Aktien
Deutsche Wirtschaft verliert an Schwung - Bank of America

Die deutsche Wirtschaft ist nach Einschätzung der Bank of America (BoA) dabei ihren Schwung zu verlieren. Seit dem Erreichen des zyklischen Höchststands der ZEW-Konjunkturerwartungen im Dezember 2003 sei der Indexwert mit dem Rückgang im September in sieben von neun Monaten im laufenden Jahr gefallen, schrieb Volkswirt Holger Schmieding in einer am Dienstag in London veröffentlichten Analyse des Bankhauses.

dpa-afx LONDON. Die deutsche Wirtschaft ist nach Einschätzung der Bank of America (BoA) dabei ihren Schwung zu verlieren. Seit dem Erreichen des zyklischen Höchststands der ZEW-Konjunkturerwartungen im Dezember 2003 sei der Indexwert mit dem Rückgang im September in sieben von neun Monaten im laufenden Jahr gefallen, schrieb Volkswirt Holger Schmieding in einer am Dienstag in London veröffentlichten Analyse des Bankhauses.

Das Konjunkturbild der Europäischen Zentralbank (EZB) stehe angesichts des überraschenden Rückgangs der ZEW-Konjunkturerwartungen vor einem Realitätstest. Die Wirtschaft sei nicht so robust wie die EZB glaube, heißt es in der Studie. Deshalb dürfte die EZB von einer moderaten Wachstumsabschwächung im zweiten Halbjahr 2004 überraschte werden.

EZB-Leitzinserhöhung Erst Mitte 2005

Vor diesem Hintergrund dürften die Währungshüter der Analyse zufolge bis weit in das Jahr 2005 den Leitzins für die Eurozone bei 2,00 % belassen. Schmieding erwartet die erste Leitzinserhöhung im Juli 2005.

Nach der am Dienstag in Mannheim veröffentlichten monatlichen Umfrage des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ist der Index der Konjunkturerwartungen im September um 6,9 Punkte auf 38,4 Punkte gefallen. Damit haben sich die Aussichten auf eine Konjunkturerholung in Deutschland nach Einschätzung von Schmieding eingetrübt.

Der Experte warnte jedoch vor zu großem Pessimismus für Deutschland und die Eurozone. Nach leichten Schwächezeichen dürften die US-Daten seiner Meinung nach wieder stärker ausfallen. Die Aussichten für den Export der Eurozone würden davon beflügelt werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%