Analyse
Trotz Schwäche auf US-Markt keine Panik bei den Anlegern

Die europäischen Anleger lassen sich nach Einschätzung der Analysten von Sentix von der aktuellen Schwäche am US-Markt nicht einschüchtern.

dpa-afx FRANKFURT. Die europäischen Anleger lassen sich nach Einschätzung der Analysten von Sentix von der aktuellen Schwäche am US-Markt nicht einschüchtern. Mit Blick auf den europäischen Aktienmarkt sei die Stimmung der Anleger zumindest auf kurze Sicht trotz der Entwicklung in den USA nicht von Angst oder Panik geprägt, schreibt Analyst Patrick Hussy in einer aktuellen Studie. Kaufsignale sähen allerdings anders aus. Risiken wie steigende Kredit-Spreads fänden derzeit noch wenig Beachtung am Markt. Die asiatischen Aktienmärkte dürften aber an Einfluss gewinnen und Carry Trades könnten erneut ein Thema werden. Die Experten raten Anlegern deshalb weiter zur Absicherung.

Der deutsche Leitindex Dax halte sich immer noch wacker an der Marke von 7 800 Punkten, so Hussy weiter. Grund für die Abkopplung von den Schwächen an den weltweiten Aktienmärkten seien die gute Entwicklung von Indexschwergewichten wie Siemens oder Allianz , die in der vergangenen Woche nach guten Quartalsergebnissen den Index gestützt hätten. Erfahrungsgemäß seien solche unabhängigen Bewegungen aber nur über einen begrenzten Zeitraum möglich. Die Vergangenheit zeige, dass der Sog irgendwann auch den stärksten Markt erfasst habe.

Die deutsche und auch die europäische Wirtschaft sei zwar nicht mehr so abhängig von den USA wie noch vor einigen Jahren. Aufträge aus China glichen die Schwäche in Nordamerika bei deutschen Unternehmen aber nur für den Moment aus, so Hussy. Anleger sollten nicht zu sehr darauf bauen, denn auch in Fernost seien die konjunkturellen Aussichten nicht allzu rosig.

Sentix wertet seit 2001 wöchentlich Umfrageergebnisse zur Markteinschätzung unter privaten und institutionellen Investoren im Internet aus.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%