Analystenmeinung
Bei Ölaktien bleibt die Fantasie erhalten

In einer Zeit depressiver Stimmung an den Wertpapierbörsen glänzen Ölaktien mit neuen Rekorden. Analog zur Entwicklung des Rohölpreises sind die meisten Aktien von Produzenten des "schwarzen Goldes" jüngst in bisher noch nie zuvor gesehene Gipfelregionen vorgestoßen. Analysten sehen weiterhin Kurspotenzial.

FRANKFURT. Die zuletzt vorgelegten Quartalsergebnisse von BP auf der einen und Royal Dutch Shell auf der anderen Seite seien ein "Weckruf" für Aktienanleger in aller Welt gewesen, sagt Irene Himona. Wertpapier-Analystin bei Exane BNP Paribas in London. Weit über dem Mittelwert der Analysten-Prognosen hätten dabei vor allem die Zahlen des britischen Ölmultis BP gelegen. Die Analystin stuft die BP-Aktie wegen der auch in den kommenden Monaten zu erwartenden Ertragsstärke daher mit "überdurchschnittlich" ein. Für die Aktie von Royal Dutch Shell wird von Irene Himona allerdings lediglich eine "unterdurchschnittliche" Kursentwicklung erwartet.

Am Welt-Rohölmarkt könne noch längst keine Entwarnung geben werden, sagt J. Marshall Adikins von Raymond & Associates. Bereits kleinere Störungen auf der Produktions- und Transportseite könnten einen starken Einfluss auf die Preisentwicklung haben. Ähnlich sieht auch Arjun N. Murti von Goldman die Lage, der den Markt jetzt mit einer neuen Prognose in Angst und Schrecken versetzt. Der Preis für Rohöl könne in den kommenden zwei Jahren auf 200 Dollar je Barrel steigen, wiederholt Murti seine bereits im März 2005 aufgestellte These vom "Super-Spike" bei Rohöl. Seinerzeit hatte er einen Anstieg des Ölpreises von 55 Dollar je Barrel auf mehr als 100 Dollar prognostiziert.

"Die ultimative Spitze des Ölpreises wird in sechs bis 24 Monaten erreicht", so Murtis Prognose. Vor diesem Hintergrund sieht er erhebliches Kurspotenzial für die Aktien des nordamerikanischen Energiesektors.

Lediglich bei den mit "neutral" eingestuften Aktien rät er vorerst zur Zurückhaltung. "Wir haben die Aktien der integrierten Ölgesellschaften jetzt von neutral auf attraktiv nach oben gestuft", sagt Murti. Das Kurspotenzial der Aktien dieser Branche beziffert er für die kommenden zwölf Monate auf durchschnittlich rund 23 Prozent. Auf seiner Favoritenliste sind die Namen von Conoco Phillips und Chevron an vorderer Stelle zu finden.

Dagegen stuft er die wegen enttäuschender Ergebnisse zuletzt "schwächelnden" Aktien der Exxon Mobil Corporation lediglich mit "neutral" ein. Bei den Aktien der Explorationsgesellschaften rät Murti zum Kauf von Cabot Oil & Gas, während er bei den Ölserviceunternehmen große Stücke von Halliburton hält. Im Bereich der Pipeline-Betreiber hat der Analyst eine hohe Meinung von der El- Paso-Aktie.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%