Börsengang eventuell noch im laufenden Jahr
Tip 24 strebt mit Internetlotto in den SDax

Das Geschäftskonzept der an die Börse strebenden Tip 24 AG ist so einfach wie ergreifend: „Wir sind eine elektronische Lottoannahmestelle und wollen mit dem Börsengang zu Europas Marktführer bei staatlichen Lotterien im Internet werden“,sagte Tip24-Vorstand Jens Schumann in einem Interview.

HB FRANKFURT/M. Das Geschäftsprinzip funktioniert so: Für sechs der 16 staatlichen Klassenlotterien in Deutschland bietet Tip 24 Lotto, Glücksspirale & Co im Internet an und bekommt dafür Provisionen. Die genaue Höhe verrät Schumann nicht. Sie liege aber über den 6,7 bis sieben Prozent, die die klassischen Lottoannahmestellen erhielten.

Anders als die an die Börsen drängenden Internetfirmen der späten 90er-Jahre ist das Hamburger Unternehmen bereits seit 2001 – zwei Jahre nach der Gründung – profitabel. 2004 Jahr lag der Umsatz mit 980 000 Millionen Kunden bei 154 Mill. Euro und der Nettogewinn bei 1,3 Mill. Euro. In den ersten sechs Monaten 2005 stieg das Ergebnis bereits auf 1,5 Mill. Euro. Konkurrenz oder den Entzug der Verträge mit den Lottogesellschaften fürchtet Tip 24 nicht. „Für die Gesellschaften sind wir eine zusätzliche Einnahmequelle und unsere Kunden sind uns sehr treu“, sagte Schumann. Eine Abwanderung befürchte er nicht.

Nach dem Börsengang, der nach Aussagen aus Finanzkreisen im Oktober stattfinden und von Morgan Stanley sowie der Deutschen Bank begleitet wird, strebt das Unternehmen in das Kleinwertesegment SDAX. Dort ist bereits der Konkurrent Fluxx.com vertreten. Dessen Bewertung halten Börsianer derzeit aber für ambitioniert und nicht auf Tip 24 übertragbar. Geschätzt wird, dass Tip 24 an der Börse zwischen 240 und 270 Mill. Euro wert sein könnte. Bei dem Börsengang ist neben einer Kapitalerhöhung auch mit einer Platzierung durch Altaktionäre zu rechnen. Derzeit hält das Wagniskapitalunternehmen Earlybird 49 Prozent der Anteile, der Rest liegt bei anderen Investoren und dem Management.

Das Geld aus dem Börsengang will Schumann unter anderem in den Ausbau des Auslandsgeschäftes stecken. Derzeit ist der 100 Mitarbeiter starke Konzern in Italien und Spanien vertreten. Wirklich spannend werde es aber erst, wenn die Märkte in Europa dereguliert würden. „Dann können wir Lotterien zum Beispiel aus Spanien in Deutschland anbieten. Davon erwarten wir einen Wachstumsschub“, sagte Schumann.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%