Analyse
dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 23.04.2009

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 23.04.2009

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 23.04.2009

AIR France-KLM

London - HSBC hat in einer Ersteinschätzung die Aktien von Air France-KLM mit "Overweight" und einem Kursziel von 12,40 Euro bewertet. Die Aktie des Luftfahrtunternehmens sei unterbewertet und habe zum Kursziel noch erheblichen Spielraum, schrieb Analyst Robin Byde in einer Studie vom Donnerstag. Weitere Kosteneinsparungen und Synergien mit der übernommenen Alitalia böten zudem Raum für positive Überraschungen. Allerdings leide die gesamte Branche unter sinkender Passagier- und Frachtnachfrage. Erst für 2010 sei mit einer leichten Erholung zu rechnen.

Antofagasta

London - HSBC hat die Aktien von Antofagasta von "Neutral" auf "Underweight" abgestuft aber das Kursziel von 425 auf 500 Pence angehoben. Der jüngste Kursanstieg habe zu der Abstufung geführt, schrieb Analyst Thorsten Zimmermann in einer Studie vom Donnerstag. Allerdings habe eine geänderte Prognose für die Metallpreise eine Heraufsetzung des Kursziels zur Folge.

Arcelormittal

London - Die Citigroup hat das Kursziel für Arcelormittal von 15,00 auf 18,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Während die Stahlnachfrage im zweiten Quartal ihren Tiefpunkt erreichen dürfte, würden die Gewinne im Sektor wohl auch noch in der zweiten Jahreshälfte schwach bleiben, schrieb Analyst Johan Rode in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Rode senkte seine Stahlpreisprognosen für 2009, hob sie für 2011 aber an. Unterstützend dürften sich die staatlichen Konjunkturpakete auswirken. Die Kurszielerhöhung reflektiere die gestiegenen langfristigen Erwartungen.

Bayer

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Bayer vor Quartalszahlen von 47,00 auf 55,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Nach dem positiven Entscheid der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA zu dem Mittel Xarelto sei ein Großteil der Unsicherheit über die in der Entwicklung befindlichen Medikamente verschwunden, schrieb Analyst Neil Tyler in einer am Donnerstag vorgelegten Studie. Im ersten Quartal 2009 dürfte der Konzern einen Umsatz von 8 262 Mill. Euro und einen Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) von 1 159 Mill. Euro erzielt haben.

British Airways

London - HSBC hat in einer Ersteinschätzung die Aktien von British Airways mit "Neutral" und einem Kursziel von 185 Pence bewertet. Die Aktie der britischen Fluggesellschaft sei nicht so günstig bewertet wie die Titel anderer Unternehmen aus der Branche, schrieb Analyst Robin Byde in einer Studie vom Donnerstag. Zudem seien positive Effekte aus der Übernahme der spanischen Iberia eher mittelfristig zu erwarten. Zudem leide die gesamte Branche unter sinkender Passagier- und Frachtnachfrage. Erst für 2010 sei mit einer schwachen Erholung zu rechnen.

Deutsche Lufthansa

London - HSBC hat in einer Ersteinschätzung die Aktien der Lufthansa mit "Overweight" und einem Kursziel von 14,00 Euro bewertet. Als kosteneffizienteste Airline sei die Lufthansa der bevorzugte Titel in der Branche, schrieb Analyst Robin Byde in einer Studie vom Donnerstag. Zudem verfüge der Konzern über ein starkes regionales europäisches Netz von Flughäfen. Die junge Flotte und die solide Bilanz seien weitere Positivfaktoren. Allerdings leide die gesamte Branche unter sinkender Passagier-und Frachtnachfrage. Erst für 2010 sei mit einer leichten Erholung zu rechnen.

Electrolux

London - Jpmorgan hat Electrolux von "Underweight" auf "Neutral" angehoben und das Kursziel von 64,00 auf 90,00 schwedische Kronen angehoben. Das Ergebnis habe über den Erwartungen gelegen und es gebe Anzeichen einer Stabilisierung des Konsumentenumfeldes, schrieb Analyst Andreas Willi in einer Studie vom Donnerstag. Willi hob seine Prognosen an und liegt mit ihnen nun auf dem Niveau der Markterwartungen.

Fresenius

London - Morgan Stanley hat die Bewertung der Aktien von Fresenius mit "Overweight" und einem Kursziel von 45,00 Euro aufgenommen. Der Markt habe sich bislang auf die Kosten für die Übernahme von APP Pharma konzentriert und die Vorteile dieser Transaktion außer acht gelassen, schrieb Analyst Martin Whitbread in einer Studie am Donnerstag. Darüber hinaus halte er positive Überraschungen bei Biotech und Helios für möglich. Aktuell böten die Papiere des Gesundheitskonzerns eine gute Chance zum Einstieg.

GEA

MÜNchen - Unicredit hat die Einstufung für GEA nach der Hauptversammlung und den Zahlen zum Auftragseingang im ersten Quartal auf "Buy" und das Kursziel auf 13,20 Euro belassen. Der 22-prozentige Rückgang beim Auftragseingang habe den Erwartungen entsprochen, schrieb Analyst Peter Rothenaicher in einer Studie vom Donnerstag.

Glaxosmithkline

London - Die WestLB hat das Kursziel für Glaxosmithkline nach Quartalszahlen von 1 400,00 auf 1 180,00 Pence gesenkt, die Einstufung aber auf "Add" belassen. Mit einem Umsatz über den und einem Gewinn unter den Erwartungen sei das Ergebnis durchwachsen ausgefallen, schrieb Analyst Simon Mather in einer Studie vom Donnerstag. Der nachlassende negative Einfluss von Generika und der anhaltende Ausbau des Produktangebotes dürften zu einer robusten Entwicklung in der zweiten Jahreshälfte führen. Die Kurszielsenkung reflektiere unter anderem eine niedrigere Sektorbewertung.

Infineon

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Infineon von 0,50 auf 1,50 Euro verdreifacht, die Einstufung aber auf "Underweight" belassen. Es gebe Anzeichen für einen beginnenden Lagerwiederaufbau bei den Kunden des Technologiekonzerns, schrieb Analyst Sandeep Deshpande in einer Studie vom Donnerstag. Trotz gestiegener Prognosen seien jedoch noch immer nicht genügend Barmittel vorhanden. Allerdings sei der Bedarf, für den Fall einer möglichen Kapitalerhöhung, von 450 auf 260 Mill. Euro gefallen. Die jüngste starke Kurserholung dürfte nicht nachhaltig sein, so der Analyst weiter zur Einstufung.

K+S

London - Die Citigroup hat K+S nach der guten Kursentwicklung seit Jahresbeginn von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel auf 50,00 Euro belassen. Während die Nachfrage nach Düngemitteln im laufenden Jahr noch schwach bleiben dürfte, sollten sich die Volumina 2010 erholen, schrieb Analystin Sophie Jourdier in einer Studie vom Donnerstag. So dürfte der geringe Einsatz von Düngemitteln zu sinkenden Erträgen führen, die sich positive auf die Getreidepreise auswirken sollten. Davon dürften die Düngemittelhersteller profitieren.

Kontron

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für Kontron vor Erstquartalszahlen von 8,00 auf 9,50 Euro angehoben und die "Add"-Empfehlung beibehalten. Grund für das neue Ziel sei die verbesserte Konkurrenzbewertung, schrieb Analyst Marcus Faustmann in einer am Donnerstag vorgelegten Studie. Zudem sollte sich die Nachfrage in den Endmärkten des Kleincomputerherstellers stabilisieren. Kontron dürfte daher präzisere Prognosen für 2009 treffen können.

L"Oreal

London - Merrill Lynch hat L"Oreal < LOR.FSE vor Zahlen von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 47,00 auf 52,00 Euro angehoben. Die Papiere des Konsumgüter-Konzerns hätten sich in den vergangenen Wochen nahe ihrem Zehn-Jahres-Tief bewegt, schrieb Analyst Antoine Colonna in einer Studie am Donnerstag. Anleger könnten die bevorstehenden Quartalsergebnisse als Hinweis ansehen, dass die Talsohle erreicht sei. Er sei darüber hinaus zuversichtlich, dass sich das Unternehmen auf das veränderte Verbraucherverhalten einstellen und die Kosten im Griff behalten könne.

L"Oreal

London - Die Citigroup hat L"Oreal in einer Ersteinschätzung mit "Sell" und einem Kursziel von 46,00 Euro bewertet. Der Kosmetikartikelhersteller leide unter größeren Problemen als nur der momentanen Rezession, schrieb Analystin Eamona Ferry in einer Studie vom Donnerstag. So sei es nicht gelungen, sinkende Volumina durch steigende Preise und den Eintritt in das Premiumsegment zu kompensieren. Zu der erwarteten ungünstigen langfristige Entwicklung in den Industrieländern kämen noch kurzfristige Sorgen über die Preisentwicklung in den Schwellenländern.

MLP

MÜNchen - Unicredit hat die Aktie von MLP von "Hold" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 9,00 auf 8,00 Euro gesenkt. Der Kurs bewege sich nun deutlich über dem alten Kursziel, schrieb Analyst Bernd Müller-Gerberding in einer Studie vom Donnerstag. Der Experte rechnet mit einem schwachen Quartalsergebnis. Er geht zudem davon aus, dass die Nachfrage nach Finanzprodukten noch eine Weile gering bleiben wird. Seine Schätzungen für den Finanzdienstleister korrigierte er nach unten.

MTU

MÜNchen - Die Unicredit hat das Kursziel der Aktie von MTU nach Zahlen und Ausblick von 20,00 auf 22,00 Euro angehoben und den Titel des Triebwerksbauers auf "Hold" belassen. Höhere Forschungs- und Entwicklungskosten (F & E) hätten die Ergebnisse des ersten Quartals belastet, schrieb Analyst Uwe Weinreich in einer Studie am Donnerstag. Doch trotz zusätzlicher Investitionen, in denen F & E-Kosten in Höhe von 115 bis 120 Mill. Euro enthalten seien, erwarte MTU einen freien Cash-Flow zwischen 80 und 100 Mill. Euro für das laufende Jahr.

MTU

Frankfurt - Equinet hat die Titel von MTU nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 26,00 Euro belassen. Auf den ersten Blick entsprächen die Zahlen zum ersten Quartal des Triebwerkherstellers weitgehend seinen Erwartungen, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Donnerstag. Der Umsatz habe gut fünf Prozent über seinen Prognosen gelegen.

MTU

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Aktie von MTU nach Erstquartalszahlen von "Hold" auf "Add" hochgestuft und das Kursziel von 19,00 auf 24,00 Euro angehoben. Das Betriebsergebnis des Triebwerkbauers sei solide ausgefallen, schrieb Analyst Stephan Böhm in einer Studie vom Donnerstag. Die Instandhaltungssparte habe sich stark entwickelt. Böhm hält das MTU-Papier für attraktiv bewertet.

Nestle

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für die Aktien von Nestle nach Zahlen von 52,00 auf 50,00 Schweizer Franken gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. Der Lebensmittel-Hersteller habe einen ermutigenden Start ins neue Jahr gehabt, schrieb Analyst Michael Steib in einer Studie am Donnerstag. Er gehe davon aus, dass Nestle 2009 innerhalb der Branche zu den am stärksten Wachsenden Unternehmen gehören werde. Außerdem seien die Papiere attraktiv bewertet.

Nokia

London - Die Citigroup hat das Kursziel für Nokia nach Quartalszahlen von 13,00 auf 15,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die ersten drei Monate des Geschäftsjahres seien solide verlaufen und die Berechenbarkeit der Entwicklung verbessere sich, schrieb Analyst Sherief Bakr in einer Studie vom Donnerstag. Weiteres Kurspotenzial entstehe aufgrund der guten Entwicklung des Marktanteils und der Profitabilität.

Nordex

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für die Aktien von Nordex von 10,00 auf 13,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Dank der Konjunkturpakete verbesserten sich die Aussichten für die Windkraftanlagenbauer, schrieb Analyst Jason Channell in einer Branchenstudie am Donnerstag. Nordex habe allerdings nur wenige Großkunden. Kleine Projektentwickler hätten derzeit aber größere Schwierigkeiten, im aktuellen Kreditumfeld die Finanzierung von Windparks auf die Beine zu stellen.

Novartis

Frankfurt - Independent Research hat das Kursziel für Novartis nach Quartalszahlen von 58,00 auf 54,00 Schweizer Franken gesenkt, die Einstufung aber auf "Kaufen" belassen. Das um sechs Prozent gesunkene operative Ergebnis sei vor allem durch die Generika-Division Sandoz belastet worden, schrieb Analyst Jens Hasselmeier in einer Studie vom Donnerstag. Er senkte seine Gewinnprognose je Aktie für 2009 von 3,83 auf 3,66 Dollar und für 2010 von 4,22 auf 4,05 Dollar. Erfreulich seien indes die Umsatzentwicklung in der Pharmaceuticals-Sparte und die Wachstumsdynamik des Onkologiebereichs.

Peugeot

DÜSseldorf - HSBC hat das Kursziel für Aktien von Peugeot von 11,00 auf 14,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underweight" belassen. Aufgrund der verschiedenen Abwrackprogramme in Europa dürfte 2009 für Peugeot als Massenhersteller etwas besser werden als erwartet, schrieb Analyst Horst Schneider in einer Studie vom Donnerstag. Daher würden die Prognosen nach oben angepasst. Im kommenden Jahr sei dafür aber mit einem schwächeren Geschäft zu rechnen, da die Nachfrage durch die Abwrackprämien nur vorgezogen würde.

Peugeot

London - Die Citigroup hat das Kursziel für Peugeot von 17,00 auf 18,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Auch wenn der Autobauer von den Abwrackprämien in Europa profitiere, dürfte sich die dadurch schlechtere Umsatzzusammensetzung negativ auf der Gewinnebene bemerkbar machen, schrieb Analystin Kristina Church in einer Studie vom Donnerstag. Zudem könnte sich die Entwicklung verschärfen sobald die staatlichen Programme auslaufen. Die Kurszielerhöhung reflektiere eine gestiegene Sektorbewertung.

Porsche

Hamburg - M.M. Warburg hat Porsche nach Medienberichten über Refinanzierungsprobleme und wachsenden Druck auf die Konzernspitze auf "Buy" mit einem Kursziel von 58,00 Euro belassen. Druck auf den Vorstandsvorsitzenden und den Finanzvorstand aufgrund der hohen Verschuldung sei ebenso unwahrscheinlich wie ein Einstieg eines Staatfonds aus dem mittleren Osten, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer Studie vom Donnerstag. Falls Refinanzierungsprobleme bestünden sei eine Auflösung der Geschäfte zur Absicherung gegen Kursschwankungen der VW-Stammaktie oder eine Einigung mit dem Land Niedersachsen wahrscheinlicher.

Porsche

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für Porsche von 45,00 auf 52,00 Euro angehoben und die "Add"-Empfehlung für die Titel des Sportwagenbauers beibehalten. Das neue Ziel spiegele die inzwischen höhere Bewertung für die Volkswagen-Vorzüge wider, schrieb Analyst Daniel Schwarz in einer Studie vom Donnerstag.

Praktiker

Frankurt - Die WestLB hat Praktiker < PRA.ETR nach Quartalszahlen von "Neutral" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel auf 3,90 Euro beziffert. Die Investoren hätten zu positiv auf den bekannt gegebenen Nettogewinn reagiert, schrieb Analyst Thomas Rosenke in einer Studie vom Donnerstag. In den kommenden Quartalen dürften die Zahlen schwächer ausfallen. Zudem erschienen die Unternehmensprognosen für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung etwas zu optimistisch.

Praktiker

London - Jpmorgan hat das Kursziel für Praktiker nach Quartalszahlen von 6,50 auf 4,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Das Ergebnis für die ersten drei Monate des Jahres habe die bereits niedrigen Erwartungen nicht erfüllen können, schrieb Analyst Jaime Vazquez in einer am Donnerstag vorgelegten Studie. Vazquez senkte seine Prognosen für den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) für 2009 von 90 auf 59 Mill. Euro und für 2010 von 108 auf 73 Mill. Euro.

Premiere

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für die Aktien von Premiere von 1,68 auf 2,30 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. Grund hierfür sei der Abschluss der zweiten Phase der Kapitalerhöhung, schrieben die Analysten in einer Studie am Donnerstag. Sie seien zwar zuversichtlich, dass das neue Management des Bezahlfernseh-Senders die Zahl der Abonnenten steigern könne. Die Trendwende werde aber frühestens 2010 erkennbar werden.

Repower Systems

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für die Aktien von Repower von 110,00 auf 130,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Dank der Konjunkturpakete verbesserten sich die Aussichten für die Windkraftanlagenbauer, schrieb Analyst Jason Channell in einer Branchenstudie am Donnerstag. Auf Basis der überarbeiteten Bewertungen hätten die Aktien dieser Unternehmen im Schnitt das Potenzial für einen 39-prozentigen Kursgewinn.

Rhoen-Klinikum

MÜNchen - Unicredit hat die Einstufung für Rhön-Klinikum nach Erstquartalszahlen auf "Buy" und das Kursziel auf 22,00 Euro belassen. Während Umsatz und Nettogewinn des Klinikbetreibers etwas besser ausgefallen seien als von ihr erwartet, hätten der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) und auch die Ebit-Marge unter dem Vorjahresniveau gelegen, schrieb Analystin Silke Stegemann in einer Studie vom Donnerstag.

Rhoen-Klinikum

NEW York - Merrill Lynch hat die Einstufung für die Aktien von Rhön-Klinikum nach Zahlen auf "Buy" und das Kursziel auf 18,00 Euro belassen. Das Quartalsergebnis sei weitgehend im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, schrieb Analyst Michael Jüngling in einer Studie am Donnerstag. Der Klinik-Betreiber habe dank seiner niedrigen Verschuldung die Chance, die aktuelle Konjunkturschwäche für günstige Übernahmen zu nutzen.

Rhoen-Klinikum

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Empfehlung für Rhön-Klinikum nach Erstquartalszahlen auf "Buy" und das Kursziel auf 19,00 Euro belassen. Die Umsätze des Klinikbetreibers hätten seinen Erwartungen entsprochen, schrieb Analyst Volker Braun in einer Studie vom Donnerstag. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe seine Schätzungen allerdings verfehlt. Braun verwies auf die konservative Rechnungslegung, die dazu geführt habe, dass die Quartalszahlen insgesamt nicht gerade begeistert hätten. Die vorgeschlagene Dividende von 0,35 Euro je Aktie sei zwar höher als gedacht, eine Rendite von zwei Prozent diene aber nicht als Kurstreiber.

Salzgitter

London - Die Citigroup hat das Kursziel für Salzgitter von 55,00 auf 60,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Während die Stahlnachfrage im zweiten Quartal ihren Tiefpunkt erreichen dürfte, würden die Gewinne im Sektor wohl auch noch in der zweiten Jahreshälfte schwach bleiben, schrieb Analyst Johan Rode in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Rode senkte seine Stahlpreisprognosen für 2009, hob sie für 2011 aber an. Unterstützend dürften sich die staatlichen Konjunkturpakete auswirken. Die Kurszielerhöhung reflektiere die gestiegenen langfristigen Erwartungen.

Software

London - Die WestLB hat Software AG nach Quartalszahlen auf "Neutral" belassen. Aufgrund eines enttäuschenden Verlaufs beim Lizenzverkauf habe das Ergebnis unter den Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Thomas Crozier in einer Studie vom Donnerstag. Die Aufrechterhaltung der Unternehmensprognose eines Wachstums von vier bis acht Prozent vor Wechselkurseinflüssen im Jahr 2009 sei angesichts dieser Entwicklung mutig. Zwar biete das Unternehmen defensive Qualitäten, ein Wachstumstitel sei die Aktie aber nicht.

Software

London - Merrill Lynch hat die Einstufung für die Aktien der Software AG nach Zahlen auf "Neutral" und das Kursziel auf 65,00 Euro belassen (aktueller Kurs: 48,84 Euro). Das Quartalsergebnis sei schlechter als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Raimo Lenschow in einer Studie am Donnerstag. Hauptgrund seien die überraschend schwachen Lizenzumsätze.

Software

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Empfehlung für die Software AG nach Erstquartalszahlen und vor einer Telefonkonferenz auf "Add" und das Kursziel auf 55,00 Euro belassen. Die Lizenzumsätze im Geschäftsbereich ETS seien zwar schwächer als gedacht ausgefallen, der Bereich webmethods habe die Erwartungen aber erfüllt, schrieb Analyst Thomas Becker in einer Studie vom Donnerstag. Es gebe keinen Grund, seine positive Einschätzung für das Unternehmen oder seine Prognosen für 2009 zu ändern.

Stmicroelectronics

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Stmicroelectronics von 4,30 auf 4,60 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Nach der jüngsten Erholung infolge erster Anzeichen einer Stabilisierung der Lage, dürfte die Kursentwicklung nun eine Pause einlegen, schrieb Analyst Kai Korschelt in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Ein Wiederaufbau der Lagerbestände könnte in der zweiten Jahreshälfte zu einer Umsatzentwicklung über den Erwartungen führen. Voraussetzung dafür sei aber eine Erholung der Endnachfrage. Sobald der Markt aber auf eine deutliche Umsatzerholung im Halbleitersektor im Jahr 2010 setze, dürfte das Papier von Stmicroelectronics besonders deutlich profitieren.

Thyssen-Krupp

London - Die Citigroup hat Thyssen-Krupp von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber von 17,00 auf 18,00 Euro angehoben. Während die Stahlnachfrage im zweiten Quartal ihren Tiefpunkt erreichen dürfte, würden die Gewinne im Sektor wohl auch noch in der zweiten Jahreshälfte schwach bleiben, schrieb Analyst Johan Rode in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Der Kurs reflektiere bereits eine deutliche wirtschaftliche Erholung, so der Analyst weiter zur Abstufung. Die Kurszielerhöhung basiere auf gestiegenen langfristigen Erwartungen.

Volkswagen

Frankfurt - Independent Research (IR) hat die Stammaktie von Volkswagen nach den am Mittwoch veröffentlichten Eckzahlen für das erste Quartal auf "Verkaufen" mit einem Kursziel von 160,00 Euro belassen. Die weltweite Konjunkturschwäche habe ihre Spuren hinterlassen, allerdings nicht so stark wie bei den Wettbewerbern, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Donnerstag. Ein Verlust bei Volkswagen sei nur durch einen Buchgewinn aus dem Verkauf des brasilianischen LKW-Geschäfts in Höhe von 600 Mill. Euro verhindert worden.

Volkswagen

Frankfurt - Equinet hat das Kursziel für Volkswagen nach Zahlen von 55,00 auf 66,00 Euro erhöht, die Einschätzung für die Aktie jedoch auf "Sell" belassen. Die vorläufigen Zahlen zum ersten Quartal hatten die Markterwartungen übertroffen, schrieb Analyst Tim Schuldt in einer Studie vom Donnerstag. Vor allem die Entwicklung des Free Cash Flow habe positiv überrascht. Die Aktie sei fundamental unterbewertet und die Vorzugsaktie des Automobilherstellers biete mittelfristig gute Möglichkeiten zur Wertsteigerung.

Volkswagen

MÜNchen - Unicredit hat die Einstufung für die Volkswagen-Vorzüge nach Eckdaten zum ersten Quartal auf "Buy" und das Kursziel auf 60,00 Euro belassen. Der Autobauer habe einen sehr starken Cash Flow für das Autogeschäft ausgewiesen, schrieb Analyst Christian Aust in einer Studie vom Donnerstag. Das Vertrauen in die Fähigkeit des Konzerns, schneller als noch in früheren Abschwungphasen auf eine sinkende Nachfrage zu reagieren, dürfte zunehmen.

Wincor Nixdorf

London - Merrill Lynch hat die Einstufung für die Aktien von Wincor Nixdorf nach Zahlen auf "Buy" und das Kursziel auf 44,00 Euro belassen. Das Quartalsergebnis habe leicht über den Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Claus Roller in einer Studie am Donnerstag. Dabei habe das solide Geschäft mit Flaschenrücknahme-Automaten die Schwäche der Geldautomaten-Sparte ausgeglichen. Er gehe davon aus, dass Wincor seine Margen trotz der weiterhin unklaren Geschäftsaussichten absichern könne.

Wincor Nixdorf

Frankfurt - Die Commerzbank hat die Empfehlung für Wincor Nixdorf nach Zahlen zum zweiten Geschäftsquartal auf "Add" und das Kursziel auf 45,00 Euro belassen. Die Zahlen seien besser als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Maxim Tilev in einer Studie vom Donnerstag. Das Management habe den Ausblick für 2009 bestätigt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%