Auffällige Handelsdaten

Finanzaufsicht untersucht Kursrutsch bei K+S

Innerhalb weniger Tage brach der Aktienkurs von K+S um 40 Prozent ein. Auslöser waren Aussagen eines Konkurrenten aus Russland. Jetzt prüft die Bafin, was hinter dem auffällig großen Kursrutsch steckt.
11 Kommentare
Ein Fahrlader im Kaliwerk Werra der K+S AG bei Philippsthal. Die Kali-Preise drohen zu sinken – das Unternehmen steht vor weiteren Belastungen. Quelle: dpa

Ein Fahrlader im Kaliwerk Werra der K+S AG bei Philippsthal. Die Kali-Preise drohen zu sinken – das Unternehmen steht vor weiteren Belastungen.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDie Finanzaufsicht Bafin hat am vergangenen Montag eine Analyse des dramatischen Kursverfalls der K+S-Aktie eingeleitet. Das bestätigte eine Sprecherin der Behörde der Wirtschaftswoche. Hintergrund sei der auffällig große Kursrutsch der im deutschen Leitindex Dax notierten Aktie, hieß es aus der Behörde.

Das Referat Marktanalyse prüfe die Handelsdaten der Aktie auf Marktmanipulation und Insiderhandel. Findet die Behörde Auffälligkeiten, werden die Referate Insiderüberwachung und Marktmanipulation in die Untersuchung eingebunden. Wann die umfangreiche Analyse abgeschlossen sei, könne die Bafin noch nicht absehen, sagte die Sprecherin.

Der Börsenwert des Unternehmens war binnen weniger Tage um mehr als 40 Prozent oder gut zwei Milliarden Euro gefallen. Der Verbleib von K+S in der ersten Börsenliga ist angesichts des Kursverfalls gefährdet. K+S gehört zu den weltweit größten Kali-Produzenten. Den Kursrutsch hatte vor knapp zwei Wochen das russische Bergbauunternehmen Uralkali ausgelöst, als es eine Vertriebsallianz mit Belaruskali aufkündigte.

Nach der Auflösung des langjährigen Vertriebsbündnis BPC der Branchengrößen Uralkali und Belaruskali droht ein massiver Preisverfall bei dem in der Landwirtschaft genutzten Düngemittel. K+S mit seinen kostenintensiven Bergwerken in Deutschland und seinem Milliarden verschlingenden Minen-Projekt in Kanada träfe das besonders hart. Es drohen drastisch schrumpfende Gewinne in der Kali-Sparte, in der K+S immerhin rund 58 Prozent seines Jahresumsatzes erzielt.

Die künftige Strategie im Kali-Geschäft wird daher das beherrschende Thema sein, wenn der Dax-Konzern am Dienstag seinen Bericht zum zweiten Quartal vorlegt. "Falls die Kalipreise tatsächlich deutlich sinken, würde das die Ertragslage und damit auch die Finanzrelationen belasten", schätzt Kreditanalyst Matthias Schell von der LBBW. Wegen des drohenden Kali-Preisrutsches hatte K+S-Chef Norbert Steiner bereits das Konzerngewinnziel für dieses Jahr gekippt und auch die für 2014 geplante leichte Ergebniserhöhung mit großen Fragezeichen versehen. Eine neue Prognose gab er nicht.


BPC und das kanadische Konkurrenz-Bündnis Canpotex kontrollierten bislang rund 70 Prozent des weltweiten Kali-Handels. Mit ihren Großverträgen in wichtigen Abnehmerländern sorgte das Duopol für komfortable Preise auf dem Weltmarkt. Auch Produzenten außerhalb des Preiskartells wie K+S profitierten davon. Uralkali will nun aber seinen eigenen Weg gehen und rechnet für das zweite Halbjahr mit einem Rückgang des Kali-Preises von aktuell etwa 400 Dollar auf unter 300 Dollar. Fallende Preise will Uralkali über höhere Verkaufsmengen in China, Brasilien und Indien abfedern.

"K+S hat viel zu verlieren", schreiben die Analysten von Redburn. Uralkalis Ankündigung habe die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit der deutschen K+S-Minen zum Vorschein kommen lassen. Für die Kasseler ist ihr großes Minenprojekt "Legacy" in Kanada deshalb von entscheidender Bedeutung. "Wir werden dieses wichtige Vorhaben aufgrund bloßer Spekulationen nicht in Frage stellen", hatte K+S-Chef Steiner erst vor wenigen Tagen erklärt. Mit dem rund drei Milliarden Euro teuren Bergwerk in Zentralkanada will K+S seine Zukunft auf dem Kalimarkt langfristig sichern. Die Mine soll im Sommer 2016 den Betrieb aufnehmen und bis Ende 2017 eine Produktionskapazität von mindestens zwei Millionen Tonnen erreichen. Aktuell kann K+S jährlich 7,5 Millionen Tonnen Kali fördern.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Auffällige Handelsdaten - Finanzaufsicht untersucht Kursrutsch bei K+S

11 Kommentare zu "Auffällige Handelsdaten: Finanzaufsicht untersucht Kursrutsch bei K+S"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zockt Hoeneß wieder?

  • Auch Leerverkäufer wollen bedient werden.
    Jede Wette, daß der Kurs nächste Woche bei 21 € liegt? Dank den Weißrussen und - früher - unserer ach so tollen Fr. Wiezorek-Zeul.

  • Also ich sag es jetzt, da ihr es wohl sonst nie erratten werdet. Die Krise hat Geld gekostet und die Banken die verzockt haben, haben sich Geld geliehen, dieses Geld muss wieder an die Gläubiger, also die die Geld drucken weil sie es schon immer gemacht haben zurückzahlen müssen. Die Banken sind jetzt eigentlich alle Bad-Banks und verkaufen Aktien also Papier, dass eigentlich nichts wert ist. Es ist dass sogenannte FIAT-Geld. Die Bad-Banks verkaufen jetzt ihre toxischen Papiere an dumme Aktienkäufer, die wiederum wissen wie bei K+S nicht warum der Kurs fällt. Weil er manipuliert wird, dass weiß die Politik, die BAFIN, die SEC, die NSA und alle die davon profitieren, nur ihr die Aktienkäufer nicht.

    Ihr werdet enteignet, wie bei Solarworld oder ich kauft ganz oben und veliert von heute auf morgen ein Vermögen. Dass rechnet sich für die Banken, wenn man es weltweit betrachtet. Es gibt noch toxische Papiere im Wert von 700 Billionen Euro bei einem jährlichen Weltbruttosozialprodukt von ca. 70 Billionen Euro.

    Noch Fragen?

  • Nachdem eine DEUTSCHE Ministerin dieses ferne Land mit extremen DEUTSCHEN Finanzhilfen jahrelang gepampert hat, kann man aktuell nur eines machen: K+S Aktien kaufen. Auch Leerverkäufer haben einen ZAHLTAG. Wer K+S helfen will und seinem Geldbeutel obendrein hat nur diese eine Marschrichtung.

    Es geht nur aktuell - wegen dieser Leerverkäufer - nur in eine Richtung: nach oben.

  • Was ist denn da besonders dran. So wie K+S die Betriebe im Osten übernommen und geschlossen hat, so passiert es jetzt mit K+S. Wen störts?

    Die Rohstoffvorkommen der Russen sind gigantisch - die kennen sie noch nicht mal alle. Und es ist es ein leichtes, den deutschen Bedarf zu decken.

  • Vielleicht sollte die FA mal die Handelsdaten täglich von 14.30 bis 15.30 bei den Edelmetallen an der Krimex untersuchen. Wenn diese nicht auffällig sind, was bitte dann..

  • Wie die Lemminge stürzten sich die Anleger in den Abgrund, nachdem analytische Dumpfbacken (ANAL-ysten)gesprochen hatten. Fundamentale Fakten wurde außer acht gelassen, wie z.B. die Tatsache, dass das hessische Kali eine viel bessere Zusammensetzung hat, wurden ignoriert. Kein Wunder, dass sich immer mehr Anleger von der Börse fern halten.

  • Was nichts daran ändert, dass die Aktie jetzt innerhalb weniger Tage unter recht eigenartigen Umständen mehr als die Hälfte an Wert eingebüßt hat ?

  • Was wollen Sie damit sagen ?

  • Nicht nur der Kurs von K+S, auch der Goldpreis wurde manipuliert.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%