Analysten raten zur Vorsicht
Strategen sehen US-Rally mit Skepsis

Seit zwei Wochen sorgt Hurrikan "Katrina" für Auftrieb an den US-Aktienbörsen. Doch der Rally dürfte bald die Puste ausgehen, warnen einige Strategen an der Wall Street. Die Nachteile für die US-Wirtschaft seien größer als die Vorteile einer potenziellen Pause bei den Leitzinserhöhungen, so die Argumentation.

HB NEW YORK. Seit dem Wirbelsturm raten Analysten den Investoren, auf Unternehmen zu setzen, die von der Konjunktur eher unabhängig sind, weil der hohe Ölpreis die Ausgaben drosseln dürfte. Der Hersteller von medizinischen Geräten Biometric gehört zu den Favoriten der Experten. "Die Anleger konzentrieren sich jetzt erst einmal auf die Party, die steigt, wenn die Fed ihre Zinserhöhungen stoppt", sagt Herry Flavin, Vermögensverwalter bei Austin, Calvert & Flavin in San Antonio. "Über die langfristigen Folgen denken sie gar nicht nach, dabei wird es ganz schön schwer für die Ertragslage."

Henry Dickson, US-Chefstratege bei Lehman Brothers, rät den Anlegern, ihre liquiden Mittel von 12,5 Prozent auf 20 Prozent zu erhöhen, dafür aber die Aktiengewichtung im Portfolio von 70 Prozent auf 65 Prozent zu senken. Henry McVey von Morgan Stanley setzt auf Healthcare-Werte, dagegen sollten sich die Investoren wegen der hohen Energiekosten von Rohstoff- und Investitionsgüteraktien trennen. Unternehmen wie die Kreuzfahrtreederei Carnival und der Fleischverarbeiter Tyson Foods haben ihre Gewinnprognosen wegen "Katrina" bereits nach unten korrigiert.

Der Hurrikan hatte die US-Golfküste am 29. August erreicht, New Orleans überschwemmt und die Öl- und Gasproduktion der Region lahm gelegt. Der damit verbundene Schaden dürfte über 125 Mrd. Dollar (101 Mrd. Euro) liegen und Versicherungsgesellschaften bis zu 60 Mrd. Dollar kosten, zeigen Schätzungen von Risk Management Solutions in Newark, Kalifornien.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%