Börsengang von Voltabox
„Wir bringen die E-Aktie“

E-Mobilität ist nun auch an der Börse. Aktien des Batterieherstellers Voltabox gibt es für einen ersten Preis von 30 Euro. Das junge Unternehmen will weiter wachsen – und nimmt auch einen Versprecher nicht zu wichtig.
  • 0

FrankfurtDas Telefon klingelt. Es ist eines von vielen im Handelssaal der Frankfurter Börse, auf dem gerade jemand anruft. Aber es ist eines, das am Freitagmorgen besonders im Fokus ist. Der Konsortialführer hebt ab. Er schaut auf den Bildschirm vor sich, dann auf die Dax-Handelstafel hinter sich. Es sind nur noch wenige Sekunden, bis er verkünden wird, worauf alle warten. Börsianer und Pressevertreter vor Ort warten seit acht Uhr morgens. Das Team des Batterieherstellers Voltabox wartet schon seit Mai – damals wurde es von einer GmbH zu einer AG, steuerte damit den Börsengang an. Der IPO, der erste Preis, zu dem nun Wertpapiere von Voltabox gehandelt werden können: 30 Euro.

Damit ist der IPO höher als die Preisspanne von 20 bis 24 Euro, die noch vor wenigen Tagen bekannt gegeben worden war. Bei Voltabox, einer Tochter des Autozulieferers Paragon, ist man über das Ergebnis des Börsenstarts hocherfreut. „Wir sind sehr zufrieden“, sagt der Vorstandsvorsitzende Jürgen Pampel. „Das ist ein überwältigendes Ergebnis.“

Überwältigt dürfte das Team von Voltabox auch sein, weil die Firma die erste ihrer Art an der Börse ist. Sie sieht sich selbst als Pionier der Elektromobilität, weil Christoph Becker, ein Vorfahre von Aufsichtsratschef Klaus Dieter Frers, bereits 1835 ein Fahrzeug entwickelt hat, das von einem Elektromotor angetrieben wurde. „Wir bringen die E-Aktie“, sagt Frers siegessicher. Elektromobilität gebe es jetzt auch an der Börse zu kaufen. Auch Pampel sagt stolz: „Voltabox ist an der Börse, Voltabox ist E-Mobilität.“

Nach dem Diesel-Skandal haben Verbraucher und Anleger Vertrauen in die großen Automobilhersteller in Deutschland verloren. VW, BMW und Daimler sind allesamt im Dax notiert. Sie setzen zwar stärker als zuvor auf E-Autos, aber ihr Hauptgeschäft läuft noch mit dem Verbrennungsmotor. Da kommt es bei deutschen sowie bei internationalen Investoren gut an, dass nun ein Unternehmen mit Fokus auf Elektromobilität den Schritt aufs Börsenparkett gewagt hat.

Und darauf war Voltabox gut vorbereitet. Im vergangenen Jahr setze das Unternehmen 14,5 Millionen Euro um. Für 2017 rechnet der Batteriehersteller mit einem Umsatz von rund 25 Millionen Euro, den er vor allem mit Lithium-Ionen-Batterien für den Massenmarkt, hoch entwickelten Batteriesystemen für den industriellen Einsatz und Leistungselektronik für Hochleistungsfahrzeuge macht.

Voltabox gründete sich 2011 in einem neu geschaffenen Geschäftsbereich innerhalb der Paragon AG. 2014 dann folgte die Ausgründung – Voltabox war als GmbH für sich selbst verantwortlich. Drei Jahre später folgte nun die Börsennotierung. Mit den fünf Millionen neuen Aktien (von insgesamt 6,3 Millionen) will der Konzern 152 Millionen Euro Kapital einsammeln und das Wachstum finanzieren.

Seite 1:

„Wir bringen die E-Aktie“

Seite 2:

Preisspanne wird angehoben

Kommentare zu " Börsengang von Voltabox: „Wir bringen die E-Aktie“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%