Deutscher IPO-Markt
Devil ist erster Börsenkandidat

In den brach liegenden deutschen Markt für Börsengänge kommt seit längerem erstmals wieder Bewegung: Der Braunschweiger EDV Devil AG-Händler will am 20. Mai an die Börse gehen. Doch so viele Neuemissionen wie im letzten Jahr wird es 2008 wohl kaum geben.

FRANKFURT. Der erste Börsenkandidat in diesem Jahr im deutschen Premiumsegment Prime Standard hört auf den Namen Devil AG. Der Braunschweiger EDV-Händler mit dem teuflischen Firmen-Logo plant die Erstnotiz seiner Aktien für den 20. Mai. Am morgigen Mittwoch soll die Preisspanne für die insgesamt 2,85 Mill. angebotenen Aktien veröffentlicht werden. 2,5 Mill. Stücke stammen aus einer Kapitalerhöhung, der Rest kommt von Altaktionären.

Ab Donnerstag bis zum 14. Mai läuft die Zeichnungsfrist. Konsortialführer ist die Quirin Bank. Erwartet wird ein Volumen im unteren zweistelligen Millionenbereich. Die im Jahr 1994 gegründete Devil AG bietet die komplette Palette der Informationstechnologie von der Hardware über deren Peripherie und Multimedia bis hin zu ausgewählten Softwarelösungen.

Nach Firmenangaben werden rund 7 000 der 15 000 Fachhändler in Deutschland von Devil beliefert. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2006/2007 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 322 Mill. Euro und erwirtschaftete dabei einen Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) von zwei Mill. Euro.

In den bis dato brach liegenden deutschen Markt für Börsengänge (IPO) kommt damit seit längerem wieder Bewegung. Mit Ausbruch der Finanzkrise im Sommer 2007 war die bis dahin blendend verlaufene IPO-Phase zum Erliegen gekommen. Einzig der erfolgreiche Börsengang des Hamburger Hafenbetreibers HHLA Anfang November brachte ein kurzes Strohfeuer.

Die Zahl von 23 Börsengängen im Prime Standard, die es im vergangenen Jahr gab, wird 2008 vermutlich nicht bringen. Vor einem Jahr konnte die Börse zu dieser Zeit schon mehr als ein halbes Dutzend Neulinge begrüßen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%