China
Vogelgrippe-Ausbruch belastet Airline-Aktien

Nach dem Ausbruch einer neuen Form der Vogelgrippe in China, befürchten Anleger offenbar eine sinkende Nachfrage nach China-Flugreisen. Airline-Aktien brechen ein - ein Papier erreicht gar einen historischen Tiefstand.
  • 1

Die Furcht vor Umsatzeinbußen im Flugverkehr durch die Vogelgrippe in China hat die europäischen Airlines ins Minus gedrückt. In Frankfurt verloren Lufthansa 3,8 Prozent und waren damit schwächster Wert im Dax. Air France und die spanisch-britische Fluggesellschaft International Airlines Group (IAG) gaben jeweils 4,1 beziehungsweise knapp fünf Prozent nach.

Am härtesten traf die Sorge der Anleger asiatische Luftfahrtaktien. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge fiel der Kurs der Aktie von China Southern Airlines im Hong Konger Handel zwischenzeitlich um 15 Prozent auf den tiefsten Stand seit September 2001. Cathay Pacific musste den stärksten Einbruch seit elf Monaten hinnehmen. Ebenso sanken Air China, China Eastern Airlines, Singapore Airlines und Qantas Airways.

“Die Menschen befürchten, die neue Vogelgrippe könnte sich zu einer ähnlichen Katastrophe entwickeln wie das SARS-Virus,” zitiert Bloomberg Davin Wu, Luftfahrt-Analyst bei der Credit Suisse. “Zumindest Hobbyreisende werden vermutlich seltener nach China fliegen.” Die Lungenkrankheit SARS hatte vor zehn Jahren die Welt in Schrecken versetzt. Damals registrierte die WHO rund 8000 Fälle, etwa 800 Menschen starben.

Für Reisende liefert Chinas Kampf gegen die Grippe beunruhigende Bilder. Die staatlichen Medien zeigten am Freitag Tiermediziner in Schutzanzügen und Atemmasken neben Haufen von Tierkadavern in Plastiksäcken auf dem Markt in Schanghai, wo es erste Massenschlachtungen gegeben hatte, nachdem bei Tauben, die dort verkauft wurden, das Virus H7N9 festgestellt worden war. Mittlerweile sind sechs Menschen an der neuen Form der Vogelgrippe in China gestorben.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " China: Vogelgrippe-Ausbruch belastet Airline-Aktien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • soll der (angebliche-) Korea Konflkt davon ablenken ?

    auffällig ist e s schon, das sman auf dem Spotmarkt im Moment die Flugtickets sehr günstig kaufen kann. Wenn es nun schon so weit ist, dass sogar die Airlines darunter leiden, dass in China sich die Viren verselbstständigen, dann sollte man das wirklich als Bedrohung ansehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%