Bankaktien: Die Prügelknaben der Börse

Bankaktien
Die Prügelknaben der Börse

Die Deutsche-Bank-Aktie rutscht fast zehn Prozent tiefer, Credit Suisse erreicht ihr 25-Jahres-Tief und Société-Générale-Anleger drücken auf den Verkaufsknopf. Warum Bankaktien ins Bodenlose fallen.

DüsseldorfFrüher klangen sie Macht, nach Geld und natürlich auch nach Risiko. Heute verbinden Anleger mit Namen wie Deutsche Deutsche Bank, Credit Suisse, Unicredit oder Barclays vor allem eines: Krise. Von den Star-Allüren der einstigen „Masters of the Universe” ist wenig geblieben. Statt Ackermanns Victory-Zeichen, gibt es bei der Deutschen Bank nun Durchhalteparolen von John Cryan.

Auch im Aktienkurse spiegeln wieder, wie wenig die Anleger den europäischen Geldhäusern noch vertrauen. Der STXE 600 Bankenindex, der die Papiere der größten europäischen Geldinstitute erfasst, sank allein am Donnerstag um rund 6,2 Prozent auf 130,5 Punkte. Damit notiert der Index so tief wie zuletzt 2012 – also mitten in der Euro-Krise. Auch bis zu den Finanzkrise-Werten von 2009 ist es nicht mehr allzu weit. Damals notierte der Bankenindex knapp über 100 Punkten.

Im Dax sorgte die Aktie der Deutschen Bank für Furore – einmal wieder. Die Angst, dass die Abspaltung von der Postbank-Tochter zu Abschreibungen im Wert von 2,8 Milliarden führen könnte, sorgte bereits am Mittwoch für Verunsicherung unter den Anlegern und das, obwohl sich das Papier eigentlich erholte. Heute beförderten die Investoren die Deutsche Bank-Aktie rund 9,5 Prozent ins Minus. Sie zweifeln an der strengen Sparstrategie des neuen Chefs und fürchten, dass er die Bank „kaputtsanieren“ könnte. Das riss auch den gesamten deutschen Leitindex in die Tiefe: Bis zu drei Prozent nach unten auf 8.699 Punkte ging es für ihn am Vormittag. Zuletzt stand der Dax noch 2,2 Prozent tiefer bei 8817 Zählern.

Mit ihrem Fall steht die Deutsche-Bank-Aktie nicht allein da. Die kleinere Konkurrentin, Commerzbank, verlor ebenfalls 5,7 Prozent. Auf europäischer Ebene war die Credit Suisse der Keller-Wert Nummer eins: Der anhaltende Verkaufsdruck bei Finanzwerten ließ die Aktie der Schweizer Großbank um 8,7 Prozent auf rund 12,3 Franken absacken – den tiefsten Wert seit 1991. Die Titel der französischen Société Générale verbilligten sich um 15 Prozent. Hohe Kosten für Rechtsstreitigkeiten drückten auf den Gewinn der zweitgrößten französischen Bank, die Prognose der Analysten wurde knapp verfehlt. Die Titel der italienischen Unicredit büßten rund 8,8 Prozent ein.

Kreditausfall-Versicherungen viel teurer

Auch die Furcht der Anleger vor Zahlungsausfällen bei Banken wächst. Das hat die Kosten für die Absicherung dieser Risiken mit Hilfe sogenannter Credit Default Swaps (CDS) am Donnerstag auf den höchsten Stand seit etwa dreieinhalb Jahren getrieben. Die Absicherung eines zehn Millionen Euro schweren Pakets von Verbindlichkeiten der Deutschen Bank verteuerte sich auf 270.714 Euro. Das ist etwa doppelt so viel wie zu Monatsbeginn. CDS auf die französische Großbank Société Générale kosteten 131.200 Euro; Ende Januar hatten CDS-Verkäufer nur rund 77.000 Euro verlangt. Gleichzeitig waren die Credit-Suisse-CDS mit umgerechnet 170.700 Euro so teuer wie zuletzt im Juli 2012.

Kommentare zu " Bankaktien: Die Prügelknaben der Börse"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Aktien der US-Banken haben es am Donnerstag ihren europäischen Konkurrenten gleichgetan: Sie rutschten ab. Unter US-Anlegern regierte der Pessimismus. Gegen Ende dämpfte eine Nachricht die Kursverluste etwas ab.

    ------------------------------------

    In Zeiten von Telefon und Internet.....da gehen Nachrichten von Panikmacher oder auch Spekulanten schnell um den Erdball herum...

    und wenn der Bub in der Familie an Grippe erkrankt so sind zwar Vorsichtsmaßnahmen zu treffen aber nicht gleich die ganze Familie muss die Grippe bekommen.

    DIE USA STEHT WIRTSCHAFTLICH AUF FESTEREM BODEN ALS EGAL WO IN EUROPA !

    Daher ist es unverständlich weshalb man den DOW JONES abbesstraft wegen den innerhalb der Europäische Union gemachte Fehler die sich nun an alle EU Aktienmärkte rächt !!!


    Der DOW JONES hat eine EISERNE MARKE VON 18000 Punkte nicht zu unterbinden !

    Den wenn sich die USA und JAPAN schnellstmöglichst zu einer WIRTSCHAFTLICHE ALLIANZ " FÜR UND IN " AFRIKA zusammen schließt
    dann ist TÜR und TOR damit geöffnet FÜR EINEN NOCH NIE DA GEWESENEN WELTWIRTSCHAFTLICHER AUFSCHWUNG !!!

    Dass dann aber nie mehr nochmal besser zumachen ist....

    und wann bewegt sich die Politik des Planeten Erde endlich in die richtige Richtung zu bewegen ?

    JAMMERN BRACHTE NOCH NIE JEMANDEN VORWÄRTS oder brachte Aufschwung.

    Haben Politiker keine Psychologische Beratungsstellen ???






  • Herr Santos@lassen Sie sich nicht entmutigen, es ist nur der Spiegel-Troll.

  • Wer hat auch schon so eine Aktie im Depot.
    Das sind alles keine internationalen Prämiumaktien.
    Denn nur die sind im Depot alternativlos.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%