Die 500-Dollar-Aktie

Einer gegen Apple

Alle Analysten raten zum Kauf der Apple-Aktie. Nur einer nicht. Edward Zabitsky meint, das kalifornische Unternehmen habe die beste Zeit hinter sich. Ist er ein Querulant oder hat er vielleicht stichhaltige Argumente?
12 Kommentare
Steigt oder fällt die Apple-Aktie in diesem Jahr? Quelle: dpa

Steigt oder fällt die Apple-Aktie in diesem Jahr?

(Foto: dpa)

Apple ist das teuerste Unternehmen der USA, der Aktienkurs hat sich in drei Jahren versechsfacht und ein Knick in der Kurve ist noch nicht zu sehen. Das Urteil des Börsenanalysten Edward Zabitsky: Sofort verkaufen. Mit dieser Einschätzung steht er weit und breit alleine da. Ist er nur ein Querulant, oder bewahrt hier jemand im allgemeinen Apple-Fieber einen klaren Kopf?

Vergangene Woche stieg die Aktie zum ersten Mal über 500 Dollar. Wer Anfang 2009 beim Preis von 78 Dollar eingestiegen ist, könnte inzwischen ein gutes Stück reicher geworden sein – und das zu Zeiten von Immobilien- und Schuldenkrisen, Börsen-Crashs und Bankenbeben.

Der skeptische Analyst Zabitsky glaubt, dass die fette Zeit bald ein Ende hat: In zwölf Monaten sieht er das Papier bei nur noch 270 Dollar. Die restlichen bei Bloomberg gelisteten Analysten erwarten im Durchschnitt einen Kurs von 575 Dollar – ein gewaltiger Unterschied.

Generell ist Zabitsky eher ein Pessimist. Von den 15 Unternehmen, die er beobachtet, bewertet er zwölf mit „Verkaufen“. Doch dem Börsen-Star Apple dieses Urteil anzuhängen, ist unerhört. Auch seine Analysten-Kollegen können das Urteil nicht nachvollziehen: „Der Hype um Apple bringt der Aktie zwar einen gewissen Aufpreis“, sagt Markus Friebel, Analyst bei Independent Research. „Doch Tatsache ist auch, dass Apple die Erwartungen der Analysten in fast jedem Quartal übertroffen hat.“ Und damit meint er die Apple-Optimisten unter den Analysten.

Apple bewegt sich jenseits aller anderen börsengehandelten Unternehmen. Jonathan Golub, US-Aktienstratege bei der UBS, analysierte die Unternehmen des amerikanischen Index S&P 500 jüngst „ex-Apple“, da nur so die Entwicklung der anderen 499 realistisch dargestellt sei. Es ist erstaunlich, wenn ein einziges Unternehmen deutlich den Durchschnitt 500 amerikanischer Konzerne bei Gewinnwachstum, Margen und Aktienkurs verzerrt. Zum Beispiel haben die S&P-500-Unternehmen auf Jahressicht ihre Gewinne insgesamt um 6,6 Prozent gesteigert. Rechnet man Apple heraus, schaffen die restlichen 499 Unternehmen nur noch ein durchschnittliches Gewinnwachstum von 2,8 Prozent.

"Apple wird Wachstumsprobleme haben"
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Die 500-Dollar-Aktie - Einer gegen Apple

12 Kommentare zu "Die 500-Dollar-Aktie: Einer gegen Apple"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Apple wird nicht umhin kommen, eine Dividende auszuschütten, und zwar nicht zu gering. Danach geht die Aktie nochmals durch die Decke. Dies ist dann der optimale Zeitpunkt zum Verkauf (sell on good news).
    Könnte im August passieren, diese Ankündigung. Falls es jedoch gleichzeitig ein 2:1-Aktiensplit geben sollte, --- dribleiben.
    Gonzo

  • Ein prima Contra-Indikator: solange er nicht seine Meinung ändert, sollte man Apple halten. Aber wehe, er empfiehlt Apple mal zum Verkauf ... ;-)

  • Verschwörungstheorie:

    Da Apple auf intel umgerüstet hat werden Sie auch für die Seuchen der ibm-kompatiblen Welt anfällig! Wohl deshalb hat google bei CPU-Hersteller "cIAo" -> "Motor-roller" zugeschlagen.

    Solbald die ersten Cross-Platfrom MALware (Das mit der fehlenden Konkurrenz von vollsortimenter Microsoft zu Adobe ist auch so ein Thema) herauskommt welche alles was x86-kompatibel ist angreift war es das. Der Versuch über HAL-Layer Cross-Platform lauffähigkeit herzustellen wird dann gefährlich wobald die ersten DOT NET Schädlinge auftauchen.

  • symbolisch: wurmstichiger apfel (läuft da auch "nouvelle ver")?

    es fehlt noch etwas in der Größe zwischen iPad und iPhone
    ein Tablet-Subnotebook/Netbook.

    http://ecx.images-amazon.com/images/I/41auOITxDUL.jpg

  • Alles und nichts - Zeitgeist, ständiges Wachstum und ein Prophet, der sich alljährlich wiederholt gehen am Kern weit vorbei, dem Kern des Sinnes eine AAPL zu kaufen/halten, was generell wohl die bessere Wahl ist, DENN solang der Mensch als unreflektierte Horde von Kleingeistern (liebster i-net-Spruch: "haste kein i-Phone, haste kein i-Phone" sagt doch wohl alles über die Tiefgründigkeit der Generation Y) stupid einem Hype nachjagt, kann AAPL 8$-Produktionskostenhandys für taffe 500$ an eben jene Kleingeister verhökern - manch Primat mag am liebsten Bananen, der Homo eben Äpfel und solang dies so ist, heißt es "AAPL strong buy"...
    PS - wer jetzt denkt, der kann nicht mal Apple richtig schreiben, sollte sich ein i-Phone zulegen ;))

  • Für qualitativ hochwertige Dinge werden Leute immer bereit sein mehr zu zahlen. Genau deshalb hat Apple ja die Möglichkeit die Preise ihrer Produkte weit über den eigentlichen Kosten und den normalen Gewinnmargen anzusetzten. Spätestens seit Nokia und Sony Erricsson mit ihren Smartphones Geräte auf den Markt gebracht hatten die einfach nicht richtig funktioniert haben und dem Nutzer das Gefühl gegeben haben viel Geld für etwas bezahlt zu haben, das nicht im eigentlichen Sinne funktioniert, sind viele Leute bereit für Qualität im Handybereich und die neusten Innovationen auch einen erheblich höheren Preis zu bezahlen. Momentan ist das auch noch das Hauptproblem im Android Lager. Keine Gewissheit zu haben, ob das heute gekaufte Android Handy überhaupt noch ein Update in einem halben Jahr bekommen wird bringt eben viele dazu auf mittlerweile bewährte Apple-Lösungen umzusteigen (Man bedenke,dass auch das iPhone 3GS das neuste Software-Update bekommen hat und bislang aufh immer einen Geschwindigkeitszuwachs durch Updates erhalten hat). Solange Apple Produkte herstellt, die ausgereifte Innovationen bieten wird sich auch an der Kaufbereitschaft der Kunden wenig ändern.

  • Entscheidend wird sein, wer trifft den richtigen Zeitgeist. Es ist auch die Frage, ob Apple für sich Anspruch nehmen will, mittelfristig die Nr. 1 zu werden. Das gelingt Ihnen dann, wenn die Geräte und das Betriebssystem in großen Konzernen zum Einsatz kommt. D. h. wenn der Preis für die Hardware in den Konzernen nicht die entscheidende Rolle spielt, oder aber Apple die Preispolitik ändert und zu niedrigeren Preisen verkaufen würde. Vermutlich wird das nicht der Fall sein. Man will sich vom Discount Massenmarkt fernhalten und die Marke als Premiummarke verkaufen weiterhin wollen. Apple ist bei weitem auch kein Nischenprodukt mehr, schließlich versteht man 28 Mio Stück Iphones in einem Quartal zu verkaufen. Das ist Gelddrucken und Gewinne erzielen wie es im Bilderbuch steht! Besser geht es nicht... Deshalb aus heutiger Sicht ein Top Unternehmen, aber die Entscheidungen für die Zukunft werden zeigen, ob dieser Weg weiterhin so erfolgreich bleibt.

  • Allein die Annahme eines ständigen Wachstums ist unrealistisch und irrational, das gilt auch für Player wie Apple. Wenn die Korrektur kommt, dann kommt sie scharf. Bin gespannt wieviele Stop-Losses durchbrochen werden, der Weg nach unten dürfte sich dann Potenzieren m.M.n.

  • den Status quo einfach in die Zukunft fortzuführen ist keine Prognose. Apple-Produkte waren und sind Nischen-Produkte. Sie haben ihren Platz (ähnlich wie Porsche), werden aber nicht die Welt erobern. Das schaffen nur Massenhersteller. Microsoft wird den Markt langsam aber sicher aufrollen. Wie immer nicht mit dem besseren Produkt, wohl aber mit dem Wiedererkennungswert von Windows und im Verbund mit den Hardwareherstellern. Im Grunde steckt das selbe Erfolgsrezept wie im PC-Markt dahinter. Microsoft behält das Softwaremonopol, dafür lässt es Hardware-Hersteller mitspielen. Deren ruinöser Preiskampf nutzt dem Kunden und nicht zu letzt MS. Apple wird wieder auf Normalmaß schrumpfen - soviel ist für mich sicher.

  • Herr Zabitsky wird seine Prognose solange wiederholen
    bis er irgendwann einmal Recht behält. So einfach ist
    das, dann wird er der "immer schon Wissende" sein :-)
    Das Prinzip verfolgen Weltuntergangspropheten schon lange.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%