Analyse
dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 20.04. bis 24.04.2009

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 20.04. bis 24.04.2009

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 20.04. bis 24.04.2009

Montag

Akzo Nobel

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Akzo Nobel vor Quartalszahlen von 25,00 auf 28,00 Euro angehoben, die Empfehlung aber auf "Underweight" belassen. Das neue Ziel resultiere aus der gesunkenen Risikoprämie in seiner Kostenkalkulation, schrieb Analyst Neil Tyler in einer Studie vom Montag. Die Bilanz des Chemieunternehmens und die Dividendenrendite seien solide. Die Aussichten auf eine kurzfristige Erholung in den Kern-Endmärkten seien aber begrenzt. Tyler prognostiziert einen Nettogewinn von 68 Mill. Euro für das erste Quartal.

Arcandor

MÜNchen - Unicredit hat die Einstufung für Arcandor nach Gerüchten über Restrukturierungspläne auf "Sell" mit einem Kursziel von 1,20 Euro belassen. Bei der angeblich geplanten Veräußerung der so genannten "Premium Group" sei die Frage, wer sie inmitten der Finanzkrise kaufen wolle und vor allem zu welchem Preis, schrieb Analyst Volker Bosse in einer Studie vom Montag. Der Verkauf würde eine deutliche Veränderung gegenüber der strategischen Ausrichtung des vorigen Vorstandschefs Thomas Middelhoff bedeuten. Für ihn sei der Ausbau der Premium Group von entscheidender Bedeutung gewesen.

Beiersdorf

MÜNchen - Unicredit hat die Einstufung für Beiersdorf von "Buy" auf "Hold" und das Kursziel von 45,00 auf 33,00 Euro (aktueller Kurs: 30,36 Euro) gesenkt. Das vorläufige operative Ergebnis sei im ersten Quartal 2009 von 195 auf 145 Mill. Euro gefallen, er habe dagegen mit einem operativen Ergebnis von 185 Mill. Euro gerechnet, schrieb Analyst Christian Weiz in einer Studie vom Montag. Ursache sei vor allem das schwache Geschäft in der Tesa-Sparte. Er rechne nicht mit einer baldigen Verbesserung bei Tesa. Und auch der Aktienkurs werde sich so bald nicht erholen.

Beiersdorf

Frankfurt - Cheuvreux hat die Aktie von Beiersdorf nach vorläufigen Zahlen für das erste Quartal von "Outperform" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 40,00 auf 30,00 Euro gesenkt. Die Zahlen des Konsumgüterherstellers seien weit schlechter ausgefallen, als er erwartet habe, schrieb Analyst Martin Rödiger in einer Studie vom Montag. Er schraubte seine Gewinnschätzungen je Aktie für 2009 um 19 Prozent und für 2010 und 2011 jeweils um 20 Prozent nach unten.

Beiersdorf

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für Beiersdorf nach Quartalszahlen von 32,00 auf 28,00 Euro gesenkt (aktueller Kurs: 30,80 Euro) und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Das Ausmaß des Margenrückgangs und die Prognose einer ähnlich schwachen Entwicklung während des verbleibenden Jahres hätten überrascht, schrieb Analyst Mark Christensen in einer Studie vom Montag. Er senkte seine Prognosen daraufhin entsprechend seinem negativsten Szenario.

Beiersdorf

London - Die UBS hat die Einstufung für Aktien von Beiersdorf auf "Neutral" mit einem Kursziel von 37,00 Euro belassen. Hauptbelastungsfaktor sei das Tesa-Geschäft gewesen, schrieb Analystin Eva Quiroga in einer Studie vom Montag. Die Umsätze im ersten Quartal seien in dieser Sparte um 24 Prozent gefallen, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sei auf 1 Million Euro kollabiert. Die UBS habe zuvor ein Ebit in Höhe von sieben Mill. Euro erwartet.

Citigroup

Frankfurt - Independent Research hat die Einstufung für Citigroup nach Quartalszahlen auf "Verkaufen" mit dem Kursziel 1,20 Dollar belassen. Er bleibe angesichts der Risiken im US-Konsumentenkreditgeschäft gegenüber der Citigroup-Aktie weiter negativ eingestellt, schrieb Analyst Pierre Drach in einer Studie vom Montag. Der Erfolg der Restrukturierung bleibe aus seiner Sicht zunächst einmal abzuwarten.

Deutsche Post

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für Deutsche Post nach den laut Medien beendeten Gesprächen mit United Parcel Service (UPS) auf "Hold" mit einem Kursziel von 9,00 Euro belassen. Für ihn sei das Fehlschlagen der Verhandlungen nach der langen Dauer keine Überraschung, schrieb Analyst Jochen Rothenbacher in einer Studie vom Montag. Er erwarte deshalb diesbezüglich auch keine Aktienkurs-Reaktionen.

Eon

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für Eon nach einem Interview mit Eon-Chef Wulf Bernotat in der "Wirtschaftswoche" auf "Buy" mit einem Kursziel von 34,00 Euro belassen. Er begrüße den möglichen Verkauf eines 4,5-Prozent-Anteils an Nordstream an Gaz de France (GdF) , schrieb Analyst Michael Schäfer in einer Studie vom Montag. Die "Lastenverteilung" würde die strategische Position des Energieversorgers in dem Joint Venture nicht beeinträchtigen.

Gagfah

London - Jpmorgan hat die Titel von Gagfah von "Underweight" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 4,00 auf 4,80 Euro angehoben. Die Erholung der Kurse im Immobiliensektor falle aber zu stark aus und auch ihr Tempo sei zu hoch, schrieb Analyst Harm Meijer in einer Branchenstudie vom Montag. Die Chancen/Risiko-Verhältnisse im Sektor seien zur Zeit nicht attraktiv genug. Die Jagd nach der Dividende erinnere ihn an die Zeit nach der Dotcom-Phase. Sie könnte ins Auge gehen.

General Electric

Frankfurt - Independent Research hat die Einstufung für General Electric nach Erstquartalszahlen auf "Reduzieren" mit einem Kursziel von 11,00 Dollar belassen. Ergebnisseitig seien die Zahlen besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Rossen Koev in einer Studie vom Montag. Wie erwartet leide das Geschäft von GE Capital weiterhin unter den Folgen der Finanzkrise. Erstaunlich robust zeige sich das Infrastrukturgeschäft, insbesondere in der Sparte Energy. Die Konzernführung habe bestätigt, dass kein neues Kapital benötigt werde.

Hammerson

London - Jpmorgan hat die Titel von Hammerson von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft. Die Erholung der Kurse im Immobiliensektor falle zu stark aus und auch ihr Tempo sei zu hoch, schrieb Analyst Harm Meijer in einer Branchenstudie vom Montag. Die Chancen/Risiko-Verhältnisse im Sektor seien zur Zeit nicht attraktiv genug. Die Jagd nach der Dividende erinnere ihn an die Zeit nach der Dotcom-Phase. Sie könnte ins Auge gehen.

Infineon

Frankfurt - Die Commerzbank hat ihr Kursziel für Infineon-Aktien vor Zahlen von 0,55 auf 1,70 Euro erhöht, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Die Gefahr einer Insolvenz sei vollständig ausgepreist worden und die Papiere des Halbleiterherstellers sollten vor den am 29. April erwarteten Zahlen zwischen 1,70 und 2,00 Euro handeln, schreibt Analyst Thomas Becker in einer Studie vom Montag. Das Management dürfte sich positiv zur Lage hinsichtlich der Refinanzierung des Konzerns äußern und der Druck auf die Bilanz dürfte sich gelegt haben. Wenn die Aktien aber in die Region 2,00 Euro vorstoßen, steigt laut Becker die Gefahr einer Kapitalerhöhung.

Infineon

London - Die UBS hat das Kursziel für Aktien von Infineon von 1,40 auf 1,80 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Geschäftstrends beim Chiphersteller verbesserten sich derzeit, schrieb Analyst Nicolas Gaudois in einer Studie vom Montag. Zunächst profitiere das Mobilfunkchipgeschäft, dem werde aus seiner Sicht der Automobilbereich folgen. Nach wie vor ringe der Konzern allerdings um die Refinanzierung kurzfristiger Darlehen in Höhe von etwa 400 Mill. Euro.

Kuehne + Nagel

ZÜRich - Cheuvreux hat die Aktie von Kühne + Nagel nach Zahlen auf "Underperform" und das Kursziel auf 57,00 Franken belassen. Das Logistikunternehmen habe für das erste Quartal ein starkes und über den Erwartungen liegendes Ergebnis vorgelegt, schrieb Analyst Beat Keiser in einer Studie vom Montag. Eine Erholung der Weltwirtschaft ist dem Unternehmen zufolge aber noch nicht in Sicht. Auch sei ungewiss, ob die zuletzt bessere Entwicklung im Seefrachtgeschäft nachhaltig sei.

Nestle

London - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Nestle vor Quartalszahlen von 55,00 auf 45,00 Franken gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die Wachstumsperspektiven seien im momentanen rezessiven Umfeld gesunken, schrieben die Analysten der Deutschen Bank in einer Studie vom Montag zur Kurszielsenkung. Der Umsatz dürfte in den ersten drei Monaten 2009 organisch um 3,70 Prozent gestiegen sein.

Nestle

London - Jpmorgan hat die Titel von Nestle von "Underweight" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel leicht von 38,50 auf 39,00 Franken angehoben. Durch die robuste Preisbildung schwächten sich die Sorgen um eine Deflation etwas ab, schrieb Analyst Pablo Zuanic in einer Studie vom Montag. Dies könnte sich im ersten Geschäftsquartal 2009 positiv auswirken. Zuanic bevorzugt aber die Titel vom Konkurrenten Danone .

Nokia

London - Goldman Sachs hat Nokia von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und den Titel auf die "Conviction Buy List" aufgenommen. Das Kursziel wurde von 9,60 auf 15,00 Euro angehoben. Sowohl die Nachfrage als auch der Produktzyklus dürften den Tiefpunkt erreicht haben, schrieb Analyst Tim Boddy in einer am Montag veröffentlichten Studie. Der Markt werde sich auf eine Erholung einstellen, lange bevor erste Anzeichen dafür erkennbar werden. Falls der Telekommunikationskonzern Marktanteile im Bereich der hochwertigen Mobiltelefone gewänne, könnte sich der Kurs verdoppeln.

Phoenix Solar

London - Goldman Sachs hat Phoenix Solar nach zuletzt überdurchschnittlicher Kursentwicklung von "Buy" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber auf 33,00 Euro belassen (aktueller Kurs: 32,65 Euro). Der Titel werde von der "Pan-Europe Buy List" gestrichen. Seit Aufnahme auf die Liste im Februar dieses Jahres sei die Aktie um 15,7 Prozent gestiegen, während der Ftse World Europe lediglich um1,5 Prozent zugelegt habe. Bezogen auf zwölf Monate sei die Aktie um 11,3 Prozent gesunken, während der Ftse World Europe um 38,5 Prozent gefallen sei.

SGL Carbon

Frankfurt - Cheuvreux hat die Aktie der SGL von "Underperform" auf "Selected List" gleich doppelt hochgestuft und das Kursziel von 15,00 auf 30,00 Euro hochgeschraubt. Im Kurs sei das "grauenvolle erste Halbjahr 2009" bereits mehr als angemessen eingearbeitet, schrieb Analyst Hans-Joachim Heimbürger in einer Studie vom Montag. Der Kohlenstoffspezialist sei gut positioniert, um als einer der ersten von der Erholung der EAF-Stahlproduktion - der Produktion von Stahl durch Elektro-Lichtbogenöfen - zu profitieren. Heimbürger erhöhte seine Gewinnschätzungen je Aktie für 2010 um 18 Prozent.

Tui

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für Tui angesichts der jüngst verkündeten Pläne mit Tui Travel von "Buy" auf "Hold" gesenkt, das Kursziel aber auf 8,00 Euro belassen. Die Pläne, das mit First Choice Holiday zu Tui Travel verschmolzene Reisegeschäft der Regionen Deutschland, Österreich, Schweiz und Polen wieder direkt unter das Dach der Muttergesellschaft zu bringen, würden den erfolgreichen Zusammenschluss teilweise zurückwerfen, schrieb Analyst Jochen Rothenbacher in einer Studie vom Montag. Er sehe nicht, dass der Wert für die Tui-Gruppe gesteigert werde. Die Attraktivität der Umstrukturierung hänge letztendlich aber von der Ausgestaltung und dem Preis des Geschäfts ab.

Dienstag

Arcelormittal

London - Die UBS hat das Kursziel für Arcelormittal von 19,00 auf 23,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Es gebe erste Anzeichen einer Erholung des Stahlmarktes, schrieb Analyst Andrew Snowdowne in einer Branchenstudie vom Dienstag. Insgesamt könnte es bei den Ergebnissen für das zweite Quartal aber noch zu Enttäuschungen im Sektor kommen. Eine Rückkehr auf ein normales Gewinnniveau sei nicht vor 2011 zu erwarten. Snowdowne senkte seine Gewinnerwartungen je Aktie im Jahr 2009 für die Unternehmen im Sektor um acht bis 164 Prozent, schaut aber gleichzeitig zuversichtlicher auf die künftige Entwicklung. Der Tiefpunkt dürfte bald erreicht werden.

Atos Origin

London - Morgan Stanley hat die Aktien von Atos Origin von "Overweight" auf "Equal-weight" abgestuft, das Kursziel aber bei 21,00 Euro belassen. Die Marktschätzungen für die Margen im zweiten Halbjahr könnten sich als zu hoch erweisen, schrieb Analyst Patrick Standaert in einer Studie vom Dienstag. Zudem notiere der Kurs nun deutlich über seinem Kursziel. Der Experte bevorzugt die Titel des Konkurrenten Capgemini .

Bauer

Frankfurt - Die Commerzbank hat Bauer nach Quartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 26,00 Euro (aktueller Kurs: 27,51 Euro) belassen. Das Ergebnis des Schlussquartals des abgelaufenen Geschäftsjahres habe seine und die Erwartungen des Marktes leicht übertroffen, schrieb Analyst Norbert Kretlow in einer Studie vom Dienstag. Insgesamt seien die Zahlen für 2008 aber gemischt ausgefallen. Während die Prognose seiner Erwartung entsprach, habe der Auftragseingang seine Erwartungen verfehlt.

Bauer

Sal. Oppenheim hat die Einstufung für die Aktien von Bauer nach Zahlen auf "Neutral" und den fairen Wert auf 24,00 Euro belassen. Das Maschinenbau- und Spezialtiefbau-Unternehmen habe seine Ziele für 2008 erreicht. Die Prognose des Bauer-Managements für den Nettogewinn des laufenden Jahres liege zudem rund 20 Prozent über der Markterwartung, schrieb Analyst Ulrich Scholz in einer Studie vom Dienstag. Er rechnet daher damit, dass sich die Aktie kurzfristig besser als der Industriegüter-Sektor entwickeln werde.

Bauer

DÜSseldorf - Die WestLB überdenkt nach Zahlen von Bauer die bisherige Bewertung "Neutral" sowie ihre Gewinnschätzungen. Der Bau- und Maschinenbauhersteller habe im abgelaufenen Geschäftsjahr die Unternehmensziele sowie die Markterwartungen übertroffen, schrieb Analyst Ralf Dörper in einer Studie vom Dienstag. Zudem erscheine ihm der Ausblick für 2009 auch nicht so schlecht, wie er vom Markt gesehen werde.

Bauer

Frankfurt - Die Commerzbank hat Bauer nach Quartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 26,00 Euro belassen. Das Ergebnis des Schlussquartals des abgelaufenen Geschäftsjahres habe seine und die Erwartungen des Marktes leicht übertroffen, schrieb Analyst Norbert Kretlow in einer Studie vom Dienstag. Der Auftragseingang bei dem Maschinenbauer habe allerdings um neun Prozent unter seinen Prognosen gelegen. Insgesamt sei das Geschäftsjahr 2008 aber positiv beendet worden. Hauptunsicherheitsfaktor bleibe der Blick auf 2010.

Bayer

London - Merrill Lynch hat das Kursziel für Aktien von Bayer vor Veröffentlichung der Erstquartalszahlen am 29. April von 47,00 auf 51,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Für den Umsatz werde ein Rückgang um sechs Prozent auf 8,1 Mrd. Euro erwartet, schrieb Analyst Sachin Jain in einer Studie vom Dienstag. Der Gewinn je Aktie werde auf 1,17 Euro geschätzt. Die Aktie sei mit einem Kurs-Gewinn Verhältnis von 8,8 derzeit sehr günstig bewertet.

Beiersdorf

Paris - Exane BNP hat das Kursziel für Beiersdorf nach vorläufigen Quartalszahlen von 50,00 auf 45,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Outperform" belassen. Das vorläufige Ergebnis für das erste Quartal 2009 und die Unternehmensprognosen für das Gesamtjahr lägen deutlich unter den Erwartungen, schrieb Analyst Xavier Croquez in einer Studie vom Dienstag. Die 2005 begonnene langfristige Wachstumsgeschichte mit Ausweitung der Nivea-Produktpalette und Präsenz in den Schwellenländern sei aber ungebrochen, hieß es weiter zur "Outperform"-Einstufung.

Bskyb

London - Morgan Stanley hat die Aktien von Bskyb von "Overweight" auf "Equal-weight" abgestuft und das Kursziel von 570,00 auf 460,00 Pence gesenkt. Das im April endende dritte Geschäftsquartal könnte operativ gesehen schwächer verlaufen sein als das zweite, schrieb Analyst Patrick Wellington in einer Studie vom Dienstag. Anleger sollten ihre Begeisterung etwas zügeln.

Conergy

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Conergy von 3,00 auf 0,90 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Die Absenkung reflektiere die Risiken für die Markterwartungen und ein deutlich geringeres Bewertungsniveau im Sektor, schrieb Analyst Alexander Karnick in einer Studie vom Dienstag. Sollte der Solarkonzern seinen Vertrag mit Memc ohne längere juristische Streitigkeiten aufheben können, wäre dies positiv und dürfte eine schwer wiegende Sorge beseitigen. Das Ergebnis sei allerdings offen. So bleibe der Ausblick aufgrund eines schwierigen Marktumfelds und der operativen Situation von Conergy unklar.

Conergy

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für Conergy nach Zahlen auf "Sell" mit einem Kursziel von 0,25 Euro (aktueller Kurs: 0,90 Euro) belassen. Das erste Quartal sei "katastrophal" ausgefallen, schrieb Analyst Sebastian Growe in einer Studie vom Dienstag. Auch der Umsatzausblick für das Gesamtjahr liege unter den Erwartungen. Die Auflösung des Vertrags mit dem Silizium-Produzenten Memc könnte Conergy 2009 eine größere Flexibilität verleihen.

Deutsche Post

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für die Deutsche Post nach einem Zwischenergebnis zum ersten Quartal 2009 auf "Buy" mit einem Kursziel von 11,00 Euro belassen. Obwohl die operative Entwicklung im ersten Quartal rezessionsbedingt schwach ausfallen dürfte, dürften die Aktien von einer potenziellen Stabilisierung der globalen Wirtschaft weiterhin profitieren, schrieb Analyst Frank Skodzik in einer Studie vom Dienstag. Darüber hinaus sollten sich auch die Restrukturierung des US-Geschäfts und das Kostensparprogramm positiv auswirken.

Deutsche Post

Frankfurt - Independent Research hat das Votum für Deutsche Post nach der veröffentlichten Vorschau auf das erste Quartal 2009 auf "Reduzieren" und das Kursziel auf 9,00 Euro belassen. Die Gesellschaft habe in allen Unternehmensbereichen eine Verstärkung der Volumenrückgänge gegenüber dem vierten Quartal 2008 verzeichnet, schrieb Analyst Zafer Rüzgar in einer Studie vom Dienstag. Insgesamt seien die Zahlen mit Ausnahme der Brief-Sparte im Rahmen seiner Erwartungen ausgefallen. Der Hinweis auf das Erreichen der Talsohle beim Volumenrückgang sei positiv zu werten.

Deutsche Post

Frankfurt - Die WestLB hat die Aktien von Deutsche Post nach Eckdaten von "Buy” auf "Neutral" abgestuft. Die Volumina in allen Geschäftsbereichen seien rückläufig, schrieb Analyst Raimon Kaufeld in einer Studie vom Dienstag. Die Gewinnschätzungen würden für 2009 von 0,92 auf 0,60 Euro und für 2010 von 1,24 auf 1,09 Euro he Aktie gekürzt. Nach den jüngsten Kursgewinnen fehle es kurzfristig an neuen Impulsen.

Deutsche Post

London - Merrill Lynch hat die Einstufung für Aktien der Deutschen Post nach einem Zwischenbericht auf "Neutral" mit einem Kursziel von 10,50 Euro belassen. Das Geschäft im ersten Quartal sei schwach gewesen, allerdings habe die Post auf jüngste Stabilisierungen hingewiesen, schrieb Analystin Samantha Gleave in einer Studie vom Dienstag. Vor einer neuen Einschätzung für die Aktie und neuen Gewinnprognosen werde sie aber die endgültigen Ergebnisse der Post für das erste Quartal am 6. Mai abwarten, schrieb die Expertin.

Deutsche Post

Frankfurt - Equinet hat die Aktien der Deutschen Post nach Vorlage von Eckdaten mit "Hold" und einem Kursziel von 9,00 Euro (aktueller Kurs: 9,225 Euro) bestätigt. Auf den ersten Blick sei das Auftaktquartal etwas schwächer ausgefallen als erwartet, schrieb Analyst Jochen Rothenbacher in einer Studie vom Dienstag. Vor allem die schwache Entwicklung des Briefgeschäfts sei eine negative Überraschung.

DSM

London - Jpmorgan hat das Kursziel für DSM vor Zahlen zum ersten Quartal von 17,00 auf 19,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underweight" belassen. Das erhöhte Ziel resultiere aus ihren gesenkten Prognosen für die Kapitalkosten, schrieb Analystin Heidi Vesterinen in einer Studie vom Dienstag. Dass das Papier bislang in diesem Jahr besser als der Sektor abgeschnitten habe, sei allerdings nicht gerechtfertigt. Schließlich hingen 50 Prozent des Gewinns vor Zinsen und Steuern (Ebit) von der Industrienachfrage ab und die weitere Entwicklung in der Nutrition-Sparte sei ungewiss. Vesterinen rechnet mit einem Ebit von 45 Mill. und einem bereinigten Nettogewinn von 15 Mill. Euro.

GPC Biotech

London - Die WestLB hat die Aktien von GPC Biotech von "Sell” auf "Reduce" heraufgestuft, das Kursziel aber von 0,50 auf 1,40 Euro angehoben. Die Fusion mit Agennix erlaube eine Neubewertung der GPC-Aktien, schrieb Analystin Cornelia Thomas in einer Studie vom Dienstag. Der Marktwert der Produktpipeline des Unternehmens belaufe sich für GPC auf 1,40 Euro je Aktie. Da der derzeitige Kurs nach dem Anstieg seit Anfang April aber bereits etwas über diesem Niveau liege, erfolge die Abstufung.

Hochtief

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für Hochtief nach einer optimistischeren Einschätzung aus der Investorenkonferenz von 30,00 auf 36,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Derzeit gingen keine größeren Gefahren mehr von Aspekten wie dem Engagement der Hochtief-Tochter Leighton in Dubai oder den Aktivitäten in Osteuropa aus, schrieb Analyst Norbert Kretlow in einer Studie vom Dienstag. Äußerungen seitens des Baukonzerns über einen Ausgleich der Auswirkungen der Rezession durch die staatlichen Konjunkturprogramme bestätigten seine Einschätzung.

IBM

NEW York - Die UBS hat die Aktien von IBM nach Quartalszahlen auf "Neutral" mit dem Kursziel von 100,00 Dollar belassen. Das Umsatzwachstum bleibe der wichtigste Faktor für den Computerbauer, schrieb Analyst Maynard Um in einer Studie vom Dienstag. Während der Umsatz im ersten Viertel des Geschäftsjahres unter den Erwartungen geblieben sei, so Um, habe der Gewinn je Aktie diese erfüllt.

IBM

Frankfurt - Independent Research hat die Einstufung für IBM nach Erstquartalszahlen auf "Akkumulieren" und das Kursziel auf 106,00 Dollar belassen. Das Zahlenwerk habe ergebnisseitig über seinen Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Jens Hasselmeier in einer Studie vom Dienstag. Hasselmeier wertet neben der erneut verbesserten Profitabilität insbesondere die Zunahme des Freien Cash Flow auf 1,0 Mrd. Dollar positiv. Die Prognose für das Gesamtjahr 2009 habe IBM erwartungsgemäß bestätigt.

K+S

Paris - Exane BNP hat K+S von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 49,00 auf 45,00 Euro gesenkt. Die starke Erholung der Volumina von den Tiefstständen im vierten Quartal 2009 und die positiven Auswirkungen auf die Preise könnten vorüber sein, schrieb Analyst Rim Bennani in einem Branchenkommentar vom Dienstag. Speziell für Kalidünger gebe es kein Preissteigerungspotenzial mehr.

Kloeckner & CO

London - Die UBS hat das Kursziel für Klöckner & Co von 9,00 auf 11,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Es gebe erste Anzeichen einer Erholung des Stahlmarktes, schrieb Analyst Andrew Snowdowne in einer Branchenstudie vom Dienstag. Insgesamt könnte es bei den Ergebnissen für das zweite Quartal aber noch zu Enttäuschungen im Sektor kommen. Eine Rückkehr auf ein normales Gewinnniveau sei nicht vor 2011 zu erwarten. Snowdowne senkte seine Gewinnerwartungen je Aktie im Jahr 2009 für die Unternehmen im Sektor um acht bis 164 Prozent, schaut aber gleichzeitig zuversichtlicher auf die künftige Entwicklung. Der Tiefpunkt dürfte bald erreicht werden.

Kudelski

London - Goldman Sachs hat Kudelski von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel vom 14,50 auf 18,50 Schweizer Franken angehoben. Die positiven Auswirkungen der Geschäftsumstellung hin zum Servicebereich auf die Margen werde in der momentanen Bewertung nicht ausreichend reflektiert, schrieb Analyst Simon Schafer in einer Studie vom Dienstag. Der Anbieter digitaler Sicherheitssysteme werde bis 2011 eine Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern (Ebit-Marge) in mittleren Bereich zwischen zehn und zwanzig Prozent erzielen. Schafer hob seine Gewinnschätzungen für 2010 an.

Kuehne + Nagel

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Kühne + Nagel nach Zahlen von 76,00 auf 90,10 Franken angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Das Logistik-Unternehmen habe ein starkes Erstquartalsergebnis erzielt, schrieb Analyst Damian Brewer in einer Studie vom Dienstag. Kühne + Nagel setze seine Strategie erfolgreich um und konzentriere sich weiterhin auf Marktanteilsgewinne, Gelegenheiten für Akquisitionen sowie auf Kostensenkungen. Der Experte passte seine Gewinnschätzungen je Aktie für 2009 nach oben an.

Kuehne + Nagel

London - Credit Suisse hat das Kursziel für Kühne & Nagel nach Erstquartalszahlen von 65,00 auf 75,00 Schweizer Franken angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Das Ergebnis für die ersten drei Monate des Geschäftsjahres sei unerwartet gut ausgefallen, schrieb Analyst Patrick Jnglin in einer Studie vom Dienstag. Die Profitabilität im See- und Luftfrachtgeschäft habe die Prognosen ebenso übertroffen wie die erreichten Kostensenkungen. Jnglin hob seine Gewinnprognosen je Aktie für 2009 und 2010 um circa 15 bis 20 Prozent an.

MLP

Frankfurt - Die WestLB hat die Aktien von MLP von "Neutral” auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel mit 9,00 Euro angegeben. Das Altersvorsorgegeschäft des Finanzdienstleisters dürfte aufgrund der Wirtschaftsentwicklung schwierig werden, schrieb Analyst Thomas Noack in einer Studie vom Dienstag. Zudem dürften auch Unternehmen ihre Pläne für Altersvorsorge für ihre Mitarbeiter einschränken, wodurch MLP zusätzlich belastet werde. Positive Nachrichten seien hingegen in nächster Zeit kaum zu erwarten.

Nordex

MÜNchen - Unicredit hat die Einstufung für Aktien von Nordex nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 10,20 Euro belassen. Die Veröffentlichung von endgültigen Ergebnissen des Windanlagenbauers für 2008 habe keine Überraschungen mehr enthalten, schrieb Analyst Michael Tappeiner in einer Studie vom Dienstag. Auch der Ausblick für 2009 sei wie erwartet ausgefallen.

Novartis

London - Merrill Lynch hat die Aktien von Novartis von "Buy” auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 52,00 auf 45,00 Schweizer Franken gesenkt. Nachdem die defensiven Qualitäten der Aktie zu einer um 25 Prozent besseren Entwicklung gegenüber dem Gesamtmarkt seit Mitte 2008 geführt hätten, dürfte in den nächsten zwölf Monaten Abgabedruck auf den Aktien lasten, schrieb Analyst Graham Perry in einer Studie vom Dienstag. Investoren dürften Portfolioumschichtungen zu Lasten defensiver Titel vornehmen und mehr zyklische Werte kaufen.

Novellus Systems

NEW York - Die UBS hat das Kursziel für Novellus Systems vor Quartalszahlen von 13,05 auf 19,00 Dollar angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Der Umsatz im ersten Viertel des Jahres dürfte kaum von den Mitte des Quartals bekannt gegebenen Unternehmensprognosen abweichen, schrieb Analyst Stephen Chin in einer Studie vom Dienstag. Die Auftragslage bei dem Produzenten von Ausrüstungsgegenständen und Anlagen für die Halbleiterindustrie dürfte sich im zweiten Quartal deutlich verbessern. Chin senkte daher seine Verlustprognose je Aktie für 2009 von 1,50 auf 1,42 Dollar und hob seine Gewinnprognose je Aktie für 2010 von 0,02 auf 0,15 Dollar an.

Prudential

London - Morgan Stanley hat die Aktien von Prudential von "Equal-weight" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 495,00 auf 479,00 Pence gesenkt. Der Markt unterschätze die Risiken in Bezug auf den Cash Flow des Versicherers, schrieb Analyst Jon Hocking in einer Studie vom Dienstag. Zudem seien die Titel vergleichsweise teuer. Hocking bevorzugt die Papiere von AXA .

Puma

London - Merrill Lynch hat die Aktien von Puma von "Buy” auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel bei 160 Euro belassen. Nach dem Kursanstieg von 28 Prozent in den letzten zwei Monaten und der deutlich stärkeren Kursentwicklung gegenüber adidas sei das Aufwärtspotential kurzfristig begrenzt, schrieb Analyst Claus Roller in einer Studie vom Dienstag. Zudem sei für das erste Quartal mit schwachen Zahlen zu rechnen. Langfristig sei die Aktie aber weiterhin interessant, denn im historischen Vergleich seien die Bewertungsverhältnisse günstig.

Roth & RAU

London - Die Citigroup hat Roth & Rau in einer Ersteinschätzung mit "Sell" und einem Kursziel von 15,50 Euro bewertet. Der marktführende Hersteller von Maschinen zur Antireflexions-Beschichtung von Solarzellen habe durchaus langfristiges Potenzial, schrieb Analyst Gerhard Orgonas in einer Studie vom Dienstag. Für 2009 und 2010 gebe es aber deutliche Risiken aufgrund des sinkenden Auftragsbestandes. Hinzu kämen Risiken durch niedrigmargige Projekte.

Salzgitter

London - Die UBS hat Salzgitter von "Buy" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 57,00 auf 60,00 Euro angehoben. Es gebe erste Anzeichen einer Erholung des Stahlmarktes, schrieb Analyst Andrew Snowdowne in einer Branchenstudie vom Dienstag. Insgesamt könnte es bei den Ergebnissen für das zweite Quartal aber noch zu Enttäuschungen im Sektor kommen. Eine Rückkehr auf ein normales Gewinnniveau sei nicht vor 2011 zu erwarten. Snowdowne senkte seine Gewinnerwartungen je Aktie 2009 für die Unternehmen im Sektor um acht bis 164 Prozent, schaut aber gleichzeitig zuversichtlicher auf die künftige Entwicklung. Der Tiefpunkt dürfte bald erreicht werden.

Sulzer

ZÜRich - Die UBS hat Sulzer nach Auftragseingangszahlen für das erste Quartal von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 100,00 auf 65,00 Franken gesenkt. Als spätzyklisches Unternehmen dürfte der Industriekonzern nicht nur 2009, sondern auch 2010 sinkende Auftragseingänge erleben, schrieb Analyst Torsten Wyss in einer Studie vom Dienstag. Wyss senkte seine Auftragseingangsprognosen für 2009 und 2010 um neun respektive elf Prozent. Die Restrukturierung scheine aber schneller voranzukommen als zunächst geplant. In den kommenden beiden Jahren dürften weitere Restrukturierungsma ßnahmen bekannt gegeben werden.

Texas Instruments

NEW York - Die UBS hat das Kursziel für Texas Instruments nach Quartalszahlen von 20,00 auf 22,00 Dollar angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Sowohl das Ergebnis für die ersten drei Monate des Geschäftsjahres als auch die Prognosen des Technologiekonzerns hätten die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Uche Orji in einer Studie vom Dienstag. Orji hob seine Gewinnprognosen je Aktie für 2009 bis 2011 deutlich an, um die gestiegene Bruttomarge zu reflektieren. Das Geschäft habe vor allem von einer steigenden Nachfrage in Asien, Lagerabbau sowie gar beginnendem Aufbau von Beständen bei den Kunden profitiert.

Thyssen-Krupp

London - Die UBS hat das Kursziel für Thyssen-Krupp von 15,00 auf 18,00 (aktueller Kurs: 16,19) Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Es gebe erste Anzeichen einer Erholung des Stahlmarktes, schrieb Analyst Andrew Snowdowne in einer Branchenstudie vom Dienstag. Insgesamt könnte es bei den Ergebnissen für das zweite Quartal aber noch zu Enttäuschungen im Sektor kommen. Eine Rückkehr auf ein normales Gewinnniveau sei nicht vor 2011 zu erwarten. Snowdowne senkte seine Gewinnerwartungen je Aktie im Jahr 2009 für die Unternehmen im Sektor um acht bis 164 Prozent, schaut aber gleichzeitig zuversichtlicher auf die künftige Entwicklung. Der Tiefpunkt dürfte bald erreicht werden.

United Internet

Frankfurt - Equinet hat das Kursziel für United Internet nach Zahlen von 6,75 auf 8,50 (aktueller Kurs: 6,56) Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Internetdienstleister habe ein starkes Auftaktquartal präsentiert, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Dienstag. Die angepeilte Verbesserung der Breitband-Kundenbetreuung 2009 sollte sich positiv auf die Bewertung des Geschäftsbereichs DSL auswirken. Darüber hinaus dürften die höher als erwarteten Gewinne den Schuldenabbau beschleunigen.

United Internet

MÜNchen - Unicredit hat die Einstufung für Aktien von United Internet nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 10,00 Euro belassen. Die Ergebnisse des Internetdienstleisters im ersten Quartal seien etwas besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Thomas Friederich in einer Studie vom Dienstag. Damit sei ein erster Schritt zur Wiederherstellung des Vertrauens von Investoren in die operative Geschäftsentwicklung bei United Internet getätigt worden.

Voest-Alpine

London - Die UBS hat das Kursziel für Voestalpine von 18,00 auf 19,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Es gebe erste Anzeichen einer Erholung des Stahlmarktes, schrieb Analyst Andrew Snowdowne in einer Branchenstudie vom Dienstag. Insgesamt könnte es bei den Ergebnissen für das zweite Quartal aber noch zu Enttäuschungen im Sektor kommen. Eine Rückkehr auf ein normales Gewinnniveau sei nicht vor 2011 zu erwarten. Snowdowne senkte seine Gewinnerwartungen je Aktie im Jahr 2009 sektorweit um acht bis 164 Prozent, schaut aber gleichzeitig zuversichtlicher auf die künftige Entwicklung. Der Tiefpunkt dürfte bald erreicht werden. Die Voestalpine-Titel seien der "Top Pick" im Sektor.

Volvo

London - Credit Suisse hat Volvo um zwei Stufen von "Outperform" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 57,00 auf 45,00 schwedische Kronen gesenkt. Analyst Arndt Ellinghorst senkte in einer Studie vom Dienstag seine Gewinnerwartungen je Aktie für 2010 um 20 Prozent, da die Erwartungen für den Nutzfahrzeugmarkt gesunken seien. Nach der jüngst überdurchschnittlichen Kursentwicklung sei das Risiko-Chancen-Verhältnis zudem nicht mehr attraktiv.

Mittwoch

AIR Liquide

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Air Liquide vor Erstquartalsumsätzen von 90,00 auf 97,00 Euro angehoben und die "Overweight"-Einstufung beibehalten. Der derzeitige Kurs biete eine attraktive Einstiegsgelegenheit, schrieb Analyst Neil Tyler in einer Studie vom Mittwoch. Die Industriegase-Branche dürfte weiterhin ein starkes strukturelles Wachstum verzeichnen. Tyler prognostiziert für Air Liquide einen Konzernumsatz von 3,057 Mrd. Euro für das erste Vierteljahr. Er zieht das Papier dem von Linde aufgrund des robusteren Portfolios von Air Liquide vor.

BASF

London - Jpmorgan hat das Kursziel für BASF vor Erstquartalszahlen von 30,00 auf 33,00 Euro angehoben und die "Neutral"-Einstufung beibehalten. In der Bewertung sei nach wie vor ein längerfristig düsteres Szenario eingearbeitet, schrieb Analyst Neil Tyler in einer Studie vom Mittwoch. Die erhebliche Belastung durch hohe Fixkosten dürfte aber in jedem Fall noch im ersten Halbjahr 2009 auf die Ergebnisse drücken. Tyler prognostiziert für den Ludwigshafener Chemiekonzern einen Verlust je Aktie von 0,38 Euro für das erste Vierteljahr.

Beiersdorf

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Beiersdorf nach einer Gewinnwarnung für das erste Quartal von 36,40 auf 33,90 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Analyst Robert Waldschmidt senkte in einer Studie vom Mittwoch seine Prognosen für den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) im Jahr 2009 um 22 Prozent auf 537 Mill. Euro. Die Bewertung des Titels sei allerdings schon nahe dem Tiefstpunkt und die Chance steige, dass der Mehrheitsaktionär die Papiere von der Börse nehme.

Carl Zeiss Meditec

DÜSseldorf - Sal. Oppenheim hat Carl Zeiss Meditec nach Zahlen für das erste Halbjahr auf "Neutral" mit einem fairen Wert von 9,85 Euro belassen. Die Entwicklung im zweiten Quartal mache deutlich, dass der Medizintechnikkonzern sich der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung nicht entziehen könne, schrieb Analyst Ludger Mues in einer Studie vom Mittwoch. Der Umsatz und die Profitabilität seien noch schwächer ausgefallen als befürchtet.

Carl Zeiss Meditec

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für Carl Zeiss Meditec nach vorläufigen Zahlen auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 11,50 Euro (aktueller Kurs: 9,55 Euro) belassen. Die Zahlen des Medizintechnik-Anbieters zum zweiten Quartal seien enttäuschend ausgefallen, schrieb Analyst Edouard Aubery in einer Studie vom Mittwoch.

Coca-Cola

Frankfurt - Independent Research hat Coca-Cola nach Erstquartalszahlen auf "Akkumulieren" mit dem Kursziel 46,00 Dollar belassen. Das Ergebnis des weltgrößten Erfrischungsgetränke-Herstellers habe zwar im Rahmen seiner Erwartungen gelegen, der Umsatz sei aber nicht überzeugend gewesen, schrieb Analyst Lars Lusebrink in einer Studie vom Mittwoch. Seine Ergebnisprognosen ließ der Analyst unverändert.

Comdirect

DÜSseldorf - HSBC hat comdirect von "Overweight" auf "Neutral" heruntergestuft und das Kursziel von 8,00 auf 6,80 Euro gesenkt. Trotz der Finanzkrise hätten Online-Broker weiter Zulauf, schrieb Analyst Johannes Thormann in einer Sektorstudie am Mittwoch. Außerdem gehe er davon aus, dass die Handelsaktivitäten 2009 die Talsohle durchschreiten werden. Bei der comdirect beurteile er die Bemühungen zum Umbau in eine vollwertige Bank allerdings skeptisch. Er bezweifle, dass das Unternehmen seine bereits reduzierten Ergebnisziele für 2010 erreichen könne.

Commerzbank

ZÜRich - Die UBS hat das Kursziel für die Aktien der Commerzbank von 3,20 auf 4,80 Euro angehoben (aktueller Kurs: 5,005 Euro), die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Wenngleich es noch eine Reihe deutlicher Risiken gebe, werde die Kursentwicklung durch politische Entscheidungen und eine günstige Bewertung unterstützt, schrieb Analyst Philipp Zieschang in einer Studie vom Mittwoch. Das Kerngeschäft mit Privat- und Mittelstandskunden habe einen beachtlichen inneren Wert.

Commerzbank

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für Commerzbank nach einem Bericht in der "Financial Times Deutschland" über eine Abspaltung der Eurohypo auf "Sell" mit einem Kursziel von 2,30 Euro belassen. Er würde die Abspaltung des Immobilien- und Staatsfinanzierers begrüßen, da das Geschäftsmodell der Eurohypo nie wirklich zu dem der Commerzbank gepasst habe, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Mittwoch. Mit der Trennung hätte die Commerzbank zudem einen bedeutenden Risikofaktor weniger. Aber auch danach bliebe die Commerzbank weiterhin in einer schwierigen Situation.

DAB Bank

DÜSseldorf - HSBC hat das Kursziel für die Aktien der DAB Bank von 3,90 auf 3,60 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. Trotz der Finanzkrise hätten Online-Broker weiter Zulauf, schrieb Analyst Johannes Thormann in einer Sektorstudie am Mittwoch. Er rechne für 2009 zwar mit weiter rückläufigen Handelsaktivitäten. Für 2010 sieht er aber eine Erholung. Außerdem sei das Geschäftsmodell der DAB Bank weit defensiver als vom Markt angenommen.

Deutsche Telekom

London - Exane BNP hat die Aktien der Deutschen Telekom nach einer Prognosesenkung von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von zwölf auf 10,00 Euro gesenkt. Die Senkung komme überraschend, schrieb Analyst Antoine Pradayrol in einer Studie vom Mittwoch. Angesichts des Ausmaßes des Abschwungs in den USA werde eine Trendwende im US-Geschäft eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen. Die Aufrechterhaltung der für dieses Segment geplanten Investitionen sei aber richtig.

Deutsche Telekom

London - Die Citigroup hat die Aktien der Deutschen Telekom nach einer Gewinnwarnung auf "Hold" mit einem Kursziel von 10,00 Euro (aktueller Kurs: 8,76 Euro) belassen. Wenngleich der Titel günstig bewertet erscheine, könnte er sich zu einer Wertfalle entwickeln, schrieb Analyst Michael Williams in einer Studie vom Mittwoch.

Deutsche Telekom

DÜSseldorf - HSBC hat das Kursziel für die Aktien der Deutschen Telekom nach einer Gewinnwarnung von 9,00 auf 8,80 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Der Bonner Konzern mache zwar Konjunktur und Wechselkurse für die Prognosesenkung verantwortlich, schrieb Analyst Dominik Klarmann in einer Studie am Mittwoch. Die Probleme seien aber wohl eher hausgemacht. So sei beispielsweise die Marktposition in den USA oder Großbritannien schwach. Dies mache es schwierig, an Investitionen zu sparen.

Deutsche Telekom

London - Die UBS hat das Kursziel für die Aktien der Deutschen Telekom nach der Prognosesenkung von 10,00 auf 9,20 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Analyst Keval Khiroya senkte in einer Studie vom Mittwoch seine Prognosen für den Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie den Free Cash Flow und liegt aktuell um zwei Prozent unter den Unternehmenszielen. Es herrsche nun mehr Vorsicht mit Blick auf die strukturellen Probleme in den USA und Großbritannien. Während der Umsatz in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres die Erwartungen erfüllt habe, sei der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) darunter geblieben.

Deutsche Telekom

London - Die Deutsche Bank hat Deutsche Telekom nach einer Gewinnwarnung von "Buy" auf "Hold" heruntergestuft und das Kursziel von 13,90 auf 11,50 Euro gesenkt. Vor diesem Hintergrund senkte Analyst Matthew Bloxham in einer Studie am Mittwoch seine Gewinnprognose für 2009 um 14 Prozent auf 0,78 Euro je Aktie. Die Papiere hätten zwar noch Luft bis zu seinem gesenkten Kursziel. Viele Anleger könnten allerdings befürchten, dass es erst einmal schlimmer werde, bevor die Lage sich wieder bessere.

Deutsche Telekom

London - Merrill Lynch hat das Kursziel für die Aktien der Deutschen Telekom nach einer Gewinnwarnung von 11,20 auf 9,90 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Vor allem der Ausblick für das US-Geschäft sei bedenklich, schrieb Analyst Graham Ruck in einer Studie am Mittwoch. Das Unternehmen könnte gezwungen sein, dort mehr als bislang geplant zu investieren. Der Bonner Konzern erwirtschafte aber noch genügend freien Cash Flow, um 3,4 Mrd. Euro an Dividenden zu zahlen.

Deutsche Telekom

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für die Aktien der Deutschen Telekom nach Vorabzahlen für das erste Quartal von 13,10 auf 11,80 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Der Umsatz bei T-Mobile USA könnte beginnen zu sinken, schrieb Analyst Nick Delfas in einer Studie vom Mittwoch. Er senkte daher seine Erwartungen für das US-Mobilfunkgeschäft. Die kurzfristige Kursentwicklung dürfte bis zu ihrer Ausschüttung von der Dividende geprägt werden.

Deutsche Telekom

London - Jpmorgan hat die Titel der Deutschen Telekom nach einer Gewinnwarnung für das erste Quartal von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 13,50 auf 11,00 Euro gesenkt. Die Geschäfte in den USA hätten sich dramatisch verschlechtert und die weitere Entwicklung lasse sich nicht gut vorhersagen, schrieb Analyst Hannes Wittig in einer Studie vom Mittwoch. Rückläufige Cash Flows und das politische Umfeld in Deutschland stellten zudem die Dividende bis Jahresende in Frage.

Eon

London - Credit Suisse hat Eon von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 35,00 auf 26,00 Euro gesenkt. Zudem wurde der Titel nach der jüngsten Kurserholung von der "Credit Suisse Focus List" gestrichen. Die Investoren sorgten sich zunehmend über das mittelfristige Wachstum, da die Marge unter Berücksichtigung der Kosten für Emissionszertifikate (Clean Spread) sinke, hieß es in einer Studie vom Mittwoch. Die Bewertung spreche im Vergleich zu RWE aber weiter für Eon.

Fresenius

MÜNchen - Unicredit hat Fresenius vor Zahlen von "Hold" auf "Buy" hochgestuft, aber das Kursziel auf 45,00 Euro belassen. Die Bilanz des Gesundheitskonzerns werde voraussichtlich für das erste Quartal ein solides Wachstum ausweisen, schrieb Analystin Silke Stegemann in einer Studie vom Dienstag. Bei den Aussichten für 2009 sei das Risiko von Enttäuschungen gering. Vor allem die Ziele für die Tochter Helios Kliniken erscheine konservativ.

ING

London - Jpmorgan hat das Kursziel für ING von 16,00 auf 9,00 Euro gesenkt, die Empfehlung aber auf "Overweight" belassen. Das Chance/Risiko-Profil sei attraktiv, da der Markt nun von einer Kapitalerhöhung für den Finanzkonzern in Höhe von 24 Mrd. Euro ausgehe, schrieb Analyst Duncan Russell in einer Studie vom Mittwoch. Das Restrukturierungsprogramm könnte für Aufwärtspotenzial sorgen. Russell passte das Bewertungsmodell auf einen Verlust von 0,16 Euro je Aktie in 2009 an und reduzierte seine Prognose für 2010 von 1,62 auf 1,02 Euro.

Lloyds TSB

London - Die UBS hat das Kursziel für die Aktien der Lloyds Banking Group von 100,00 auf 120,00 Pence angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Finanzkonzern gehöre zu den wenigen europäischen Banken, die voll rekapitalisiert seien, schrieb Analyst John-Paul Crutchley in einer Studie vom Mittwoch. Zudem sei der Konzern besser positioniert als viele Wettbewerber.

Next

London - Die Citigroup hat Next von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 1 150,00 auf 1 700,00 Pence angehoben. Es gebe erste Anzeichen für eine Bodenbildung und eine Verbesserung der Lage im britischen Einzelhandelssektor, schrieb Analyst Richard Edwards in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Der Bewertungsabschlag im Vergleich zu Aktien anderer Unternehmen im Sektor sei zu groß. Die Cash Flow im Bereich Haushaltswaren dürften sich in jedem Quartal des laufenden Jahres verbessern, eine Entwicklung, die bis ins Jahr 2010 hinein fortsetzen dürfte.

Nobel Biocare

London - Die Citigroup hat Nobel Biocare vor Erstquartalszahlen von "Hold" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel auf 17,00 Schweizer Franken belassen. Die schwache gesamtwirtschaftliche Entwicklung dürfte zu einem anhaltenden Umsatzrückgang bei dem Anbieter von Dentallösungen geführt haben, schrieb Analystin Cora Mccallum in einer Studie vom Mittwoch. Die deutliche Kurserholung in den vergangenen zwei Wochen sei überzogen. Es gebe zu viele Risiken für Enttäuschungen bei einer anhaltenden Rezession und infolge der schwachen Zahlen des Wettbewerbers Biomet.

PPR

London - Jpmorgan hat die Empfehlung für PPR nach Umsatzzahlen für das erste Quartal auf "Overweight" belassen. Die Umsätze hätten seinen Erwartungen entsprochen, schrieb Analyst Richard Chamberlain in einer Studie vom Mittwoch. Insbesondere die Marken Gucci und Puma hätten sehr gut abgeschnitten.

PPR

Paris - Kepler hat die Aktie von PPR nach Zahlen von "Buy" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel von 55,00 auf 51,00 Euro gesenkt. Das organische Wachstum im ersten Quartal sei schwächer ausgefallen als erwartet, schrieb Analyst Cedric Lecasble in einer Studie vom Mittwoch. Im Luxussegment habe PPR lediglich in Asien zugelegt, Japan herausgerechnet.

PPR

Paris - Exane BNP hat das Kursziel für PPR nach Umsatzzahlen für das erste Quartal von 30,00 auf 46,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underperform" belassen. Das organische Umsatzwachstum habe seine Erwartungen sowohl im Einzelhandels- als auch im Luxussegment geschlagen, schrieb Analyst Francoise Paumard in einer Studie vom Mittwoch. Die Kurszielerhöhung reflektiere die insgesamt gestiegene Bewertung des Luxusgütersektors.

PPR

London - Die Deutsche Bank hat PPR nach Zahlen von "Buy" auf "Hold" heruntergestuft, das Kursziel aber von 55,00 auf 64,00 Euro angehoben. Der Luxusgüter- und Einzelhandelskonzern habe zwar ein solides Quartalsergebnis vorgelegt, schrieb Analyst Jamie Isenwater in einer Studie am Mittwoch. Die mittelfristigen Probleme seien aber immer noch ungelöst. Hierzu gehörten die hohe Verschuldung und die schwache Geschäftsentwicklung bei Redcats und Conforama. Das größte Kursrisiko berge ein Anteilsverkauf des Mehrheitsaktionärs Artemis.

Puma

MÜNchen - Unicredit hat die Einstufung für Puma nach Umsatzzahlen für das erste Quartal auf "Hold" und das Kursziel auf 130,00 Euro belassen. Die Zahlen hätten leicht positiv überrascht, schrieb Analyst Uwe Weinreich in einer Studie vom Mittwoch. Ein Gewinnausblick sei zwar nicht gegeben worden, aber ein Rückgang beim operativen Ergebnis dürfte nicht überraschen. Die detaillierten Zahlen wird der Sportartikelhersteller am 8. Mai vorlegen.

Puma

Frankfurt - Equinet hat das Anlageurteil für die Aktien von Puma nach Umsatzzahlen auf "Reduce" mit einem Kursziel von 110,00 Euro belassen (aktueller Kurs: 153,17 Euro). "Die Puma-Aktien haben sich in den vergangenen Wochen deutlich besser entwickelt als die von adidas , und das kann zum Teil mit den anhaltenden Problemen der adidas-Sparte Reebok erklärt werden, zum Teil aber auch mit den bis dato noch nicht veröffentlichten Informationen zur Umsatzentwicklung bei Puma im ersten Quartal", schrieb Analyst Ingert Faust in einer Studie am Mittwoch.

Renault

London - Die Citigroup hat das Kursziel für Renault von 12,00 auf 18,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. Wie die jüngste Kurserholung gezeigt habe, profitiere der Titel deutlich von den Fortschritten bei Nissan , schrieb Analyst John Lawson in einer Studie vom Mittwoch. Renault selbst sei noch immer niedrig bewertet. Für eine höhere Bewertung brauche es aber Anzeichen für den Erfolg der neuen Megane- und Scenic-Modelle.

SMA Solar

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Bewertung der Aktien von SMA Solar mit "Add" und einem Kursziel von 42,00 Euro aufgenommen (aktueller Kurs: 38,49 Euro). Die Solarfirma werde ihre starke Marktposition voraussichtlich noch einige Jahre verteidigen können, schrieb Analyst Peter Wirtz in einer Studie am Mittwoch. Er gehe davon aus, dass das Unternehmen ab 2010 wieder zweistellig wachsen werde. Darüber hinaus verfüge SMA über hohe Barreserven.

Wacker Chemie

DÜSseldorf - HSBC hat Wacker Chemie von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 55,00 auf 85,00 Euro angehoben. Umsatz und Gewinn des ersten Quartals würden zwar voraussichtlich schwach ausfallen, markierten aber wohl die Talsohle, schrieb Analyst Christian Rath in einer Studie am Mittwoch. Er sei vom Geschäftsmodell des Spezialchemiekonzerns überzeugt. Bei einer Erholung der Konjunktur werde auch der Aktienkurs deutlich profitieren.

Wacker Chemie

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Wacker Chemie vor Erstquartalszahlen von 49,00 auf 60,00 Euro angehoben und die "Neutral"-Einstufung beibehalten. Das neue Ziel reflektiere ihre gesunkenen Schätzungen für die Kapitalkosten, schrieb Analystin Heidi Vesterinen in einer Studie vom Mittwoch. Sie rechnet vor allem in der Polysilizium-Sparte mit einem starken Ergebnis. Insgesamt prognostiziert sie für Wacker Chemie einen Umsatz von 845 Mill. Euro und einen Gewinn je Aktie (EPS) von 0,07 Euro für das erste Vierteljahr.

Donnerstag

AIR France-KLM

London - HSBC hat in einer Ersteinschätzung die Aktien von Air France-KLM mit "Overweight" und einem Kursziel von 12,40 Euro bewertet. Die Aktie des Luftfahrtunternehmens sei unterbewertet und habe zum Kursziel noch erheblichen Spielraum, schrieb Analyst Robin Byde in einer Studie vom Donnerstag. Weitere Kosteneinsparungen und Synergien mit der übernommenen Alitalia böten zudem Raum für positive Überraschungen. Allerdings leide die gesamte Branche unter sinkender Passagier- und Frachtnachfrage. Erst für 2010 sei mit einer leichten Erholung zu rechnen.

Antofagasta

London - HSBC hat die Aktien von Antofagasta von "Neutral” auf "Underweight" abgestuft aber das Kursziel von 425 auf 500 Pence angehoben. Der jüngste Kursanstieg habe zu der Abstufung geführt, schrieb Analyst Thorsten Zimmermann in einer Studie vom Donnerstag. Allerdings habe eine geänderte Prognose für die Metallpreise eine Heraufsetzung des Kursziels zur Folge.

Arcelormittal

London - Die Citigroup hat das Kursziel für Arcelormittal von 15,00 auf 18,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Während die Stahlnachfrage im zweiten Quartal ihren Tiefpunkt erreichen dürfte, würden die Gewinne im Sektor wohl auch noch in der zweiten Jahreshälfte schwach bleiben, schrieb Analyst Johan Rode in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Rode senkte seine Stahlpreisprognosen für 2009, hob sie für 2011 aber an. Unterstützend dürften sich die staatlichen Konjunkturpakete auswirken. Die Kurszielerhöhung reflektiere die gestiegenen langfristigen Erwartungen.

Bayer

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Bayer vor Quartalszahlen von 47,00 auf 55,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Nach dem positiven Entscheid der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA zu dem Mittel Xarelto sei ein Großteil der Unsicherheit über die in der Entwicklung befindlichen Medikamente verschwunden, schrieb Analyst Neil Tyler in einer am Donnerstag vorgelegten Studie. Im ersten Quartal 2009 dürfte der Konzern einen Umsatz von 8 262 Mill. Euro und einen Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) von 1 159 Mill. Euro erzielt haben.

British Airways

London - HSBC hat in einer Ersteinschätzung die Aktien von British Airways mit "Neutral" und einem Kursziel von 185 Pence bewertet. Die Aktie der britischen Fluggesellschaft sei nicht so günstig bewertet wie die Titel anderer Unternehmen aus der Branche, schrieb Analyst Robin Byde in einer Studie vom Donnerstag. Zudem seien positive Effekte aus der Übernahme der spanischen Iberia eher mittelfristig zu erwarten. Zudem leide die gesamte Branche unter sinkender Passagier- und Frachtnachfrage. Erst für 2010 sei mit einer schwachen Erholung zu rechnen.

Deutsche Lufthansa

London - HSBC hat in einer Ersteinschätzung die Aktien der Lufthansa mit "Overweight" und einem Kursziel von 14,00 Euro bewertet. Als kosteneffizienteste Airline sei die Lufthansa der bevorzugte Titel in der Branche, schrieb Analyst Robin Byde in einer Studie vom Donnerstag. Zudem verfüge der Konzern über ein starkes regionales europäisches Netz von Flughäfen. Die junge Flotte und die solide Bilanz seien weitere Positivfaktoren. Allerdings leide die gesamte Branche unter sinkender Passagier-und Frachtnachfrage. Erst für 2010 sei mit einer leichten Erholung zu rechnen.

Electrolux

London - Jpmorgan hat Electrolux von "Underweight" auf "Neutral" angehoben und das Kursziel von 64,00 auf 90,00 schwedische Kronen angehoben. Das Ergebnis habe über den Erwartungen gelegen und es gebe Anzeichen einer Stabilisierung des Konsumentenumfeldes, schrieb Analyst Andreas Willi in einer Studie vom Donnerstag. Willi hob seine Prognosen an und liegt mit ihnen nun auf dem Niveau der Markterwartungen.

Fresenius

London - Morgan Stanley hat die Bewertung der Aktien von Fresenius mit "Overweight" und einem Kursziel von 45,00 Euro aufgenommen. Der Markt habe sich bislang auf die Kosten für die Übernahme von APP Pharma konzentriert und die Vorteile dieser Transaktion außer acht gelassen, schrieb Analyst Martin Whitbread in einer Studie am Donnerstag. Darüber hinaus halte er positive Überraschungen bei Biotech und Helios für möglich. Aktuell böten die Papiere des Gesundheitskonzerns eine gute Chance zum Einstieg.

GEA

MÜNchen - Unicredit hat die Einstufung für GEA nach der Hauptversammlung und den Zahlen zum Auftragseingang im ersten Quartal auf "Buy" und das Kursziel auf 13,20 Euro belassen. Der 22-prozentige Rückgang beim Auftragseingang habe den Erwartungen entsprochen, schrieb Analyst Peter Rothenaicher in einer Studie vom Donnerstag.

Glaxosmithkline

London - Die WestLB hat das Kursziel für Glaxosmithkline nach Quartalszahlen von 1 400,00 auf 1 180,00 Pence gesenkt, die Einstufung aber auf "Add" belassen. Mit einem Umsatz über den und einem Gewinn unter den Erwartungen sei das Ergebnis durchwachsen ausgefallen, schrieb Analyst Simon Mather in einer Studie vom Donnerstag. Der nachlassende negative Einfluss von Generika und der anhaltende Ausbau des Produktangebotes dürften zu einer robusten Entwicklung in der zweiten Jahreshälfte führen. Die Kurszielsenkung reflektiere unter anderem eine niedrigere Sektorbewertung.

Infineon

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Infineon von 0,50 auf 1,50 Euro verdreifacht, die Einstufung aber auf "Underweight" belassen. Es gebe Anzeichen für einen beginnenden Lagerwiederaufbau bei den Kunden des Technologiekonzerns, schrieb Analyst Sandeep Deshpande in einer Studie vom Donnerstag. Trotz gestiegener Prognosen seien jedoch noch immer nicht genügend Barmittel vorhanden. Allerdings sei der Bedarf, für den Fall einer möglichen Kapitalerhöhung, von 450 auf 260 Mill. Euro gefallen. Die jüngste starke Kurserholung dürfte nicht nachhaltig sein, so der Analyst weiter zur Einstufung.

K+S

London - Die Citigroup hat K+S nach der guten Kursentwicklung seit Jahresbeginn von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel auf 50,00 Euro belassen. Während die Nachfrage nach Düngemitteln im laufenden Jahr noch schwach bleiben dürfte, sollten sich die Volumina 2010 erholen, schrieb Analystin Sophie Jourdier in einer Studie vom Donnerstag. So dürfte der geringe Einsatz von Düngemitteln zu sinkenden Erträgen führen, die sich positive auf die Getreidepreise auswirken sollten. Davon dürften die Düngemittelhersteller profitieren.

Kontron

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für Kontron vor Erstquartalszahlen von 8,00 auf 9,50 Euro angehoben und die "Add"-Empfehlung beibehalten. Grund für das neue Ziel sei die verbesserte Konkurrenzbewertung, schrieb Analyst Marcus Faustmann in einer am Donnerstag vorgelegten Studie. Zudem sollte sich die Nachfrage in den Endmärkten des Kleincomputerherstellers stabilisieren. Kontron dürfte daher präzisere Prognosen für 2009 treffen können.

L„Oreal

London - Merrill Lynch hat L„Oreal < LOR.FSE vor Zahlen von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 47,00 auf 52,00 Euro angehoben. Die Papiere des Konsumgüter-Konzerns hätten sich in den vergangenen Wochen nahe ihrem Zehn-Jahres-Tief bewegt, schrieb Analyst Antoine Colonna in einer Studie am Donnerstag. Anleger könnten die bevorstehenden Quartalsergebnisse als Hinweis ansehen, dass die Talsohle erreicht sei. Er sei darüber hinaus zuversichtlich, dass sich das Unternehmen auf das veränderte Verbraucherverhalten einstellen und die Kosten im Griff behalten könne.

L„Oreal

London - Die Citigroup hat L„Oreal in einer Ersteinschätzung mit "Sell" und einem Kursziel von 46,00 Euro bewertet. Der Kosmetikartikelhersteller leide unter größeren Problemen als nur der momentanen Rezession, schrieb Analystin Eamona Ferry in einer Studie vom Donnerstag. So sei es nicht gelungen, sinkende Volumina durch steigende Preise und den Eintritt in das Premiumsegment zu kompensieren. Zu der erwarteten ungünstigen langfristige Entwicklung in den Industrieländern kämen noch kurzfristige Sorgen über die Preisentwicklung in den Schwellenländern.

MLP

MÜNchen - Unicredit hat die Aktie von MLP von "Hold" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 9,00 auf 8,00 Euro gesenkt. Der Kurs bewege sich nun deutlich über dem alten Kursziel, schrieb Analyst Bernd Müller-Gerberding in einer Studie vom Donnerstag. Der Experte rechnet mit einem schwachen Quartalsergebnis. Er geht zudem davon aus, dass die Nachfrage nach Finanzprodukten noch eine Weile gering bleiben wird. Seine Schätzungen für den Finanzdienstleister korrigierte er nach unten.

MTU

MÜNchen - Die Unicredit hat das Kursziel der Aktie von MTU nach Zahlen und Ausblick von 20,00 auf 22,00 Euro angehoben und den Titel des Triebwerksbauers auf "Hold" belassen. Höhere Forschungs- und Entwicklungskosten (F & E) hätten die Ergebnisse des ersten Quartals belastet, schrieb Analyst Uwe Weinreich in einer Studie am Donnerstag. Doch trotz zusätzlicher Investitionen, in denen F & E-Kosten in Höhe von 115 bis 120 Mill. Euro enthalten seien, erwarte MTU einen freien Cash-Flow zwischen 80 und 100 Mill. Euro für das laufende Jahr.

MTU

Frankfurt - Equinet hat die Titel von MTU nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 26,00 Euro belassen. Auf den ersten Blick entsprächen die Zahlen zum ersten Quartal des Triebwerkherstellers weitgehend seinen Erwartungen, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Donnerstag. Der Umsatz habe gut fünf Prozent über seinen Prognosen gelegen.

MTU

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Aktie von MTU nach Erstquartalszahlen von "Hold" auf "Add" hochgestuft und das Kursziel von 19,00 auf 24,00 Euro angehoben. Das Betriebsergebnis des Triebwerkbauers sei solide ausgefallen, schrieb Analyst Stephan Böhm in einer Studie vom Donnerstag. Die Instandhaltungssparte habe sich stark entwickelt. Böhm hält das MTU-Papier für attraktiv bewertet.

Nestle

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für die Aktien von Nestle nach Zahlen von 52,00 auf 50,00 Schweizer Franken gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. Der Lebensmittel-Hersteller habe einen ermutigenden Start ins neue Jahr gehabt, schrieb Analyst Michael Steib in einer Studie am Donnerstag. Er gehe davon aus, dass Nestle 2009 innerhalb der Branche zu den am stärksten Wachsenden Unternehmen gehören werde. Außerdem seien die Papiere attraktiv bewertet.

Nokia

London - Die Citigroup hat das Kursziel für Nokia nach Quartalszahlen von 13,00 auf 15,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die ersten drei Monate des Geschäftsjahres seien solide verlaufen und die Berechenbarkeit der Entwicklung verbessere sich, schrieb Analyst Sherief Bakr in einer Studie vom Donnerstag. Weiteres Kurspotenzial entstehe aufgrund der guten Entwicklung des Marktanteils und der Profitabilität.

Nordex

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für die Aktien von Nordex von 10,00 auf 13,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Dank der Konjunkturpakete verbesserten sich die Aussichten für die Windkraftanlagenbauer, schrieb Analyst Jason Channell in einer Branchenstudie am Donnerstag. Nordex habe allerdings nur wenige Großkunden. Kleine Projektentwickler hätten derzeit aber größere Schwierigkeiten, im aktuellen Kreditumfeld die Finanzierung von Windparks auf die Beine zu stellen.

Novartis

Frankfurt - Independent Research hat das Kursziel für Novartis nach Quartalszahlen von 58,00 auf 54,00 Schweizer Franken gesenkt, die Einstufung aber auf "Kaufen" belassen. Das um sechs Prozent gesunkene operative Ergebnis sei vor allem durch die Generika-Division Sandoz belastet worden, schrieb Analyst Jens Hasselmeier in einer Studie vom Donnerstag. Er senkte seine Gewinnprognose je Aktie für 2009 von 3,83 auf 3,66 Dollar und für 2010 von 4,22 auf 4,05 Dollar. Erfreulich seien indes die Umsatzentwicklung in der Pharmaceuticals-Sparte und die Wachstumsdynamik des Onkologiebereichs.

Peugeot

DÜSseldorf - HSBC hat das Kursziel für Aktien von Peugeot von 11,00 auf 14,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underweight" belassen. Aufgrund der verschiedenen Abwrackprogramme in Europa dürfte 2009 für Peugeot als Massenhersteller etwas besser werden als erwartet, schrieb Analyst Horst Schneider in einer Studie vom Donnerstag. Daher würden die Prognosen nach oben angepasst. Im kommenden Jahr sei dafür aber mit einem schwächeren Geschäft zu rechnen, da die Nachfrage durch die Abwrackprämien nur vorgezogen würde.

Peugeot

London - Die Citigroup hat das Kursziel für Peugeot von 17,00 auf 18,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Auch wenn der Autobauer von den Abwrackprämien in Europa profitiere, dürfte sich die dadurch schlechtere Umsatzzusammensetzung negativ auf der Gewinnebene bemerkbar machen, schrieb Analystin Kristina Church in einer Studie vom Donnerstag. Zudem könnte sich die Entwicklung verschärfen sobald die staatlichen Programme auslaufen. Die Kurszielerhöhung reflektiere eine gestiegene Sektorbewertung.

Porsche

Hamburg - M.M. Warburg hat Porsche nach Medienberichten über Refinanzierungsprobleme und wachsenden Druck auf die Konzernspitze auf "Buy" mit einem Kursziel von 58,00 Euro belassen. Druck auf den Vorstandsvorsitzenden und den Finanzvorstand aufgrund der hohen Verschuldung sei ebenso unwahrscheinlich wie ein Einstieg eines Staatfonds aus dem mittleren Osten, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer Studie vom Donnerstag. Falls Refinanzierungsprobleme bestünden sei eine Auflösung der Geschäfte zur Absicherung gegen Kursschwankungen der VW-Stammaktie oder eine Einigung mit dem Land Niedersachsen wahrscheinlicher.

Porsche

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für Porsche von 45,00 auf 52,00 Euro angehoben und die "Add"-Empfehlung für die Titel des Sportwagenbauers beibehalten. Das neue Ziel spiegele die inzwischen höhere Bewertung für die Volkswagen-Vorzüge wider, schrieb Analyst Daniel Schwarz in einer Studie vom Donnerstag.

Praktiker

Frankurt - Die WestLB hat Praktiker < PRA.ETR nach Quartalszahlen von "Neutral" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel auf 3,90 Euro beziffert. Die Investoren hätten zu positiv auf den bekannt gegebenen Nettogewinn reagiert, schrieb Analyst Thomas Rosenke in einer Studie vom Donnerstag. In den kommenden Quartalen dürften die Zahlen schwächer ausfallen. Zudem erschienen die Unternehmensprognosen für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung etwas zu optimistisch.

Praktiker

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Praktiker nach Quartalszahlen von 6,50 auf 4,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Das Ergebnis für die ersten drei Monate des Jahres habe die bereits niedrigen Erwartungen nicht erfüllen können, schrieb Analyst Jaime Vazquez in einer am Donnerstag vorgelegten Studie. Vazquez senkte seine Prognosen für den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) für 2009 von 90 auf 59 Mill. Euro und für 2010 von 108 auf 73 Mill. Euro.

Premiere

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für die Aktien von Premiere von 1,68 auf 2,30 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Grund hierfür sei der Abschluss der zweiten Phase der Kapitalerhöhung, schrieben die Analysten in einer Studie am Donnerstag. Sie seien zwar zuversichtlich, dass das neue Management des Bezahlfernseh-Senders die Zahl der Abonnenten steigern könne. Die Trendwende werde aber frühestens 2010 erkennbar werden.

Repower Systems

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für die Aktien von Repower von 110,00 auf 130,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Dank der Konjunkturpakete verbesserten sich die Aussichten für die Windkraftanlagenbauer, schrieb Analyst Jason Channell in einer Branchenstudie am Donnerstag. Auf Basis der überarbeiteten Bewertungen hätten die Aktien dieser Unternehmen im Schnitt das Potenzial für einen 39-prozentigen Kursgewinn.

Rhoen-Klinikum

MÜNchen - Unicredit hat die Einstufung für Rhön-Klinikum nach Erstquartalszahlen auf "Buy" und das Kursziel auf 22,00 Euro belassen. Während Umsatz und Nettogewinn des Klinikbetreibers etwas besser ausgefallen seien als von ihr erwartet, hätten der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) und auch die Ebit-Marge unter dem Vorjahresniveau gelegen, schrieb Analystin Silke Stegemann in einer Studie vom Donnerstag.

Rhoen-Klinikum

NEW York - Merrill Lynch hat die Einstufung für die Aktien von Rhön-Klinikum nach Zahlen auf "Buy" und das Kursziel auf 18,00 Euro belassen. Das Quartalsergebnis sei weitgehend im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, schrieb Analyst Michael Jüngling in einer Studie am Donnerstag. Der Klinik-Betreiber habe dank seiner niedrigen Verschuldung die Chance, die aktuelle Konjunkturschwäche für günstige Übernahmen zu nutzen.

Rhoen-Klinikum

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Empfehlung für Rhön-Klinikum nach Erstquartalszahlen auf "Buy" und das Kursziel auf 19,00 Euro belassen. Die Umsätze des Klinikbetreibers hätten seinen Erwartungen entsprochen, schrieb Analyst Volker Braun in einer Studie vom Donnerstag. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe seine Schätzungen allerdings verfehlt. Braun verwies auf die konservative Rechnungslegung, die dazu geführt habe, dass die Quartalszahlen insgesamt nicht gerade begeistert hätten. Die vorgeschlagene Dividende von 0,35 Euro je Aktie sei zwar höher als gedacht, eine Rendite von zwei Prozent diene aber nicht als Kurstreiber.

Salzgitter

London - Die Citigroup hat das Kursziel für Salzgitter von 55,00 auf 60,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Während die Stahlnachfrage im zweiten Quartal ihren Tiefpunkt erreichen dürfte, würden die Gewinne im Sektor wohl auch noch in der zweiten Jahreshälfte schwach bleiben, schrieb Analyst Johan Rode in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Rode senkte seine Stahlpreisprognosen für 2009, hob sie für 2011 aber an. Unterstützend dürften sich die staatlichen Konjunkturpakete auswirken. Die Kurszielerhöhung reflektiere die gestiegenen langfristigen Erwartungen.

Software

London - Die WestLB hat Software AG nach Quartalszahlen auf "Neutral" belassen. Aufgrund eines enttäuschenden Verlaufs beim Lizenzverkauf habe das Ergebnis unter den Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Thomas Crozier in einer Studie vom Donnerstag. Die Aufrechterhaltung der Unternehmensprognose eines Wachstums von vier bis acht Prozent vor Wechselkurseinflüssen im Jahr 2009 sei angesichts dieser Entwicklung mutig. Zwar biete das Unternehmen defensive Qualitäten, ein Wachstumstitel sei die Aktie aber nicht.

Software

London - Merrill Lynch hat die Einstufung für die Aktien der Software AG nach Zahlen auf "Neutral" und das Kursziel auf 65,00 Euro belassen (aktueller Kurs: 48,84 Euro). Das Quartalsergebnis sei schlechter als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Raimo Lenschow in einer Studie am Donnerstag. Hauptgrund seien die überraschend schwachen Lizenzumsätze.

Software

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Empfehlung für die Software AG nach Erstquartalszahlen und vor einer Telefonkonferenz auf "Add" und das Kursziel auf 55,00 Euro belassen. Die Lizenzumsätze im Geschäftsbereich ETS seien zwar schwächer als gedacht ausgefallen, der Bereich webmethods habe die Erwartungen aber erfüllt, schrieb Analyst Thomas Becker in einer Studie vom Donnerstag. Es gebe keinen Grund, seine positive Einschätzung für das Unternehmen oder seine Prognosen für 2009 zu ändern.

Stmicroelectronics

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Stmicroelectronics von 4,30 auf 4,60 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Nach der jüngsten Erholung infolge erster Anzeichen einer Stabilisierung der Lage, dürfte die Kursentwicklung nun eine Pause einlegen, schrieb Analyst Kai Korschelt in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Ein Wiederaufbau der Lagerbestände könnte in der zweiten Jahreshälfte zu einer Umsatzentwicklung über den Erwartungen führen. Voraussetzung dafür sei aber eine Erholung der Endnachfrage. Sobald der Markt aber auf eine deutliche Umsatzerholung im Halbleitersektor im Jahr 2010 setze, dürfte das Papier von Stmicroelectronics besonders deutlich profitieren.

Thyssen-Krupp

London - Die Citigroup hat Thyssen-Krupp von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber von 17,00 auf 18,00 Euro angehoben. Während die Stahlnachfrage im zweiten Quartal ihren Tiefpunkt erreichen dürfte, würden die Gewinne im Sektor wohl auch noch in der zweiten Jahreshälfte schwach bleiben, schrieb Analyst Johan Rode in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Der Kurs reflektiere bereits eine deutliche wirtschaftliche Erholung, so der Analyst weiter zur Abstufung. Die Kurszielerhöhung basiere auf gestiegenen langfristigen Erwartungen.

Volkswagen

Frankfurt - Independent Research (IR) hat die Stammaktie von Volkswagen nach den am Mittwoch veröffentlichten Eckzahlen für das erste Quartal auf "Verkaufen" mit einem Kursziel von 160,00 Euro belassen. Die weltweite Konjunkturschwäche habe ihre Spuren hinterlassen, allerdings nicht so stark wie bei den Wettbewerbern, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Donnerstag. Ein Verlust bei Volkswagen sei nur durch einen Buchgewinn aus dem Verkauf des brasilianischen LKW-Geschäfts in Höhe von 600 Mill. Euro verhindert worden.

Volkswagen

Frankfurt - Equinet hat das Kursziel für Volkswagen nach Zahlen von 55,00 auf 66,00 Euro erhöht, die Einschätzung für die Aktie jedoch auf "Sell" belassen. Die vorläufigen Zahlen zum ersten Quartal hatten die Markterwartungen übertroffen, schrieb Analyst Tim Schuldt in einer Studie vom Donnerstag. Vor allem die Entwicklung des Free Cash Flow habe positiv überrascht. Die Aktie sei fundamental unterbewertet und die Vorzugsaktie des Automobilherstellers biete mittelfristig gute Möglichkeiten zur Wertsteigerung.

Volkswagen

MÜNchen - Unicredit hat die Einstufung für die Volkswagen-Vorzüge nach Eckdaten zum ersten Quartal auf "Buy" und das Kursziel auf 60,00 Euro belassen. Der Autobauer habe einen sehr starken Cash Flow für das Autogeschäft ausgewiesen, schrieb Analyst Christian Aust in einer Studie vom Donnerstag. Das Vertrauen in die Fähigkeit des Konzerns, schneller als noch in früheren Abschwungphasen auf eine sinkende Nachfrage zu reagieren, dürfte zunehmen.

Wincor Nixdorf

London - Merrill Lynch hat die Einstufung für die Aktien von Wincor Nixdorf nach Zahlen auf "Buy" und das Kursziel auf 44,00 Euro belassen. Das Quartalsergebnis habe leicht über den Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Claus Roller in einer Studie am Donnerstag. Dabei habe das solide Geschäft mit Flaschenrücknahme-Automaten die Schwäche der Geldautomaten-Sparte ausgeglichen. Er gehe davon aus, dass Wincor seine Margen trotz der weiterhin unklaren Geschäftsaussichten absichern könne.

Wincor Nixdorf

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Empfehlung für Wincor Nixdorf nach Zahlen zum zweiten Geschäftsquartal auf "Add" und das Kursziel auf 45,00 Euro belassen. Die Zahlen seien besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Maxim Tilev in einer Studie vom Donnerstag. Das Management habe den Ausblick für 2009 bestätigt.

Freitag

Akzo Nobel NV

London - Die UBS hat das Kursziel für Aktien von Akzo Nobel nach Zahlen von 38,00 auf 40,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Ergebnisse im ersten Quartal seien zwar schlecht, aber nicht desaströs ausgefallen, schrieb Analyst Laurent Favre in einer Studie vom Freitag. Das Unternehmen dürfte auch weiterhin zu den frühen Gewinnern einer Wirtschaftserholung gehören, daher sei die grundsätzliche Investment-Idee weiterhin intakt.

Akzo Nobel NV

Amsterdam - ING hat das Kursziel für Akzo Nobel nach Quartalszahlen von 28,00 auf 32,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Positiv seien sinkende Rohstoffpreise und sich stabilisierende Handelsbedingungen, schrieb Analyst Jan Hein de Vroe in einer Studie vom Freitag. Allerdings dürfte der Chemiekonzern angesichts der Tiefe und des Ausmaßes des gegenwärtigen Abschwungs sein Ziel für die Marge beim Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) in Höhe von 14 Prozent im Jahr 2011 verfehlen. Er sehe daher keinen Grund für einen Einstieg.

Amazon COM INC

NEW York - RBC Capital Markets hat das Kursziel für Amazon.com-Titel nach der Bekanntgabe von Quartalszahlen von 84 auf 95 Dollar angehoben. Die Einstufung für die Titel des weltgrößten Online-Einzelhändlers beließen die Experten in einer am Freitag veröffentlichten Analyse bei "Outperform". Das Unternehmen habe über ein weiteres solides Jahresviertel berichtet.

Bechtle AG

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Einstufung für Bechtle nach vorläufigen Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 11,50 Euro belassen. Die Zahlen hätten sogar noch schlechter ausfallen können, wenn der IT-Dienstleister gegen Ende des Quartals nicht die Kosten gesenkt hätte, schrieb Analyst Thomas Becker in einer Studie vom Freitag. Er rate kurzfristig orientierten Anlegern von einem Einstieg ab, da es mindestens ein Quartal dauern dürfte, bis die Maßnahmen wirkten. Ab der zweiten Hälfte 2009 und 2010 könnte sich das Papier aber interessant entwickeln.

Bechtle AG

DÜSseldorf - Die WestLB hat Bechtle nach vorläufigen Quartalszahlen auf "Neutral" belassen. Während der Umsatz in den ersten drei Monaten seinen Erwartungen entsprochen habe, sei der Vorsteuergewinn dahinter zurückgeblieben, schrieb Analyst Wolfgang Fickus in einer Studie vom Freitag. Die Prognosen blieben aber zunächst unverändert, auch wenn der Fixkostenanteil negativ überrascht habe. Der Tiefpunkt der Gewinnentwicklung dürfte der IT-Dienstleister im zweiten Quartal erreichen.

Comdirect Bank AG

Frankfurt - Equinet hat comdirect nach Quartalszahlen auf "Reduce" mit einem Kursziel von 4,60 Euro belassen. Das Ergebnis für die ersten drei Monate des Geschäftsjahres sei erwartungsgemäß schwach ausgefallen, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Freitag. Das unter den Erwartungen liegende Nettozinsergebnis sei kein gutes Zeichen für die kommenden Quartale. Eine Senkung der Kurszieles sei durchaus möglich.

Credit Suisse Group

Amsterdam - ING hat das Kursziel für die Aktien der Credit Suisse von 28,50 auf 45,20 Schweizer Franken angehoben, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. Verbesserte Bedingungen für die Kapitalmärkte sollten zu einer früheren Erholung der Gewinne führen, schrieb Analyst Alain Tchibozo in einer Studie vom Freitag. Allerdings zweifle er, dass der Aktienkurs nach den jüngsten Kursgewinnen noch über ein Aufwärtspotenzial verfüge. Zudem dürfte die Vermögensverwaltung für einige Quartale verlustreich bleiben, während der Abschwung das Privatkundengeschäft treffen könnte.

Credit Suisse Group

London - Die UBS hat die Aktien von Credit Suisse nach Zahlen von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 26,00 auf 43,00 Schweizer Franken angehoben. Die Ergebnisse im ersten Quartal seien besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Philipp Zieschang in einer Studie vom Freitag. Besonders in der Sparte Investmentbanking habe der Finanzkonzern starke Zahlen vorlegen können. Für das laufende Jahr hob er daher die Schätzungen für den Gewinn je Aktie um 42 Prozent an.

Credit Suisse Group

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Credit Suisse von 42,00 auf 50,00 Franken angehoben und die Empfehlung auf "Overweight" belassen. Analyst Kian Abouhossein passte in einer Studie am Freitag seine Gewinnschätzungen je Aktie (EPS) für 2009 und 2010 nach oben an. Er begründete den Schritt mit den höheren Erträgen im Investmentbanking-Bereich. Die Credit Suisse sei sein Favorit unter den weltweiten Investmentbanken.

Daimler AG

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Daimler von 27,00 auf 35,00 Euro angehoben und die Empfehlung auf "Buy" belassen. Zudem sei der Titel auf die "Pan-Europe Conviction Buy List" gesetzt worden, schrieb Analyst Stefan Burgstaller in einer am Freitag veröffentlichten Studie. In Anbetracht der zu erwartenden Verluste bei der Mercedes Car Group und in der Lastwagensparte kehre der Konzern nun wieder zum Krisenmanagement zurück. Burgstaller geht davon aus, dass Daimler-Chef Dieter Zetsche mit der Veröffentlichung der Quartalszahlen auch ein umfangreiches Restrukturierungsprogramm vorlegen wird. Ab 2010 dürften größere Einsparungen anstehen.

Deutsche Boerse AG

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat die Aktie der Deutschen Börse nach einem Bericht im "manager magazin" über wieder aufgenommene Fusionsgespräche mit der Nyse Euronext auf "Reduce" und den fairen Wert auf 34,00 Euro belassen. Da die Marktkapitalisierung des deutschen Börsenbetreibers das 2,3-fache der New Yoker Börse betrage, sei ein Zusammenschluss unter Gleichen sehr unwahrscheinlich, schrieb Analyst Reginald Veit in einer Studie am Freitag. Darüber hinaus rechnet Veit mit einem schwachen Erstquartalsbericht der Deutschen Börse.

Deutsche Boerse AG

MÜNchen - Merck Finck hat Deutsche Börse nach Medienberichten über eine Fusion mit der Nyse Euronext auf "Hold" belassen. Analyst Konrad Becker gab sich in einer Studie am Freitag weiterhin skeptisch im Hinblick auf einen Zusammenschluss der beiden Börsenbetreiber. Die unterschiedlich hohe Marktkapitalisierung erlaube keine Fusion unter Gleichen, so Becker. Darüber hinaus sei es kaum vorstellbar, dass die Aktionäre der Deutschen Börse eine Fusionsstruktur akzeptierten, die eine Dominanz der New Yorker Börse zur Folge hätte.

Deutsche Boerse AG

DÜSseldorf - Die WestLB hat die Aktien der Deutschen Börse nach einem Bericht im "manager magazin" über Fusionsgespräche mit der Nyse Euronext auf "Neutral" belassen. Ein Zusammenschluss brächte Synergien in verschiedenen Bereichen mit sich, dürfte aber zu kartellrechtlichen Problemen führen, schrieb Analyst Georg Kanders in einer Studie vom Freitag. Die Nyse Euronext werde zudem wohl keine untergeordnete Rolle bei einer Fusion akzeptieren. Da die Marktkapitalisierung der transatlantischen Börse aber nur ungefähr halb so groß sei wie die der Deutschen Börse, sei ein Zusammenschluss unter Gleichen derzeit unwahrscheinlich.

Deutsche Lufthansa

Frankfurt - Equinet hat Lufthansa nach der Berufung von Christoph Franz in den Vorstand auf "Buy" mit einem Kursziel von 11,00 Euro belassen. Die Aufstockung des Vorstandes um eine Person schaffe die Voraussetzung für die Integration weiterer Fluggesellschaften in den Konzernverbund, schrieb Analyst Jochen Rothenbacher in einer Studie vom Freitag. Der Schritt sei angesichts der notwendigen Intergration von beispielsweise Brussels Airlines, Austrian Airlines und bmi sinnvoll und werde positiv gewertet.

Deutsche Telekom AG

Amsterdam - Die ING hat das Kursziel für die Aktie der Deutschen Telekom von 10,80 auf 9,30 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. Die Gewinnwarnung des Konzerns und die starken Erstquartalsergebnisse von AT & T Wireless zeigten, dass die Probleme von T-Mobile USA eher operativen Problemen als einem Abschwung in der amerikanischen Mobilfunkbranche geschuldet seien, schrieb Analyst Damien Chew in einer Studie vom Freitag. Solange sich T-Mobile USA nicht stabilisiere, bleibe eine Erholung der günstig bewerteten Telekom-Aktie unwahrscheinlich.

Electrolux AB

London - Die Citigroup hat das Kursziel für Electrolux nach Quartalszahlen von 80,00 auf 120,00 schwedische Kronen angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Das beeindruckende Ergebnis in den ersten drei Monaten 2009 sollte Skeptiker zuversichtlich stimmen, dass der Haushaltswarenhersteller sich auch in einem schwierigen Umfeld gut entwickeln könne, schrieb Analystin Natalia Mamaeva in einer Studie vom Freitag. Zudem habe der Markt die Unternehmensführung bisher deutlich unterschätzt. Dank der starken Bilanz dürfte selbst beim Eintreten des schlimmstmöglichen Szenarios keine externe Refinanzierung notwendig werden.

Ericsson(L.M.)

London - Die UBS hat das Kursziel für Aktien von Ericsson vor Bekanntgabe der Zahlen zum ersten Quartal von 52,00 auf 61,50 schwedische Kronen angehoben. Der Rückgang der schwedischen Krone im Vergleich zum Dollar um 33 Prozent innerhalb eines Jahres werde zu einer deutlichen Ergebnis- und Gewinnverbesserung bei Ericsson führen, schrieb Analyst Gareth Jenkins in einer Studie vom Freitag. Allerdings dürften sich die Geschäftstrends deutlich verschlechtert haben. Die Investitionsvorhaben der Telekommunikationsindustrie würden zunehmend eingefroren.

Fiat SPA

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Fiat nach Erstquartalszahlen von 3,50 auf 5,00 Euro angehoben und die Empfehlung auf "Neutral" belassen. Die Zahlen hätten den Erwartungen weitgehend entsprochen, schrieb Analyst Ranjit Unnithan in einer Studie vom Freitag. Dank der Abwrackprämie könnten die Autoabsatzzahlen des Turiner Industriekonzerns für weitere eins bis zwei Quartale hoch bleiben. Dies könnte die Aktie stützen. Allerdings sei im Kurs bereits eine bescheidene Erholung der meisten Endverbraucher-Märkte eingearbeitet.

Fiat SPA

London - Die UBS hat das Kursziel für Aktien von Fiat nach Zahlen von 7,00 auf 7,70 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Die Ergebnisse im ersten Quartal seien gut ausgefallen, schrieb Analyst Philippe Houchois in einer Studie vom Freitag. Der Automobilkonzern profitiere von den Abwrackprämien in Europa. Zudem sei eine mögliche Übernahmen von Opel im Sinne einer Konsolidierung positiv zu werten.

Fiat SPA

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für Fiat vor Zahlen von 2,00 auf 5,50 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Sell" belassen. Zwar dürften die Umsätze für das erste Quartal deutlich hinter seinen Erwartungen zurückbleiben, allerdings rechne er aufgrund des geringen Verschuldungsgrades des Automobilkonzerns mit einem nur leichten operativen Verlust, schrieb Analyst Gregor Claussen in einer Studie vom Freitag. Dabei dürfte Fiat von geringeren Kosten und einer hohen Flexibilität mit zeitweiligen Entlassungen profitiert haben. Aufgrund der jüngsten Kursgewinne bleibe er jedoch bei seinem Votum.

Fresenius SE

London - Die Citigroup hat Fresenius nach der Zulassung von "Removab" durch die Europäische Kommission auf "Buy" mit einem Kursziel von 39,00 Euro belassen. Das Mittel zur Behandlung maligner Aszites (Bauchwassersucht bei Krebserkrankungen) habe ein Umsatzpotenzial von circa 63 Mill. Euro in Europa und weiteren 200 Mill. Euro im Rest der Welt, schrieb Analystin Cora Mccallum in einer Studie vom Freitag. Vor dem Hintergrund weiterer klinischer Studie zu dem Mittel dürfte die Nachrichtenlage positiv bleiben.

Fuchs Petrolub AG

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Fuchs Petrolub vor Quartalszahlen von 28,00 auf 30,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Der Umsatz dürfte in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres um 19,30 und der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 55,00 Prozent gefallen sein, schrieb Analystin Katja Filzek in einer am Freitag vorgelegten Studie. Die Ebit-Marge dürfte sich jedoch dank fallender Rohstoffpreise und sinkender Fixkosten ab dem zweiten Quartal erholen. Als Preisführer im Sektor dürfte der Schmierstoffproduzent gestärkt aus der Krise hervorgehen.

Glaxosmithkline

London - Die Citigroup hat das Kursziel für Glaxosmithkline nach Quartalszahlen von 1 400,00 auf 1 300,00 Pence gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Während der Umsatz die Erwartungen erfüllt habe, sei die Bruttomarge aufgrund der Konkurrenz durch Generika in den USA unter diesen geblieben, schrieb Analyst Kevin Wilson in einer Studie vom Freitag. Die Übernahme von Stiefel und das Joint Venture mit Pfizer dürften sich ab 2010 positiv auf den Gewinn je Aktie auswirken. Der hohe Abschlag auf die Sektorbewertung lasse sich aufgrund der gestiegenen Berechenbarkeit der Gewinnentwicklung nicht mehr rechtfertigen.

K & S AG

London - Die Deutsche Bank hat K+S nach Quartalszahlen der Potash Corp auf "Hold" mit einem Kursziel von 45,00 Euro belassen. Nach dem starken Rückgang der Kalidünger-Volumina bei dem kanadischen Unternehmen könnten sich die Prognosen von K+S für den Nachfragerückgang 2009 als zu niedrig erweisen, schrieb Analyst Virginie Boucher-Ferte in einer Studie vom Freitag. Während das Kasseler Unternehmen mit einem weltweiten Nachfragerückgang von zehn Prozent rechnet, prognostiziert die Analystin einen Fall der Nachfrage um mindestens 20 bis 25 Prozent. Auch die Preisentwicklung dürfte im besten Fall stabil verlaufen.

Leoni AG

DÜSseldor - Die WestLB hat das Kursziel für Leoni von 6,30 auf 7,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. Der Automobilzulieferer dürfte 2009 und wahrscheinlich auch 2010 deutliche Verluste verzeichnen, schrieb Analyst Henning Cosman in einer Studie vom Freitag. Auch wenn das Unternehmen überproportional von einer Erholung der Automobilmärkte profitieren dürfte, werde es in den kommenden sechs bis zwölf Monaten bessere Einstiegschancen als gegenwärtig geben.

MTU

London - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für MTU nach Quartalszahlen von 21,00 auf 24,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Angesichts deutlich höherer Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen habe der Triebwerksbauer ein solides Ergebnis für die ersten drei Monate 2009 vorgelegt, schrieb Analyst Benjamin Fiedler in einer am Freitag vorgelegten Studie. Insgesamt habe das Zahlenwerk den erwarteten Trend für das Gesamtjahr bestätigt. Während das Unternehmen einen Nettogewinn von 140 Mill. Euro anstrebt, prognostiziert Fiedler für 2009 jedoch lediglich 130 Mill. Euro.

Praktiker

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Praktiker nach Quartalszahlen von 4,40 auf 6,70 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Während die schwache Umsatzentwicklung nicht überrascht habe, sei der Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgüter (Ebita) deutlich unter der Markterwartung ausgefallen, schrieb Analyst Patrick Hargreaves in einer Studie vom Freitag. Das Kursziel habe er angehoben, da er die Chancen auf einen Kursanstieg als größer erachte als seine Bedenken.

Schneider

London - Die Citigroup hat Schneider Electric nach Umsatzzahlen für das erste Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 58,00 Euro belassen. Nach einer Umsatzentwicklung unter den Erwartungen dürften die Marktprognosen für das Gesamtjahr leicht sinken, schrieb Analyst Mark Fielding in einer Studie vom Freitag. Da aber der Großteil der Analysten wohl bereits mit dem unteren Ende der Unternehmensprognosen für das Gesamtjahr rechne, dürfte das Ausmaß der Senkungen begrenzt bleiben.

Schneider

London - Jpmorgan hat die Einstufung für Schneider Electric nach Erstquartalszahlen auf "Neutral" und das Kursziel auf 55,00 Euro belassen. Die Zahlen des Elektrotechnik-Unternehmens hätten den Erwartungen entsprochen, schrieb Analyst Andreas Willi in einer Studie vom Freitag. An seinen Schätzungen habe sich nichts Wesentliches geändert.

SMA Solar Technology

London - Die UBS hat in einer Ersteinschätzung die Aktien von SMA Solar mit "Buy" und einem Kursziel von 48,00 Euro bewertet (aktueller Kurs: 42,02 Euro). Analyst Patrick Hummel sieht in seiner Studie vom Freitag bei SMA die beste Möglichkeit, um auf eine Erholung der globalen Nachfrage nach Photovoltaiksystemen zu setzen. Und dies ohne das Risiko, dem Modulproduzenten ausgesetzt seien. Zudem verfüge SMA Solar über eine "grundsolide" Bilanz und die Durchschnittsschätzungen der Analysten seien im Gegensatz zu vielen Solarzellenproduzenten realistisch erreichbar.

Software AG

London - Merrill Lynch hat das Kursziel für Software AG nach Quartalszahlen von 65,00 auf 53,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Wenngleich der Kurs günstig sei, habe die Unternehmensführung die Anleger erneut deutlich enttäuscht, und es werde eine gewisse Zeit benötigen, das Vertrauen wieder aufzubauen, schrieb Analyst Raimo Lenschow in einer Studie vom Freitag. Lenschow senkte seine Gewinnprognose je Aktie für 2009 und 2010 um jeweils circa vier Prozent. Das neue Kursziel reflektiere die Unsicherheit mit Blick auf die Gewinnentwicklung.

Software AG

London - Die Citigroup hat Software AG von "Hold" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 53,00 auf 40,00 Euro gesenkt. Neben der weiterhin schwachen Entwicklung im ETS-Bereich gebe es zudem Anzeichen für eine Verlangsamung im zyklischen Webmethods-Gesch äft, schrieb Analyst Gerardus Vos in einer Studie vom Freitag. Wenngleich es ein wenig Hoffnung mit Blick auf die Kostenkontrolle gebe, sei es besorgniserregend, dass die Unternehmensprognosen noch nicht angepasst wurden.

Solarworld AG

London - Die UBS hat die Aktien von Solarworld aus Bewertungsgründen von "Buy" auf "Neutral" abgestuft. Das Kursziel wurde von 20,00 auf 22,00 Euro angehoben. Nach der starken Entwicklung der Solarworld-Aktien werde nun die Einstufung gesenkt, schrieb Analyst Patrick Hummel in einer Studie vom Freitag. Aufgrund verstärkter Konkurrenz und sinkender Absatzpreise müssten zudem die Gewinnschätzungen je Aktie für 2009 um neun Prozent gesenkt werden. Das höhere Kursziel ergebe sich aus der insgesamt höheren Bewertung der Branche am Markt, so der Experte.

Wincor Nixdorf AG

DÜSseldorf - HSBC hat die Aktien von Wincor Nixdorf nach Zahlen von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel bei 47,00 Euro belassen. Die Ergebnisse für das erste Halbjahr lägen im Rahmen der Erwartungen, schrieb Analyst Richard Schramm in einer am Freitag veröffentlichten Studie. Allerdings habe es keine Anzeichen für eine Verbesserung der Marktsituation gegeben. Nach dem starken Kursanstieg in diesem Jahr sei das Aufwärtspotenzial kurzfristig begrenzt, daher werde die Einstufung gesenkt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%