Analyse
dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 26.11.2009

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 26.11.2009

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 26.11.2009

Adidas AG

London - Goldman Sachs hat die Aktien von Adidas von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und auf die "Conviction Buy List" gesetzt. Das Kursziel erhöhte Analystin Lucy Baldwin in einer am Donnerstag vorgelegten Studie von 38,50 auf 47,40 Euro. Die Expertin rechnet mit einer starken Erholung der Umsätze, unter anderem aufgrund der Fußball-Weltmeisterschaft im kommenden Jahr. Als Folge der vom Sportartikelhersteller vorgelegten Zahlen zum dritten Quartal senkte sie zwar ihre Gewinnschätzungen je Aktie für 2009 bis 2010, für 2011 passte sie ihre Prognosen aber nach oben an.

Beiersdorf AG

Frankfurt - Cheuvreux hat das Kursziel für Beiersdorf aus Bewertungsgründen von 30,00 auf 38,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underperform" belassen. Der Konsumgüterhersteller weise eine solide Bilanz und ein tragfähiges Geschäftsmodell auf, schrieb Analyst Jürgen Kolb in einer Studie vom Donnerstag. Die schleppende Verbrauchernachfrage bleibe aber zunächst ein großes Risiko. Der Experte erhöhte seine Umsatz- und Ergebnisprognosen für die Jahre 2009 bis 2011.

Bilfinger Berger AG

London - Goldman Sachs hat Bilfinger Berger nach der Quartals-Bilanzsaison von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 62,60 auf 61,00 Euro gesenkt. Die Quartalszahlen der Unternehmen aus dem europäischen Bausektor seien uneinheitlich ausgefallen, wobei Baukonzerne tendenziell besser abgeschnitten hätten als Baustoff-Firmen, schrieb Analyst Eshan Toorabally in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Er bevorzuge nach wie vor Unternehmen mit einer hohen Rendite auf das investierte Kapital und hohem Engagement in den wachstumsstarken Schwellenländern. Die Abstufung von Bilfinger Berger reflektiere die überdurchschnittlichen Kursgewinne in letzter Zeit, die das Aufwärtspotenzial gegenüber anderen Branchenwerten begrenzten.

Hochtief AG

London - Credit Suisse hat das Kursziel für Hochtief von 59,00 auf 61,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underperform" belassen. Das neue Ziele resultiere aus der Neubewertung der australischen Tochter Leighton, schrieb Analyst Ur-cheng Leong in einer Studie vom Donnerstag. Seine Bewertung für die Sparte Hochtief Concessions liege aber unterhalb der für den Börsengang vorgesehenen Preisspanne.

K & S AG

Frankfurt - Independent Research (IR) hat das Kursziel für K+S nach einer angekündigten Kapitalerhöhung von 35,00 auf 40,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Reduzieren" belassen. Der Bezugspreis von 26,00 Euro und damit der Bruttoemissionserlös seien überraschend niedrig, schrieb Analyst Stefan Röhle in einer Studie vom Donnerstag. Allerdings dürfte der Abwärtsdruck auf die Aktie nun gesunken sein, zumal die Großaktionäre Eurochem und BASF ihre Bezugsrechte voll wahrnehmen werden.

K & S AG

Hamburg - Die Berenberg Bank hat die Einstufung für K+S nach einer angekündigten Kapitalerhöhung auf "Buy" und das Kursziel vorerst auf 44,00 Euro belassen. Die langerwartete Maßnahme sei angesichts des relativ hohen Verschuldungsgrads des Düngemittelherstellers nötig, schrieb Analyst Gunnar Cohrs in einer Studie vom Donnerstag. Auch wenn der Gewinn je Aktie mit der Kapitalerhöhung verwässert werde, werde er sein Kursziel nach einem erfolgreichen Abschluss der Transaktion auf 46,00 Euro anheben, kündigte der Experte an.

K & S AG

Hannover - Die Nord/LB hat die Empfehlung für K+S-Papiere von "Halten" auf "Kaufen" und das Kursziel von 38,00 auf 55,00 Euro angehoben. Obwohl die angekündigte Kapitalerhöhung zu einem Verwässerungseffekt führen werde, bewerte er die Maßnahme positiv, schrieb Analyst Thorsten Strauß in einer Studie vom Donnerstag. Belastende Spekulationen auf eine anstehende Eigenkapitalaufstockung seien nun gegenstandslos. Er rechne damit, dass sich künftig wieder stärker die langfristig guten Wachstumsperspektiven im Aktienkurs widerspiegeln werden.

K & S AG

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat die Einstufung für K+S nach der angekündigten Kapitalerhöhung auf "Reduce" belassen bei einem fairen Wert von 26,00 Euro. Der Zeitpunkt der Kapitalerhöhung sowie die große Menge der neuen Aktien hätten ihn überrascht, schrieb Analyst Christian Faitz in einer Studie vom Donnerstag. Die Maßnahme zeige auch, dass das Management des Salz- und Düngemittelherstellers in absehbarer Zeit keine Verbesserungen beim Cash Flow erwartet. Faitz rät Anlegern zur Vorsicht.

KWS Saat AG

KÖLN - Sal. Oppenheim hat die Einstufung für KWS Saat nach Zahlen auf "Buy" und den fairen Wert auf 128,00 Euro belassen. Der Saatguthersteller habe zwar enttäuschende Zahlen zum ersten Geschäftsquartal ausgewiesen, doch sollten Investoren diesen keine allzu große Bedeutung beimessen, schrieb Analyst Jürgen Reck in einer Studie vom Donnerstag. Saisonbedingt sei das erste Quartal eines der schwächsten im gesamten Geschäftsjahr. Mittel- und langfristig seien die Aussichten für KWS Saat ausgezeichnet.

Lafarge

London - Goldman Sachs hat das Kursziel für Lafarge aus Bewertungsgründen von 91,10 auf 85,50 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Conviction Buy" belassen. Die Quartalszahlen der Unternehmen aus dem europäischen Bausektor seien uneinheitlich ausgefallen, wobei Baukonzerne tendenziell besser abgeschnitten hätten als Baustoff-Firmen, schrieb Analyst Eshan Toorabally in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Er bevorzuge nach wie vor Unternehmen mit einer hohen Rendite auf das investierte Kapital und großem Engagement in den wachstumsstarken Schwellenländern. Dazu gehörten seine "Top Picks" Lafarge und Hochtief .

Porsche SE

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat die Einstufung für Porsche auf "Reduce" und den fairen Wert auf 45,00 Euro belassen. Die Bewertung der Porsche SE sei nun sehr knifflig, da die Bewertung der Porsche AG innerhalb des Fusionsprozesses weiterhin unsicher sei, schrieb Analyst Christian Breitsprecher in einer Studie vom Donnerstag.

Porsche SE

Frankfurt - Cheuvreux hat die Einstufung für Porsche nach Zahlen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 60,00 Euro belassen. Der um 20 Prozent gestiegene Auftragseingang im ersten Geschäftsquartal signalisiere eine sich wieder erholende Sportwagen-Nachfrage, auch ohne das neue Modell Panamera, schrieb Analyst Alexander Neuberger in einer Studie vom Donnerstag. Im Hinblick auf die bevorstehende Verschmelzung mit Volkswagen dürften Porsche-Aktionäre - verglichen mit VW-Anlegern - aufgrund des erwartet stärkeren Wertzuwachses von Porsche die Gewinner der Transaktion sein.

Porsche SE

London - Die UBS hat die Vorzüge der Porsche Holding nach Zahlen für das Geschäftsjahr 2008/09 auf "Sell" mit dem Kursziel 50,00 (Kurs: 45,71) Euro belassen. Der Sportwagenbauer bleibe enttäuschend undurchsichtig, bemängelte Analyst Philippe Houchois in einer Studie vom Donnerstag. Bis zum Abschluss der Übernahme von Porsche durch Volkswagen (VW) dürfte diese Visibilität auch gering blieben.

Porsche SE

MÜNchen - Die Unicredit hat die Titel von Porsche von "Buy" auf "Hold" gesenkt und das Kursziel von 70,00 auf 50,00 Euro reduziert. Grund hierfür sei - mit der Abspaltung der Porsche AG - der Wandel der Porsche SE zu einer reinen Holdinggesellschaft, schrieb Analyst Georg Stürzer in einer Studie vom Donnerstag. Dies mache einen Holdingabschlag auf den fairen Wert der VW-Beteiligung von zumindest 20 Prozent notwendig.

Rational AG

Frankfurt - Die Deutsche Bank hat die Aktien von Rational von "Sell" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel von 58,00 auf 115,00 Euro nahezu verdoppelt. Die Zahlen zum dritten Quartal hätten ihn positiv überrascht, schrieb Analyst Gunnar Romer in einer am Donnerstag vorgelegten Studie. Er lobte vor allem die Margenentwicklung sowie die Fähigkeit des Unternehmens zur Kapazitätsanpassung. Romer schraubte seine Prognosen für den Großküchengeräte-Hersteller nach oben. Die Berechenbarkeit der weiteren Geschäftsentwicklung sei allerdings nicht besonders hoch. Zudem sei angesichts der steigenden Edelstahlpreise das Potenzial für weitere Margenausweitung begrenzt.

SMA Solar Technology

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für SMA Solar Technology von 70,00 auf 100,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Hersteller von Solar-Wechselrichtern habe bereits zum zweiten Mal in kurzer Zeit seine Ziele erhöht und gewinne Marktanteile hinzu, schrieb Analyst Robert Schramm in einer am Donnerstag vorgelegten Studie. Die Bewertung sei noch immer attraktiv.

Solarworld AG

ZÜRich - Die UBS hat das Kursziel für Solarworld von 15,00 auf 12,80 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Die Preisspirale für europäische Solarmodul-Hersteller dürfte sich im Zuge der Kapazitätserweiterungen in China ab dem zweiten Halbjahr 2010 weiter nach unten drehen, prognostiziert Analyst Patrick Hummel in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Die Einschätzung optimistischer Marktteilnehmer, derzufolge das Jahr 2009 die Talsohle markieren wird im Hinblick auf die Bruttomargen-Entwicklung, entbehre jeder Grundlage. Hummel empfiehlt, Aktien europäischer Solarmodul-Produzenten zu meiden und stattdessen auf andere Solarunternehmen mit hohem Volumenwachstum wie SMA Solar und Wacker Chemie zu setzen.

Solarworld AG

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für Solarworld von 15,00 auf 12,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Reduce" belassen. Der Solarkonzern habe Schwierigkeiten, seine Umsatzziele zu erreichen und auch die Margen dürften sich schwächer entwickeln, schrieb Analyst Robert Schramm in einer am Donnerstag vorgelegten Studie. Zudem verliere das Unternehmen Marktanteile. Das Papier sei nach wie vor zu teuer.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%