Analyse
dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 05.08.2009

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 05.08.2009

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 05.08.2009

Adidas

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat die Einstufung für adidas nach Zahlen zum zweiten Quartal auf "Neutral" und den fairen Wert auf 27,00 Euro belassen. Gewinn und Umsatz seien besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Jörg Frey in einer Studie vom Mittwoch. Tempo und Ausmaß der Gewinnerholung seien aber erst in der zweiten Jahreshälfte und im Jahr 2010 wirklich erkennbar. Auch sei der Titel nicht gerade attraktiv bewertet.

Adidas

MÜNchen - Unicredit hat adidas nach Quartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 27,00 (Kurs: 32,30) Euro belassen. Sowohl der Umsatz als auch der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) hätten seine und die Erwartungen des Marktes übertroffen, schrieb Analyst Uwe Weinreich in einer Studie vom Mittwoch. Auch sei der Lagerbestand um lediglich acht Prozent gestiegen. Die Fundamentaldaten für die ersten sechs Monate des Jahres seien insgesamt besser gewesen als befürchtet.

Adidas

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für adidas nach Zahlen zum zweiten Quartal und vor einer Telefonkonferenz auf "Sell" und das Kursziel auf 20,50 Euro belassen. Insgesamt hätten die Zahlen des Sportartikelherstellers positiv überrascht, wenngleich die Bruttomargen enttäuschend ausgefallen seien, schrieb Analyst Michael Kuhn in einer Studie vom Mittwoch. Am Ausblick habe sich kaum etwas geändert. Allerdings seien die Ziele für die US-Tochter Reebok erneut nach unten korrigiert worden.

Arriva

London - Jpmorgan hat Arriva von "Neutral" auf "Overweight" angehoben, das Kursziel aber von 559,00 auf 545,00 Pence gesenkt. Die Hochstufung reflektiere die unterdurchschnittliche Kursentwicklung seit Jahresbeginn, schrieb Analyst Damian Brewer in einer Studie am Mittwoch. Angesichts der schlechteren Aussichten für die britische Konjunktur habe er die Gewinnprognose 2009 für den Bus- und Bahnbetreiber um 2,8 Prozent gesenkt.

AXA

London - Merrill Lynch hat die Einstufung für AXA nach Halbjahreszahlen auf "Neutral" und das Kursziel auf 16,10 Euro belassen. Die wichtigsten Eckdaten hätten seine Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Blair Stewart in einer Studie vom Mittwoch. Der AXA-Kurs habe sich vor der Zahlenveröffentlichung gut entwickelt. Es sei nun aber fraglich, ob es in naher Zukunft noch Spielraum für einen weiteren Kursanstieg gebe.

Bauer

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Bauer von 33,00 auf 26,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Grund für das neue Ziel seien die vom Spezialtiefbaukonzern gesenkten Jahresprognosen, schrieb Analyst Matthias Pfeifenberger in einer Studie vom Mittwoch.

BMW

Frankfurt - Equinet hat das Kursziel für BMW nach Zahlen von 24,00 auf 27,00 Euro angehoben, die Einstufung jedoch auf "Reduce" belassen. Das neue Kursziel reflektiere seine angehobenen Schätzungen für den Gewinn je Aktie (EPS) der Jahre 2009 bis 2011, schrieb Analyst Tim Schuldt in einer Studie vom Mittwoch. Die Zahlen zum Quartal seien leicht besser als von ihm und vom Markt erwartet ausgefallen. Trotz der Rückkehr in die Profitabilität bleibe der Ausblick für den Autobauer schwierig.

Beiersdorf

Amsterdam - Die ING hat das Kursziel für Beiersdorf nach Zahlen von 34,00 auf 33,50 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. Die Margen im Konsumgütergeschäft seien enttäuschend ausgefallen, schrieb Analyst Marco Gulpers in einer am Mittwoch verbreiteten Studie. Dank verstärktem Marketing werde der Konzern seine Marktanteile voraussichtlich behaupten können. Vor diesem Hintergrund reduziere er allerdings seine Gewinnprognose für 2009 von 1,63 auf 1,61 Euro je Aktie, so Gulpers.

BNP Paribas

Paris - Die Societe Generale (Socgen) hat das Kursziel für BNP Paribas nach Quartalszahlen von 54,00 Euro auf 59,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Das Quartalsergebnis habe insbesondere aufgrund des starken Investment Banking Geschäfts über seinen Schätzungen gelegen, schrieb Analystin Sabrina Blanc in einer Studie vom Mittwoch. Das Unternehmen agiere weiterhin vorsichtig und die Risikokosten seien rückläufig. Die Entwicklung von Fortis sei erfreulich.

BNP Paribas

Paris - Cheuvreux hat das Kursziel für BNP Paribas von 56,00 auf 58,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Selected List" belassen. Das neue Kursziel reflektiere seine angehobenen Schätzungen für den Gewinn je Aktie (EPS) der Jahre 2009 bis 2011, schrieb Alain Chirlias in einer Studie vom Mittwoch.

Daimler

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Daimler von 30,00 auf 40,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Auf Basis der vorgelegten Geschäftszahlen habe er seine Einstufungen und Kursziele für die europäischen Autobauer überprüft, schrieb Analyst Ranjit Unnithan in einer Branchenstudie am Mittwoch. An seinen Absatzerwartungen habe sich zwar nichts geändert, seine Prognosen für die Nettoverschuldung der Hersteller habe er allerdings deutlich reduziert. Daimler bleibe sein Favorit, weil der Autobauer besonders von einer Erholung des US-Marktes profitieren sollte.

Danone

ZÜRich - Cheuvreux hat Danone nach Zahlen mit "Outperform" und einem Kursziel von 41,00 Euro wieder aufgenommen. Analyst Mario Montagnani lobte in einer Studie vom Mittwoch die verbesserte Transparenz des Nahrungsmittelherstellers und die attraktive Bewertung. Auch die Mengenerholung im Molkereigeschäft, welche nicht zu Lasten der Marge gehe, zahle sich aus. Zudem dürfte die Gewinndynamik die Talsohle durchschritten haben.

Demag Cranes

DÜSseldorf - HSBC hat die Einstufung für Demag Cranes nach Quartalszahlen von "Neutral" auf "Overweight" und das Kursziel von 19,00 auf 23,00 Euro (Kurs: 19,92) angehoben. Obwohl die berichteten Neunmonatszahlen am unteren Ende der Erwartungen gelegen hätten, sei der Unternehmensausblick für dieses Jahr trotz weiterhin schwacher Nachfrage realistisch, schrieb Analyst Richard Schramm in einer Studie vom Mittwoch. Höhere Restrukturierungskosten seien durch geplante Kostensenkungen kompensierbar, sodass sich das Ergebnis im Jahr 2010 erholen könne.

Demag Cranes

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat Demag Cranes nach Zahlen von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und den fairen Wert auf 21,50 Euro belassen. Die vom Kranhersteller angepeilten Kosteneinsparungen von 60 Mill. Euro seien - gemessen am Umsatz - enorm, schrieb Analyst Peter Metzger in einer Studie vom Mittwoch. Metzger hält das Geschäftsmodell der Düsseldorfer für ausgesprochen attraktiv. Es ermögliche dem Unternehmen, selbst in schwierigen Zeiten noch einen Free Cash Flow zu erwirtschaften. Schließlich sei das Papier auch noch unterbewertet, da allein der Wert der Servicesparte 90 Prozent der Bewertung ausmache und die Bereiche Industriekrane und Hafentechnologie kaum ins Gewicht fielen.

Deutsche Boerse

London - Goldman Sachs hat die Aktie der Deutschen Börse nach Zahlen zum zweiten Quartal auf der "Pan Europe Buy List" gelassen. Die vorgelegten Zahlen zeigten deutlich die Kostenauswirkungen einer starken Aktienkursentwicklung, schrieb Analyst Chris Turner in einer Studie am Mittwoch. Positiv hob er hervor, dass die Kostenprognose für das Gesamtjahr bestätigt wurde.

Deutsche Boerse

London - Die Citigroup hat die Einstufung für die Aktien der Deutschen Börse nach Zahlen auf "Buy" und das Kursziel auf 72,00 Euro belassen. Der Börsenbetreiber habe ein enttäuschendes Quartalsergebnis vorgelegt, schrieb Analyst Daniel Garrod in einer Studie am Mittwoch. Das Unternehmen habe seine Kostendisziplin nicht aufrechterhalten können. An der positiven Einschätzung der strategischen Positionierung habe sich jedoch nichts geändert.

Deutsche Boerse

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für die Aktien der Deutschen Börse nach Zahlen auf "Hold" und das Kursziel auf 59,00 Euro belassen. Das Quartalsergebnis habe zwar knapp über seinen Erwartungen aber unter den Marktschätzungen gelegen, schrieb Analyst Alexander Hendricks in einer Studie am Mittwoch. Wegen der Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Finanzmärkte habe das Unternehmen derzeit keine Pläne für Aktienrückkäufe.

Deutsche Boerse AG

London - Merrill Lynch hat die Aktie der Deutschen Börse nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 70,00 Euro belassen. Vor allem das Ergebnis je Aktie in Höhe von 0,89 Euro habe enttäuscht, hieß es in einer Studie der Bank am Mittwoch. Es habe zwölf Prozent unter der Prognose der Merrill-Lynch-Analysten gelegen und sei den höher als erwartet ausgefallenen Kosten geschuldet. Dass die Deutsche Börse keine Aktienrückkäufe im zweiten Halbjahr plant, sei hingegen erwartet worden. Das Papier der Deutschen Börse sei wegen der sehr breit Aufstellung des Konzerns dennoch attraktiv im Vergleich zu den anderen europäischen Börsen.

Eon

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für Eon vor Halbjahreszahlen von 31,00 auf 30,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Equal-weight" belassen. Der Energiekonzern dürfte solide Ergebnisse vorlegen, während die Prognosen durchwachsen ausfallen dürften, schrieb Analyst Bobby Chada in einer Studie vom Mittwoch. Die Fortschritte bei den Kostensenkungen und die Verkäufe von Unternehmensteilen beeindruckten zwar, doch könnte der Gewinn je Aktie unter diesen Verkäufen und dem Wettbewerbsdruck bei der Konzerntochter Ruhrgas leiden. Der Markt sei mit Blick auf 2009 und 2010 zu optimistisch.

Fresenius Medical Care

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Fresenius Medical Care (FMC) nach Zahlen zum zweiten Quartal von 36,50 auf 35,70 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) und auch das um einen einmaligen Steuergewinn bereinigte Nettoergebnis seien etwas schwächer als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Holger Blum in einer Studie vom Mittwoch. Am Ausblick habe sich aber nichts geändert. Die mittelfristigen Perspektiven für den Dialysespezialisten seien weiterhin vielversprechend.

Fresenius Medical Care

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für Fresenius Medical Care (FMC) nach Quartalszahlen von 42,00 auf 40,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Die vorteilhafte Volumen- und Preisentwicklung dürfte durch höhere Rohstoffkosten kompensiert werden, schrieb Analyst Volker Braun in einer Studie vom Mittwoch. Dennoch sei die Wahrscheinlichkeit für ein Erreichen der Gesamtjahresziele bei dem Dialysespezialist nach einem guten zweiten Vierteljahr gestiegen.

Gildemeister

DÜSseldorf - HSBC hat die Einstufung für Gildemeister nach Zahlen von "Underweight" auf "Neutral" und das Kursziel von 7,00 Euro auf 8,40 Euro angehoben. Die Quartalszahlen seien gemischt ausgefallen, schrieb Analyst Jürgen Siebrecht in einer Studie vom Mittwoch. Während das Solar-Geschäft sich gut geschlagen habe und auch der Ausblick auf 2010 solide ausfalle, sei der Auftragseingang im Maschinenbau-Segment eine Enttäuschung. Während er die Schätzungen für das laufende Jahr unverändert beließ, hob er die Prognosen für das kommende Jahr insbesondere aufgrund der guten Entwicklung im Photovoltaikbereich an.

Henkel

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für Henkel nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 25,00 Euro belassen. Der Konsumgüterhersteller habe im zweiten Quartal gute Ergebnisse vorgelegt, die über ihren als auch den Markterwartungen gelegen hätten, schrieb Analystin Nadeshda Demidova in einer Studie vom Mittwoch. Dabei hätten die Ergebnisse von der eingeleiteten Restrukturierung und niedrigeren Rohstoffpreisen profitiert. Allerdings habe sich das Klebstoff-Geschäft weiterhin schwach gezeigt.

Henkel

Frankfurt - Die Commerzbank hat Henkel nach Quartalszahlen auf "Add" mit einem Kursziel von 25,00 Euro belassen. Die Ergebnisse lägen leicht über den Erwartungen und zeigten im Vergleich zu den ersten drei Monaten eine weitere Verbesserung, schrieb Analyst Andreas Riemann in einer Studie vom Mittwoch. Der Abschwung im Bereich Klebstoff-Technologien habe sich verlangsamt und das Geschäft mit Konsumgütern sei robust geblieben.

Henkel

MÜNchen - Unicredit hat Henkel nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 30,00 Euro belassen. Die über den Erwartungen liegenden Ergebnisse bestätigten die Einschätzung, dass der Konsumgüterkonzern die Talsohle durchschritten habe, schrieb Analyst Christian Weiz in einer Studie vom Mittwoch. Auch nach den jüngsten Kursgewinnen erscheine der Titel keineswegs teuer.

HSBC

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für HSBC nach Quartalszahlen von 460,00 auf 530,00 Pence angehoben und die Einstufung auf "Equal-weight" belassen. Der zugrunde liegende Vorsteuergewinn habe seine Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Michael Helsby in einer Studie vom Mittwoch. Zudem sei das Volumen fauler Kredite in den USA niedriger als erwartet. Helsby bleibt zwar insgesamt mit Blick auf die Gewinnentwicklung 2009 und 2010 vorsichtig, hob aber dennoch seine Prognose für den Vorsteuergewinn in beiden Jahren um jeweils circa sechs Mrd. Dollar an.

Infineon

London - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Infineon von 2,40 auf 2,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Das neue Ziel spiegele die zuletzt wieder bessere Bewertung für Titel aus dem Halbleitersektor wider, schrieb Analyst Kai Korschelt in einer Studie vom Mittwoch. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Kapitalerhöhung seien nun sämtliche Risiken für den Münchener Chiphersteller vom Tisch.

Kraft Foods

Berlin - Die Landesbank Berlin (LBB) hat Kraft Foods nach Quartalszahlen auf "Kaufen" belassen. Der weltweit zweitgrößte Lebensmittelkonzern habe Stärke in einem herausfordernden Wirtschaftsumfeld bewiesen, schrieb Analyst Emil Heppel in einer Studie vom Mittwoch. Vor diesem Hintergrund und wegen der disziplinierten Kostenpolitik sowie des stabilen Gewinnverlaufs behielt er sein Anlageurteil bei.

Muenchener Rueck

Frankfurt - Cheuvreux hat das Kursziel für Münchener Rück < Muv2.Etry von 110,00 auf 115,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Das neue Kursziel reflektiere seine leicht angehobenen Schätzungen für den Gewinn je Aktie (EPS) der Jahre 2010 bis 2012, schrieb Analyst Michael Haid in einer Studie vom Mittwoch. Er verwies dabei auf die soliden Zahlen zum zweiten Quartal und das Festhalten am Aktienrückkaufprogramm.

Muenchener Rueck

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für Münchener Rück nach Quartalszahlen von 141,00 auf 136,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Equal-weight" belassen. Der Rückversicherer habe solide Ergebnisse ausgewiesen, schrieb Analyst Andrew Broadfield in einer Studie vom Mittwoch. Die Erträge aus Kapitalanlagen hätten die Erwartungen übertroffen, während die kombinierte Schaden-/Kosten-Quote leicht enttäuscht habe. Das Umfeld sei nicht mehr so gut, wie zuvor angenommen.

Muenchener Rueck

London - Die UBS hat das Kursziel für Münchener Rück nach Zahlen zum zweiten Quartal von 108,00 auf 113,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der operative Gewinn von 1,4 Mrd. Euro habe deutlich über seinen Schätzungen gelegen, schrieb Analyst Marc Thiele in einer Studie vom Mittwoch. Ausschlaggebend dafür seien die höher als erwartet ausgefallenen Erträge aus Kapitalanlagen gewesen. Der Rückversicherer könne dank seiner starken Kapitalisierung von der Krise mittels organischer Expansion und gezielter Akquisitionen profitieren.

Peugeot

London - Jpmorgan hat Peugeot von "Underweight" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 18,00 auf 25,00 Euro angehoben. Auf Basis der vorgelegten Geschäftszahlen habe er seine Einstufungen und Kursziele für die europäischen Autobauer überprüft, schrieb Analyst Ranjit Unnithan in einer Branchenstudie am Mittwoch. An seinen Absatzerwartungen habe sich zwar nichts geändert, seine Prognosen für die Nettoverschuldung der Hersteller habe er allerdings deutlich reduziert. Peugeot werde zwar unter dem Auslaufen der Abwrackprämien zu leiden haben, der Umfang der bisherigen Schuldenreduzierung spiegele sich aber bislang nicht im Aktienkurs wider.

Renault

London - Jpmorgan hat Renault von "Underweight" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 14,00 auf 35,00 Euro angehoben. Auf Basis der vorgelegten Geschäftszahlen habe er seine Einstufungen und Kursziele für die europäischen Autobauer überprüft, schrieb Analyst Ranjit Unnithan in einer Branchenstudie am Mittwoch. An seinen Absatzerwartungen habe sich zwar nichts geändert, seine Prognosen für die Nettoverschuldung der Hersteller habe er allerdings deutlich reduziert. Bei Renault komme neben der Schuldenreduzierung der gestiegene Wert der Beteiligung an Nissan hinzu.

RWE

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für RWE vor Zahlen von 74,00 auf 72,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. Die Zahlen für die ersten sechs Monate dürften keine Überraschungen bergen, schrieb Analyst Bobby Chada in einer Studie vom Mittwoch. Zudem sollte die Unternehmensführung die Prognosen für 2009 und die mittelfristigen Ziele bestätigen. Der Markt bewerte das geringe Risiko aufgrund von Absicherungsgeschäften und das Erreichen der mittelfristigen Ziele nicht ausreichend. Der Titel bleibe einer der "Top Picks" im Versorger-Sektor.

Saint-Gobain

London - Merrill Lynch hat das Kursziel für Saint Gobain von 31,00 auf 33,00 Euro angehoben und die Einstufung für den Titel des Baustoffkonzerns auf "Buy" belassen. Kosteneinsparungen hätten zu einer Anhebung seiner langfristigen Schätzungen geführt, schrieb Analyst Luis Prieto in einer Studie vom Mittwoch.

Standard Chartered

London - Die UBS hat das Kursziel für Standard Chartered nach Zahlen von 1 140,00 auf 1 370,00 Pence angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Die Bank habe starke Halbjahreszahlen geliefert, schrieb Analyst Alastair Ryan in einer Studie vom Mittwoch. Treiber sei der Geschäftskunden-Bereich gewesen.

Swiss RE

London - Merrill Lynch hat die Einstufung für Swiss Re nach Zahlen zum zweiten Quartal auf "Buy" und das Kursziel auf 44,00 Franken belassen. Der Rückversicherer habe ein recht gutes Zahlenwerk vorgelegt, schrieb Analyst Brian Shea in einer Studie vom Mittwoch. Vor allem beim Abbau von Risiken habe das Unternehmen Fortschritte gemacht.

Valeo

London - Die UBS hat das Kursziel für Valeo von 18,00 auf 22,00 Euro angehoben und die Einstufung für den Titel des Autozulieferers auf "Buy" belassen. Das neue Ziel basiere auf einer Annahme von langfristig höheren Margen und einer niedrigeren Nettoverschuldung, schrieb Analyst David Lesne in einer Studie vom Mittwoch. Die Aussichten für eine Erholung des US-Automarktes in der zweiten Jahreshälfte hätten sich verbessert.

VW Vorzugsaktien

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat die Einstufung für Volkswagen-Vorzüge auf "Neutral" und den fairen Wert auf 60,00 Euro belassen. Sollte Katar 17 Prozent der VW-Stämme erwerben, würde der Streubesitz unter die Zehnprozent-Marke rutschen, schrieb Analyst Christian Breitsprecher in einer Studie vom Mittwoch. Damit würden die Stämme aus dem Dax fallen und von den Vorzügen ersetzt werden. Ob dies tatsächlich geschehe, sei aber alles andere als sicher. Doch selbst bei einem Streubesitz von knapp über zehn Prozent dürfte die starke Reduzierung der Gewichtung einen erheblichen Einbruch der technischen Nachfrage nach den VW-Stämmen und somit sinkende Kurse zur Folge haben.

VW Vorzugsaktien

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Volkswagen-Vorzugsaktien von 50,00 auf 64,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Auf Basis der vorgelegten Geschäftszahlen habe er seine Einstufungen und Kursziele für die europäischen Autobauer überprüft, schrieb Analyst Ranjit Unnithan in einer Branchenstudie am Mittwoch. An seinen Absatzerwartungen habe sich zwar nichts geändert, seine Prognosen für die Nettoverschuldung der Hersteller habe er allerdings deutlich reduziert. Bei Volkswagen hätten sich die Margen vergleichsweise gut entwickelt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%