Analyse
WestLB senkt Deutsche Börse von 'Reduce' auf 'Sell'

Die WestLB hat die Einstufung für die Deutsche Börse von "Reduce" auf "Sell" gesenkt. Der Kurs habe aufgrund von Fusionsspekulationen sehr stark zugelegt. Diese seien aber immer noch nicht gerechtfertigt, so die Analysten in einer Studie vom Freitag.

dpa-afx FRANKFURT. Die WestLB hat die Einstufung für die Deutsche Börse von "Reduce" auf "Sell" gesenkt. Der Kurs habe aufgrund von Fusionsspekulationen sehr stark zugelegt. Diese seien aber immer noch nicht gerechtfertigt, so die Analysten in einer Studie vom Freitag. Denn Deutsche Börse-Chef Reto Francioni erwarte nach eigenen Aussagen in diesem Jahr keine größeren Fusionen.

Zudem müssten selbst wenn sich die beiden Börsenbetreiber einigen würden die Kartellbehörden der Fusion zustimmen. Das sei sehr unwahrscheinlich, so die Analysten weiter. Denn gerade im Derivathandel hätten die Deutsche Börse und Euronext NV bei einem Zusammenschluss eine Monopolstellung in Europa. Das müsse dann streng reglementiert werden. Derzeit werde das Papier signifikant über dem veranschlagten Kursziel von unverändert 82 Euro gehandelt und sei klar überbewert.

Mit der Einstufung "Sell" geht die WestLB davon aus, dass sich die Aktie in den nächsten zwölf Monaten im Vergleich zum Index um mindestens minus zehn Prozent schlechter entwickeln wird.

Analysierendes Institut WestLB Panmure.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%