Börsengang
Börsengang: Vtion sammelt 56 Millionen Euro ein

Der chinesische Mobilfunkzulieferer Vtion platziert seine Aktien auf dem deutschen Markt. Im Prime Standard der Frankfurter Börse ist das der erste Neuzugang seit Juni 2008. Die Aktie wird ab Morgen das erste Mal gehandelt, heute soll die Emission mehrfach überzeichnet sein.
  • 0

HB FRANKFURT. Es gibt wieder einen Neuling auf dem deutschen Aktienmarkt. Der chinesische Mobilfunkzulieferer Vtion Wireless Technology hat mit seinem Börsengang in Frankfurt rund 56 Millionen Euro eingesammelt. Es seien alle angebotenen 5,17 Millionen Aktien platziert worden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Der Preis für eine Aktie betrug 10,75 Euro und lag damit in der Mitte der von 9,50 bis 12,00 Euro reichenden Angebotsspanne. Begleitet wird der Börsengang vom Konsortialführer Sal. Oppenheim und der Macquarie Capital (Europe) Limited. Als Selling Agents fungieren die Comdirect Bank, die DAB Bank und S Broker. Am Donnerstag sollen die Titel erstmals gehandelt werden. Vtion ist damit der erste Neuzugang im streng regulierten Prime Standard der Frankfurter Börse seit Juni 2008. Damals hatte SMA Solar mit dem Verkauf von Aktien 362 Mio. Euro eingenommen.

Auch zahlreiche Privatanleger interessierten sich für die Aktien des chinesischen Herstellers von Mobilfunk-Datenkarten, wie ein Vtion-Sprecher sagte. Sie hätten im Schnitt 750 Aktien geordert. Insgesamt ging über ein Fünftel der Aktien an Privatkunden. Die anderen Papiere seien an große Fonds aus Deutschland sowie an Investoren aus Großbritannien, Frankreich und der Schweiz gegangen. Die Emission war laut Vtion mehrfach überzeichnet. Mit dem Geld will Vtion die Vermarktung seiner Datenkarten vorantreiben, zusätzliche Lizenzen für weitere Mobilfunkchips kaufen und seine Entwicklung ausbauen. Der Gesellschaft werde aus der Platzierung netto rund 44,3 Millionen Euro zufließen, hieß es weiter. Vergangenes Jahr erzielte das 2002 gegründete Unternehmen einen Umsatz von 39,2 Millionen Euro und einen Nettogewinn von 12,4 Millionen Euro. In den ersten acht Monaten 2009 lag der Umsatz bei 38,2 Millionen Euro, der Nettogewinn betrug 10,0 Millionen Euro. Die Vtion Group beschäftigt rund 150 Mitarbeiter.

Vtion Wireless hat den Gang an die Börse im zweiten Anlauf geschafft. Ursprünglich wollte das Unternehmen bereits am 30. November 2007 an die Börse gehen, hatte diese Pläne dann aber wegen der schwierigen Verfassung der weltweiten Kapitalmärkte verschoben.

Kommentare zu " Börsengang: Börsengang: Vtion sammelt 56 Millionen Euro ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%