Ausbau des schwachen Kreditgeschäfts soll Aktie attraktiv für Investoren machen
Postbank will sich als Wachstumswert beweisen

Es bleibt viel zu tun: Für die Postbank beginnt nun die Aufholjagd gegenüber der ambitioniert gewählten Gruppe europäischer Banken, mit denen sich die Posttochter künftig messen will. Dazu zählen renditestarke Häuser wie die Erste Bank aus Österreich, Italiens Unicredito oder die britischen Institute Royal Bank of Scotland und Alliance & Leicester.

po FRANKFURT/M. Für eine erfolgreiche Börsenstory muss vor allem die Rendite steigen. Mit einer Eigenkapitalrendite von 7,4 Prozent nach Steuern ist die Postbank weit von ihren Wettbewerbern entfernt, die im Schnitt das Doppelte erwirtschaften. Für die Aufholjagd ist daher der Weg klar vorgegeben: „Ziel der Postbank ist es, ihre Position im Retail-Banking als eine der führenden Banken in Deutschland weiter zu stärken, im Firmenkundengeschäft ihre Kernkompetenzen selektiv auszubauen und sich als Partner für Banken bei der Abwicklung von Zahlungsverkehrsvorgängen zu etablieren“, heißt es im Börsenprospekt.

Neben der besseren Ausschöpfung der bestehenden Kundenbeziehungen und der Gewinnung neuer Kunden liegt der Schwerpunkt des künftigen Wachstums in der Ausweitung des bislang schwachen Konsumentenkreditgeschäfts. Hier buhlt die Postbank um die zum Verkauf stehende Otto-Tochter Hanseatic Bank. Darüber hinaus läuft eine Testphase für die Vermittlung von Konsumentenkrediten der Postbank über den Finanzvertrieb AWD.

Auch im Zahlungsverkehr will die Postbank weiter zulegen. Zwar hat die Zusammenführung der bestehenden Kunden Deutsche Bank und Dresdner Bank derzeit noch Vorrang. Doch ab Ende dieses Jahres steht die Postbank weiteren Partnern offen. An Interesse mangelt es nicht: Die Deutschland-Tochter der schwedischen SEB hat bereits ihr Interesse angemeldet.

Quelle: Handelsblatt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%