Bankaktien Die Prügelknaben der Börse

Die Deutsche-Bank-Aktie rutscht fast zehn Prozent tiefer, Credit Suisse erreicht ihr 25-Jahres-Tief und Société-Générale-Anleger drücken auf den Verkaufsknopf. Warum Bankaktien ins Bodenlose fallen.
12 Kommentare

Kursdebakel bei den Banken

DüsseldorfFrüher klangen sie Macht, nach Geld und natürlich auch nach Risiko. Heute verbinden Anleger mit Namen wie Deutsche Deutsche Bank, Credit Suisse, Unicredit oder Barclays vor allem eines: Krise. Von den Star-Allüren der einstigen „Masters of the Universe” ist wenig geblieben. Statt Ackermanns Victory-Zeichen, gibt es bei der Deutschen Bank nun Durchhalteparolen von John Cryan.

Auch im Aktienkurse spiegeln wieder, wie wenig die Anleger den europäischen Geldhäusern noch vertrauen. Der STXE 600 Bankenindex, der die Papiere der größten europäischen Geldinstitute erfasst, sank allein am Donnerstag um rund 6,2 Prozent auf 130,5 Punkte. Damit notiert der Index so tief wie zuletzt 2012 – also mitten in der Euro-Krise. Auch bis zu den Finanzkrise-Werten von 2009 ist es nicht mehr allzu weit. Damals notierte der Bankenindex knapp über 100 Punkten.

Im Dax sorgte die Aktie der Deutschen Bank für Furore – einmal wieder. Die Angst, dass die Abspaltung von der Postbank-Tochter zu Abschreibungen im Wert von 2,8 Milliarden führen könnte, sorgte bereits am Mittwoch für Verunsicherung unter den Anlegern und das, obwohl sich das Papier eigentlich erholte. Heute beförderten die Investoren die Deutsche Bank-Aktie rund 9,5 Prozent ins Minus. Sie zweifeln an der strengen Sparstrategie des neuen Chefs und fürchten, dass er die Bank „kaputtsanieren“ könnte. Das riss auch den gesamten deutschen Leitindex in die Tiefe: Bis zu drei Prozent nach unten auf 8.699 Punkte ging es für ihn am Vormittag. Zuletzt stand der Dax noch 2,2 Prozent tiefer bei 8817 Zählern.

Mit ihrem Fall steht die Deutsche-Bank-Aktie nicht allein da. Die kleinere Konkurrentin, Commerzbank, verlor ebenfalls 5,7 Prozent. Auf europäischer Ebene war die Credit Suisse der Keller-Wert Nummer eins: Der anhaltende Verkaufsdruck bei Finanzwerten ließ die Aktie der Schweizer Großbank um 8,7 Prozent auf rund 12,3 Franken absacken – den tiefsten Wert seit 1991. Die Titel der französischen Société Générale verbilligten sich um 15 Prozent. Hohe Kosten für Rechtsstreitigkeiten drückten auf den Gewinn der zweitgrößten französischen Bank, die Prognose der Analysten wurde knapp verfehlt. Die Titel der italienischen Unicredit büßten rund 8,8 Prozent ein.

Kreditausfall-Versicherungen viel teurer

Auch die Furcht der Anleger vor Zahlungsausfällen bei Banken wächst. Das hat die Kosten für die Absicherung dieser Risiken mit Hilfe sogenannter Credit Default Swaps (CDS) am Donnerstag auf den höchsten Stand seit etwa dreieinhalb Jahren getrieben. Die Absicherung eines zehn Millionen Euro schweren Pakets von Verbindlichkeiten der Deutschen Bank verteuerte sich auf 270.714 Euro. Das ist etwa doppelt so viel wie zu Monatsbeginn. CDS auf die französische Großbank Société Générale kosteten 131.200 Euro; Ende Januar hatten CDS-Verkäufer nur rund 77.000 Euro verlangt. Gleichzeitig waren die Credit-Suisse-CDS mit umgerechnet 170.700 Euro so teuer wie zuletzt im Juli 2012.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Erinnerungen an die Finanzkrise 2008 werden wachgerufen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Bankaktien - Die Prügelknaben der Börse

12 Kommentare zu "Bankaktien: Die Prügelknaben der Börse"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Aktien der US-Banken haben es am Donnerstag ihren europäischen Konkurrenten gleichgetan: Sie rutschten ab. Unter US-Anlegern regierte der Pessimismus. Gegen Ende dämpfte eine Nachricht die Kursverluste etwas ab.

    ------------------------------------

    In Zeiten von Telefon und Internet.....da gehen Nachrichten von Panikmacher oder auch Spekulanten schnell um den Erdball herum...

    und wenn der Bub in der Familie an Grippe erkrankt so sind zwar Vorsichtsmaßnahmen zu treffen aber nicht gleich die ganze Familie muss die Grippe bekommen.

    DIE USA STEHT WIRTSCHAFTLICH AUF FESTEREM BODEN ALS EGAL WO IN EUROPA !

    Daher ist es unverständlich weshalb man den DOW JONES abbesstraft wegen den innerhalb der Europäische Union gemachte Fehler die sich nun an alle EU Aktienmärkte rächt !!!


    Der DOW JONES hat eine EISERNE MARKE VON 18000 Punkte nicht zu unterbinden !

    Den wenn sich die USA und JAPAN schnellstmöglichst zu einer WIRTSCHAFTLICHE ALLIANZ " FÜR UND IN " AFRIKA zusammen schließt
    dann ist TÜR und TOR damit geöffnet FÜR EINEN NOCH NIE DA GEWESENEN WELTWIRTSCHAFTLICHER AUFSCHWUNG !!!

    Dass dann aber nie mehr nochmal besser zumachen ist....

    und wann bewegt sich die Politik des Planeten Erde endlich in die richtige Richtung zu bewegen ?

    JAMMERN BRACHTE NOCH NIE JEMANDEN VORWÄRTS oder brachte Aufschwung.

    Haben Politiker keine Psychologische Beratungsstellen ???






  • Herr Santos@lassen Sie sich nicht entmutigen, es ist nur der Spiegel-Troll.

  • Wer hat auch schon so eine Aktie im Depot.
    Das sind alles keine internationalen Prämiumaktien.
    Denn nur die sind im Depot alternativlos.

  • Lieber Troll,

    wer sind Sie, das Sie richten dürfen um welche Uhrzeit jemand einen Kommentar abgibt.
    Mir persönlich ist die Kommentarfunktion sehr wichtig. Ein guter Weg für soziale Kontakte.
    On ein Spiegel nach 20 Uhr postet oder ein Orban kurz vor Mitternacht ist deren Sache.
    Andere sitzen um diese Zeit mit ihrer Familie gelangweilt vor dem Fernseher und treffen sich mit Bekannten in irgendwelchen Spelunken.
    Wie schön und sauber und ruhig ist dagegen das Internet .

  • Ola carlos,

    Du bist der

    __________________

    Held

    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    der leeren Zwischenzeilen





    .

  • Lieber Lazlo,

    was für eine herzergreifende Geschichte.
    Aber warum wurde Kostolany aus der Bank evakuiert? hatte es gebrannt?

    Respekt aber für die Uhrzeit, 23:32 Uhr, in so später Stunde lässt Du uns an Deinem Leben teilhaben.
    Ich schaffe das immer nur bis ca. 21 Uhr. Ab heute gebe ich mir mehr Mühe.

  • „Warum Bankaktien ins Bodenlose fallen?“ -- liesst man in der Titelpassage
    (Vielleicht, weil sie am besten dahin gehören -- würde man denken)

    Ich habe mit Kopfschütteln gelesen, dass vorgestern die Deutsche Bank mehr als 9% abgeschmiert ist, und die darauffolgenden Tage sehen auch nicht viel besser aus. Ich schüttle nur mein Kopf wenn ich daran denke, wie wir uns nur ein paar Jahre nach dem Fall der Mauern (in '89) endlich ein schönes neues Auto erlauben konnten (wohlgemerkt mit 10.000 DM Finanzierung durch die Bank). Damals haben wir in Bensheim gelebt. Es hat sich so ergeben, dass wir für eine kurze Zeit gleich am Anfang nicht tilgen konnten. So sind wir zu der Filiale gegangen um die Situation mit dem Bankangestellten zu besprechen. Wir haben vorgeschlagen die Zinsen weiter zu zahlen, und baten um ein paar Monate. Aussetzung der Tilgung. Die Bank hat nur sein Kopf geschüttelt, und hat keinerlei konstruktieve Lösungen angeboten. Kurz bevor wir uns verabschiedet haben sagte der Angestellte, dass er an unserer Stelle den Wagen privat verkaufen würde um die Anleihe zahlen zu können. Das währe für uns die schlechteste Lösung gewesen als es sich um einen brandneuen Volvo 440 handelte und wir hätten sehr viel an seinem Neuwert verloren.

    Zuhause haben wir entschieden den Wagen nicht zu verkaufen. Wir haben den Wagen abgemeldet und was wir so an Steuern, Versicherungskosten und Sprit erspart haben hat zu einem Grossteil die monatliche Tilgung ergeben. Von März bis Mitte Dezember haben wir anstelle des Wagens unsere Fahrräder regelmässig zum Service gebracht aber wir konnten unseren Neuwagen retten.

    Wir konnten nicht verstehen wie Kostolanys Kapitalismus so herzenlos sein kann. Jahre später haben wir es verstanden, als in einem seiner Bücher Kostolany darüber erzählte wie er aus dem Deutschen Bank Gebilde (der gleichen Bank mit der wir unsere Erfahrung gemacht hatten) durch den Direktor evakuiert wurde als er dort einige seiner Bücher dem Publikum vorstellte.

  • Herr Christoph Weise@
    Wenn die Herrschaften nach HGB bewerten würden, wären all ihre Zockerbuden gestern zu.

  • Das größte Problem ist die mangelnde Verständlichkeit der Bankbilanzen. Seitdem die Bewertungsgrundsätze geändert wurden, kann man den Wertansätzen nicht mehr trauen und damit kann auch die Kapitalquote nicht mehr nachvollzogen werden. Bankaktien sind daher heute etwas für Naive, Zocker und Institutionelle, welche sich den Apparat leisten können um die Zahlen auseinander zu pflücken.

  • Spätestens im Oktober will Commerzbank-Vorstandschef Martin Blessing seinen Posten abgeben. Die Nachfolge soll im April bekanntgegeben werden. Noch sind externe und interne Kandidaten im Rennen.

    ---------------------------------------------------------------------------

    Aus ZEHN Commerzbank Aktien wurde eine einzige um den pro Aktien wert von EINEM EURO nicht zu unterschreiten.

    WO LIEGT HEUTE DER WERT DIESER EINER NEUER AKTIE WIEDER ???

    Aber Herr Blessing hat sein Posten noch ???

    DARAN ERKENNT JEDER WIE MAN SERIOSITÄT BEI BANKEN EINZUSTUFEN HAT !!!

    Einem einfachen Mitarbeiter wäre sofort die Tür zum gehen geöffnet worden.

    Seine Ehegattin ist bei Golden Sachs ?-Auch solch eine wenig glaubhafte Adresse !


Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%