Axel Springer und Pro Sieben

Fusionsgerüchte machen Springer-Aktien begehrt

Verlegerin Friede Springer will nicht die Mehrheit am Unternehmen abgeben – auch nicht bei einer möglichen Fusion mit Pro Sieben Sat 1. Die Springer-Aktien sind dennoch der begehrteste Titel an der Börse.
5 Kommentare
Die beiden Medienkonzerne hatten bereits vor zehn Jahren einen Zusammenschluss versucht. Damals scheiterte das an den Kartellbehörden. Ob die Chancen dieses Mal besser stehen? Quelle: dpa
ProSiebenSat.1 und Axel Springer

Die beiden Medienkonzerne hatten bereits vor zehn Jahren einen Zusammenschluss versucht. Damals scheiterte das an den Kartellbehörden. Ob die Chancen dieses Mal besser stehen?

(Foto: dpa)

Spekulationen auf einen Zusammenschluss haben Axel Springer und Pro Sieben Sat.1 am Dienstag Auftrieb gegeben. Die Aktien des Verlagshauses stiegen um bis zu 8,5 Prozent auf 51,31 Euro und diejenigen der TV-Senderkette zogen zeitweise um 3,5 Prozent auf 46 Euro an.

Informationen des Handelsblatts zufolge denken die beiden Unternehmen über eine Fusion nach. Springer dementierte allerdings die Spekulationen, dass Verlegerin Friede Springer die Kontrolle über das Unternehmen abgeben könnte. Berichte über eine mögliche Fusion mit Pro Sieben Sat.1 wollte der Medienkonzern am Dienstagmorgen nicht kommentieren. Der Konzern äußere sich „zum Wahrheitsgehalt von Marktspekulationen grundsätzlich nicht“, teilte eine Sprecherin mit.

Die Axel Springer SE arbeite unverändert an der Umwandlung der Rechtsform des Unternehmens in eine KGaA. Das Ziel sei, die Kontinuität der Kontrolle durch die Axel Springer Gesellschaft für Publizistik GmbH & Co./Friede Springer langfristig sicherzustellen und Wachstumsoptionen zu erschließen.

Bereits vor zehn Jahren gab es einen ersten Versuch, die beiden Konzerne zusammenzubringen. Damals hatte der Bundesgerichtshof den Zusammenschluss untersagt mit der Begründung, die Fusion würde die beherrschende Stellung der Konzerne auf dem Werbemarkt verstärken. Börsianer bezweifelten, dass die Erfolgschancen einer neuen Fusion aktuell größer seien als beim ersten Anlauf. „Die Kartellbehörden prüfen Zusammenschlüsse in der Medienbranche sehr akribisch”, betonte Marktanalyst Heino Ruland von Ruland Research. Zwar habe Springer einen Großteil seines Zeitungsgeschäfts verkauft, dennoch müsse bei einem Deal mit Auflagen der Wettbewerbshüter gerechnet werden.

Fusions-Verhandlungen lassen Aktien steigen

  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Axel Springer und Pro Sieben - Fusionsgerüchte machen Springer-Aktien begehrt

5 Kommentare zu "Axel Springer und Pro Sieben: Fusionsgerüchte machen Springer-Aktien begehrt"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bei mir ist alles unverändert....

  • Frau Ina Pohl von der TAZ wechselt zur Deutschen-GEZ-Well nach Washington Ende 2015.

    Dann bezahlen wir unfreiwillig einen weiteren GEZ-Sender der angeblich notwendig ist gegen die Russia-Today. Frau Pohl dann "in ihrem Element" gegen Russland und für den EU-Zentral-Staat. PFUI !!

  • Frau Trude Springer und Bertelsmann Frau Mohn - als "beste Frendlinne" von Frau Merkel.

    Zustände schlimmer als im Propaganda-China von vorgestern.

    Freie, ehrliche Meinung ADEEEE'

  • Wirtschaftlich macht das durchaus Sinn. Bertelsmann als traditionelles Print-Haus hat ja auch die RTL-Group. Dann haben wir zukünftig zwei große Mediengiganten. Ob das auch für breite Meinungsbildung gut ist, steht auf einem anderen Blatt. Vermutlich wird die Tendenz zum Mainstream-Journalismus dadurch noch weiter zunehmen.

  • Da hätte ich an Stelle von Stephan Raab auch SOFORT GEKÜNDIGT bei PRO7 !!

    Die BILD-Zeitung mit ihrem täglichen Hirn-Müll breitet sich immer weiter aus. PFUI !!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%