Bankaktien
Und sie können doch noch steigen ...

Die Erleichterung ist spürbar. Nach dem jüngsten EZB-Entscheid legen die Bankaktien deutlich zu. Große Dax-Gewinner sind Commerzbank und Deutsche Bank.
  • 1

Frankfurt Europäische Bankwerte haben am Freitag ihre am Vortag begonnene Rally fortgesetzt. Das von EZB-Chef Mario Draghi vorgestellte Anleihenkaufprogramm erleichtert den Instituten das Geschäft enorm, und entsprechend deutlich war die Erleichterung der Investoren. Der Branchenindex für die Eurozone zog um 3,5 Prozent an und damit deutlich stärker als der breite Markt.

Zu den größten Gewinnern zählten die französischen Institute Credit Agricole und BNP Paribas mit einem Plus von knapp sechs Prozent beziehungsweise 4,3 Prozent. Hierzulande zogen Deutsche Bank und Commerzbank um 4,2 und 5,9 Prozent an und waren damit mit Abstand die größten Dax -Gewinner. In Mailand stiegen die Aktienkurse der Intesa Sanpaolo und der Unicredit um 3,3 und 4,7 Prozent.

Börsianern zufolge setzten Investoren unter anderem darauf, dass die Kreditvergabe unter den neuen Rahmenbedingungen endlich wieder anspringt. "Das ist ein deutliches Aufatmen", sagte ein Händler und verwies noch auf einen anderen Aspekt: "Schließlich haben die großen Banken ja auch alle Bestände von den angeschlagenen Nationen im Portfolio. Wenn es jetzt eng werden sollte, können sie das einfach an die EZB verkaufen."

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bankaktien : Und sie können doch noch steigen ..."

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Commerzbank wird zur Volksaktie. Jemehr Privatanleger sie langfristig ins Portfolio legen,deso mehr verringert sich der Streubesitz
    und die Aktie kann so richtig durchstarten. Bankaktien haben
    für mich das größte Potenzial. Es ist eine Jahrhundertchance.
    Sollte der Euro entwerten, dann ist man in Sachwerte investiert.
    Banken starten dann immer bei einer neuen Währung voll durch.
    Wollen Sie lieber Papiergeld halten oder Sachwerte?
    MfG
    Walter Schmid

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%