Aktien
Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 19.09.2005

Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 19.09.2005:

dpa-afx FRANKFURT. Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 19.09.2005:

Amerisourcebergen

NEW York - Die Bank of America hat Amerisourcebergen-Aktien von "Buy" auf "Neutral" abgestuft. Die geringeren Erwartungen an das Medicare-Programm und die aktuelle Bewertung sprächen gegen den Kauf der Titel des US-Pharmadienstleisters, hieß es in einer Studie am Montag. Das Kursziel wurde unterdessen von 75 auf 77 Dollar erhöht.

BMW

London - Die Analysten von Goldman Sachs haben in einer Studie vom Montag die Anlageempfehlung für BMW von "In-line" auf "Outperform" angehoben. Angesichts leicht negativer währungsbedingter Einflüsse auf das Gewinnwachstum erwarten die Experten, dass das Unternehmen seine starken Barmittelzuflüsse verstärkt zur Fortsetzung seines Aktienrückkaufprogrammes nutzen werde. Das eröffne Potenzial für die Aktie.

Deutsche Post

MÜNchen - Die Hypovereinsbank hat ihr Anlageurteil zur Post-Aktie nach Bekanntgabe des Übernahmeangebots für Exel mit "Neutral" bestätigt. Der Preis von 1 244 Pence je Exel-Aktie für das britische Logistikunternehmen bewege sich in der erwarteten Spanne, hieß es in einer Studie am Montag. Der Preis sei hoch, aber die Post könne mit einem positiven Ergebnisbeitrag bereits im Jahr 2007 rechnen. Das Kursziel wurde mit 19,00 Euro bestätigt.

Deutsche Post

Hamburg - Die Nord/LB hat die Aktien der Deutschen Post nach der Ankündigung der Übernahme des britischen Logistik- Unternehmens Exel mit "Halten" und einem Kursziel von 20 Euro bestätigt. Die Übernahme sei strategisch positiv und eröffne durch die entstehende "Marktmacht" Kosten- und Preisvorteile, hieß in einer Studie am Montag. Der Kaufpreis sei zwar hoch, aber angesichts möglicher Synergieeffekte und der Stärkung der Kontraktlogistik angemessen. Positive Auswirkungen auf das Ergebnis erwarten die Nord/LB-Experten ab 2007.

Deutsche Post AG

Frankfurt - Die Analysten von equinet haben die Aktie der Deutschen Post nach der Bekanntgabe der Übernahme des britischen Logistikunternehmens Exel mit "Accumulate" und einem Kursziel von 22 Euro bestätigt. Die Übernahme sei strategisch sinnvoll, hieß es in einer Studie am Montag. Der zu bezahlende Preis je Aktie sei bezogen auf den Gewinn je Exel-Anteilsschein jedoch ziemlich hoch, hieß es. Da der Unternehmenskauf zum größten Teil aus kostengünstigen Barmitteln erfolge, sehen die Experten aber keinen Einfluss auf das Ergebnis je Post-Aktie.

Deutsche Post AG

Mainz - Die Landesbank Rheinland-Pfalz (LRP) hält das Übernahmeangebot der Deutschen Post für den britischen Konkurrenten Exel für "fair". Die Akquisitionsprämie gegenüber dem Durchschnittskurs der Exel-Aktie im Juli 2005 liege deutlich unter 40 Prozent, hieß es in der Studie vom Montag. Analyst Per-Ola Hellgren bestätigte die Post-Aktie auf "Outperformer" mit einem Kursziel von 22 Euro.

Infineon

London - Die CSFB hat ihre Anlageempfehlung für Infineon in einer Studie vom Montag auf "Outperform" hochgestuft. Das Kursziel wurde gleichzeitig von acht auf 10 Euro angehoben. Inotera, ein Joint-Venture von Infineon mit Nanya Technology , biete die Aussicht auf eine erfolgreiche Restrukturierung des Speichersektors und damit deutliches Potenzial für die Bewertung der Aktie.

Lafarge

Paris - Die Deutsche Bank hat die Lafarge-Aktie von "Hold" auf "Buy" hochgestuft. Der französische Zementanbieter habe die fundamentale Trendwende geschafft und die aktuell weiter sehr negative Marktstimmung biete eine gute Einstiegsgelegenheit, hieß es in einer Analyse vom Montag. Das Kursziel wurde von 75 auf 82 Euro erhöht.

Porsche

MÜNchen - Merck Finck & Co. hat Porsche-Aktien von "Sell" auf "Buy" hochgestuft. Das jüngste Analystentreffen des Autobauers habe einen positiven Eindruck hinterlassen, hieß es in einer Studie vom Montag. Die Sorgen um die Gewinnentwicklung im laufenden Geschäftsjahr hätten sich nicht materialisiert.

RWE

Frankfurt - Die Analysten der WestLB haben die Aktien der Energieversorger RWE und Eon nach der Bundestageswahl von "Outperform" auf "Neutral" heruntergestuft. Die sich abzeichnende große Koalition werde aber die Laufzeit für die Atomkraftwerke höchstens von 32 auf 40 Jahre verlängern, hieß es in einer am Montag herausgegebenen Studie. Das Kursziel für RWE wurde von 60 auf 56 Euro und für Eon von 83 auf 78 Euro gesenkt. /sb

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%