Baumarkt-Aktien
Heimwerker stehen hoch im Kurs

Aktien von Baumärkten waren bei Analysten lange unbeliebt. Die Hälfte der Ketten werde bis 2015 aussterben, prognostizierten Börsenberater. Doch die Branche wächst wieder - und mit ihr das Interesse der Anleger.
  • 1

FrankfurtEs ist ein Phänomen, dem selbst Reinhard Mey schon ein Lied gewidmet hat. „Männer im Baumarkt“ nannte er das Werk, in dem von all den verirrten Seelen gesungen wird, die samstags im Gewerbegebiet ihrer Leidenschaft fürs Fräsen, Schleifen und Bohren nachgehen. Keine Frage: Der Baumarkt ist gerade jetzt angesichts erster Frühlingsstrahlen ein Eldorado für all jene, die während der Woche ihr handwerkliches Geschick nicht ausleben können.

Auch die Aktien der Branche sind nach mehreren schwierigen Jahren wieder bei Analysten angesagt. Grund dafür sind unter anderem steigende Branchenumsätze, besonders die klassischen und margenstarken Bereiche wie Baustoffe, Holz, Anstreichen, Garten und Elektro legten zuletzt zu. Die vielen Männern ohnehin suspekten Deko-Abteilungen wurden dagegen merklich ausgedünnt. Das verkündete jedenfalls zuletzt der Branchenverband Heimwerken, Bauen und Garten.

Wer sich in Deutschland für die entsprechenden Aktien der Branche interessiert, der hat mit Hornbach und Praktiker ein übersichtlicheres Sortiment zu Verfügung. Hornbach wächst schon seit Jahren stärker als die Branche. Im vergangenen Geschäftsjahr sind die Umsätze der 91 inländischen Bau- und Gartenmärkte flächenbereinigt um 5,8 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro gestiegen, wie der Konzern am Donnerstag vermeldete. Die 24 Baustoffhandels-Niederlassungen legten 11,8 Prozent auf 201 Millionen Euro zu. Das Betriebsergebnis (Ebit) soll nach vorläufigen Zahlen wie erwartet über dem des Vorjahres liegen. 2010/2011 kam der Konzern auf ein Ebit von 159 Millionen Euro, die Baumärkte auf 119 Millionen Euro.

„Die rekordhohe Beschäftigung, eine gute Konsumstimmung und Niedrigzinsen beflügeln den Wohnungsbau. Davon konnten wir uns im vergangenen Geschäftsjahr eine große Scheibe abschneiden“, erklärte
Konzernchef Albrecht Hornbach. Nicht ganz so gut liefen die Geschäfte dagegen im übrigen Europa, vor allem in Rumänien, Tschechien und der Slowakei. Die internationalen Umsätze gingen den Angaben zufolge ohne
Berücksichtigung von Währungskurseffekten um ein Prozent zurück. Die Hornbach-Aktie bewegt sich aktuell um die 54 Euro. Im vergangenen Jahr hielt sie sich stabil, startet mit 49,75 Euro ins Jahr und schloss bei 52 Euro.

Auch der Ruf bei den Kunden ist gut, die Finanzen sind solide, und die Wachstumsstrategie zeugt mit stetigen Neueröffnungen in guten Lagen von Perspektive. Analyst Jürgen Elfers von der Commerzbank gibt jedenfalls eine etwas abgeschwächte Kaufempfehlung. „Hinzufügen“ oder „Add“ heißt das im Jargon der Bank.

Für Hornbach spricht auch, dass sich das Unternehmen aus Neustadt an der Weinstraße bislang standhaft der Konsolidierung in der Branche verweigert hat. Marode Konkurrenten hat Hornbach nicht übernommen, wie dies mancher Wettbewerber getan hat.

Seite 1:

Heimwerker stehen hoch im Kurs

Seite 2:

Baumarkt-Boom in den USA

Kommentare zu " Baumarkt-Aktien: Heimwerker stehen hoch im Kurs"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Im Artikel wird das Einsparpotential bei der Zinskürzung der 2016-er
    Anleihe mit 12 Millionen Euro angegeben. Der Analyst Schlienkamp wird dazu mit den Worten zitiert, dies sei ein "Klacks".
    Tatsächlich liegt die geplante Einsparung beim Vierfachen - also bei 48 Millionen Euro. Dies weil der 12 Millionenbetrag in jedem der vier verbleibenden Laufzeitjahre als Kürzung vorgesehen ist.
    Dies nur als Hinweis an die Leser - bei der schlechtesten Wirtschaftsredaktion Deutschlands ist ohnehin nicht an journalistische Arbeit zu denken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%