Börsenstart
Twitter hebt den Ausgabepreis für seine Aktien

Schon in dieser Woche könnte der Twitter-Börsengang über die Bühne gehen. Dabei macht der Kurznachrichtendienst einiges anders als sein Konkurrent Facebook. Auch die Preisspanne für die Aktien wurde gerade angehoben.
  • 0

New YorkAn einem Samstag Ende Oktober herrschte ungewohnte Betriebsamkeit an der New Yorker Börse. Die Mitarbeiter des Börsenbetreibers NYSE mussten Überstunden an der Wall Street schieben. Sie probten den Twitter-Börsengang. Hunderttausende Kauf- und Verkaufsaufträge fluteten die Computersysteme. Es sei alles glatt gelaufen, erklärte die Börse später. Erleichterung machte sich breit.

Schon diese Woche, womöglich am Donnerstag, könnte Twitter sein Börsendebüt geben. Und dabei darf nichts schief laufen. Zu frisch ist die Erinnerung an das Desaster beim Börsengang von Facebook vor eineinhalb Jahren. Damals waren die Börsensysteme dem Ansturm nicht gewachsen. Stundenlang wussten Anleger nicht, ob ihre Aufträge nun ausgeführt worden waren oder nicht. In den Tagen danach fiel und fiel die Facebook-Aktie.

Twitter hat aus dem Debakel gelernt - und von Anfang an einen anderen Weg als Facebook eingeschlagen. Statt an die rein elektronische Technologiebörse Nasdaq zu gehen, hat sich das Unternehmen für die konkurrierende New York Stock Exchange entschieden, deren Wurzeln bis ins Jahr 1792 zurückreichen. Zu der Traditionsbörse gehört der berühmte Handelssaal an der Wall Street.

Inzwischen hat Twitter sein Einnahmeziel erhöht: Erst wollte das Unternehmen eine Milliarde Dollar beim Börsengang einnehmen, jetzt könnten es zwei Milliarden werden - denn das Online-Netzwerk macht seine Aktien teurer. Der Kurznachrichtendienst hob am Montag die Preisspanne für ein einzelnes Papier auf 23 bis 25 Dollar an.

Insgesamt könnte der Börsengang damit mehr als zwei Milliarden Dollar schwer werden, wie aus dem dem aktualisierten Börsenprospekt hervorgeht. Zuletzt hatte Twitter einen Preis von 17 bis 20 Dollar pro Aktie angestrebt. Die Erhöhung dürfte auf eine rege Nachfrage hinweisen. Die Twitter-Führungsriege tourte durch die USA, um Anlegern die Papiere schmackhaft zu machen.

Seite 1:

Twitter hebt den Ausgabepreis für seine Aktien

Seite 2:

Twitter hat aus der Ferne gelernt

Kommentare zu " Börsenstart: Twitter hebt den Ausgabepreis für seine Aktien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%