Aktien
Branchenverband BME sieht Beschaffungsdienstleistungen bei 4,2 Mrd Euro

Nach Angaben des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) werden in Deutschland deutlich mehr Waren von Beschaffungsdienstleistern eingekauft, als bislang angenommen.

dpa-afx FRANKFURT. Nach Angaben des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) werden in Deutschland deutlich mehr Waren von Beschaffungsdienstleistern eingekauft, als bislang angenommen. Nach einer am Dienstag in Frankfurt vorgelegten Studie betrug das Volumen im vergangenen Jahr 4,2 Mrd. Euro. Nach Schätzungen und früheren Studien über Teilbereiche habe er anfänglich mit einem Wert unter einer Milliarde Euro pro Jahr gerechnet, sagte der vom BME beauftragte Stephan Haupt von der Düsseldorfer Firma Accenture .

Allein 73 Prozent des jährlichen Umsatzes würden von Dienstleistern bestellt, die von den Unternehmen die Beschaffung bestimmter Warengruppen übernommen hätten, fand Haupt heraus. 14 Prozent des Umsatzes entfielen auf System-Implementierer, während sieben Prozent über Software wie die von SAP oder Oracle abgewickelt würden. Jeweils drei Prozent des Umsatzes stammten aus Outsourcing und Managementberatung.

Den jährlichen Effizienzgewinn durch die Nutzung von Einkaufsdienstleistern bezifferte Haupt mit 2,3 Mrd. Euro. Konservativ geschätzt sehe er das ungenutzte Wertschöpfungspotential zehn Mal höher, bei 23 Mrd. Euro. Während auch Kleinunternehmen und Mittelständler verstärkt auf die Hilfe von Beschaffungsdienstleistern zurückgriffen, sehe er bei der Beschaffung von Entsorgungskapazitäten und Ersatzteilen neue Dienstleister an den Markt gehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%