Börsengänge
Hongkong zieht Milliarden an

Die Spannungen in Korea und die Sorge um die europäischen Krisenstaaten drücken auch auf die Stimmung am boomenden IPO-Markt in Hongkong. Doch mittelfristig wird das Geschäft mit Börsengängen wieder anziehen. Mehrere Kandidaten stehen in den Startlöchern für milliardenschwere Aktienplatzierungen. Auch der russische Oligarch Oleg Deripaska hat Hongkong im Visier.
  • 0

HB HONGKONG. Hongkong wird immer mehr zum Magneten für milliardenschwere Börsenkandidaten. Dort wollen trotz der Spannungen in Korea und der Schuldenkrise in Europa demnächst weitere Großkonzerne den Sprung aufs Parkett wagen. Dazu gehört auch das Energieunternehmen EuroSibEnergo des russischen Oligarchen Oleg Deripaska, das seinen Börsengang im Volumen von 1,5 Milliarden Dollar allerdings wegen regulatorischer Hindernisse etwas verschiebt.

Am Montag kündigten die Chongqing Rural Commercial Bank und der Stromanbieter Huaneng Renewables Emissionen an. Die Bank will damit umgerechnet bis zu 1,5 Milliarden Dollar erlösen, die Ökotochter des größten chinesischen Energieproduzenten China Huaneng Group bis zu 1,3 Milliarden Dollar, wie aus Dokumenten der Unternehmen hervorgeht.

EuroSibEnergo wolle nun erst Anfang kommenden Jahres an die Börse gehen, erfuhr Reuters von einer mit den Plänen vertrauten Person. Grund für die Verzögerung sei, dass Großaktionär Yangtze Power auf grünes Licht von Aufsichtsbehörden warte.

Die Spannungen zwischen Nord- und Südkorea sowie die Euro-Krise werden aber auch in Hongkong aufmerksam verfolgt. Nach den Worten von Kapitalmarktexperte Kester Ng von J.P. Morgan sind die Investoren mittlerweile etwas wählerischer. "Unmittelbar kurzfristig sind wir etwas vorsichtig. Aber mittel- bis langfristig werden wir in Asien weiter ein starke Emissionstätigkeit haben", sagte Ng.

ThomsonReuters-Daten zufolge wurden dort im laufenden Jahr bislang 62 Prozent der weltweit durch Börsengänge erlösten Einnahmen von insgesamt 241,2 Milliarden Dollar erzielt. Allein an der Börse in Hongkong waren es 48 Milliarden Dollar.

Kommentare zu " Börsengänge: Hongkong zieht Milliarden an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%