Autozulieferer Hella
Familienaktionäre werfen Aktien auf den Markt

Vor einem halben Jahr ist der Autozulieferer Hella an die Börse gegangen. Seitdem ist der Aktienkurs rasant gestiegen. Nun blasen Familienaktionäre zum Rückzug und werfen bis zu 13,9 Millionen Papiere auf den Markt.
  • 0

FrankfurtDie Familienaktionäre des Autozulieferers Hella ziehen sich gut ein halbes Jahr nach dem Börsengang weiter aus dem Unternehmen zurück. Mitglieder der Familien Behrend und Hueck warfen am Dienstag bis zu 13,9 Millionen Hella-Aktien auf den Markt, wie das Unternehmen mitteilte. Sie sollen über Nacht von der Deutschen Bank und dem Bankhaus Lampe bei institutionellen Investoren platziert werden. Die Papiere werden in einer Spanne von 39 bis 41 Euro angeboten, wie Lampe mitteilte. Damit hat das zum Verkauf stehende Paket einen Wert von fast 570 Millionen Euro.

Die Mehrheitseigner von Hella machen sich dabei den rasanten Kursanstieg der Hella-Aktie zunutze: Waren die Papiere im Herbst in zwei Schritten zu 25 und 26,50 Euro verkauft worden, notierten sie am Dienstag bei 42,25 Euro. Im Späthandel gaben Hella leicht auf 40,85 Euro nach.

Die angebotenen Aktien entsprechen rund 12,5 Prozent des Grundkapitals. Ein ähnlich großes Paket könnten die Familien später ebenfalls noch auf den Markt werfen, in den nächsten sechs Monaten allerdings nur mit Zustimmung der Banken. Rund 60 Prozent an Hella sind über einen Poolvertrag gebunden und sollen langfristig im Besitz der etwa 60 Clan-Mitglieder bleiben. Beim Börsengang hatten sich die Familien nur noch rund 15 Prozent an Hella getrennt. Nach Vollzug der Übernacht-Platzierung würde der Streubesitz des Unternehmens aus Lippstadt auf 27,7 Prozent steigen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Autozulieferer Hella: Familienaktionäre werfen Aktien auf den Markt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%