Analyse
dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 05.05.2009

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 05.05.2009

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 05.05.2009

Adidas

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für adidas nach Zahlen für das erste Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 24,00 (aktueller Kurs: 27,12) Euro belassen. Die Ergebnisse seien katastrophal ausgefallen und der Ausblick für 2009 habe enttäuscht, schrieb Analyst Uwe Weinreich in einer Studie vom Dienstag. Positiv sei allein der ausgewiesene Umsatz aufgefallen.

Adidas

Frankfurt - Die Commerzbank hat adidas nach Quartalszahlen auf "Reduce" mit einem Kursziel von 20,00 Euro belassen. Die Bruttomarge sei deutlich gefallen und habe zu einem unerwartet niedrigen Ergebnis geführt, schrieb Analyst Christoph Dolleschal in einer Studie vom Dienstag. Selbst ohne Einmaleffekte hätte der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) unter den Erwartungen gelegen. Die Aussagen des Sportartikelherstellers signalisierten einen Gewinn je Aktie von maximal 1,50 Euro im Gesamtjahr, während er bislang noch mit 2,27 Euro rechne, so Dolleschal.

BASF

London - Die Credit Suisse hat BASF von "Underperform" auf "Neutral" heraufgestuft und das Kursziel von 20,00 auf 27,00 Euro angehoben. Die Ergebnisse des ersten Quartals hätten gezeigt, dass BASF ein widerstandsfähiger Konzern geworden sei, schrieb Analyst Rhian Tucker in einer Studie vom Dienstag. Bis zur Veröffentlichung neuer Geschäftszahlen im Sommer, dürften die Konjunkturdaten den Kurs des Chemieunternehmens maßgeblich beeinflussen.

BASF

London - Jpmorgan hat das Kurzsiel für BASF von 33,00 auf 34,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Der Chemiekonzern dürfte im laufenden Jahr den Tiefpunkt seiner negativen Ergebnisentwicklung erreichen, schrieb Analyst Neil Taylor in einer am Dienstag vorgelegten Studie. Für die weitere Kursentwicklung seien Zeitpunkt und Ausmaß einer möglichen Erholung entscheidend, da die Bewertungsmultiplikatoren bereits am oberen Ende der historischen Bandbreite angelangt seien. Tyler hob seine Prognose für den Gewinn vor Zinsen und Steuer (Ebit) für 2009 um 4,5 Prozent an und senkte sie für 2010 um vier Prozent.

Beiersdorf

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für Beiersdorf nach endgültigen Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 33,00 Euro belassen. Wie bereits erwartet, hätten die endgültigen Zahlen keine weiteren negativen Neuigkeiten offenbart, schrieb Analyst Christian Weiz in einer Studie vom Dienstag.

Beiersdorf

DÜSseldorf - Das Bankhaus Lampe hat die Einstufung für Beiersdorf nach Zahlen auf "Halten" mit einem Kursziel von 33,00 Euro belassen. Der Bericht für das erste Quartal 2009 habe keine wesentlichen Neuigkeiten enthalten, schrieb Analyst Christoph Schlienkamp in einer am Dienstag veröffentlichten Studie. Positiv sei, dass der Umsatz im Bereich Consumer trotz des schwierigen Marktumfeldes das hohe Vorjahresniveau erreicht habe und das Management bei tesa zeitnah mit Sparmaßnahmen reagiert habe. Allerdings sei tesa in hohem Maße vom schwachen Automobilgeschäft abhängig und die Kosmetikmärkte blieben schwer einschätzbar.

Beiersdorf

Frankfurt - Die Commerzbank hat Beiersdorf nach Quartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 30,00 Euro belassen. Das endgültige Ergebnis liege auf dem Niveau der im April veröffentlichten vorläufigen Zahlen, schrieb Analyst Andreas Riemann in einer Studie vom Dienstag. Die Rezession habe sowohl den Konsumentenbereich, aber vor allem die Klebstoffsparte tesa getroffen.

Bilfinger Berger

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat Bilfinger Berger vor Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 42,00 Euro belassen. Da die Umsätze im Service-Bereich weiterhin widertandsfähig gegen die Wirtschaftskrise seien, dürfte der Baukonzern ein solides erstes Viertel 2009 verzeichnet haben, schrieb Analyst Michael Kuhn in einer am Dienstag vorgelegten Studie. Die Bau-Sparte dürfte die gewohnte saisonale Entwicklung zeigen und ein operatives Ergebnis im Bereich der Gewinnschwelle erzielen.

Demag Cranes

DÜSseldorf - Die WestLB hat Demag Cranes nach Zahlen von "Reduce" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 15,50 auf 11,00 Euro gesenkt. Das enttäuschende Ergebnis in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres habe gezeigt, dass das Produktportfolio des Kranherstellers keinen Schutz gegen den Abschwung biete, schrieb Analyst Achim Henke in einer Studie vom Dienstag. Der neue Vorstandschef Alyosius Rauen stehe einer Reihe von Herausforderungen gegenüber. Die Nachrichtenlage dürfte in den kommenden Monaten eher negativ geprägt bleiben.

Demag Cranes

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für Demag Cranes nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 22,50 Euro belassen. Die relativ soliden Zahlen hätten den gedämpften Erwartungen entsprochen, der Auftragseingang habe die Schätzungen leicht übertroffen, schrieb Analyst Peter Rothenaicher in einer Studie vom Dienstag. Die gegenwärtige Bewertung der Aktie sei angesichts der stabilen Gewinne und der guten mittel- und langfristigen Aussichten niedrig.

Demag Cranes

Frankfurt - Die Commerzbank hat Demag Cranes nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 21,50 Euro belassen. Das zweite Geschäftsquartal des Hersteller von Krananlagen sei im Rahmen der Erwartungen verlaufen, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel in einer Studie vom Dienstag. Endlich seien auch Restrukturierungsmaßnahmen für das Segment Hafentechnologie angekündigt worden, um die Kapazität an die Krise anzupassen. Die solide finanzielle Situation dürfte dem Unternehmen helfen, den Abschwung gut zu überstehen.

Deutsche Postbank

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für die Postbank nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 13,00 Euro belassen. Die Kennziffern zum ersten Quartal seien nach den Andeutungen auf der Jahreshauptversammlung nicht überraschend ausgefallen, schrieb Analyst Andreas Weese in einer Studie vom Dienstag. Da die Kernkapitalquote robust geblieben sei, dürften sich die Sorgen des Marktes über eine mögliche weitere Kapitalerhöhung nun vermindern.

Deutsche Postbank

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Postbank-Aktie nach Quartalszahlen auf "Reduce" mit einem Kursziel von 9,00 Euro belassen. Der Nettogewinn von 84 Mill. Euro habe die Erwartungen des Marktes und auch seine Prognosen übertroffen, schrieb Analyst Michael Dunst in einer Studie vom Dienstag. Die Kernkapitalquote sei leicht unter den Schätzungen geblieben. Dunst stellte eine Erhöhung des Kursziels in Aussicht, wollte aber zunächst die Telefonkonferenz zum Quartalsausweis abwarten.

Fortis

Amsterdam - ING hat das Kursziel für Fortis nach der gebilligten Übernahme durch BNP Paribas von 2,00 auf 2,55 Euro erhöht und die Einstufung auf "Buy" belassen. Mit dem Übernahmevotum der Aktionäre sei die größte Unsicherheit damit beseitigt, schrieb Analyst Albert Ploegh in einer am Dienstag veröffentlichten Studie. Zugleich sollte sich der Fokus nun wieder auf die Fundamentaldaten richten. Die Aktie sei derzeit unterbewertet.

Fuchs Petrolub

DÜSseldorf - Die WestLB hat Fuchs Petrolub nach Quartalszahlen von "Buy" auf "Add" abgestuft, das Kursziel aber von 35,00 auf 42,00 Euro angehoben. Nach der jüngsten Abwärtsbewegung zeichne sich eine Stabilisierung an, schrieb Analyst Michael Gorny in einer Studie vom Dienstag. Während der Umsatz im Rahmen der Erwartungen gelegen habe, sei der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) besser als prognostiziert ausgefallen. Das Kurspotenzial der Aktie des Schmierstoffherstellers sei aber begrenzt.

Fuchs Petrolub

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat Fuchs Petrolub nach Quartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 30,00 Euro belassen. Der Schmierstoffhersteller habe die ersten drei Monate des Jahres über den Erwartungen abgeschlossen, schrieb Analystin Katja Filzek in einer Studie vom Dienstag. Positiv sei die verbesserte Kontrolle der operativen Kosten. Da das Unternehmen aber noch keine Erholung der Nachfrage erkenne, bleibe die Einstufung auf "Hold".

Fuchs Petrolub

Frankfurt - Die Commerzbank hat Fuchs Petrolub nach Quartalszahlen auf "Reduce" mit einem Kursziel von 26,00 Euro belassen. Während die operative Marge des Schmierstoffherstellers leicht gestiegen sei, habe habe sich der Umsatzrückgang beschleunigt, schrieb Analyst Stephan Kippe in einer Studie vom Dienstag. Die fehlende Prognose der Unternehmensführung für 2009 habe enttäuscht.

GEA Group

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat die Aktien der GEA Group nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem fairen Wert von 12,50 Euro belassen. Dank der Effizienz steigernden Maßnahmen erwarte er auch 2009 und 2010 Margen über sechs Prozent, schrieb Analyst Ulrich Scholz in einer Studie vom Dienstag. Zudem sei das Risiko mit der Trennung von Geschäftsbereichen geringer geworden. Ein Investment in die Aktie des Spezialmaschinenbauers sei aufgrund dessen defensiver Kundenbasis derzeit zu empfehlen.

GEA Group

Frankfurt - Die Commerzbank hat Aktien der GEA Group nach Quartalszahlen auf "Add" mit einem Kursziel von 10,50 Euro belassen. Die ersten drei Monate des Geschäftsjahres seien im Rahmen der Erwartungen verlaufen, schrieb Analyst Dirk Nettling in einer Studie vom Dienstag. Der von der Unternehmensführung für 2009 erwartete Umsatzrückgang dürfte zu einen niedrigeren Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) führen. Auch wenn der Auftragseingang sich im Vergleich zu 2008 bis ins dritte Quartal negativ entwickeln dürfte, werde der Markt wohl nicht mehr negativ darauf reagieren.

Gildemeister

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für Gildemeister nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 8,00 Euro belassen. Der Auftragseingang sei schwach, die Profitabilität aber relativ solide ausgefallen, schrieb Analyst Peter Rothenaicher in einer Studie vom Dienstag. Allerdings verlangten Anleger angesichts des massiven Abschwungs bei Maschinenwerkzeugen und fehlender Anzeichen für eine Erholung 2009 oder 2010 einen deutlichen Bewertungsabschlag.

Halliburton

Austin - RBC hat die Aktien von drei Ölservice-Gesellschaften hochgestuft. Das kanadische Analysehaus bewertet die Titel von Schlumberger , Halliburton und Baker Hughes nunmehr mit "Outperform" von zuvor "Sector Perform". Die Unternehmen wiesen einen geringen Überhang an Kapazitäten auf, schrieben die Analysten in einer Studie vom Dienstag. Darüber hinaus dürften diese Ölservice-Gesellschaften ihre Preisvorstellungen recht schnell am Markt durchsetzen können.

Hannover Rueck

London - Goldman Sachs hat Hannover Rück von der "Conviction Sell List" gestrichen. Die Einstufung auf "Sell" mit einem Kursziel von 28,00 (aktueller Kurs: 26,78) Euro wurde aber beibehalten. Auch die relative Kursschwäche des Rückversicherers in jüngster Zeit sei kein Grund, die Aktie besser einzustufen, schrieb Analyst Will Morgan in einer Studie vom Dienstag. Er habe seine Gewinnprognose für 2009 um acht Prozent angehoben, bleibe damit aber noch klar unter der Erwartung des Unternehmens.

Hannover Rueck

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für Hannover Rück nach Zahlen für das erste Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 31,00 Euro belassen. Die Kennziffern seien höher als erwartet ausgefallen , schrieb Analyst Bernd Müller-Gerberding in einer Studie vom Dienstag. Sie hätten daher seine positive Sicht auf die Aktie bestätigt.

Hannover Rueck

Frankfurt - Die Commerzbank hat Hannover Rück nach Quartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 27,00 Euro belassen. Der Rückversicherer habe ein besser als von ihm erwartetes Ergebnis vorgelegt, schrieb Analyst Roland Pfänder in einer Studie vom Dienstag. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote habe bei 95,00 Prozent gelegen. Pfänder hatte lediglich mit 98,50 Prozent gerechnet.

Heidelberger Druck

Frankfurt - Die Commerzbank hat Heidelberger Druck nach vorläufigen Zahlen auf "Sell" mit einem Kursziel von 3,00 Euro belassen (aktueller Kurs: 5,79 Euro). Der Verlust vor Zinsen und Steuern im Geschäftsjahr 2008/09 sei lediglich aufgrund der vorgezogenen Buchung von Restrukturierungsaufwendungen höher ausgefallen als erwartet, schrieb Analyst Dirk Nettling in einer Studie vom Dienstag. Trotz der guten Fortschritte bei der Restrukturierung dürften die Auftragseingänge bei dem Druckmaschinen-Marktführer nicht ausreichen, um im Geschäftsjahr 2009/10 die Gewinnschwelle zu erreichen.

Hypo Real Estate

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat Aktien der Hypo Real Estate nach Zahlen auf "Sell" mit einem fairen Wert von 1,39 Euro belassen. Dank geringerer Aufwendungen im Zusammenhang mit der Finanzkrise habe das Ergebnis seine Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Thomas Stögner in einer Studie vom Dienstag. Die Qualität der Kredite verschlechtere sich aber zusehends.

Hypo Real Estate

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für Aktien der Hypo Real Estate nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 1,39 Euro belassen. Angesichts der extrem niedrigen Kapitalisierung sei die baldige Unterstützung durch Staatsgelder notwendig, schrieb Analystin Kerstin Vitvar in einer Studie vom Dienstag. Sie rechne nicht mit einer Erhöhung des Übernahmeangebots vor einer Enteignung.

Infineon

London - Jpmorgan hat Infineon von "Underweight" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 1,50 auf 3,30 Euro angehoben. Der Technologiekonzern habe mittlerweile mehr Optionen zur Refinanzierung, schrieb Analyst Sandeep Deshpande in einer Studie vom Dienstag. Kostensenkungen, eine bessere Umsatzentwicklung im Segment Drahtlose Kommunikation und die stabilisierte Nachfrage im Automobilbereich erhöhten die Erwartungen hinsichtlich der Liquiditätsausstattung. Das Unternehmen sei nun in der Lage eine Wandelanleihe zu begeben. Deren Erfolg vorausgesetzt, werde im weiteren Jahresverlauf lediglich eine Kapitalerhöhung von circa zehn Prozent notwendig.

Krones

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Krones von 24,50 auf 24,70 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Nach den guten Ergebnissen im ersten Quartal würden die Schätzungen und damit auch das Kursziel für den Maschinenbauer leicht angehoben, schrieb Analyst Roger Merz in einer Studie vom Mittwoch. Für das laufende Jahr rechne er nun mit einem Verlust von 0,43 Euro je Aktie, nach bislang erwarteten minus 1,09 Euro.

Linde

Frankfurt - Die Commerzbank hat Linde nach Quartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 58,00 Euro belassen (aktueller Kurs: 61,51 Euro). Der starke Nachfragerückgang habe im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu einem zweistelligen Rückgang des operativen Gewinns geführt, schrieb Analyst Stephan Kippe in einer Studie vom Dienstag. Diese Entwicklung habe im Rahmen der Erwartungen gelegen. Nicht überrascht habe auch der Verweis des Industriegasekonzerns auf eine schwache Entwicklung im weiteren Jahresverlauf.

Linde

London - Die Credit Suisse hat die Einstufung für Linde-Aktien nach Zahlen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 70,00 Euro belassen. Die Kennziffern hätten insgesamt im Rahmen der Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Rhian Tucker in einer Studie vom Dienstag. Die Investoren dürften auch mit der unveränderten Prognose zufrieden sein, glaubt Tucker.

Linde

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für Linde nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 61,00 Euro belassen. Die Eckdaten für das erste Quartal seien gemischt ausgefallen und hätten seine vorsichtige Haltung gegenüber der Industriegase-Branche bestätigt, schrieb Analyst Markus Mayer in einer Studie vom Dienstag. Der Rückgang im ersten Quartal sei nur die Spitze des Eisbergs, da die Vertragsstruktur die schwache Nachfrage auf den Endmärkten abfedere.

Metro

Hannover - Nach "leicht enttäuschenden" Ergebnissen im ersten Quartal hat die Nord/LB die Aktie von Metro auf "Halten" mit einem Kursziel von 30,00 Euro belassen. Während die Umsatzentwicklung weitgehend den Erwartungen entsprochen habe, hätten die Ergebnisse unter anderem wegen Währungsverlusten und Kalendereffekten enttäuscht, schrieb Analyst Wolfgang Vasterling in einer Studie am Dienstag.

Metro

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für Metro nach Quartalszahlen auf "Sell" mit einem Kursziel von 23,50 Euro belassen. Der Start ins Jahr 2009 sei schwach ausgefallen, schrieb Analyst Volker Bosse in einer Studie vom Dienstag. Aufgrund eines sich europaweit verschlechternden Marktumfelds und Unsicherheiten hinsichtlich der Entwicklung osteuropäischer Währungen behalte er seine Bewertung bei.

Metro

Frankfurt - Die Commerzbank hat Metro nach Quartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 30,00 Euro belassen. Das vorgelegte Ergebnis reflektiere die antizipierten negativen Kalender- und Wechselkurseffekte, schrieb Analyst Jürgen Elfers in einer Studie vom Dienstag. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe weder seine noch die Markterwartungen erfüllt. Auch im zweiten Quartal dürften hohe Restrukturierungsaufwendungen anfallen. Auf das weiterhin schwierige Umfeld sei das Restrukturierungsprogramm Shape 2012 die richtige Antwort.

Pfeiffer Vacuum

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat Pfeiffer Vacuum vor Quartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 40,00 Euro belassen. Das Ergebnis dürfte die schwierige Lage auf den größeren Endmärkten des Herstellers von Vakuumpumpen reflektieren, schrieb Analyst Uwe Schupp in einer am Dienstag vorgelegten Studie. Der Umsatz sollte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zwei Prozent auf 48 Mill. Euro gefallen sein. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) dürfte sich auf 12,30 Mill. Euro belaufen.

Pfeiffer Vacuum

Frankfurt - Die Commerzbank hat Pfeiffer Vacuum nach Quartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 42,00 Euro belassen. Während Umsatz und Gewinn besser als erwartet ausgefallen seien, habe der Austragseingang in den ersten drei Monaten des Jahres deutlich darunter gelegen, schrieb Analyst Norbert Kretlow in einer Studie vom Dienstag. Vor allem der Verkauf von Ausrüstungstechnik an Q-Cells habe die Entwicklung bestimmt. Ähnliche Aufträge dürften den Rückgang im Pumpengeschäft mildern. Für 2010 entstehe aber nur bei einem dritten Auftrag von Q-Cells oder einem deutlichen Erfolg im Bereich Pumpstationen Potenzial für eine bessere operative Entwicklung.

Q-Cells

ZÜRich - Die UBS hat die Einstufung für Q-Cells vor Zahlen auf "Sell" mit einem Kursziel von 12,00 Euro belassen. Der Start in das neue Jahr dürfte schwach ausgefallen, könnte aber vom QCI-Projektgeschäft gestützt worden sein, schrieb Analyst Patrick Hummel in einer Studie vom Dienstag. Zugleich schienen Abschreibungen auf die Beteiligung an REC unvermeidlich zu sein. Der Solarzellenhersteller dürfte seinen klar über der Konsensprognose liegenden Umsatzausblick für 2009 reduzieren, glaubt Hummel.

Roche

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Roche von 170,00 auf 175,00 Franken angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Mit der neuen, einfacheren Konzernstruktur dürften die Investoren mit Blick auf die erwartete Margensteigerung zuversichtlicher sein, schrieb Analystin Alexandra Hauber in einer Studie vom Dienstag. Der Gewinn je Aktie dürfte sich im Kerngeschäft von 2009 bis 2013 aufgrund des Schuldenabbaus und einer sinkenden Steuerquote verdoppeln. Die operative Marge sollte von 30,5 Prozent im Jahr 2008 auf 38,7 Prozent im Jahr 2014 steigen.

Solarworld

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat Solarworld nach Vorabzahlen zum ersten Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 22,00 Euro belassen. Die Entwicklung in den ersten drei Monaten sei besser verlaufen als von ihm erwartet, schrieb Analyst Alexander Karnick in einer am Dienstag vorgelegten Studie. Weitere Abschreibungen auf das Finanzvermögen schienen nicht notwendig zu sein. Der Druck auf die durchschnittlichen Verkaufspreise dürfte aber größer werden als von der Unternehmensführung erwartet. Einen gewissen Schutz gegen die dadurch entstehenden Gewinnrisiken biete die solide Auftragslage bei Wavern.

Solarworld

London - Jpmorgan hat Solarworld nach Vorabzahlen für das erste Quartal auf "Underweight" belassen. Während der Umsatz seine Erwartungen deutlich verfehlt habe, sei die Ebit-Marge darüber geblieben, schrieb Analyst Sandeep Deshpande in einer am Dienstag vorgelegten Studie. Auch wenn der Markt den Quartalsausweis positiv bewerte, sei es zu früh für eine positive Sichtweise auf den Titel. Der Preisdruck halte an und die Nachfrageentwicklung sei risikobehaftet. Zudem habe der Kurs in den vergangenen Wochen bereits deutlich zugelegt.

Telefonica

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Telefonica von 19,50 auf 19,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. Der Telekommunikationskonzern dürfte unter der schwachen wirtschaftlichen Entwicklung in Spanien leiden, schrieb Analyst Jonathan Dann in einer Studie vom Dienstag. Die momentane Situation sei mit der Lage des Wettbewerbers Telecom Italia in den Jahren 2004/05 in Italien vergleichbar. Dann zeigte sich mit Blick auf den spanischen Markt aber optimistischer. Telefonica beginne frühzeitig Kosten zu senken und der regulatorische Druck sei weitaus geringer als seinerzeit in Italien.

UBS

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Aktien der UBS nach Quartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 16,00 Franken belassen. Das ausgewiesene Verlust von 1,98 Mrd. Franken habe im Rahmen der vorläufigen Zahlen gelegen, schrieb Analyst Michael Dunst in einer Studie vom Dienstag. Ohne die Belastungen durch Einmaleffekte hätte die Investmentbanking-Sparte einen Gewinn ausgewiesen.

Vestas Wind Systems

London - Die Citigroup hat Vestas Wind Systems von "Hold" auf "Buy" heraufgestuft und das Kursziel von 330,00 auf 450,00 dänische Kronen angehoben. Nach der Kapitalerhöhung um 800 Mill. Euro sei das Risiko für den Windanlagenbauer deutlich reduziert, schrieb Analyst Mark Fielding in einer Studie vom Dienstag. Bis 2020 sei mit einem jährlichen Wachstum von zehn Prozent zu rechnen. Vor diesem Hintergrund seien die Aktien nicht überteuert bewertet. Allerdings betrachtet Fielding den Unternehmensausblick für 2009 weiterhin als optimistisch.

Wacker Chemie

DÜSseldorf - Die WestLB hat Wacker Chemie nach Quartalszahlen von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und ein Kursziel von 95,00 Euro genannt. Das Polysiliziumgeschäft des Chemieunternehmens habe sich in einem schwachen Photovoltaikmarkt extrem robust entwickelt, schrieb Analyst Peter Wirtz in einer Studie vom Dientag. Die vorhandenen Polysiliziumkapazitäten dürften nun stärker und länger ausgelastet werden als zuvor angenommen. Auch das Preisniveau dürfte über vorherigen Erwartungen liegen. Eine mögliche Schwächung in diesem Bereich könnte von einer Wiederbelebung in den Chemie- und Halbleitersegmenten kompensiert werden.

Wacker Chemie

DÜSseldorf - Die HSBC hat das Kursziel für Wacker Chemie nach Zahlen von 85,00 auf 100,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die starke Entwicklung im Bereich Polysilizium habe erneut überrascht und zugleich die enttäuschenden Halbleiter-Ergebnisse ausgeglichen, schrieb Analyst Christian Rath in einer Studie vom Dienstag. Obwohl der Preisdruck wachse, gebe es zudem Anzeichen einer Verbesserung in den Bereichen Halbleiter und Chemikalien. Die Aktie bleibe daher eine von zwei bevorzugten Solar-Werten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%