Analyse
dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 15.09.2009

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 15.09.2009

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 15.09.2009

Alcatel-Lucent

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Aktie von Alcatel-Lucent von "Neutral" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel auf 2,50 Euro gesetzt. Die Aktie des Technologiekonzerns habe sich in den vergangenen Monaten sehr gut entwickelt und das Kursniveau spiegele zur Zeit einen überbordenden Optimismus wider, schrieb Analyst Thomas Langer in einer Studie vom Dienstag. Der Markt für Telekomausstattung werde auch im kommenden Jahr schwach bleiben. Eine mittelfristige Verschmelzung von Alcatel und NSN sei nicht auszuschließen. Dennoch sei eine Übernahmeprämie derzeit noch nicht gerechtfertigt.

Arcelormittal

Paris - Cheuvreux hat die Einstufung für Arcelormittal vor einem Analystentreffen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 31,00 Euro belassen. Auf dem Analystentreffen dürften die kurz- und langfristigen Marktaussichten sowie der Effekt der niedrigen Stahlpreise in China eine wichtige Rolle spielen, schrieb Analyst Benoit Trochu in einer Studie vom Dienstag. Aufgrund der Bewertungsdifferenzen sei derzeit der Kauf von Arcelormittal-Aktien und der gleichwertige Verkauf von Thyssen-Papieren zu empfehlen.

BASF SE

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für BASF von 44,00 auf 46,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Ausblick für die Entwicklung der Weltwirtschaft verbessere sich zusehends und lasse eine Erholung im Chemiesektor erwarten, schrieb Analyst Richard Logan in einer Branchenstudie vom Dienstag. Die Kostensenkungen bei vielen Unternehmen dürften in Kombination mit einer positiven gesamtwirtschaflichen Entwicklung 2010/11 zu einer deutlichen Gewinnerholung führen. Das Unternehmen profitiere vor allem von den Fähigkeiten der Unternehmensführung, Kostensynergien im Konzerverbund zu erzielen. Im Jahr 2010 dürfte die Cash-Flow-Rendite zu den höchsten im Sektor zählen.

Bayer AG

London - Goldman Sachs hat Bayer auf "Buy" mit einem Kursziel von 56,00 Euro belassen. Der Ausblick für die Entwicklung der Weltwirtschaft verbessere sich zusehends und lasse eine Erholung im Chemiesektor erwarten, schrieb Analyst Richard Logan in einer Branchenstudie vom Dienstag. Die Kostensenkungen bei vielen Unternehmen dürften in Kombination mit einer positiven gesamtwirtschaflichen Entwicklung 2010/11 zu einer deutlichen Gewinnerholung führen. Auch nach 2009 dürfte es zu weiteren strukturellen Verbesserungen bei dem Chemie- und Pharmakonzern kommen.

Commerzbank AG

Frankfurt - Kepler hat die Commerzbank nach dem fast 50-prozentigen Kursanstieg seit Mitte August auf "Reduce" mit einem Kursziel von 4,00 Euro belassen. Investoren sollten trotz der positiven Nachrichtenlage die beiden großen Probleme des Finanzkonzerns nicht vergessen, schrieb Analyst Dirk Becker in einer Studie vom Dienstag. Da für die stille Beteiligung des deutschen Staates pro Jahr Zinsen in Höhe von fast 1,9 Mrd. Euro anfielen, müsse ein Vorsteuergewinn nicht automatisch zu einem Nettogewinn führen. Zudem sei die Kapitalausstattung alles andere als solide. Die Kernkapitalquote belaufe sich zwar auf 11,3 Prozent, doch ein Großteil dieser Mittel sei Hybridkapital. Die reine Tier-I-Eigenkapitalquote betrage lediglich vier Prozent.

Credit Agricole SA

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für Credit Agricole nach Quartalszahlen von 10,90 auf 15,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die Ergebnisse zeigten erste Erfolge des Restrukturierungsprogramms, schrieb Analystin Maxence Legouvello in einer Studie vom Dienstag. Der verstärkte Fokus auf das Privatkundensegment dürfte zu einer stabileren Gewinnentwicklung führen. Im Vergleich zu den Aktien anderer französischer Banken sei der Titel noch immer am günstigsten bewertet.

Demag Cranes AG

MÜNchen - Unicredit hat das Kursziel für Demag Cranes von 22,50 auf 25,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Margen des Kranherstellers dürften dank des hohen Gewinnbeitrags der Service-Sparte in recht kurzer Zeit wieder das frühere Niveau erreichen, schrieb Analyst Peter Rothenaicher in einer am Montag veröffentlichten Sektorstudie. Eine kurzfristige Erholung der Auftragseingänge für neue Anlagen sei angesichts der vom Maschinenbauverband Vdma veröffentlichten Zahlen für Juli aber weiter unwahrscheinlich.

Deutsche Telekom AG

London - Die Deutsche Bank hat Deutsche Telekom nach einem Bericht in "The Sunday Telegraph" über eine mögliche Übernahme Sprints durch T USA-Mobile auf "Hold" mit einem Kursziel von 12,00 Euro belassen. Es komme nicht überraschend, dass sich die Unternehmensführung nun dem wichtigen US-Geschäft zuwende, schrieb Analyst Matthew Bloxham in einer am Dienstag vorgelegten Studie. Eine Fusion mit oder eine Übernahme von Sprint könnte die Wettbewerbsprobleme aufgrund der mangelnden Größe beseitigen. Allerdings könnten die verschiedenen Technologieplattformen die Realisierung von Synergien behindern.

Eon AG

Frankfurt - Independent Research hat die Einstufung für Eon angesichts aktueller Gespräche mit EdF über einen Tausch von Vermögenswerten auf "Akkumulieren" mit einem Kursziel von 31,00 Euro belassen. Der Energiekonzern dürfte stark interessiert sein, die restlichen EdF-Anteile an seiner 65-Prozent-Tochter Snet zu übernehmen, was er positiv werte, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Dienstag. Insgesamt sehe er wegen verstärkter politischer und regulatorischer Belastungsfaktoren aber nur moderates Aufwärtspotenzial für die Aktie.

Gildemeister AG

MÜNchen - Unicredit hat das Kursziel für Gildemeister von 8,40 auf 9,20 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Angesichts der weiterhin schwachen Auftragseingangszahlen für Juli sei mit keiner kurzfristigen Verbesserung in der Maschinenbaubranche zu rechnen, schrieb Analyst Peter Rothenaicher in einer am Montag veröffentlichten Sektorstudie. Allerdings könnten sich aufhellende makroökonomische Frühindikatoren die Aktienkurse im Sektor stützen.

Heidelbergcement AG

MÜNchen - Unicredit hat die Einstufung für die Aktie der Heidelberger Druckmaschinen auf "Sell" mit einem Kursziel von 5,00 Euro belassen. Angesichts der weiterhin schwachen Auftragseingangszahlen für Juli sei mit keiner kurzfristigen Verbesserung in der Maschinenbaubranche zu rechnen, schrieb Analyst Peter Rothenaicher in einer am Montag veröffentlichten Sektorstudie.

Jenoptik AG

MÜNchen - Unicredit hat das Kursziel für Jenoptik von 3,50 auf 4,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Angesichts der weiterhin schwachen Auftragseingangszahlen für Juli sei mit keiner kurzfristigen Verbesserung in der Maschinenbaubranche zu rechnen, schrieb Analyst Peter Rothenaicher in einer am Montag veröffentlichten Sektorstudie. Allerdings könnten sich aufhellende makroökonomische Frühindikatoren die Aktienkurse im Sektor stützen.

Kuka AG

MÜNchen - Unicredit hat die Einstufung für Kuka auf "Sell" mit einem Kursziel von 9,00 Euro belassen. Angesichts der weiterhin schwachen Auftragseingangszahlen für Juli sei mit keiner kurzfristigen Verbesserung in der Masschinenbaubranche zu rechnen, schrieb Analyst Peter Rothenaicher in einer am Montag veröffentlichten Sektorstudie.

Linde AG

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Linde von 81,00 auf 87,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Ausblick für die Entwicklung der Weltwirtschaft verbessere sich zusehends und lasse eine Erholung im Chemiesektor erwarten, schrieb Analyst Richard Logan in einer Branchenstudie vom Dienstag. Die Kostensenkungen bei vielen Unternehmen dürften in Kombination mit einer positiven gesamtwirtschaflichen Entwicklung 2010/11 zu einer deutlichen Gewinnerholung führen. Die Bewertung des Titels dürfte sich zunehmend an der von Aktien reiner Industriegas-Produzenten orientieren.

Metro AG

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Aktie von Metro von "Add" auf "Hold" abgestuft. Das neue Kursziel beträgt nun 38,50 von zuvor 43,00 Euro (Kurs: 36,93 Euro). Mit der Auflösung des Poolvertrags zwischen den Großaktionären Beisheim, Haniel und Schmidt-Ruthenbeck drohe ein signifikanter Aktienüberhang, schrieb Analyst Jürgen Elfers in einer am Dienstag vorgelegten Studie.

Muenchener Rueckvers

MÜNchen - Merck Finck hat die Munich Re nach Äußerungen des Vorstandsvorsitzenden Nikolaus von Bomhard über erzieltes Überschusskapital auf "Sell" belassen. Angesichts der finanziellen Stärke und mangels attraktiver Übernahmeziele dürfte der Rückversicherer im ersten Quartal 2010 mit dem Rückkauf eigener Aktien beginnen, schrieb Analyst Konrad Becker in einer Studie vom Dienstag.

Novartis AG

ZÜRich - Cheuvreux hat die Einstufung für Novartis auf "Underperform" mit einem Kursziel von 48,00 Schweizer Franken belassen. Die neuesten Studiendaten zu dem langwirksamen Beta-Agonisten Qab149 seien positiv ausgefallen, schrieb Analyst Marcel Brand in einer Studie vom Dienstag. Allerdings würden die Prognosen für Gewinn und Umsatz des Pharmakonzerns durch diese neuen Daten zunächst nicht nachhaltig geändert.

Roche Holdings AG

Frankfurt - Independent Research hat die Einstufung für Roche Holding nach neuen Studiendaten zu Tamiflu auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 200,00 Franken belassen. Er werte die Studienergebnisse positiv und sehe sie als unterstützend für das Erreichen der Umsatzziele bei dem Grippemedikament an, schrieb Analyst Jens Hasselmeier in einer Studie vom Dienstag. Vor allem die anhaltend hohe Nachfrage im Zuge der Schweinegrippe-Vorsorge sollte dazu beitragen, dass der Pharmakonzern die avisierten zwei Mrd. Franken damit umsetze.

Salzgitter AG

Frankfurt - Die Citigroup hat sich am Dienstag in einer Branchenstudie den europäischen Stahlwerten gewidmet. Analyst Johan Rode hob das Kursziel für Salzgitter-Aktien von 76,00 auf 90,00 (Kurs: 70,61) Euro und beließ die Einstufung auf "Buy". Das Kursziel für Thyssen-Krupp erhöhte er von 24,00 auf 26,00 (Kurs: 24,27) Euro. Hier hielt der Experte an seiner "Hold"-Einstufung fest.

SAP AG

Frankfurt - Cheuvreux hat die Einstufung für SAP auf "Underperform" mit einem Kursziel von 33,00 Euro belassen. Mit Spannung würden derzeit die Quartalszahlen von SAP-Konkurrent Oracle erwartet, schrieb Analyst Bernd Laux in einer Studie vom Dienstag. Es dürften sich gute Rückschlüsse aus den Zahlen des Softwarekonzerns ziehen lassen. Insbesondere der Ausblick auf die weitere Branchenentwicklung dürfte für Interesse sorgen. Oracle dürfte mit den Zahlen die Erwartungen treffen, so Laux.

Thyssen-Krupp AG

London - Die Citigroup hat das Kursziel für Thyssen-Krupp von 24,00 auf 26,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die Stahlnachfrage ziehe wieder an, schrieb Analyst Johan Rode in einer am Dienstag veröffentlichten Branchenstudie. Dabei dürfte die wirtschaftliche Erholung in Europa jener in Asien und den USA hinterher hinken. Kurzfristig dürften die Stahlpreise steigen und die Rohstoffkosten sinken. Beim Investitionsgütergesch äft von Thyssen-Krupp dürfte sich die Erholungstendenz jedoch verzögert einstellen.

VW AG Vorzugsaktien

Frankfurt - Kepler hat die Vorzugsaktien von Volkswagen nach dem Beginn der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt auf "Buy" mit einem Kursziel von 68,00 Euro belassen. Insgesamt beinhalteten die Präsentationen der Wolfsburger kaum Neuigkeiten, schrieb Analyst Michael Raab in einer Studie vom Dienstag. Klar geworden sei jedoch, dass die Effizienz der konventionellen Verbrennungsmotoren weiter gesteigert werden solle. Gleichzeitig dürfte noch ein weiter Weg vor dem Autobauer liegen, bis ein bedeutender Anteil der Fahrzeuge mit Elektromotoren angetrieben werde.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%