Börsengang
Staat bekommt alle Pfandbriefbank-Aktien los

Nach dem mühsamen Börsengang der Deutschen Pfandbriefbank, Bad Bank der verstaatlichten Hypo Real Estate, hält der deutsche Staat nur noch 20 Prozent an dem Institut. Alle Aktien konnten auch vorzeitig platziert werden.
  • 1

FrankfurtDer deutsche Staat ist nur noch mit 20 Prozent an der Deutschen Pfandbriefbank (pbb) beteiligt. Weniger als eine Woche nach dem Börsengang der pbb wurden auch die Aktien aus der Mehrzuteilungsoption vorzeitig platziert, wie die Deutsche Bank am Mittwoch mitteilte. Sie machte 4,9 Prozent der pbb-Aktien aus. Stützungsmaßnahmen seien nicht notwendig gewesen, erklärte die Deutsche Bank. Die pbb-Papiere haben seit der Erstnotiz am vergangenen Donnerstag fast neun Prozent auf 11,68 Euro zugelegt.

Inzwischen wurden die ersten neuen Großaktionäre der pbb bekannt: Der Vermögensverwalter MainFirst meldete am Mittwoch einen Anteil von 5,1 Prozent. Die britische Fondsgesellschaft Lancaster Investment Management hält 4,83 Prozent. Insgesamt hatten die Banken rund 200 Anlegern pbb-Aktien zugeteilt, fast ausschließlich institutionellen Investoren, wie es in Finanzkreisen hieß.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börsengang: Staat bekommt alle Pfandbriefbank-Aktien los"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Pfandbriefbank, Bad Bank der verstaatlichten Hypo Real Estate"?
    Ich dachte FMS Wertmanagement wäre die Bad Bank

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%