Cognitrend-Umfrage
Kein Ende der Herbst-Rally in Sicht

Die Zahl der Anleger wächst, die steigende Kurse erwarten. Doch nach Einschätzung der Experten reicht der größer werdende Optimismus nicht, dass die Herbst-Rally ins Stocken gerät. Für eine „heftige Korrektur“ seien wichtige Bedingungen noch nicht erfüllt.

HB FRANKFURT. Auf den höchsten Stand seit einem Jahr ist der Bull/Bear-Index der Deutschen Börse gestiegen. Einem Anteil der "bullisch" gestimmten Anleger von 64 Prozent stehen nurmehr 22 Prozent Bären gegenüber. Eine Woche zuvor waren es noch 57 Prozent Bullen und 23 Prozent Bären. Das Lager der Neutralen, die mit stagnierenden Kursen rechnen, hat sich um 3 Prozentpunkte verringert zugunsten der Bullen.

„Doch dies allein scheint noch nicht Grund genug, um der aktuellen Herbst-Rally ein abruptes Ende zu attestieren“, kommentiert Christin Stock von Cognitrend die im Auftrag der Deutschen Börse wöchentlich erhobene Umfrage unter institutionellen und privaten Anlegern. Für eine „heftige Korrektur“ seien wichtige Bedingungen noch nicht erfüllt. Noch immer säßen einige mittelfristig investierte Bären auf verlustreichen Short-Positionen.

Zudem warteten andere Marktakteure noch immer auf Gelegenheiten zum Einstieg. Dies decke sich mit Aussagen, die in den vergangenen Wochen immer wieder aus dem Handel zu hören waren. Hinzu komme, dass die Euphorie ausbleibe. „Vor allem Privatanleger brechen angesichts der anhaltenden Erholung des Dax nicht in Freudenstürme aus“, so die Analystin von Cognitrend. Erste Gewinnmitnahmen mittelfristig agierender Bullen könnten den Aufwärtstrend zwar bremsen, Sorge um eine starke Korrektur müssten Anleger aber nicht haben, denn die Gewinne der “jungen Gewinner“ seien offensichtlich noch nicht hoch genug.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%