Analyse
dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 09.07.2009

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 09.07.2009

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 09.07.2009

BASF SE

London - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für die Aktien von BASF vor Zahlen auf "Buy" und das Kursziel auf 35,00 Euro belassen. Das zweite Quartal sei für den Chemiekonzern voraussichtlich erneut schwierig gewesen, schrieb Analyst Tim Jones in einer Studie am Donnerstag. Er erwarte den operativen Gewinn um 57 Prozent unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Im Vergleich zum Vorquartal könne dank Einsparungen und einer leichten Nachfrage-Erholung aber mit einer Verbesserung des Ergebnisses gerechnet werden. In seinem Ausblick werde das Unternehmen voraussichtlich weiter auf die trüben Konjunkturaussichten hinweisen.

BASF SE

London - Jpmorgan hat BASF auf "Overweight" belassen und den gesamten Chemiesektor von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft. Die Lagerbestände seien deutlich abgebaut worden und das Unternehmen dürfte von den Aktivitäten in den Schwellenländern profitieren, schrieb Analyst Mislav Mateija in einer Branchenstudie am Donnerstag. Zudem sollten die Chemieunternehmen von einer Erholung der weltweiten Industrieproduktion profitieren. Auch würden nun Titel in der Eurozone britischen Werten vorgezogen, allen voran Titel deutscher Unternehmen. Die Aktien kontinentaleuropäischer Konzerne dürften von einem vorteilhafteren Zinsgefälle und einem günstigeren Wechselkursumfeld profitieren.

Daimler AG

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für die Aktien von Daimler auf "Buy" und das Kursziel auf 40,00 Euro belassen. Der Absatzrückgang der Marke Mercedes Benz habe sich weiter verlangsamt, schrieb Analyst Jochen Gehrke in einer Studie am Donnerstag. Gleichzeitig habe der Verkaufsanteil der margenstarken E-Klasse zugenommen und die Lagerbestände hätten ihren Tiefpunkt erreicht.

Deutsche BÖRSE AG

MÜNchen - Merck Finck hat die Einstufung für die Deutsche Börse nach Zahlen der Tochter Clearstream auf "Sell" belassen. Analyst Konrad Becker zeigte sich in einer Studie vom Donnerstag aufgrund der Zahlen der letzten Monate von den fallenden Umsatzzahlen nicht überrascht. Der Börsenbetreiber leide derzeit unter einer ungünstigen Mischung aus niedrigeren Umsätzen und dem Aufkommen neuer Mitbewerber, so der Experte.

Eon AG

London Die UBS hat Eon auf "Buy" mit einem Kursziel von 31,00 Euro belassen. Es sei unwahrscheinlich, dass Eon bei der Klage gegen die angedrohte EU-Kartellstrafe in Höhe von 553 Mill. Euro Erfolg haben werde, schrieb Analyst Peter Crampton in einer Studie am Donnerstag. Allerdings erwartet er deshalb dennoch keine größere Aktienkursreaktion. Zwar erscheine die Strafe hoch, dennoch sei sie für den Markt nicht überraschend gekommen und dürfte im Kurs der Eon-Aktie bereits weitgehend eingepreist sein.

Fielmann AG

DÜSseldorf - Das Bankhaus Lampe hat die Einstufung für die Aktien von Fielmann nach Zahlen auf "Kaufen" und das Kursziel auf 52,00 Euro belassen. Das Quartalsergebnis sei weitgehend im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, schrieb Analyst Christoph Schlienkamp in einer Studie am Donnerstag. Das Geschäft der Optiker-Kette leide dank der günstigen Preise in der aktuellen Wirtschaftslage weniger stark als das der Konkurrenz. Darüber hinaus biete das Geschäft mit Gleitsichtbrillen gute Wachstumschancen.

Fielmann AG

MÜNchen - Unicredit hat die Titel von Fielmann nach Zahlen von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel für die Aktie jedoch auf 50,00 Euro belassen. Die vorläufigen Zahlen zum ersten Halbjahr hätten leicht unter seinen Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Volker Bosse in einer Studie vom Donnerstag. Außerdem sieht er nur geringes Potenzial für einen weiteren Anstieg der Aktie.

Fraport AG

Frankfurt - Equinet hat die Titel von Fraport auf "Hold" mit einem Kursziel von 32,00 belassen. In einer Studie vom Donnerstag verwies Analyst Jochen Rothenbacher auf die jüngsten Kommentare des scheidenden Vorstandschefs Wilhelm Bender, dem zufolge eine Erholung der Passagierzahlen stärker als erwartet ausfallen sollte. Der Analyst erwartet einen Rückgang der Passagierzahlen am Flughafen Frankfurt von 6,8 Prozent im Jahr 2009. Die Erwartungen des Flughafenbetreibers eines Rückgangs von neun Prozent seien zu pessimistisch gewesen.

Goldman Sachs Group

NEW York - Merrill Lynch hat Goldman Sachs vor Quartalszahlen von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 144,00 auf 175,00 (Kurs: 138,55) Dollar angehoben. Das Handelsumfeld sei auch im zweiten Viertel vorteilhaft gewesen und habe von stabilen Volumina profitiert, schrieb Analyst Guy Moszkowski in einer Studie vom Donnerstag. Zudem dürften sich, unter anderem aufgrund des Personalabbaus, im Verhältnis zu den Erträgen niedrigere Gehaltszahlungen als im Vorjahr beim Jahresendergebnis 2009 deutlich bemerkbar machen.

Infineon

London - Die UBS hat das Kursziel für Infineon von 2,70 auf 2,90 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Der Verkauf der Festnetzsparte sei positiv zu werten, schrieb Analyst Nicolas Gaudois in einer Studie vom Donnerstag. Allerdings sei eine begrenzte Kapitalerhöhung immer noch wahrscheinlich. Die Aktie dürfte sich auf dem gegenwärtigen Niveau nun seitwärts bewegen.

Infineon Technologie

London - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für die Aktien von Infineon angesichts des Verkaufs der Sparte Wireline Communications von 1,90 auf 2,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Der Chip-Hersteller habe einen angemessenen Preis erzielt, schrieb Analyst Kai Korschelt in einer Studie am Donnerstag. Mit dieser Transaktion dämpfe das Unternehmen die Bedenken über seine Refinanzierung. Die Möglichkeit einer moderat verwässernden Kapitalerhöhung bleibe aber bestehen.

Lanxess AG

London - Jpmorgan hat Lanxess auf "Overweight" belassen und den gesamten Chemiesektor von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft. Die Lagerbestände seien deutlich abgebaut worden und das Unternehmen dürfte von den Aktivitäten in den Schwellenländern profitieren, schrieb Analyst Mislav Matejka in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Zudem sollten die Chemieunternehmen von einer Erholung der weltweiten Industrieproduktion profitieren. Auch würden nun Titel in der Eurozone britischen Werten vorgezogen, allen voran Titel deutscher Unternehmen. Die Aktien kontinentaleuropäischer Unternehmen dürften von einem vorteilhafteren Zinsgefälle und einem günstigeren Wechselkursumfeld profitieren.

Linde AG

London - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für die Aktien von Linde vor Zahlen auf "Buy" und das Kursziel auf 80,00 Euro belassen. Wegen der Schwäche der Anlagenbau-Sparte rechne er für das zweite Quartal im Jahresvergleich mit einem 15-prozentigen Rückgang des operativen Gewinns, schrieb Analyst Tim Jones in einer Studie am Donnerstag. Bei der Industriegase-Sparte liege das Minus dank Einsparungen lediglich bei sechs Prozent.

Microsoft Corp

Frankfurt - Independent Research hat Microsoft nach dem für 2010 angekündigten Verkaufstart eines Betriebssystems durch Google auf "Akkumulieren" mit einem Kursziel von 24,00 Dollar belassen. Auch wenn Google mit diesem Schritt nun auch das Kerngeschäft des Software-Konzerns angreife, dürften die Auswirkungen auf die dominierende Marktstellung Microsofts begrenzt bleiben, schrieb Analyst Jens Hasselmeier in einer Studie vom Donnerstag. So hielten sich die Auswirkungen der bisherigen Angriffsversuche, etwa durch den Internet Browser Chrome oder eine kostenlose Bürosoftware, in Grenzen. Zudem passe Microsoft das Geschäftsmodell an die aktuellen Entwicklungen im IT-Sektor an.

SAP AG

London - Merrill Lynch hat SAP nach den jüngsten Kursverlusten von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 34,00 Euro belassen (Kurs: 28,840 Euro). Mit dem jüngsten Kursrutsch sei das Kurspotenzial im Vergleich zum unveränderten Kursziel wieder auf 20 Prozent angewachsen und das rechtfertige bei gleich bleibenden Gewinnprognosen die Hochstufung, schrieb Analyst Raimo Lenschow in einer Studie vom Donnerstag.

SAP AG

London - Die UBS hat die Einstufung für SAP auf "Buy" mit einem Kursziel von 33,00 Euro belassen. Die europäische Software-Industrie bewege sich am Ende des zweiten Quartals stabil am Boden entlang, schrieb Analyst Michael Briest in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Während die Lage in Europa und Amerika ungefähr gleich schlecht eingeschätzt werde, werde das Asiengeschäft als relativ stark eingeschätzt. Negativ sei das Fehlen von großen Aufträgen, was besonders Branchenführern wie SAP zu schaffen mache.

SAP AG

London - Merrill Lynch hat SAP nach den jüngsten Kursverlusten von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 34,00 Euro belassen. Aufgrund der bereits sehr niedrigen Erwartungen für das zweite Quartal, welches das schlechteste im momentanen Zyklus werde dürfte, seien negative Überraschungen nicht mehr möglich, schrieb Analyst Raimo Lenschow in einer Studie vom Donnerstag. Die Vergleichswerte seien zudem ab dem dritten Viertel des Geschäftsjahres deutlich einfacher zu erreichen, wodurch die sich allgemeine Stimmung für die Papiere verbessern dürfte. Lenschows Gewinnprognosen für 2009 und 2010 bleiben über den Markterwartungen. Viele Markteilnehmer schätzten das Kostensenkungspotenzial nach wie vor zu niedrig ein.

Software AG

London - Exane BNP Paribas hat Software AG von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft, das Kursziel aber von 46,00 auf 47,00 Euro angehoben. Sowohl die Unternehmensprognosen als auch die Markerwartungen an Deutschlands zweitgrößten Softwarehersteller seien zu hoch, schrieb Analyst Adam Wood in einer Branchenstudie am Donnerstag. Aufgrund der bereits fortgeschrittenen Reife des ETS-Geschäfts sei das Potenzial bei einer gesamtwirtschaftlichen Erholung zudem geringer als bei Wettbewerbern.

Solon SE

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Einstufung für die Aktien von Solon nach einem Auftrag aus den USA auf "Sell" und das Kursziel auf 7,20 Euro belassen (Kurs: 9,28 Euro). Das Auftragsvolumen sei relativ gering, schrieb Analystin Katharina Cholewa in einer Studie am Donnerstag. Dennoch sei sie überzeugt, dass der "kleine Deal" mit dem US-Versorger eine große strategische Bedeutung für Solon haben könnte - falls das Unternehmen seine finanziellen Probleme löse.

Tui AG

Frankfurt - Die WestLB hat die Einstufung für die Aktien von Tui nach einer Einigung mit dem Käufer der Reederei-Tochter Hapag Lloyd über die Finanzierung der Transaktion auf "Neutral" belassen. Details seien zwar nicht bekannt, schrieb Analyst Raimon Kaufeld in einer Studie am Donnerstag. Er beurteile die Nachricht dennoch positiv für Tui, da sie die Verunsicherung der Anleger dämpfe und einen Belastungsfaktor für die Aktie beseitige. Bis genaueres über die Einigung bekannt gegeben werde, bleibe er allerdings bei seiner Einstufung für die Papiere des Touristik-Konzerns.

United Internet AG

Frankfurt - Equinet hat die Titel von United Internet von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 10,00 Euro belassen. Die Bewertung der Titel sei nun wieder attraktiv, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Donnerstag und verwies auf den starken Rückgang des Aktienkurses seit Anfang Juni von rund 20 Prozent. Des Weiteren hofft der Analyst in Kürze auf weitere Details zu dem Vdsl-Deal, den der Internet-Dienstleister mit der Deutschen Telekom und abgeschlossen hat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%