielsenkung basiere auf einer Neubewertung mit höheren Kapitalkosten.

Solarworld

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Solarworld nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 38 Euro belassen. Trotz eines starken operativen Ergebnisses sei der Nettogewinn aufgrund einer konservativen Rechnungslegung weit unter den Erwartungen ausgefallen, schrieb Analyst Alexander Karnick in einer am Dienstag veröffentlichten Studie. Die zugrunde liegende Gewinnstärke und die hohe Barmittelposition rechtfertige die "Buy"-Einstufung trotz der herausfordernden Marktsituation im kommenden Jahr.

Swiss RE

ZÜRich - Kepler hat die Einstufung für Swiss Re nach Zahlen auf "Reduce" mit einem Kursziel von 33,00 Schweizer Franken belassen. Die Neun-Monats-Ergebnisse seien deutlich schwächer als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Fabrizio Croce in einer Studie vom Dienstag. Es herrsche zudem weiterhin große Unsicherheit über die Risiken bei dem Rückversicherer. Investoren sollten alle Investments bei Swiss Re beenden, die Zukunft könnte äußerst stürmisch werden.

UBS

DÜSseldorf - De WestLB hat die Einstufung für die UBS nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 24 Schweizer Franken belassen. Nach dem Transfer von fast 60 Mrd. Schweizer Franken an ausfallgefährdetem Vermögen an die Zweckgesellschaft SNB sei quasi kein Risiko mehr vorhanden, schrieb Analyst Georg Kanders in einer Studie vom Dienstag. Zudem sei der Finanzkonzern mit einer Kernkapitalquote von elf Prozent ausreichend kapitalisiert. Die endgültigen Zahlen hätten keine größeren Überraschungen mit sich gebracht.

United Internet

Frankfurt - Die UBS hat das Kursziel für United Internet vor Veröffentlichung der Quartalszahlen von 19,00 auf 17,50 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Ergebnisse von United Internet könnten durch Abschreibungen auf Anteile an Freenet , Drillisch und Versatel belastet werden, da die Marktbewertungen gesunken seien, schrieb Analyst Marcus Bäumer in einer Studie vom Dienstag.

Wacker Chemie

Frankfurt - Cheuvreux hat die Empfehlung für Wacker Chemie nach Quartalszahlen auf "Underperform" bei einem Kursziel von 56 Euro belassen. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen habe die Erwartungen zwar übertroffen, schrieb Analyst Klaus Ringel in einer Studie vom Dienstag. Trotz des Kursverfalls von über 50 Prozent in diesem Jahr sei die Aktie aber noch deutlich überbewertet.

Wacker Chemie

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für die Wacker Chemie nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 134 Euro belassen. Die Aufstockung der Kapazitäten im Polysiliziumbereich überkompensiere die schwache Gewinnsituation im Chemie- und Halbleiterbereich, schrieb Analyst Christian Weiz in einer Studie vom Dienstag. Die vorgelegten Zahlen hätten die Erwartungen übertroffen.

Wacker Chemie

Frankfurt - Kepler hat die Einstufung für Wacker Chemie nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 155,00 Euro belassen. Dank einer erneut exzellenten Entwicklung im Polysilicongeschäft habe der Halbleiter-Zulieferer und Chemiekonzern die Erwartungen übertreffen können, schrieb Analyst Ingo Queiser in einer Studie vom Dienstag. Die Aktie bleibe der Top-Pick im Solarbereich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%