Aktien
Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 11.-15.10.2004

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 11.10 bis zum 15.10.2004

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 11.10 bis zum 15.10.2004

T-Online

Die Reintegration von T-Online durch die Deutsche Telekom ist nach Einschätzung der Helabatrust zu begrüßen. Hoffnungen auf eine Nachbesserung der Offerte seien unbegründet, hieß es in der Studie vom Montag. Analyst Holger Bosse bestätigte den Titel mit "Kaufen".

T-Online

Das US-Investmenthaus Goldman Sachs (GS) geht davon aus, dass das Tauschangebot der Deutschen Telekom an die T-Online-Aktionäre unter dem Marktwert der Internettochter liegen wird. Der Rückkauf erfolge nach dem komplizierten Umwandlungsgesetz (Umwg), teilten die GS-Analysten am Montag mit. In einem Gutachterverfahren werde festgelegt, wieviele T-Aktien je T-Online-Papier angeboten werden müssten.

Deutsche Telekom

Die Deutsche Bank hat die Aktien der Deutschen Telekom angesichts des angekündigten Rückkaufs der Tochter T-Online von "Buy" auf "Hold" abgestuft. Das Kursziel wurde bei 15,20 Euro gesetzt, wie es in einer am Montag in London vorgelegten Studie hieß. Das Aufwärtspotenzial sei nunmehr begrenzt. Attraktiver erscheine derzeit ein Investment in Telefonica SA .

Continental

Die Deutsche Bank hat die Aktie des Autozulieferers Continental unverändert als "Buy" eingestuft und das Kursziel von 48 auf 50 Euro erhöht. Die Schätzung für den Gewinn je Aktie im kommenden Jahr wurde um fünf Prozent auf fünf Euro angehoben, wie aus der Studie vom Montag hervorgeht. Die Experten lobten die Erfolge des Restrukturierungsprogramms seit 2001. Zudem entwickele sich das US-Geschäft besser. Die Verbreitung von EPS-Systemen werde in den kommenden Jahren auf 40 Prozent steigen.

Danone

Das Investmenthaus Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW) hat die Aktien des französischen Lebensmittelkonzerns Danone von "Hold" auf "Buy" heraufgestuft. Die Senkung von Gewinnprognosen aus der Konsumgüterbranche habe die Papiere zu Unrecht belastet, hieß es in einer am Montag herausgegebenen Kurzstudie. Das Kursziel wurde bei 75 Euro gesetzt.

Philips

Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW) hat die Philips-Aktie nach teils schwächer als erwarteten Quartalszahlen und dem verhaltenen Ausblick des niederländischen Elektronikherstellers mit "Hold" bestätigt. "Wir bleiben vorsichtig, weil wir glauben, unsere Prognosen und die durchschnittlichen Analystenschätzungen für das vierte Quartal 2004 und das Jahr 2005 haben großes Risikopotenzial", hieß es in der Studie vom Dienstag.

Philips

Die Zahlen des niederländischen Elektronikherstellers Philips zum dritten Quartal haben die Erwartungen der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) an das operative Geschäft nicht erfüllt. Rund zwei Drittel des Nettogewinns seien auf Sondereffekte aus Beteiligungsverkäufen zurückzuführen, hieß es in der Analyse vom Dienstag.

Peugeot

Die Deutsche Bank hat ihre Gewinnprognose für den französischen Automobilhersteller PSA Peugeot Citroen für 2004 um neun Prozent gesenkt. Wegen voraussichtlich schwacher Acea-Zulassungszahlen in Westeuropa (13. Oktober) gehen die Analysten in ihrer am Dienstag herausgegebenen Kurzstudie nur noch von einem Gewinn je Aktie (EPS) von 6,30 Euro aus (bisher: 6,90 Euro). Damit werde die bisherige Prognose korrigiert, die um zehn Prozent über der Konzern- und der Durchschnittsprognose der Analysten gelegen habe.

Porsche

Das Investmenthaus Credit Suisse First Boston (CSFB) hat die Aktien von Porsche angesichts des aktuellen Modellprogramms von "Neutral" auf "Outperform" heraufgestuft. Der Geländewagen Cayenne und die hochpreisigen Varianten des Porsche 911 seien als "durchschlagender Erfolg" anzusehen, teilten die Analysten am Dienstag in einer Kurzstudie mit. Gleichzeitig hoben sie das Kursziel von 540 auf 625 Euro an.

Hannover Rück

Nach Senkung der Gewinnprognosen durch Hannover Rück will die Landesbank Rheinland-Pfalz (LRP) das gegenwärtige Anlageurteil "Outperformer", die Gewinnschätzungen und das Kursziel von 35,00 Euro überprüfen. Für Rückversicherer sei es zwar prinzipiell nicht ungewöhnlich, dass Naturkatastrophen das Gewinnniveau einzelner Jahre aufgrund von statistischen Schwankungen negativ beeinflussen können, hieß es in einer Studie vom Mittwoch. "Die eigentliche negative Nachricht ist in unseren Augen, dass die Hannover Rück durch Naturkatastrophen stärker belastet wird, als bislang von uns angenommen."

Münchener Rück

Die Analysten der Helabatrust haben die Münchener Rück mit "Halten" bestätigt. "Im zweiten Quartal übertraf die Gesellschaft mit einem Nettoergebnis in Höhe von 628 Mill. Euro unsere Erwartungen", schrieben die Experten in einer Studie am Dienstag. "Ausschlaggebend hierfür waren jedoch unter anderem hohe realisierte Kursgewinne."

Infineon

Die HVB hat die Infineon-Aktie ungeachtet eines für den Halbleiterhersteller nachteilig eingeschätzten Tausch der Glasfasersparte Fiber Optics gegen Aktien des US-Unternehmens Finisar mit "Hold" bestätigt. "Wir schätzen den Abschlag für Infineon auf rund 50 Mill. Dollar", hieß es in der Studie am Dienstag.

Tiscali

Die Aktie des italienischen Internet-Unternehmens Tiscali SpA sind von der Investmentbank Morgan Stanley von "Overweight" auf "Equal-Weight" abgestuft worden. Der Schritt wurde nach Angaben von Händlern in London mit der erreichten Bewertung begründet. Der Kurs werde sich nach dem Erreichen des Kursziels bei 3,15 Euro zunächst nicht weiter nach oben bewegen. Die Aktie werde derzeit mit einem 20prozentigen Abschlag zu T-Online International AG gehandelt, hieß es.

Micronas

Vontobel hat die Aktie des Chipherstellers Micronas nach Quartalszahlen von "Market Outperform" auf "Market Perform" zurückgestuft. Zudem würden die Gewinnschätzungen nach unten korrigiert, berichtete die Schweizer Bank am Mittwoch. Der Auftragseinbruch verheiße für die Zukunft nichts Gutes, und der Auftragsvorrat für den Start in das kommende Jahr dürfte bis zum Jahresende weiter zusammenschmelzen, lautete die Begründung.

Hannover Rück

Merrill Lynch hat die Kaufempfehlung und das Kursziel beim deutschen Versicherer Hannover Rück bestätigt. Die Aktie wurde laut einer am Mittwoch in London vorgelegten Studie unverändert als "Buy" gestuft, das Kursziel wurde bei 36 Euro gesetzt. Angesichts der jüngsten Tropenstürme wurde die Prognose für den Gesamtjahregewinn auf 304 Mill. Euro gesenkt.

Adidas-Salomon

Die Experten der Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW) haben das Kursziel für die adidas-Salomon-Aktie von 113 auf 134 Euro erhöht. Zugleich wurde die Empfehlung "Buy" bestätigt, wie aus einer Studie vom Mittwoch hervorgeht. Der Titel werde auf dem aktuellen Niveau mit einem Abschlag von sieben Prozent im Vergleich zum Sektor gehandelt.

Volkswagen

Die Landesbank Baden-Württemberg hat die VW-Aktie mit "Verkaufen" bestätigt. "Die Bestellung Wolfgang Bernhards in den VW-Vorstand ist zwar ein positives Signal, aber der Kursanstieg war übertrieben und wohl nicht nachhaltig", heißt es in einer Studie am Mittwoch.

Aixtron

London - Die Deutsche Bank hat die Aktie des Spezialmaschinenbauers Aixtron AG von "Hold" auf "Sell" abgestuft und den Schritt mit einer Verlangsamung des LED-Geschäfts begründet. Nach der Gewinnwarnung des Aixtron-Partners Veeco wurden zudem die Schätzungen für den Gewinn je Aktie (EPS) gesenkt, wie es in einer am Donnerstag in London vorgelegten Studie hieß.

Apple Computer

NEW York - First Albany hat das Kursziel für Apple nach positiv bewerteten Quartalszahlen von 44 auf 46 Dollar erhöht. Die Entwicklung des digitalen Musikplayers ipod verheiße Gutes für das zukünftige Geschäft, hieß es in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie. Der US-Computerbauer hatte im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2003/2 004 (25. September) dank der enormen Nachfrage nach ipod seinen Gewinn mehr als verdoppelt. First Albany bestätigte den Titel mit "Buy".

Citigroup

NEW York - Der weltgrößte Finanzdienstleister Citigroup Inc. hat es nach Ansicht der Analysten von Sandler O'Neill in erster Linie der Auflösung von Rückstellungen zu verdanken, dass er mit seinem Quartalsgewinn die Analystenprognosen übertreffen konnte. Wie aus einer am Donnerstag vorgelegten Kurzeinschätzung hervorgeht, hat die Freigabe von Rückstellungen für Kreditausfälle mit sieben US-Cent zum Quartalsgewinn von 1,02 Dollar pro Aktie beigetragen.

Roche

Zürich - Die UBS hat die Aktie des Schweizer Pharmaunternehmens Roche Holding nach Umsatzzahlen mit "Buy 1" und einem Kursziel von 152 Franken bestätigt. Die Neunmonatszahlen für den Umsatz hätten jedoch unter den Erwartungen der UBS und der durchschnittlichen Analystenschätzungen gelegen, hieß es in einer Studie am Donnerstag. Die "Buy"-Einstufung werde vor allem wegen der intakten Aussicht für die Margenausweitung beibehalten.

Sony

Tokio - Die Analysten von Morgan Stanley rechnen damit, dass eine Reihe japanischer Elektronikherstellern im abgelaufenen Quartal hinter ihren eigenen Prognosen zurückgeblieben sind. Wie aus einer am Donnerstag vorgelegten Studie hervorgeht, könnten aus ihrer Sicht Sony , Sanyo Electric , Pioneer und die Victor . Japan (JVC) die eigenen Planzahlen verfehlen.

Aixtron

London - Goldman Sachs hat die Aktie des Spezialmaschinenbauers Aixtron AG von "In-Line" auf "Underweight" gesenkt. Die Analysten begründeten den Schritt in einer Studie vom Freitag mit einer Verlangsamung des LED-Geschäfts. Diese Entwicklung habe die Gewinnwarnung des Aixtron-Partners Veeco bestätigt.

Allianz AG

München - Die Hypovereinsbank hält die Reaktion der Versicherer-Aktien auf schlechte Neuigkeiten aus den USA für "absolut übertrieben." Die aktuellen Preise vieler Versicherer-Aktien in Europa böten gute Kaufgelegenheiten, schrieb HVB-Analyst Lucio Di Geronimo am Freitag. In Frankfurt sackten Titel der Münchener Rück als schwächster Dax-Wert bis Handelsschluss um 4,42 Prozent auf 73,80 Euro ab. Allianz-Aktien verloren 3,62 Prozent auf 80,98 Euro.

Bayer AG

Bayer hatte am Vortag den ersten von mehr als 1 000 Prozessen um mögliche Nebenwirkungen des Wirkstoffs Phenylpropanolamin (PPA) verloren, der zeitweise in dem Schmerzmittel "Alka-Seltzer Plus" verwendet wurde und im Verdacht steht, Schlaganfälle zu verursachen. In der DrKW-Kurzstudie hieß es, die Schadenersatzhöhe von 400 000 Dollar würde, falls sie als Ausgangsbasis für die anderen Fälle anerkannt würde, zu einer Belastung von 460 Mill. Dollar führen.

Eon AG

London - Die UBS hat die Aktie des Versorgers Eon aus Bewertungsgründen von "Buy 1" auf "Neutral 1" abgestuft und das Kursziel mit 66 Euro bestätigt. Der Grund sei der Kursanstieg von acht Prozent in einem Monat, hieß es in einer Studie vom Freitag. Der Vorhersagbarkeitsfaktor von "1" (geringe Unsicherheit der Prognosen) spiegele den Ausblick auf die Cash-Flow-Entwicklung und die Unternehmensstrategie wider.

Karstadt-Quelle AG

London - Die Deutsche Bank hat ihr Kursziel für die Aktien von Karstadt-Quelle am Freitag auf Grund der Kapitalerhöhung von 20 auf 15,60 Euro gesenkt. Die Zahl der neuen Aktien sei mit 93 Mill. Stück überraschend hoch ausgefallen, teilte Analystin Cora Helmolz in ihrer am Freitag herausgegebenen Kurzstudie mit. Allerdings behielt sie die Aktie auf "Buy", da die Sanierung des Einzelhandelskonzerns nun in Gang kommt.

Karstadt-Quelle AG

München - Die Hypovereinsbank (HVB) hat die von Karstadt-Quelle geplante Kapitalerhöhung am Freitag kritisch beurteilt und die Aktie weiter als "Underperform" eingestuft. Der Schritt werde zu einer Gewinnverwässerung von rund 80 Prozent führen, erklärte Analyst Volker Busse in seiner Kurzstudie. Gleichzeitig senkte er sein Kursziel von 13 auf neun Euro. Das Unternehmen hatte am Vortag die Ausgabe von 93 Mill. neuen Aktien beschlossen. 117,8 Mill. sind bereits im Umlauf.

MG Technologies AG

Frankfurt - Die Helabatrust hat die Aktie des Maschinenbauers mg technologies mit Blick auf den Konflikt zwischen Großaktionär Otto Happel und dem Vorstand mit "Halten" bestätigt. Durch den Streit drohe der Umbau-Prozess des Konzerns zu erlahmen, ebenso wie das Vorhaben, die zentrale Gesellschaft GEA auf einen Expansionskurs zu bringen, hieß es in der Studie am Freitag. Je nach Situation könne es aber bei starken Kursausschlägen nach unten zu lukrativen Einstiegsmöglichkeiten kommen.

Sudzucker AG

Stuttgart - Die LBBW hat die Südzucker-Aktie nach der Vorlage von Halbjahreszahlen mit "Halten" bestätigt. Das Unternehmen habe wegen der gestiegenen Rohstoffpreise nur eine vorsichtige Gewinnprognose für das Gesamtgeschäftsjahr 2004/05 abgegeben, was nach Ansicht der LBBW kurzfristig einer Erholung der Aktie entgegensteht. Dies geht aus einer am Freitag in Stuttgart veröffentlichten Studie hervor.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%