Catoil will am 5. Mai an die Börse
„Unsere Strategie ist Expansion“

Der Ölförder-Dienstleister Catoil will mit dem Erlös aus seinem für Anfang Mai geplanten Börsengang seine Kapazitäten erhöhen sowie seine Marktstellung in Osteuropa und Zentralasien verbessern. Der Großteil des Emissionserlöses von bis zu 290 Mill. Euro aber kommt dem Großaktionär des österreichischen Unternehmens zu Gute.

HB FRANKFURT. „Unsere Strategie ist Expansion“, sagte die im Vorstand für das operative Geschäft zuständige Anna Brinkmann am Donnerstag in Frankfurt. Vorstandschef Manfred Kastner hat dabei Länder wie Turkmenistan, Aserbaidschan, Rumänien und Bulgarien im Auge. Die 1993 gegründete Catoil mit Sitz in Baden bei Wien bietet bisher vor allem in Russland und Kasachstan Ölkonzernen ihre Dienste an, mit denen sie die Produktivität bei der Förderung von Öl und Gas erhöhen können. Kastner will die Kapazität durch den Erwerb neuer Ausrüstung erhöhen. Auch Akquisitionen in der durch einen hohen Wettbewerbsdruck geprägten Branche seien ein Thema.

Catoil bietet inklusive einer Mehrzuteilungsoption bis zu 19,55 Mill. Aktien in einer Spanne von 12,50 bis 15,00 Euro zur Zeichnung an. Die Zeichnungsfrist laufe bis zum 3. Mai, die Erstnotiz im Prime Standard der Frankfurter Börse ist für den 4. Mai geplant. Die Aktienemission organisieren Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW) und die österreichische Erste Bank. Im vorbörslichen Handel wurden die Cat-Oil-Titel am Donnerstag mit 21 bis 23 Euro deutlich über der Angebotsspanne taxiert.

Vom Emissionserlös von bis zu 293 Mill. Euro würden bis zu 133 Mill. Euro auf das Firmenkonto gebucht. Der Rest geht an den Alleinaktionär CatHolding. Daran hält Vorstand Brinkmann eine erhebliche Beteiligung. Die Mehrheit liegt in den Händen eines Finanzinvestors aus Westeuropa, dessen Namen der Vorstand auch auf Nachfrage nicht nennen wollte. Brinkmann versicherte, sich in den nächsten Jahren nicht von ihren restlichen Anteilen trennen zu wollen. Nach dem Börsengang befänden sich bis zu 40 Prozent der Unternehmensanteile im Streubesitz.

CatOil hat nach eigenen Angaben ein Verfahren entwickelt, mit dem Gestein in Öl- oder Gasvorkommen so bearbeitet werden, dass der Rohstoff schneller und in größeren Mengen fließt. Vor allem bei schwer zu erschließenden Vorkommen lasse sich damit die Förderung stimulieren. „Nach unserer Arbeit ist der Produzent in der Lage, die fünf- bis zehnfache Menge an Öl und Gas zu fördern“, sagte Brinkmann.

Der Börsenkandidat zählt unter anderem die Ölriesen Gazprom , Lukoil und Rosneft zu seinen Kunden. Nach Aussage von Kastner machen fünf bis sechs Großkunden 80 bis 90 Prozent des Umsatzes aus. Im vergangenen Jahr setzte die 2 200 Mitarbeiter starke Catoil 157,4 (2004: 117) Mill. Euro um. Unter dem Strich erzielte die Firma 18,2 Mill. Euro Gewinn nach 4,6 Mill. Euro im Jahr davor.Die Analysten von DrKW prognostizieren in einer Reuters vorliegenden Studie für 2006 einen Umsatz von 222 Mill. Euro sowie einen Anstieg des Nettogewinns auf 31 Mill. Euro. 2007 sollen der Umsatz auf 339 Mill. Euro und der Gewinn auf 58 Mill. Euro klettern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%