Analyse
dpa-AFX Überblick: Analysten-Einstufungen vom 28.09. bis 02.10.2009

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 28.09. bis 02.10.2009:

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 28.09. bis 02.10.2009:

Montag

Eon

Hamburg - M.M. Warburg hat das Kursziel für die Aktie von Eon von 31,00 auf 36,60 Euro erhöht und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Mit einem Wahlsieg der CDU und der FDP eröffne sich weiteres Kurspotenzial, schrieb Analyst Ulrich Huwald in einer am Montag veröffentlichten Studie. Die gerechtfertigten Spekulationen um eine Verlängerung der Laufzeiten der deutschen Atomkraftwerke führten zu einem um 2,60 Euro erhöhten Kursziel.

Hochtief

MÜNchen - Unicredit hat Hochtief nach einer Investorenveranstaltung auf "Hold" mit einem Kursziel von 58,00 Euro belassen. Insgesamt sei ihre positive Einschätzung des Baukonzerns bestätigt worden, schrieb Analystin Kerstin Vitvar in einer Studie vom Montag. Das Kurspotenzial über ihr Ziel von 58 Euro hinaus sei aber begrenzt, so Vitvar weiter.

MAN

Frankfrut - Die Deutsche Bank hat MAN von "Buy" auf "Hold" herabgestuft und das Kursziel auf 60,00 (Kurs: 57,53) Euro belassen. Die von ihm frühestens für 2011 erwartete Erholung des europäischen LKW-Marktes werde ausreichend vom aktuellen Kursniveau reflektiert, schrieb Analyst Jochen Gehrke in einer Studie vom Montag. Die Perspektiven für den LKW-Markt seien der wichtigste Kurstreiber für den Titel.

MTU Aero Engines

Frankfurt - Equinet hat das Kursziel für die Aktie von MTU nach einer Investorenveranstaltung von 33,00 auf 36,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Auch wenn wichtige Punkte bei der Veranstaltung nicht angesprochen worden seien, sei der positive Ausblick bestätigt worden, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Montag. Darüber hinaus dürfte der Ausgang der Bundestagswahl die Titel des Triebwerkeherstellers MTU unterstützen.

RWE

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für die Aktie von RWE nach der Bundestagswahl auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 74,00 Euro belassen. Eine Verlängerung der Laufzeiten der Atomkraftwerke sei nun durchaus denkbar, schrieb Analyst Michael Schäfer in einer Studie vom Montag. Die Aktien der Versorger Eon und RWE hätten sich in den vergangenen vier Wochen schwächer als der Dax entwickelt, was sich nun in den kommenden Wochen ändern dürfte.

Dienstag

Kontron

Frankfurt - Die Commerzbank hat Kontron nach einem verlorenen Rechtsstreit auf "Add" mit dem Kursziel von 9,50 Euro belassen. Die logistischen Prozesse seien bereits entsprechend geändert worden und daher sind keine weiteren zollrechtlichen Belastungen zu erwarten, schrieb Analystin Yasmin Moschitz in einer Studie vom Dienstag. Der Hersteller von Minicomputern habe verbuche einen negativen Einmaleffekt in Höhe von drei Mill. Euro im dritten Quartal.

MTU Aero Engines

DÜSseldorf - Die HSBC hat die Aktie von MTU Aero Engines von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 31,00 auf 36,00 Euro angehoben. Nach der guten Kursentwicklung der vergangenen Monate sei eine Abstufung notwendig, schrieb Analyst Richard Schramm in einer Studie vom Dienstag. Zwar halte das Unternehmen an dem gegebenen Ausblick fest, jedoch werde die anhaltende Dollarschwäche zu einer zunehmenden Belastung.

Solvay

London - Jpmorgan hat die Einstufung für Solvay nach der Ankündigung des Verkaufs der Pharma-Sparte auf "Neutral" belassen. Der Verkaufspreis läge deutlich über den Markterwartungen, schrieb Analystin Heidi Vesterinen in einer am Dienstag vorgelegten Studie. Die Transaktion dürfte bis zum ersten Quartal des kommenden Jahres abgeschlossen sein, zumal Gegengebote und kartellrechtliche Probleme unwahrscheinlich seien.

Stada

MÜNchen - Die Unicredit hat die Einstufung für Stada auf "Hold" mit einem Kursziel von 17,00 Euro belassen. Nach dem Wahlerfolg des bürgerlichen Lagers könne die Pharmaindustrie von Anpassungen im Gesundheitssystem profitieren, schrieb Analystin Silke Stegemann in einer Studie vom Dienstag. Trotzdem sei eine weitere Preissenkungsrunde im kommenden Jahr noch nicht auszuschließen.

Tognum

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für Tognum auf "Reduce" mit einem Kursziel von 7,00 Euro belassen. Die Erweiterung des Anwendungsspektrums für die Dieselmotoren des Technologiekonzerns sei eine vielversprechende Strategie, schrieb Analyst Holger Schmidt in einer Studie vom Dienstag. Das Unternehmen entwickle sich besser als erwartet, jedoch bleibe die Bewertung unattraktiv.

Mittwoch

Bayer

ZÜRich - Die UBS hat Bayer nach dem 50-prozentigen Kursanstieg seit Mitte März von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel auf 52,00 Euro belassen. Alle zuvor prognostizierten Kurstreiber seien nun Realität und würden vom Kurs reflektiert, schrieb Analyst Thomas Gilbert in einer Studie vom Mittwoch. Dazu zählten auch die für das dritte Quartal erwarteten guten Ergebnisse. Langfristiges Kurspotenzial könnte durch den Gerinnungshemmer Xarelto und eine Portfolioanpassung im Jahr 2010 etnstehen.

BNP Paribas

DÜSseldorf - Die WestLB hat das Kursziel für die Aktien von BNP Paribas von 62,00 auf 65,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Add" belassen. Die vorzeitige Rückzahlung der Staatshilfen könnte der Bank einen Vorteil gegenüber der europäischen Konkurrenz verschaffen, schrieb Analyst Christoph Bossmann in einer Studie am Mittwoch. Darüber hinaus habe er aufgrund der verbesserten Konjunkturaussichten seine Ergebnisprognosen für 2009 und die nachfolgenden Jahre angehoben.

Daimler

MÜNchen - Die Unicredit hat Daimler von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 34,00 auf 39,00 Euro angehoben. Dank guter Gewinne bei Mercedes könne mit einer positiven Überraschung bei Bekanntgabe der Konzernzahlen zum dritten Quartal gerechnet werden, schrieb Analyst Georg Stürzer in einer Studie am Mittwoch. Darüber hinaus sei eine leichte Erholung der Nutzfahrzeug-Nachfrage in Nordamerika und Asien zu verzeichnen.

Qiagen

London - Die UBS hat das Kursziel für Qiagen von 14,90 auf 15,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Er habe seine Schätzungen für das Medizintechnikunternehmen nach der Übernahme von DxS sowie der Ankündigung der Ausgabe neuer Aktien angepasst, schrieb Analyst Martin Wales in einer Studie vom Mittwoch. Weitere Akquisitionen seien wahrscheinlich.

Unicredit

London - Nomura hat die Einstufung für Unicredit von "Neutral" auf "Buy" und das Kursziel von 2,40 auf 2,61 Euro angehoben. Trotz der leichten Verwässerung der Altaktionäre sei die Kapitalerhöhung der Bank positiv zu werten, schrieb Analystin Paola Biraschi in einer Studie vom Mittwoch. Insbesondere aufgrund des Investmentbanking erwarte sie eine die Markterwartungen übertreffende Gewinnentwicklung.

Donnerstag

Adidas

Frankfurt - Die Commerzbank hat das Kursziel für Aktien von Adidas nach Zahlen von Nike von 23,00 auf 30,00 Euro angehoben, die Einschätzung dennoch auf "Reduce" belassen. Gegenüber Nike verliere Adidas Marktanteile und sei stärker vom schwachen osteuropäischen Markt abhängig, schrieb Analyst Christoph Dolleschal in einer Studie am Donnerstag. Die niedrigen durchschnittlichen Preise im Hauptmarkt Europa würden Adidas ebenso belasten.

Daimler

Frankfurt - Equinet hat die Einstufung für die Aktien von Daimler nach Aussagen von Firmenchef Dieter Zetsche zu den Geschäftsaussichten auf "Buy" und das Kursziel auf 39,00 Euro belassen. Die optimistischern Äußerungen untermauerten seine positive Bewertung von Daimler, schrieb Analyst Tim Schuldt in einer Studie am Donnerstag. Das Unternehmen bleibe sein Favorit innerhalb der europäischen Autobauer. Er rechne für die kommenden Quartale mit einer deutlichen Erholung der Gewinne.

Deutsche Post

MÜNchen - Merck Finck hat die Einstufung für die Aktien der Deutschen Post angesichts der neuen Diskussionen um das Mehrwertsteuerprivileg auf "Sell" belassen. Er gehe davon aus, dass das Privileg gestrichen oder auf bundesweit operierende Konkurrenten ausgeweitet werde, schrieb Analyst Robert Heberger in einer Studie am Donnerstag. Letzteres wäre positiver für die Post, da hierfür nur wenige Unternehmen in Frage kämen. An den grundsätzlichen Problemen im Briefgeschäft wie den hohen Kosten oder der Diskussion um Mindestlöhne ändere sich nichts.

Eon

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat den fairen Wert für Eon nach der Bundestagswahl von 29,10 auf 33,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Eine Laufzeitverlängerung für deutsche Kernkraftwerke sei mit dem Wahlsieg von Schwarz-Gelb mehr oder weniger eine beschlossene Sache, schrieb Analyst Stephan Wulf in einer Studie vom Mittwoch. Wulf hob seine Gewinnprognose vor Zinsen und Steuern (Ebit) für 2013 um 456 Mill. Euro an. Der Kurs reflektiere eine Laufzeitverlängerung noch nicht ausreichend. Deutlichere Kursgewinne dürfte folgen, sobald mehr Klarheit über die Besteuerung von Kernenergie herrsche.

Fiat

London - Morgan Stanley hat das Kursziel für die Aktien von Fiat von 8,30 auf 16,80 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die Zusammenarbeit mit Chrysler biete dem Autobauer Chancen auf milliardenschwere Einsparungen sowie auf zusätzliche Umsätze, schrieb Analyst Adam Jonas in einer Studie am Donnerstag. Dies spiegle sich bislang nicht im Aktienkurs wider, der sich im günstigsten Fall verdreifachen könne.

Freitag

Cisco Systems

Frankfurt - Independent Research hat die Einschätzung für die Titel von Cisco Systems auf "Akkumulieren" mit einem Kursziel von 25,00 Dollar belassen (Kurs: 23,02 Dollar). Eine Übernahme des norwegischen Anbieters von Videokonferenz-Systemen Tandberg würde er begrüßen, schrieb Analyst Jens Hasselmeier in einer Studie vom Freitag. Das Unternehmen passe gut zur Strategie des US-Netzwerkausrüsters im Segment der Videolösungen.

Deutsche Boerse

Frankfurt - Cheuvreux hat Deutsche Börse nach Handelszahlen für den September auf "Outperform" mit einem Kursziel von 63,00 Euro belassen. Die Erholung des Handels mit Anleihederivaten an der Eurex sei positiv, schrieb Analyst Christoph Blieffert in einer Studie vom Freitag. Auch die Volumina im Xetra-Handel seien wieder gestiegen. Die positive Entwicklung dürfte sich 2010 fortsetzen.

Deutsche Post

Frankfurt - Cheuvreux hat Deutsche Post nach Forderungen der FDP einer Umsatzsteuer für das Briefgeschäft auf "Underperform" mit einem Kursziel von 7,00 Euro belassen. Noch sei es zu zeitig, um über eine mögliche Aufhebung der Umsatzsteuerbefreiung zu spekulieren, vor allem da in den Koalitionsverhandlungen wichtigere Themen auf der Agenda stünden, schrieb Analyst Sebastian Kauffmann in einer Studie vom Freitag. Falls es aber dazu komme, dürfte der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) im niedrigen dreistelligen Millionenbereich belastet werden.

Infineon

Frankfurt - Sal. Oppenheim hat Infineon von "Neutral" auf "Reduce" abgestuft, den fairen Wert aber auf 3,00 (Kurs: 3,550) Euro belassen. Angesichts der sehr hohen Bewertung des Titels und einer nachlassenden Gewinnentwicklung 2010 entwickle sich das Risiko-/Chancen-Verhältnis zunehmend negativ, schrieb Analyst Jürgen Wagner in einer am Freitag vorgelegten Studie. Im vierten Quartal des Geschäftsjahres dürfte der Technologie-Konzern die Markterwartungen übertreffen. Anschließend dürfte die Nachrichtenlage aber zunehmend negativ werden.

Munich RE

London - Jpmorgan hat die Einstufung für Munich Re auf "Overweight" belassen. Die vom Rückversicherer angekündigte Wiederaufnahme der Aktienrückkäufe sei eine positive Überraschung, schrieb Analyst Michael Huttner in einer Studie vom Freitag. Die unerwartet frühe Ankündigung erhöhe die Gewinnerwartung pro Aktie und reduziere das Risiko unvorteilhafter Übernahmen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%